Himmelreich 52.

Wieder sehr früh auf, dank des unüberhörbaren Arbeitsbeginns der Polen unten im Hof.
Als ich die Jalousien hochziehe und das Fenster öffne, winkt Lolek vom Garagendach herüber, auf dem er kniet und die dahinterliegende Mauer neu verputzt (kurz der Gedanke, dass er vermutlich zu den Menschen gehört, die ich in 2020 dank anderthalb Wasserschäden und einer Badsanierung mit etlichen Nachbesserungen am häufigsten/regelmäßigsten gesehen habe).

Bis mittags gearbeitet, alle halbe Stunde in der Webcam die Ammergauer Alpen beobachtet. Gegen 11:30 Uhr reißt es tatsächlich auf.
Proviant in den Rucksack und Dackel ins Auto gepackt – und um Punkt 12 Uhr los ins Himmelreich.
Einer der Kindheitsorte, die fast ausschließlich mit guten Erinnerungen gepflastert sind, es gibt nicht viele davon.

Die A95 ist bis auf die übliche Stelle am Autobahnende bei Eschenlohne frei, es könnte wahrlich scheußlichere Fleckchen für einen zehnminütigen Stau geben, überhaupt ist ja die gesamte A95 wie das Blättern in einem Bayern-Bildband (unbegreiflich, dass ausgerechnet diese Autobahn bei Rasern so beliebt ist, wie man immer wieder liest, wo man doch hier aus dem Schauen und Staunen nicht rauskommt).

Chrome wheeled, fuel injected
And steppin‘ out over the line

Zeitgleich fährt auch B. los, der von Westen über die Landstraßen zum Treffpunkt zuckelt. Da er schwer bepackt ist, muss er zuckeln. Um 13:15 Uhr erreichen wir beide den Parkplatz gegenüber von Himmelreich Nr. 52 in Oberammergau.
B. löst die Spanngurte vom Gepäckträger seiner BMW und hebt ein monströses Etwas herunter. Mit zwei Isomatten hat er den großen Akkordeonkoffer, den er mir überreicht, transportsicher umhüllt.

Quasi eine nachträgliche Geburtstagsgeschenkleihgabe: bis er in Rente geht, gehört die Quetschn nun mir. Große Freude!
Im Gegenzug überreiche ich ihm, ebenfalls nachträglich, auch ein Präsent, ein sogenanntes „praktisches Geschenk“, für das er bis weit über seine Rente hinaus Verwendung finden dürfte.
Dass ich das schöne Instrument ausgerechnet in einer Straße namens Himmelreich, umgeben von Bergen und direkt neben dem Kindheits-Wellenbad in Empfang nehme, gefällt mir.

Über den Himmelreichgraben und zahlreiche andere Bachquerungen geht es knapp 700 Höhenmeter hinauf zum Großen Aufacker, ein nur vermeintlich unspektakulärer Berg in den Ammergauer Alpen, denn auf dem Gipfelplateau steht eine Bank neben dem Gipfelkreuz und Sie haben dort herrlich viel Ruhe und Platz und noch dazu eine Premiumaussicht: Zugspitze, Wettersteingebirge, Estergebirge, zu Ihren Füßen das Ammertal, dahinter das Graswangtal, schade nur, dass der Laber einen so hohen Südzacken hat, denn sonst sähe man auch noch das Kloster von Ettal.

Bayrische Bergbank-Deko.

Weiter westwärts einen kleinen Grat entlang, vorbei am Schnitzelgraben und kurz dahinter hinunter zur Romanshöhe, wo wir im Berggasthof etwas trinken, bevor wir über den Altherrenweg zurück zum Ausgangspunkt wandern.
Das Dackelfräulein in Topform, wie immer eigentlich, wenn man ihr a) etwas Neues bietet und b) der verwöhnte kleine Hund seine krummen Füßchen nicht auf schnöde, öde Forststraßen setzen muss, sondern durchweg die präferierte Pfadbreite vorfindet.
Zudem ideales Hundewanderwetter, im Tal 22 Grad, oben entsprechend kühler, ein Sonne-Wolken-Mix erlaubt sogar eine richtig lange Gipfelrast, was sonst oft in Ermangelung schattiger Plätzchen kurz gehalten werden muss.

Just wrap your legs around these velvet rims
And strap your hands across my engines

Die BMW schnurrt vom Akkordeon befreit leichtreifig hinüber zum „Ähndl“ im Murnauer Moos, wo uns der Wirt einen feinen Platz auf seiner Terrasse zuweist. Erstmals sehe ich die neue Art der Speisekartenpflege: 20 laminierte Karten werden in eine Wanne mit Desinfektionsbrühe gelegt und danach in einen eigens für die Trocknung konstruiere Halterung einsortiert. Die Bedienung trägt eine Maske im Söderdesign und hält uns routiniert den QR-Code unter die Nase, den wir einscannen müssen, um uns als Gäste zu registrieren. So viele neue Alltagspraktiken, manches ruckelt noch in der Handhabung, an anderes hat man sich tatsächlich schon gewöhnt.

Wir arbeiten mit Blick auf die langsam im Sommerabendlicht versinkende Alpenkette die seit dem letzten Treffen vergangenen vier Wochen auf. Auch eine Meinungsverschiedenheit bzgl. der Corona-Maßnahmen lässt sich leicht klären, was uns beide sichtlich erleichtert in diesem Jahr, in dem man sich schon mit einigen Weggefährten temporär oder gar nachhaltig entzweit hat, weil die Standpunkte plötzlich zu unvereinbar waren und sich weder handelnd noch redend Kompromisse finden ließen.

Well the night’s busting open
These two lanes will take us anywhere

Als ich durch die sternenklare Nacht heimwärts fahre, bin ich gedankenleer und todmüde, aber glücklich und zufrieden.
Auf der Rückbank liegen in Reihe: der kleine, selig schnarchende Hund, der nach Bergluft duftende Rucksack und das aus jahrelangem Speicherexil befreite Schifferklavier.
Im Rückspiegel sehe ich die Scheinwerfer der BMW noch eine Weile hinter mir leuchten, bis sie schließlich auf die B472 abbiegen und in der Dunkelheit verschwinden.

Manchmal fühlt sich das Leben für ein paar Stunden tatsächlich an wie ein früher Springsteen-Song.

7 Gedanken zu „Himmelreich 52.

  1. Liebe Natascha,
    Danke für’s Teilhabenlassen an diesem im Grunde perfekten Tag … und was für eine schöne Leihgabe …
    … und ich vermute mal Du übst schon fleißig „4th of July, Asbury Park“ – oder das, was Alan Fitzgerald auf der Stockholm 2005er-Aufnahme zu „Across the Border“ von hinter der Bühne auf dem Akkordeon beisteuert?
    Sonnige Grüße,
    Spike
    p.s.: Wie wär’s mit „Karla with a K“ von den Hooters, wenn die Fingerchen flott genug sind?

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Spike,
      dankedanke, aktuell kommt man hier vor lauter Hundstagen (sic!) zu nix, aber alsbald, wenn draußen die ersten Herbststürme wüten, werde ich mich federicimäßig auf die Couch zurückziehen.
      Ganz liebe Grüße zurück
      Natascha

      Liken

  2. Ich darf mich anschließen: ein ganz offensichtlich schöner Tag für Euch und für uns alle die Vorfreude auf eigenhändig eingespielte musikalische Blogbeiträge in der neuen Rubrik „So klingt Bayern!“.
    Hach, was freue ich mich drauf.

    Gefällt 1 Person

    • 😳😳😳
      Au weia, ich hoffe, ich kann die Erwartungen der Leserschaft in absehbarer Zeit erfüllen….
      „So klingt Bayern“ ist allerdings ein verdammt guter Titel für eine neue Serie, wir geben unser Bestes!
      Liebe Grüße aus dem Kochtopf.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.