Drafi Deutscher hat’s weggesungen!

Neulich, als das Dackelfräulein von diesen gruseligen Einzellern heimgesucht worden war, schickte uns ein Freund – Ihnen allen ist er aus diesem Blog unter seinem Pseudonym Mr. Spike wohlbekannt – den ultimativen Trostsong. Es gibt keine bessere Musik, wenn daheim ein unter Giardienbefall leidendes Dackelfräulein mit Dauerelendsblick umherschleicht.
Na, schon eine Idee? Nicht?!?

Ich will Ihnen gern etwas auf die Sprünge helfen: Sie erinnern sich, sofern Sie wie ich schon zu den gereifteren Jahrgängen gehören, doch bestimmt an diesen Ohrwurm von Drafi Deutscher. 1983 war das. Den Schlager gab es damals auch in einer noch ohrschmalzigeren Wurmvariante, nämlich von diesem putzigen Pseudo-Italiano Nino de Angelo.
Groschen gefallen? Ja?!?

Ganz genau, jetzt haben Sie’s!
Mr. Spike schickte uns den guten alten, ebenso weisen wie tröstenden Song „Giardien Angel“, begleitet von aufmunternden Worten und den allerbesten Genesungswünschen für die arme Pippamaus:

Tja, was sollen wir sagen? Es hat geholfen!

Der Himmel hatte ein Einsehen und sandte den Giardien Angel hinunter auf die Erde, auf dass er die Einzeller wieder vertreibe, sie zurückjage in ihre verseuchten Pfützen und verranzten Tümpel, denen sie einst entstiegen waren, um unser kleines, zartes Fräulein anzufallen und wochenlang zu quälen.

Soeben kam das Testergebnis. Alles in Ordnung, hurra!

Cool übrigens, es gibt da jetzt so eine App, in die die Ergebnisse direkt übertragen werden, sobald die Labormäuse in Berlin sich durch die drei Kotproben gewühlt und alles fertig analysiert haben.
Solide berlinerische 19,90€ statt 62,40€, dem Münchner Tierklinikluxuspreis.
Zwar irgendwie komisch, diese Schachtel mit den drei sorgsam befüllten Döschen quer durch die Republik zu schicken, aber mei.

Wieder ein Punkt weniger auf der aktuellen Gramliste.
Gut so, denn Wasserschaden und Finanzamt halten einen eh genug auf Trab.
Ach ja, und Weihnachten steht auch vor der Tür, mit aktuell noch ziemlich leeren Händen…

Aber wurscht.
Heute gilt es einfach nur Danke! zu sagen. Dem Giardien Angel ebenso wie dem geschätzten Mr. Spike.

She’s lost her Giardien: Kleiner Hund, wieder gesund.

17 Gedanken zu „Drafi Deutscher hat’s weggesungen!

  1. Aha, Spike heißt nun Mr. Spike. Welchen höheren Adelstitel wird er dann in einem weiteren Jahr verliehen bekommen? 😉

    Zwar gehöre ich (noch) zu den jüngeren Semestern, aber Drafi Deutscher ist mir ein Begriff. Habe ich als kleines Mädel doch gern zu den Liedern von New Mixed Emotions mitgewippt. (Suchen Sie im bekannten Videoportal nach „Sensuality“ oder „Lonely Lover“ und wippen Sie mit.)

    Gefällt 1 Person

    • 🙂
      Mir klang „Spike“ einfach zu sehr nach Neutrum, daher hab ich ihm den „Mister“ verliehen, geadelt wird er erst dann, wenn es ihm gelänge, die Songs, die er so schickt, bereits mit effektiver Prävention gegen Parasiten aller Art auszustatten.

      Mixed Emotions? Da kannte ich, glaube ich, nur so eine Schnulze mit „Maria, Maria“ drin (oder so ähnlich). Als kleines Mädchen wippte ich zu „Marmor, Stein und Eisen“, das lief daheim manchmal (und da konnte man schon von Glück reden, wenn sowas in der Art lief…).

      Guten Morgen aus München!

      Gefällt 1 Person

      • Unnützes Musikwissen: Es gab die Formation „Mixed Emotions“, bestehend aus Drafi D. und Oliver Simon, die mit „Maria Maria“ so etwas wie einen Hit landeten. Dann gingen Herr D. und Herr S. getrennte Wege und Herr D. tat sich dann mit einem anderen Schlagersänger, hier: Andreas Martin, zu „New Mixed Emotions“ zusammen und ich wippte zu ihren oben genannten Liedern mit.
        Ich glaube, irgendwann in den späten 1990er Jahren gab es eine Reunion von Mixed Emotions.

        So viel zum Thema „Gemischte Gefühle“!

        Gefällt 1 Person

  2. Was für schöne Nachrichten am frühen Morgen!
    Ich stell‘ mal wieder fest: Lachen ist die beste Medizin!
    Und wetten, Pippa hat jedes Wort verstanden und während Dog-Ma und Dog-Pa lachen mußten über mein p.s. mit dem Song, hat sie mit breitem Grinsen die Biester innerlich zu Tode geschmunzelt …

    Mit hocherfreuten Grüßen,
    Commentatore Spike
    p.s.: Und für solch guten Zweck kann man auch gerne mal ’n richtigen Scheiß per Post verschicken … ;o)

    Gefällt 1 Person

    • Ich hatte ja lange überlegt, ob ich deinen grandiosen Giardien-Angel-Gag im Jahresrückblick in der Rubrik „Die zehn besten Lacher des Jahres“ würdige… Zum einen weiß ich aber noch nicht, ob mir nach Verfassen eines Jahresrückblicks sein wird (was weiß denn ich, was in 19 Tagen sein wird?), zum anderen fielen mir spontan keine 9 ebenbürtigen Witzgranaten ein. Daher nun so & zwischendurch bzw. zum 12.12., der nun als „Tag der Giardienbefreiung“ in die Annalen eingeht (Anm. d. Red.: „Annalen“, nicht zu verwechseln mit den „Analdrüsen“, auch so ein lästiges Thema in der Hundehalterwelt – sollte das Fräulein damit mal Probleme bekommen, wirst du vermutlich ins Schwitzen geraten bei der Suche nach dem passenden Song 😉 )
      Beste Grüße aus der bayrischen Landeshauptstadt!

      Liken

      • Herrje! „(…)she kills people with her hands“?!? Traut man der Anna Lee gar nicht zu!
        Die ADS (AnalDrüsenSache) gehört unbedingt in geübte Hände (näher möcht‘ ich dir das jetzt nicht schildern). Genau: Einweghandschuhe. Und am besten auch ne Wäscheklammer auf der Nase.

        Liken

      • Nicht „kills“ – „cures“! … Das kommt von Curare, dem Pfeilgi… äh, da hab ich was verwechselt … na wir haben ja beide Latrinum, das kriegst Du auch selbst hergeleitet …!
        Oder einfacher, um ein weiteres potentielles Rasierlied des Herrn Papa zu zitieren:

        „Ich bin der Doktor Eisenbart, kurier‘ die Leut‘ nach meiner Art,
        kann machen, daß die Blinden geh’n und daß die Lahmen wieder seh’n …“ ;o)

        Gefällt 1 Person

      • Seemannslieder … mein Vater hatte ’ne LP mit Shanties im Plattenschrank, die liebte ich im Grundschulalter und sang mit Inbrunst so kindgerechte Texte wie:

        Mein Nas’n hat ’nen roten Schein – Whisky Johnny!
        Die leuchtet mir zum Pfandhaus rein – Whisky for my Johnny …

        Gefällt 1 Person

      • Das war auf Vater’s Heino-Platte … *dieaugenroll*
        (die ich Steppke ebenfalls mitsingen konnte … Schwarrrrzbrrraun ist die Haaaaselnussss! )
        Aber es hat uns offensichtlich nicht geschadet …
        Hach, welch Glück hatten die Generationen, die in Papas Plattenschrank Rolling Stones, Led Zeppelin und Jimi Hendrix finden durften … !
        (… und die Armen, die dann trotzdem Freddy Quinn, Lolita und Tony Marshall fanden …)

        Gefällt 1 Person

  3. Von Drafi Deutscher kenne ich lediglich seine Hits „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Shake Hands“ und „Cinderella-Baby“. Diese Lieder werden gerne als Schlager abgestempelt, aber Drafi Deutscher war in den 60ern einer der ersten deutschsprachigen Beat-Sänger.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.