Himmel der Bayern (12): Wintersport „Pfannkuchenwerfen“.

Bei Eiseskälte im Englischen Garten unterwegs. Aufwärmversuche durch Frisbeespielen mit dem Dackel, dem die Temperaturen wurscht sind.

Ein Riesenreptil stört das Spiel und muss gestellt werden.

Von hinten nähert sich ein Passant bajuwarischer Herkunft: „He, Sie do! Eana Hund hod sein Pfannkuacha vagessn!“

Ich, verwundert: „Wie bitte?“

Passant, auf die Wiese deutend: „Do, schauns!“

Ich, amüsiert: „Das ist eine Frisbeescheibe und kein Pfannkuchen, und wenn es einer wäre, hätte mein Hund ihn längst gefressen.“

Pippa, zwischenzeitlich herbeigeeilt, da ihre Frisbeescheibe sich in größerer Gefahr befindet als durch das Reptil droht. Schnappt sich die Frisbee und saust weiter.

Passant, triumphierend: „Ha! Schauns! Jetzd frissda sein Pfannkuacha. Recht hod a.“

Bassd scho.

Jetzt erstmal eine heiße Schokolade im Aumeister.

4 Gedanken zu „Himmel der Bayern (12): Wintersport „Pfannkuchenwerfen“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.