Himmel der Bayern (40): Mit Waldi am Walchensee.

Einem tiefen Bedürfnis nach innerer Reinigung und Erquickung folgend, musste ich heut dringend mal raus aus der Stadt.
Um mich mal freizulaufen von diesem Elendstermin, der den gestrigen Sonntag doch ziemlich überschattet hat.
Um das ja gerade erst neu aufgelegte „Make Bindung great again“-Programm mit meinem Dackelmädchen weiterzuverfolgen.
Und um mal was anderes zu sehen als Wohnungen, Wannen, Wasserhähne und werkelnde Männer.

Beim Aufstieg auf den Jochberg…

…hängt der Bleschl manchmal fast bis zum Boden…

…aber wir schaffen das, denn oben winkt ein Stück Pecorino, das wir schwesterlich teilen!

Kurz noch ins Karwendel rübergewunken und ins Gipfelbuch eingetragen – und weiter geht’s.

Beim Abstieg dann die Erkenntnis: Es ist höchste Zeit für eine Dackeltragtasche, mit kaputtem Ellbogen ist das einfach nicht mehr über längere Strecken machbar (und selbst mit gesundem Arm war’s bereits beschwerlich). Zu oft geraten wir in Situationen, in denen ich so eine Tragtasche vermisse, die ich mir vor den Bauch schnallen könnte. Diesmal: Schon wieder eine Kuhherde mitten auf dem Wanderweg.

Gut zwei Dutzend Rindviecher glotzen uns kritisch an, aber links und rechts ist alles vermatscht oder zu unwegsam, vor allem wenn man – was sofort klar ist – den Hund eben nun einige Minuten lang tragen muss. Also Stöcke weggepackt und Pippa hochgehoben und mit lauten Rufen und in Feldwebelgangart mitten durch die Herde hindurch.

Eine Kuh rotzt mir in den Nacken, eine andere guckt uns angriffslustig an, und ich bete, dass die Strategie, die ich bei unangenehmen Hundebegegnungen anwende (Chef-Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, aufrechter Gang, feste Stimme), auch hier Wirkung zeigen möge. Es gelingt. Die Dackelmadame hält schön still auf meinem Arm, die Kühe weichen meist zur Seite und irgendwann ist der Spießroutenlauf überstanden, wir drehen uns nicht um und sehen zu, dass wir zackig zum nächsten Weidegatter gelangen.

Danach gönnen wir uns glatt nochmal ein Päuschen!

Etwas irrer Blick (nach dem Rinderwahnsinn).

Anderthalb Stunden später dann das heiß ersehnte kühle Bad im Walchensee!

Über die Uferstraße geht’s zurück nach Urfeld.

Ist einer der Lebensberge. Jedes Jahr 1-3x und das schon seit 20 Jahren oder länger.

In Urfeld gedenke ich der Ersthochzeit (M. und ich so jung und das Wetter so mies, dass man nicht mal bis zum Seeufer blicken konnte), auf dem Kesselberg denke ich an R., der mich zum Mountainbiken und Heiraten überreden wollte (woraus nichts wurde, aus beidem, was ich nie bereute), beim Aufstieg denke ich an U., der einst verkatert hinter mir her schlurfte (und den ich schließlich voller Wut unterwegs einfach abhängte), auf dem Gipfel denke ich an C. und wie wir dort vor langer Zeit saßen und sie mich fragte, wie ich mir mein Leben in 10 Jahren vorstelle (Antwort: Dackel, Mann, Berge) und beim Abstieg denke ich an D. und wie wir dort mal an Allerheiligen dem funkelnden See entgegengingen (nach ein paar Jahren Bergpause wieder vereint) und die heut beinahe mitgekommen wäre.

Es ist ein wohltuendes Erinnern, eines, bei dem Bilder vorbeiziehen wie Wolken, ohne Schwere oder Gewittergefahr, sondern einfach irgendwo dort oben im bayernblauen Himmel meine Lebenslinien nachzeichnen und wenn ich möchte, kann ich hochgucken und fröhlich oder zumindest friedlich denken: „Ja, so war das.“.

3 Gedanken zu „Himmel der Bayern (40): Mit Waldi am Walchensee.

  1. Schöne Bilder… nach den Strapazen sei es euch gegönnt und mit dem angestrebten Ziel ja auch genau das Richtige.
    Eine Rindviecherherde hab ich nicht so richtig entdeckt auf dem Bildern, aber vermutlich hattest Du ja keine Hand mehr für ein Foto frei. Wer um Himmels Willen war aber der oberkörperfreie Mensch neben dem Schuppen, der Pippas Ohren und Augen so beweglich werden ließen? Sie flüchtet ja geradezu…😀
    Liebe Grüße zur Nacht. Birgit

    Gefällt 1 Person

    • Du vermutest völlig richtig, was das nicht vorhandene Kuhherdenfoto angeht: ich hatte meinen Hund in beiden Armen, versuchte, nicht das Gleichgewicht zu verlieren auf dem schmalen Pfad und war hochkonzentriert, um da gut durchzukommen. Die Chuzpe besitz‘ ich wahrlich noch nicht, dass ich da mittendrin auch noch das Handy rausfummel und einhändig ein Foto schieße 🙂 Aber was nicht ist kann ja noch werden…
      Den halbnackten Greis hab ich erst auf daheim auf dem Foto bemerkt, mit Pippas irrem Blick hatte der nix zu tun (glaub‘ ich und hoff‘ ich). Sie hätte sich in getrocknetem Kuhfladen gewälzt und anschließend glücklich geschüttelt – und genau den Moment konnte ich einfangen. Noch weitere Auffälligkeiten? Bitte jederzeit melden!
      Gute Nacht in den Norden!
      Natascha

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.