Alpine Anmut oder: Der Hundsarsch.

Die Bergwelt bietet ja zahlreiche Highlights, auch im sprachlichen Bereich.
Bei der Planung des allwöchentlichen alpinen Ausflugs hatte ich diesmal eigentlich eine Tour ins Auge gefasst, die ich beruflich hätte nutzen können. Südlich von Füssen, was ja von München aus schnell erreicht ist, wollte ich in die Tannheimer Berge gehen, also ins bayrisch-tirolerische Grenzgebiet und zwar auf die Otto-Mayr-Hütte, die – man halte sich fest! – als vermutlich einzige Hütte des Alpenvereins eine „Hundesuite“ anbietet. Man wäre einmal das leidige Hoffen auf die Gnade, zusammen mit seinem Vierbeiner wenigstens in den verwanzten Winterraum verbannt zu werden, los (ebenso das, gar ein Zweierkammerl zu ergattern, in dem man gemeinsam nächtigen darf). Wau!

Eine Hundesuite!
Laut Schilderung der Hüttenwirtin handelt es sich um ein eigenes Häuschen mit Doppelbett und großem Hundekörbchen, Holzboden und Kleiderablage, Fenster und Vorhang (und bestimmt auch einem Kruzifix an der Wand). Sofort dachte ich mir: „Da gehst du hin und machst einen Beitrag draus!“. Was ich auch weiterhin vorhabe, nur eben nicht diese Woche umsetzen kann, da die Suite leider ausgebucht ist. Muss man mit mehr Vorlauf planen, denn der einzige Hort der Hundefreundlichkeit im bayrisch-tirolerischen Alpenland ist natürlich sehr begehrt und wird bereits wochenlang im Voraus reserviert.

Schade dennoch, denn das Wetter hätte in den nächsten Tagen gut gepasst, Mr. Speedhiking hätte uns begleitet und gemeinsam hätte man glatt noch einen spektakulären Abstecher zum in 1.600m Höhe gelegenen Hundsarschjoch einbauen können, mindestens aber zur Hundsarschalpe (ich empfehle, diese Worte mehrfach hintereinander laut zu sprechen, sie gewinnen mit jedem Mal an erquickendem Wohlklang).
Des Dackelfräuleins knackiger Popo, wie er die letzten, felsigen Meter zum Hundsarschjoch hinaufwetzt – ich sah das Foto schon vor mir!

Nun denn, hoffentlich klappt es in den nächsten Wochen noch mit dieser Unternehmung.

Das hoffe ich wirklich, denn auch ein anderes Vorhaben, die Watzmann-Besteigung, fällt leider ins Wasser. Es herrscht generelles Hundeverbot auf dem Watzmannhaus seit letztem Jahr – wegen schlechter Erfahrungen (keine Bürste/Handtuch dabei, überall Dreck, Hundekot im Zimmer, vor der Hütte etc.). Immer ein paar Deppen, die ihren Hunden kein Benehmen beibringen, selbst auch keines haben, und es mit den daraus resultierenden Generalverboten allen anderen versauen.
Mittelfristig plane ich ein Ehrenamt als Hütten-Botschafterin für Hunde zu bekleiden, um mit allen Mitteln diesen unsäglichen Missstand zu bekämpfen (an beiden Fronten, versteht sich).

Statt einer Hüttentour, die mir momentan aufgrund immer noch zu überbrückender Wartezeit auf Entscheidungen, die sich meinem Einfluss entziehen, als Ablenkung sehr gut gepasst hätte, backen wir diese Woche also etwas kleinere Bergbrötchen und marschieren morgen aufs Hörnle.
Dies erfreulicherweise ebenfalls mit Herrn Speed und mit Einkehr auf einer Hütte, aber eben ohne Übernachtung. Das Hörnle stand ja sowieso auf der To-hike-Liste 2017. Schöne Rundtour mit 2,5 Gipfeloptionen.

Und der Hüttenwirt Seppi Schwinghammer bietet zumindest namentlich einen halbwegs würdigen Ersatz für die Hundsarschalpe unterhalb des Hundsarschjochs.

Jetzt ein bisschen die Pfoten hochlegen bis morgen Früh und hoffen, dass die einzige plötzlich verschollene Wanderkarte in meinem Bestand (Murnau/Kochel) sich noch wiederfindet.

Einen angenehmen Dienstagabend wünscht –
Die Kraulquappe.

6 Gedanken zu „Alpine Anmut oder: Der Hundsarsch.

  1. Ja, das urwüchsige Bergvolk, es ist um einen derben Namen und grobe Scherze nicht verlegen! Unweit der genannten Erhebungen ragt auch die Kellenspitze, von deren Namensgeschichte folgendes G’schichterl die Runde macht: „Ursprünglich hieß der Berg im Volksmund Metzenarsch, als aber im Jahre 1854 Marie Friederike von Preußen das Jagdhaus auf dem Tegelberg besuchte und man ihr die umliegenden Gipfel erklärte, griff man kurzfristig zu dem Flurnamen In der Kelle am Fuße des Berges, da der originale Name, der auf eine Matz, also eine Prostituierte hinwies, unpassend erschien.“[Wikipedia, Art. Kellenspitze]. Matz oder Metze hat übrigens, dem Grimmschen Wörterbuch zufolge, eine ähnliche Bedeutungsentwicklung ins (im Volksverstand) moralisch Fragwürdige erfahren wie ‚Dirne‘. Beides ursprünglich wertungsfrei für eine unverheiratete junge Frau. Der neutrale Sinn hat sich interessanterweise im bayrischen ‚Dirn‘ noch erhalten, ähnlich in anderen Dialekten.
    Habe die Ehre und servus derweil!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s