Hund haben (3).

Vorbereitungen, wenn man einige Stunden mit Möbelsuche zu verbringen gedenkt, aber der Hund nicht den halben Tag allein daheim sein soll:

Liebe D.,

du hast die implizite Herausforderung des morgigen Dogsittings schon hervorragend erkannt. Es ist diesmal nicht einfach nur Dogsitting, so wie sonst, sondern Hot-Dog-Sitting, weil Pippa läufig ist. Und sie befindet sich justament in den sogenannten „heißen Tagen“, an denen sie die Rüden nicht mehr zickig verbellt, sondern schon mal einen genaueren Blick auf den einen oder anderen Kandidaten wirft.
Aber ein Problem sollte das trotzdem nicht werden!

Denn deine Idee mit dem Schlosspark ist super, dort herrscht überall Leinenpflicht und das vereinfacht vieles, weil somit auch alle Rüden an der Leine sind. Zudem ist Pippa seit Jahren nicht mehr dort gewesen und eine neue Gegend ist immer interessant, so dass sie, obwohl sie an der Leine bleiben muss, genug Spannendes zu gucken und zu riechen hat. Da sie sich dort nicht auskennt, wird sie auch mehr auf dich achten als z.B. im Heimatrevier Olympiapark, den ich aber zu Läufigkeitszeiten eh meide, weil dort fast alle Hunde frei herumrennen. Also: geht da ruhig hin. Am besten von hier mit der Tram 12 bis Romanplatz, so spart ihr euch die städtischen Wege. Pippa ist das Trambahnfahren gewöhnt, nimm sie nur am Boden etwas zwischen deine Füße, ein Dackel wird leicht übersehen. Sie wird jammern, was sie in der Tram immer tut, weil sie vor dem Gassi ungeduldig ist – mehr hat das nicht zu bedeuten. Am besten ignoriert man das Gewinsel und geht auch nicht auf das Gewinsel von mitleidigen Omis rundum ein („Mei, wos hod er denn, da Kloane?“) 🙂

Jetzt noch zur Läufigkeit: Wir werden ihr das Höschen anziehen, bevor wir gehen. Denn wenn wir das nicht tun, könnte die Begrüßungsaufregung, wenn du die Wohnung betrittst, schon einige Blutspuren auf dem Teppich nach sich ziehen. Also begrüß sie im Höschen und zieh es ihr erst aus, wenn ihr aufbrecht.

Draußen können euch Rüden begegnen, die mit Sicherheit sehr interessiert an Pippas Hinterteil kleben. Dann einfach Herrchen/Frauchen informieren, dass dein Hund läufig ist, dann sind die anderen dran, ihren Rüden in Zaum zu halten. Sollte dir ein freilaufender Hund entgegenkommen, was in der Stadt ja eher unüblich und im Schlosspark verboten ist, musst du unter Umständen halt dem Besitzer eine entsprechenden Warnung entgegenrufen.

Sollte einer aufdringlich werden, bevor Herrchen/Frauchen einschreitet, hältst du Pippa kurz und stellst dich mit dem Bein zwischen die beiden. Der Rüde wird dir nichts tun, weil er nur auf eines fixiert ist: das duftende Hinterteil der Hündin. Aber uns ist es in allen bisherigen Läufigkeiten nur einmal passiert, dass es so massiv wurde, dass wir dazwischengehen mussten.

Auf dem Rückweg (falls ihr da auch die Tram nehmt) wird sie kein bisschen winseln, das ist ebenfalls immer so, denn dann hatte sie ja ihren Auslauf und kann sich wieder benehmen.

Auf die Anrichte in der Küche leg ich dir ein Mäppchen für unterwegs hin, da sind ein paar Leckerchen und 2 Kotbeutel drin. Wenn sie dir gut folgt, belohn sie ruhig mal (immer nur ein Stück). Leinen hängen am Treppengeländer vor der Wohnungstür: 1x Leder, 1x Nylon, welche du lieber magst (sie sind gleich lang). Das Pfotenhandtuch hängt auch am Treppengeländer – du weißt es ja sicher noch, einfach an Bauch und Füßen ein bisschen abputzen. Du kannst sie überall anfassen, sie kennt die Prozedur. Wenn du gehst, sag ihr bitte „Schön warten, ich komm gleich wieder“, auch das ist ein bekanntes Ritual und sie trollt sich dann ins Körbchen (den vorwurfsvoll-leidenden Blick muss man halt ertragen). Oder sie zieht alle Register, geht nicht ins Körbchen und wirft sich auf dem Dielenteppich auf den Rücken. Das sieht dann extrem erbärmlich aus, aber da musst du durch – bist ja gottseidank erprobt im Umgang mit kleinen Schlawinern und Schauspielern.

Wenn irgendwas wäre, was ich nicht hoffe und glaube, kannst du mich auf dem Handy anrufen, ich stelle es ausnahmsweise mal laut.

Dann mal viel Spaß im Schlosspark, vielen Dank und liebe Grüße!

Nachtrag am Abend des Hot-Dog-Sittings:
Zu 90% lief alles bestens. Nur auf dem Rückweg heftete sich ein herrenloser, aber hoffnungsvoller Rüde (nach Aussage von D. immerhin gepflegt und freundlich) an die Fersen der beiden und ließ sich trotz energischer Versuche lange nicht abschütteln. Kurz vor der entscheidenden Kreuzung (auf der ernsthaft Gefahr droht, dass ein frei laufender Hund unter die Räder geraten könnte) rief ihm D. mehrfach ein resolutes „Bleib!“ zu – und das hat schlussendlich gefruchtet. Der Freier setze sich hin, ließ die Ohren und den Kopf hängen und begrub seine Hoffnungen auf ein erotisches Abenteuer.

Hast du sehr gut gemacht, liebe D., vielen Dank nochmal!

8 Gedanken zu „Hund haben (3).

  1. Toll, wenn man solch eine Hotdogsitterin hat, die auch anspruchsvollste Situationen souverän meistert! Mal wieder super dargestellt, dass Hund haben eine echt große Aufgabe ist 😉Und diesen Leidensblick, wenn man sagt „… ich bin gleich wieder da“ (Wir sagen noch „brav bleiben und gut aufpassen“ dazu.), den kann Bobby auch hervorragend… Liebe Grüße und süße (bei Pippa wohl heiße 😙) Träume!

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s