The stars are burnin‘ bright like some mystery uncovered. Zum 3. Juli 2017.

Lieber S.,

durch die Wälder streifend überlegte ich letzte Woche, ob ich dich nun schon gut genug kenne (und Blog sei Dank kennen wir uns überhaupt!), um deinen Geburtstag innerhalb der Bruce-for-everyone-Serie auf meinem Blog zu verewigen.

So herum funktioniert die Fragestellung aber meist nicht. Viel einfacher ist es immer, bei der Musik anzusetzen: Welcher Rhythmus, welche Dynamik, welche Tonart, welche Klangfarbe, welcher Text, welcher Interpret kommt mir in den Sinn, wenn ich an diesen Menschen denke, dessen Geburt sich da jährt.
Davon ausgehend wühle ich mich gedanklich durch die entsprechenden Segmente des Springsteenschen Gesamtwerks oder lasse mich von der 314er-Liste inspirieren (keinesfalls von der Wertung, nur von dem Kompendium an sich).

Irgendwann springt mich dann eine Hörerinnerung an, anschließend hör‘ ich mir den Song in ein paar Varianten an. Danach ist schnell klar, ob’s im Ganzen eher passt oder nicht.

Mein Fundstück für dich und heute ist dieses:

We played king of the mountain out on the end
The world come chargin‘ up the hill, and we were women and men
Now there’s so much that time, time and memory fade away
We got our own roads to ride and chances we gotta take

 

„This song lies somewhere between heaven and earth“, sagte mal ein anderer Fan während eines Konzerts zu mir. Ich fragte nach, was er damit genau meine, denn dort läge ja schließlich eine Menge, eigentlich fast alles. Er zitierte dann ein paar Textpassagen aus dem Song, die ihn besonders bewegten (es waren ehrlich gesagt fast die gesamten Lyrics, die er mir vorbetete). Bei einer Passage bekam er feuchte Augen, das hat mich berührt, denn genau die mochte ich auch immer besonders. Und sie scheint mir ebenfalls passend, um sie dir zuzueignen:

On through the houses of the dead
past those fallen in their tracks

Always moving ahead
and never looking back

Moving ahead, das ist es (unter anderem), was ich dir für dein nächstes Lebensjahr wünsche, ob auf dem Berg (hier ist auch gelegentliches looking back nicht verkehrt) oder im Tal (gern auch mit Fliege auf der Uhr, frei nach dem Motto „tempus fugit“/“time flies“), im Innen oder im Außen, für dich allein oder gemeinsam mit anderen: (Vorwärts-)Bewegung ist immer wohltuend, kraftspendend und vor allem eng mit dem verbunden, was wir Leben nennen.

Darauf ein Prosit aus der Isarmetropole…

…dessen Etikett man Freunden des Gehopften einfach nochmal in groß zeigen muss…

…und für den Fall, dass so ein 0,33er-Flascherl doch ein bisserl zu dürftig ist, für so an gscheidn Durschd am Ehrentag, gibt’s auch gleich Nachschub…

… und weil’s so früh am Tag ist, sicherheitshalber auch noch in der alkoholfreien Variante:

Alles Liebe und Gute zum Geburtstag wünscht dir –
Die Kraulquappe.

6 Gedanken zu „The stars are burnin‘ bright like some mystery uncovered. Zum 3. Juli 2017.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s