Die gescheiterte Wasserratte

Liebe Freunde, Familie, Stamm-Leser und Follower in spe,

mein dritter Blog sollte eigentlich im Frühjahr starten und „Haselflug“ heißen, passend zum Beginn der Pollensaison 2016. Dann aber war ich zu verschnupft vom Heu, vom Job, vom Leben im Allgemeinen, von zwei Todesfällen im Besonderen, von einem Basaliom, von einer Kalkschulter, von Ärger mit der Hausverwaltung und von der Fertigstellung der Steuererklärung.
Kaum näherten sich die aufgezählten Widrigkeiten und Ereignisse ihrer Bewältigung (zumindest so halbwegs) oder gar ihrem Abschluss (was lediglich für den Heuschnupfen und die Steuererklärung gilt), setzte ich mich ans Laptop, öffnete WordPress und wollte einen neuen Blog beginnen. Aber ganz so einfach und schnell sollte es nicht klappen…

Der erste hierfür nötige Schritt ist die Wahl eines „Themes“. Allein damit kann man schon mal einen ganzen Abend verplempern, selbst wenn man sich nur auf die kostenlosen Themes beschränkt. Das eine ist zu nüchtern, das andere zu floral oder zu verspielt, das nächste erinnert zu sehr an Comichefte oder an Profi-Fotografen-Websites. Ein paar technische Dinge gibt es bei den diversen Themes auch zu beachten, manche lassen sich nicht gut an mobile Geräte anpassen oder bieten im Bild-Bereich zu wenig oder zu viel Flexibilität.
Schließlich bin ich bei „Adelle“ gelandet (ich gebe zu, ein bisschen auch wegen des Namens, der mich an einen Hund erinnert, den ich sehr mochte).

Als nächstes fordert einen WordPress etwas ikea-mäßig auf: „Finden wir eine Domain.“.
Den Blog-Namen „Haselflug“ hatte ich bereits ad acta gelegt und mich stattdessen auf „Wasserratte“ eingeschossen – um meiner Schwimmleidenschaft ein Denkmal zu setzen (und weil ich beabsichtige, von Erlebnissen, Beobachtungen etc. unter und über Wasser zu berichten).
Zu guter Letzt wollte ich unbedingt eine Kongruenz zwischen der URL/Adresse des Blogs und dem Blog-Titel haben.

Dann folgte die große Ernüchterung: https://wasserratte.wordpress.com war bereits vergeben.

Unbenannt

So eine Frechheit! Das warf mich um Tage zurück!

Ich ersann alle möglichen und umöglichen Alternativ-Namen rund ums Thema Schwimmen und Wasser, alle halbwegs tauglichen Adressen waren schon belegt (hätte nicht gedacht, dass so viele Wasserfreunde bloggen!). Ich durchforstete Listen zu Amphibien, Listen zu Wassersportgeräten und anderes, bis ich genervt – und bevor die Namenssuche vollends krampfhaft zu werden drohte – eine Pause einlegte, da ich zu dem Schluss kam: „Wenn ich nicht auf einen passenden Blognamen komme, dann muss ich eben warten, bis der Blogname zu mir kommt.“.

Wieder vergingen Tage. Nichts kam zu mir, außer einer fetten Erkältung und der niederschmetternden Entdeckung, dass unser Bio-Supermarkt meine Lieblingsmarmelade (Annes Feinste, Hagebutte) ohne jedwede Vorankündigung aus dem Sortiment genommen hatte (unfassbar, wo ich doch rund 53 Gläschen davon pro Jahr gekauft habe).

Wie so oft tauchte die Lösung a) völlig unerwartet und b) bei einem Spaziergang mit meinem Hund auf.
Wir marschierten an einem Tümpel entlang, Pippa sprang hinein, um sich zu erfrischen und einen Schluck zu trinken. Ich stand am Ufer, wartete, guckte ins trübe Wasser, das mir trüber denn je vorkam, bis ich sah, dass die Ursache der Eintrübung riesige Knäuel von Froschlaich waren, die am Rand des Tümpels vor sich hin waberten.

imagesindex

Erinnerungen an meine Kindheit kamen hoch: meine Eltern, ich und ein großer Eimer, abends am Froschteich bei Leutstetten, wir schöpften Froschlaich in den Eimer, die pädagogische Maßnahme dahinter hieß „Auch das Stadtkind soll mal sehen, woher der Frosch kommt“. Den Eimer mit Froschlaich beherbergten wir dann auf dem Balkon, bis die Kaulquappen schlüpften, dann wurde die ganze Horde zum Teich zurückgefahren und „ausgewildert“. Ich war begeistert von der ganzen Aktion, am meisten von dem Gewusel der unzähligen schwarzen Punkte mit Schwänzchen in dem Eimer.

Während ich da so stand, mich an glückliche Kindheitstage erinnerte, dem herumdümpelnden Froschlaich zusah und dachte, was für ein nettes Wort Kaulquappe doch ist, dauerte es nur noch einen kurzen Moment und auf einmal war die Kraulquappe geschlüpft.

Dass diese Adresse noch frei sein würde, war mir völlig klar.
Here we are!

Wie immer freue ich mich auf Euer Feedback, Mitlesen und -schreiben.

Eure Kraulquappe

PS: Ein kleiner etymologischer Exkurs ist hier unerlässlich. Woher kommt eigentlich das nette Wort?

Das mittelniederdeutsche quappe, quabbe bedeutet wahrscheinlich „schleimiger Klumpen, wabbeliges Tier, Froschlaich“ und gehört damit zur Wortgruppe „quabbeln, wabbeln, schwabbeln“. Der Wortteil Kaul- bedeutet „Kugel, dicker Kopf“, abgeleitet vom Früh-Neuhochdeutschen Kaule (siehe auch: Kaulbarsch, Kaulkopf [= Groppe] und das sächsische Gericht Quarkkäulchen).
[Quelle: Wikipedia]

PPS: Habe mich für den Wikipedia-Eintrag entschieden, da mich diese Grafik ratlos zurückließ…

etym kaulquappe

Unter sächsichen Quarkkäulchen kann man sich ja noch was vorstellen, aber was um alles in der Welt ist eine Kauliflorie, ein Kauri, ein Kaumazit oder eine Kaupelei?

2 Gedanken zu „Die gescheiterte Wasserratte

  1. Juhu! Großartiger Slogan! :-)) freu mich auf dein neues Projekt!! Liebe Grüße, k. (Zum ersten mal krieg ich Lust, eine vorhalbwenigergarnicht_lieben liste anzufangen…

    Liken

    • Du musst noch Urlaub haben (weil du der Erst-Follower bist!). Naja, oder in der Mittagspause.
      Wäre interessiert an deiner Liste… Juhu zurück, bei endlich mal wieder Sonne in München!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.