Gehört Gelaufen Genossen Gespürt Getan

Atmosphären des Sports.

Milan über dem Tölzer Land.

Die Regelung der vielfältigen väterlichen Angelegenheiten kostet Einiges an Energie, die – wann immer möglich – andernorts nachgetankt werden muss, um nicht zu sehr aus der Balance zu geraten. Schließlich hat man da jetzt noch eine gehörige Strecke vor sich (und steht ja erst ganz am Anfang).
Und auch der vorerst letzte Vorfrühlingstag (>15 Grad) mahnt dazu, ihm ein paar sonnengetränkte Freiluftstündchen abzutrotzen: schauen wir also die Welt nochmal von oben an und verbinden das mit einer weiteren Gelegenheit zu einem Frühjahrsbad fürs Fräulein.

Eine dreieinhalbstündige Rundtour (falsches Schuhwerk, falsche Jacke, überflüssigerweise die Grödeln im Rucksack, aber wenigstens die Kamera dabei) entpuppt sich als wunderbar herausfordernd für Konzentration und Kondition, so dass an Anderes gar nicht mehr gedacht werden kann.

Wobei mir diesmal nicht nur der Weg Konzentration abverlangt, sondern dass ich parallel zum Aufstieg dem Gatten beim Arbeiten zuhöre. Der sitzt 500 km entfernt allein in seinem Büro und hält seinen ersten Online-Vortrag auf einer Tagung und weil das Thema so schön passt und ich den Zoom-Link dabeihabe, probiere ich dieses Wunder der Technik doch glatt mal aus, trete nach dem Schultern meines Rucksacks dem Meeting bei, überprüfe mehrfach leicht panisch, ob ich auch ja Mikro und Kamera deaktiviert habe (nichts peinlicher, als wenn plötzlich ein energisches „Pfui, Pippa, was frisst du denn da schon wieder?“ durch seinen Vortrag schallen würde oder die ordentlich gekleideten Tagungsteilnehmer mich schwitzend und schnaufend auf dem Wanderweg sähen), klemme mir das Smartphone zwischen Pulli und Hüftgurt, zurre es gut fest und marschiere los.

Der Gatte referiert 30 Minuten lang zu „Atmosphären des Sports“ , lässt sich darüber aus, worin der Unterschied zu Situationen besteht, inwiefern soziales Handeln und soziale Ordnung vom Phänomen der Atmosphäre geprägt werden und wie der Sport davon durchdrungen ist.
Umgeben vom Bergwald und seinen Düften, die gleichermaßen auf das Dackelfräulein und mich einwirken, umfangen von der milden Luft und dem funkelnden Licht, das durch die Tannen fällt und leuchtende Muster auf unseren Pfad malt, all das eingebettet in eine auf jeder Tour sich neu und anders findende Stimmung sowie in ein Gefühl von Rhythmus und Gleichklang, in dem wir uns fortbewegen (stets gemeinsam und aufeinander bezogen und doch auch jeder für sich), so vor mich hingehend und dem Vortrag lauschend denke ich: coole Sache, denn solch eine perfekte Verschränkung von Theorie und Praxis lässt sich wirklich selten erleben (und: wie glücklich ich mich doch schätzen kann, den praktischen Part dieser Verschränkung zu verkörpern!).

Weil es eine extrem wenig frequentierte Bergtour ist, störe ich damit allenfalls die Ruhe des Waldkauzes oder der Wühlmaus, was man für eine halbe Stunde schon mal riskieren kann, finde ich.
Das Kopfschütteln kommt dann aber weder von Waldkauz noch Wühlmaus, sondern von zwei kernigen Kletterern, die uns entgegenlaufen und ein paar Sätze des Gatten über irgendein denkwürdiges Spiel zwischen dem FC Liverpool und dem FC Bayern aufschnappen, das irgendeine These – ich hab‘ leider schon wieder vergessen, welche – illustrieren soll und mich einigermaßen erstaunt angucken.
Aus einem Gefühlsmix zwischen Ertapptwordensein und Scham rechtfertige und erläutere ich ungefragt das von mir verursachte Schreddern der heiligen Bergstille, woraufhin die beiden verschmitzt grinsen und ihrerseits bekennen, auch sie befänden sich gerade mehr oder weniger im Homeoffice und hätten erst eine Viertelstunde zuvor auf einer Lichtung rastend schnell noch ein paar Emails beantwortet, so sei das eben nun in Zeiten wie diesen und man müsse halt derzeit solche Unternehmungen unbedingt wochentags machen, weil die Leute, diese suspekte Spezies, zu der man sich selbst ja grundsätzlich nicht zugehörig fühlt, an den Wochenenden mittlerweile jeden noch so abseitigen Weg bevölkern würden.
Die Zukunft liegt wohl defintiv im flächendeckenden, stabilen und schnellen Internet, wetterfesten Laptops und federleichten mobilen Endgeräten, hintergrundgeräuscheliminierenden Mikrofonen und Kameraprogrammen, die selbständig Schweißtropfen und Stirnband rausfiltern können.

Das Fräulein ist gut in Form, saust wie in alten Zeiten stets ein Stück voraus, dreht sich gleichwohl alle paar Meter brav nach mir um, die ganze Tour ein weitgehend stummer, eingespielter Dialog, ein einziger Blick oder Pfiff genügt (sofern es nicht um Fremdkot geht oder um einen Artgenossen, der einem nicht passt), die eine achtet auf die andere, an den heiklen Passagen wird aufeinander gewartet, ein beinahe meditativer Gleichschritt trägt uns so hinauf zum Gipfelplateau, und dort oben auf der sonnenwarmen Erde beieinander sitzend, immer mit Körperkontakt, versteht sich, bin ich plötzlich atmosphärisch nah an den Freudentränen.
Dieses kleine Wesen neben mir haben zu dürfen, meine Güte – was für ein großes Glück.

7 Kommentare zu “Atmosphären des Sports.

  1. H. hatte auch einen Hund, der kongenial zu ihm passte. Nicht so klein, eher ein schwarzer Riese. Aber die Größe macht keinen Unterschied.

    Gefällt mir

  2. Ich sag nur:“Schmetterlinge im Bauch sind Leibesinseln!“… 😉🦋

    Gefällt 2 Personen

  3. Danke fürs Teilen der Atmosphäre 😉
    Mit herzlichen Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: