Sauber, sog i!

Gestern Früh, beim Blaubärmüsli mit kvarg (eine der schwedischen Vokabeln, die recht eingängig sind, wie ich finde), war der Himmel noch blau und wolkenlos. Wenig später, ich kam gerade aus der Dusche, war er wolkenverhangen und grau.

Just als ich das Haus verließ, spendierte er einen Begrüßungstrunk (immerhin: nur ein leichter, perlender Prosecco, nichts Härteres).

DSC01835

Snorkfräulein, grantig. Mumin, gelassen.

Dennoch verwarf ich meinen Fahrrad-Ausleih-Plan und ging ins Museum für Moderne Kunst.

DSC01793

11:01 Uhr. Erster!

DSC01805

11:05 Uhr. Immer noch Erster. (Ich mag unberührte Szenerien. Und Symmetrien.)

DSC01796

Alles hat zwei Seiten.

DSC01802

Auch Erster sein.

DSC01819

Nobody’s here. It’s just me, all alone (but not new).

DSC01813

Zugeständnisse? Nicht nötig, so allein.
Video-Installationen sind eh besser, wenn keiner rumhustet, in den Taschen kruschelt oder sich kratzt.

Laufschuh-Installationen ebenfalls.

DSC01816

Beim Rausgehen erneute Vokabelfreude…

DSC01804

…bin statt paraply auch mit regnkappa sehr zufrieden (weil: Hände frei, für Kamera und Stadtplan).

Es folgt: ein Shoppingversuch. Zu viele Verlockungen!

DSC01832

Dachshund, enlightened.

Und immer bleibe ich bei denselben Themen hängen!

DSC01750

Kindheitserinnerungen: Tiere vom dänischen Designer Kaj Bojesen. Gemein: Ich hatte den Affen, nicht den Dackel.

Selbst im dritten Geschäft.

DSC01827

„Folk å Rock“ in Malmö. Musikladen wie aus „High fidelity“.

Meine Vorlieben kommen mir manchmal vor wie Schallplatten…

DSC01828

…die allesamt hängengeblieben sind. Endlosschleifen, Endloslinien.

Dementsprechend endete der Donnerstag auch: Im Wasser.

DSC01842

Hylliebadet. 2015 erbaute Top-Schwimmhalle mit 50m-Becken.

Vor dem Schwimmen muss man sich aber erst noch in der Umkleide anpöbeln lassen…

DSC01845

Die fünf Duscha-Zonen der Frau.

… – habt ihr sie noch alle?! (Wenn schon: und was ist mit dem Popo? Vergessen, oder wie?)

Am Samstag geh‘ ich da nochmal hin. Nicht nur zum Schwimmen.
Ich muss mir einfach das Pendant in der Männerumkleide angucken. Und wehe, der Mann hat nicht ebenfalls fünf signalrot umkringelte Schmutzbereiche!

Einen sauberen Freitag wünscht euch
Die Kraulquappe.

6 Gedanken zu “Sauber, sog i!

  1. Interessant, wo man sich überall gründlich reinigen soll bevor man das Schwimmbecken betritt und hierzulande kann man froh sein, wenn sich die Schwimmbadbesucher vor dem Hineingehen ins Becken kurz nass machen…

    Genieß die saubere Zeit!

    Gefällt 1 Person

    • Das dachte ich erst auch. Aber es ist genau umgekehrt, wie ich auf Nachfrage erfuhr: bei uns geht man davon aus, dass die meisten sich duschen, hier hat man die Erfahrung machen müssen, dass manche in Klamotten und ohne Duschen ins Becken steigen. Hab‘ gedacht, ich höre nicht richtig (oder mein Englisch sei zu schlecht), aber so ist es tatsächlich: das Schild wurde aufgrund dieser miserablen Erfahrungen angebracht. Ich wage es trotzdem ein zweites Mal ins Hylliebadet. Jetzt, wo’s das Schild ja gibt. Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s