Neu_hausen (Part II).

So schön diese Stadt auch ist, so blöd ist es, dass so viele finden, dass sie so schön ist.

All die vielen trifft man nicht nur auf dem Viktualienmarkt, sondern auch auf dem Mietmarkt. Der gleicht einer Stierkampfarena, da sich aus der Knappheit bezahlbaren Wohnraums in dieser schönen Stadt dermaßen unverschämt und grenzenlos Kapital schlagen lässt (und das auch mit Erfolg), so dass einem ungeachtet aller Freude über die Attraktivität Münchens oft wirklich die Spucke wegbleibt.

Wir haben uns erstmals nach 17 Jahren mit dem Thema „Wohnungssuche in München“ befasst. Seit letztem Sommer, mit etlichen Unterbrechungen, und in den letzten Wochen dann intensiv. Diese Betätigung hinterlässt schon nach kurzer Zeit Risse im Nervenkostüm, die schwer zu flicken sind.

Der Frust beginnt bei den Inseraten: Die spärlichen Angebote, die es jenseits der Preisklasse für Großverdiener oder qua Geburt Gutbetuchter gibt, reduzieren sich bei gründlicher Durchsicht auf noch weniger Angebote: Haustierhaltung verboten (der Boden könnte verkratzt werden, selbst wenn’s ein Billig-Boden ist), 4. Stock ohne Lift (Treppen sind für Dackel Gift und wir wollen nicht mehrfach täglich 7kg Hund rauf und runter schleppen), keine Garage (und das in Gegenden, in denen es keine Parkplätze gibt), scheußliche oder völlig veraltete Ausstattung der dennoch teuren Wohnung (Böden, Fenster, Heizungen, Bad, Küche), hohe Ablösesummen für Einbauten, die man nie haben wollte, aber übernehmen muss (Küchen, Einbauschränke, Markisen etc.). Ein eigenes Kapitel müsste auch dem beigefügten Fotomaterial gewidmet werden, aus Zeitgründen nehme ich davon Abstand (nur so viel: manchmal gibt’s nur das Handyfoto eines verblichenen Grundrisses anno 1962, mit Knicken im Papier, so dass man die Quadratmeterangaben garantiert nicht lesen kann – und vermutlich soll das auch so sein).

Hat man sich mit den diversen, durchs Inserat schon erahnbaren Kompromissen, Haken und Ösen innerlich einigermaßen arrangiert und ringt sich zu einer Anfrage durch, kommt Hürde Nr.2: Die inquisitorische Vor-Selektion, auch „Selbstauskunftsbogen“ genannt.Was dabei hauptsächlich ge- und verbogen wird, sind existiernde Datenschutzbestimmungen und die eigene Selbstachtung.

Alles wollen sie wissen, einfach alles. Ein Wunder, dass nicht auch noch die bevorzugte Tageszeitung oder die Automarke abgefragt wird. Aber ansonsten alles: allerhand persönliche Daten, Hobbies, Musikinstrumente, Einkünfte (selbstverständlich per eingescannten Gehaltszetteln der letzten 3 Monate nachzuweisen), Einkommenssteuerbescheid (ebenfalls eingescannt zuzusenden), Vorhandensein einer Privat-Haftpflicht-Versicherung, Zustimmung zur Einholung einer Bank- und Schufa-Auskunft, Anschrift des aktuellen Vermieters (damit Erkundigungen eingeholt werden können, ob man ein aufmüpfiger Mieter war, der es gewagt hat, sich wegen Schimmelbildung oder Ausfall der Heizung zu beschweren).
Und, wohl gemerkt: Man weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal, ob man jemals einen Fuß in diese Wohnung setzen wird, um einen Blick auf bzw. in sie zu werfen.

Es gab Situationen, in denen wir an dieser Stelle des Kampfes ausgestiegen sind: Ein Makler wollte vorab den Arbeitsvertrag in Kopie sehen. Oder: Man hätte sich verpflichten müssen, vor Einzug 200€ an die Hausgemeinschaft zu zahlen, falls beim Einzug irgendwo im Treppenhaus eine Schramme hinterlassen würde. Irgendwo ist wirklich mal Schluss. Falls aber doch noch nicht das Ende der Dreistigkeitsskala erreicht sein sollte, so gehe ich davon aus, dass in Kürze noch psychiatrische Gutachten vorzulegen sind, mit dem sich potenzielle Vermieter absichern wollen, dass ihnen da ja nicht ein Depressiver unterkommt, der die Bude zu sehr abwohnt (er ist ja womöglich viel daheim, so ein Depressiver).

Ist Hürde Nr. 2 erfolgreich absolviert, darf man abwarten, ob man eine Vorladung erhält. Wenn ja, muss man sich ob der Gnade freuen. Wenn nein, darf man sich nicht ärgern, dass man per Mail womöglich einen halben Offenbarungseid verschickt hat, aber daraufhin nie wieder einen Ton hört. Denn bei so viel Nachfrage kann einfach nicht jedem dahergelaufenen Popel unterhalb des Spitzensteuersatzes persönlich Bescheid gegeben werden.

Wenn man zu den Glücklichen gehört, die ins Allerheiligste eingeladen werden, folgt Hürde Nr. 3: Der Besichtigungstermin. Wenn es gut läuft, bekommt man einen Einzeltermin, der, wenn es blöd läuft, auf 15 Min. begrenzt ist. In 15 Minuten soll man eine Entscheidung für womöglich die nächsten 15 Jahre treffen! Jeden Ehemann schaut man sich länger an, bevor man zum Standesamt rennt!

Da heißt es ausgeschlafen hingehen und bereits im Treppenhaus den Zollstock ausklappen, damit man ruckzuck die kritischen Flächen (4 Meter Bücherregal, großes Ecksofa, diverse Schränke) im potenziellen neuen Zuhause überprüfen kann, bevor einem die Interessenten, die für den nachfolgenden 15-Min-Termin bestellt wurden, im Weg rumstehen oder man sich gar mit den Zollstöcken verheddert.

Gut, wenn man zu zweit ist bei der Wohnungssuche. Einer rennt durch die Bude und misst aus, der andere bemüht sich, alle zuvor notierten Fragen in größtmöglicher Freundlichkeit und mit stets interessiertem Dauerstrahlen im Gesicht durchzuhecheln, während der Makler/Eigentümer/Vormieter nur halberlei zuhört und antwortet, da er nebenbei noch die Kleinfamilie, die den Termin vor einem hatte, verabschiedet oder einem zu früh kommenden Interessenten die Tür öffnet oder den wegen all des Trubels brüllenden Säugling beruhigt.

Ich hab nie an einem Speed-Dating-Termin teilgenommen, aber so ungefähr stell‘ ich mir das vor. Nur dass man da wohl wenigstens mehrere Kandidaten an einem Abend und ohne Ortswechsel zwischendrin begutachten kann.

Wenn die Wohnung nicht total kacke ist, endet der Besichtigungstermin stets mit verbindlichem Händeschütteln und einem mit fester Stimme geäußertem „Wir sind sehr interessiert“, denn man muss ja irgendwie im Spiel bleiben. Deshalb schreibt man, wenn man nach dem Termin (oder mehreren Terminen) gerädert nachhause kommt, umgehend eine schleimige Mail, die natürlich unschleimig formuliert sein muss, bedankt sich überschwänglich für diese 15 Minuten und bekundet erneut sein großes Interesse.

Sollte es überzogene Ablösen geben, sichert man auch diese nochmal freundlich zu, dasselbe gilt für den Mietbeginn (meist vorgestern oder ab sofort). Kein Problem, wenn sich daraus 3 Monate doppelte Mietzahlungen ergeben, eine bessere Demonstration der eigenen Liquidität kann es gar nicht geben als diesen Umstand locker zu nehmen und ihn nicht in Form einer kleinlichen Nachfrage, ob man da nochmal drüber reden könne, zu erwähnen.

Womit wir bei der 4. und vorletzten Hürde angekommen wären: Die Tage nach dem Besichtigungstermin. Man hockt zuhause und wartet auf eine Reaktion. 1-3 Tage dauert das im Schnitt. In dieser Zeitspanne entfaltet sich eine meist ungute Mixtur an Emotionen/Gedanken/Aktivitäten:

  1. Wenn die Wohnung mittelprächtig war:
    – Wut darüber, auf was man sich alles einlassen müsste: Staffelmiete oder Indexmiete, Letzteres quasi einer Entrechtung von Anfang an gleichzusetzen, Übernehmen einer unrenovierten Wohnung, Ablösen, doppelte Mietzahlungen etc.
    – Überdenken der ganzen Sache: Hat einem die Wohnung wirklich gefallen? Bringen wir unsere Möbel alle dort unter oder müssen wir hier nochmal investieren? Wie lebt sich’s mit der abgewetzten, hippverklebten Küche für 5.000€ Ablöse und dem fensterlosen Bad, bei dem der Lüftungsschacht ziemlich klein und staubverkrustet wirkte? Kommt irgendwann nochmal was Besseres oder soll man nicht doch lieber zuschlagen?
  2. Wenn die Wohnung gut war:
    – Wildes Hin- und Herrechnen, wie man das finanziell stemmen könnte
    – Liste mit den einzugehenden Kompromissen erstellen und über Lösungen/Alternativen nachdenken
    – Übertragen des Grundrisses auf Millimeterpapier und erste Planungsversuche für die Möblierung
    – Mehrfache Streifzüge durch die evtl. neue Gegend per Google-Streetview, Suche nach dem nächsten Bäcker, Abchecken der Einkaufsmöglichkeiten, Grünanlagen, Kalkulation der Wege mit dem öffentlichen Nahverkehr zum Hauptbahnhof (wg. des Pendelns des Gatten)
    –  Umgebung 100m links und rechts ums neue Mietshaus in Google-Streetview bis auf Grashalmgröße heranzoomen: Genug Grünstreifen für Pippa vorhanden?
  3. Wenn die Wohnung super war:
    –  bis auf den zweiten Spiegelstrich wie 2.
    – mit Arbeit ablenken
    – Bierkonsum erhöhen, um gut gehopft noch irgendwie schlafen zu können und nicht zu viel an die total schöne Wohung zu denken
    – zuhause Gesprächsverbot über die total schöne Wohnung verhängen (und trotzdem heimlich dran denken)
    – Sportprogramm erhöhen, um die innere Unruhe wegen der total schönen Wohnung zu reduzieren
    – hoffen, dass der Sonntagabend mit in die Wartezeit fällt, weil da Serien-Abend ist (aktuell: der Island-Krimi)

Bei Variante 1 verkraftet man die Absage hervorragend, und im Falle einer Zusage sagt man doch lieber selbst ab (auch mal ein kurzes gutes Gefühl: sollen die sich doch einen anderen Deppen suchen, der für 17€ pro m² und samt Indexmiete an der Backe da einzieht).

Fall 2 ist schon heikler: Wenn es eine gute Wohnung war, ist man bei einer Absage heftig enttäuscht und für ein paar Tage deprimiert. Eine Zusage bringt einen in die Bredouille, weil man nun sofort entscheiden muss, ob man’s macht oder nicht. Trotz der eigentlich zu hohen Miete, trotz der einzugehenden Kompromisse. Beziehungsstress ist vorprogrammiert, denn meist ist einer eher dafür und der andere dann doch eher dagegen. Letzterer hat die größere Arschkarte gezogen, weil er dann als Verhinderer dasteht. Mit ein bisschen Übung in der Wohnungssuche, schleift es sich dann aber ein, dass man a) munter diese Rollen wechselt und b) keine Energie mehr hat, sich länger als 1/2 Tag deswegen zu zanken. Schließlich wartet schon das nächste Inserat, der nächste Selbstauskunftsbogen oder gar der nächste Besichtigungstermin, da kann man nicht zerstritten antreten. Macht keinen guten Eindruck.

Dramatisch wird es bei der 3. Option. Die Wohnung war super, man schlich unruhig daheim herum, die Arbeit ging zäh von der Hand, man hat zwei Tage zu viel oder zu wenig Verdauung gehabt, schlecht geschlafen, zu viel getrunken und sich auch noch durch übertriebenes Sportprogramm körperlich ramponiert.

Kurz: Dann, wenn die Reaktion kommt, liegen die Nerven bereits blank. Eine Absage ist dann schwer zu ertragen, je länger man schon sucht, desto schwerer. Die Zusage ist eine Erlösung, aber man ist zu k.o., um das sofort zu realisieren und dann, wenn man sich endlich hemmungslos freuen möchte, merkt man die ganze Erschöpfung vom Suchen, Warten, Hoffen und all den Selbstauskunftsbögen und Terminen und Überlegungen, die man schon hinter sich hat.

Dem Himmel (oder wem auch immer) sei Dank, dass wir Variante 2 und 3 nur je 1x erlebt haben. Und dass es letzte Woche tatsächlich geklappt hat, mit genau der Wohnung, aus der wir nach dem Besichtigungstermin rausgingen und uns nichts zu sagen hatten. Weil es nichts zu sagen gab. Außer, dass alles passen würde, aber das ist ja schnell gesagt.

Die beiden Wartetage waren grauenhaft, uns war klar, wenn das nicht klappt, dann beenden wir die Suche und arrangieren uns doch hier, wo wir sind. Als die Zusage kam, konnten wir’s kaum glauben, obwohl ich eigentlich fand, dass es mal wieder an der Zeit war, Glück zu haben.

Im Nachhinein bin ich heilfroh, trotz massiver (angeborener) Ungeduld an meinen 3 Prinzipien festgehalten zu haben:
1. Die Suchkriterien so eng wie möglich fassen.
2. Wenig Kompromisse eingehen.
3. Nur einen normalen Mietvertrag unterschreiben.

Den nächsten Weltfrauentag verbringe ich in dieser Küche 🙂

Und dieses Foto&Zitat einer München-Seite aus Facebook pinne ich mir an die Kühlschranktür. Jawohl!

Gute Nacht wünscht
Die Kraulquappe.

6 Gedanken zu “Neu_hausen (Part II).

  1. Das hört sich ja überwiegend sehr menschenverachtend und demütigend an. Da wohne ich lieber nicht in München, habe dafür aber mein eigenes Heim, in dem die meisten Türen verkratzt, der Jute-Teppich verfleckt und manche Wände verschmutzt sind. Und niemanden stört´s. LG Heike

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s