Hinter Grünwald, im Isartal.

Nun könnte ich Ihnen berichten, welch absurder Szene in Sachen „Durchsetzung der Allgemeinverfügung“ ich gestern beiwohnen durfte.

Oder dass die inzwischen nachgelieferte Duschtrennwand Nr.2 wieder nicht exakt in den bestellten Maßen gefertigt wurde.

Oder dass Lolek heute nicht nur kurz, sondern einen halben Tag bei uns war, weil es ja beim Handwerk immer noch ein paar Überraschungen mehr gibt als die, die man an der Oberfläche sieht.

Oder was der von Lolek einbestellte Installateur zu dem gelblichen Vexierbild an der Wand in der Toilette sagte.

Aber all das berichte ich Ihnen lieber nicht, is ja eh nix Gscheids dabei.

Tages-Highlight heute:

Mit dröhnendem Schädel (wegen des vormittäglichen Programms und anderer Schieflagen) zum Mittagsgassi nach Grünwald ans Isarhochufer geflohen. Dort eine große Runde gedreht, durch Wald und Flur (und natürlich auch zur Isar hinunter). Kommt auf einmal der Arjen vorbeigeflügelflitzt, auf dem Rad, in kurzen Hosen und, wie immer, fast aus seinem Shirt platzend.

Ich hätte – die Heilige Corona möge mir vergeben! – trotz des Verweilverbots selbstverständlich sofort das Gespräch gesucht, zumal wegen des dem Robbenrades in die Quere sprintenden Dackelfräuleins ja sogar außer einer Bremsspur auch noch ein Blickkontakt entstand, aber leider war ich just in diesem historischen Moment zwecks Terminvereinbarung mit dem Spediteur am Telefon, der morgen Duschtrennwand Nr.1 abholen soll. Es wird wirklich allerhöchste Zeit, dass die Ära des Wasserschadens und Badumbaus ein für alle mal zu Ende geht!

Bewahren wir sie uns also im Herzen, diese unverhoffte Begegnung im Isartale, und merken wir uns Ort und Zeit gut, denn man wird ja wohl noch öfter einsame Routen suchen müssen, wo man sich das Hirnhämmern weglaufen und der wassersüchtigen Hundedame ihren Badespaß bieten kann.

spooky & retro.

Binnen fünf Tagen haben die vier Supermärkte im näheren Umfeld sukzessive neue Einkaufsregeln eingeführt.

In zwei Geschäften gibt es jetzt „Türsteher“, deren Job es ist, grimmig zu gucken, wenn im Eingangsbereich zu viel Gedrängel entsteht. In einem anderen Laden laufen „Kontrolleure“ durch die Regalreihen und sprechen die eventuell zu distanzlose Kundschaft direkt an. Der vierte Supermarkt hat die Türen nun vorsorglich geschlossen und ein Security-Mensch lässt die Kunden nur portionsweise hinein, nie mehr als 20 auf einmal. Zusätzlich haben sie seit heute noch einen neuen Mitarbeiter, der einem nach Betreten des Geschäfts den Einkaufswagen „vorbereitet“: aus den ineinandergeschobenen Wägen zieht er einen raus, sprüht den Griff mit Desinfektionsspray ein, wischt gründlich nach und übergibt einem das Gefährt. Und zwar zwingend, d.h. jeder muss einen Wagen nehmen, selbst wenn er nur ein paar Dinge besorgen möchte oder einen eigenen Korb dabeihat. Hintergrund: so lässt sich das mit den 20 Besuchern noch einfacher kontrollieren (alle Wägen weg = 20 Leute drin) und zudem fungieren die Einkaufswägen als „Abstandhalter“, wie mir der nette, für die Griffreinigung und Wagenausgabe zuständige Mitarbeiter erklärt.

Neben dem Obst- und Gemüsebereich steht ein weiterer „Aufpasser“, der den Kunden Sätze wie „Bitte warten Sie, bis die Dame vor Ihnen fertig ist“ oder „Bitte fassen Sie nur die Karotte an, die Sie dann auch kaufen oder benutzen Sie die Zangen“ zuruft.
Als ich das Fach mit dem Trevisano inspiziere, steht fünf Fächer neben mir ein braungebrannter, sportlicher Mann, Typ Surfer oder Beachvolleyballer, vor dem Spinat und spricht mich von der Seite an: „Hey, das ist ja alles voll spooky hier – wie lang ist das denn schon so?“. Ich wundere mich zwar etwas über diese Frage, erkläre ihm aber in ein paar Sätzen, dass und wie sich „das alles“ in den letzten zwei Wochen nach und nach so entwickelt hat, wegen des Coronavirus („…davon haben Sie ja bestimmt schon gehört, oder?“, woraufhin er erfreulicherweise lächelt und nickt) und erfahre dann, dass er heute Morgen aus Bali zurückgekommen sei, mit dem letzten Flieger, mit dem Touristen nachhause transportiert wurden. „Tja“, sage ich, „dann mal herzlich Willkommen und gutes Einleben im neuen Alltag!“.

Im Kassenbereich begegnen wir einander nochmal und da er mit der Bedeutung der gelben Punkte auf dem Boden noch nicht vertraut ist (jeder gelbe Punkt markiert einen Standort für einen Einkaufswagen), erläutere ich ihm erneut ein paar Regeln.
In seiner sonnengegerbten Urlaubervisage mischen sich Verwunderung und Amüsement, wieder sagt er „spooky!“ und schüttelt den Kopf und dann verabschieden wir uns zum zweiten Mal.

*****

Gegenüber, an einem corona-verwaisten Spielplatz, hat die Nachbarschaft am Donnerstag einen „Gabenzaun“ organisiert.

Als ich gestern vom Joggen heimkomme, steht das Kamerateam eines lokalen TV-Senders vor dem Zaun und bittet mich um ein „Kurzinterview“. Ich fahre mir noch schnell durchs verschwitzte Haar, lasse den Sportwalkman in der Jackentasche verschwinden (für eine TV-Premiere will man selbst mitten in einer Pandemie nicht völlig derangiert aussehen) und beantworte die Fragen:

Bemerkt habe ich den Zaun am Vorabend, beim Nachtgang mit dem Dackelfräulein (das die vielen Tüten erstmal irritiert angebellt hat, bis ich ihr erklärt hatte, was es damit auf sich hat). Ja, finde ich gut. Ja, wir werden da mitmachen. Wahrscheinlich zuerst mit einer Tüte voller Hundefutter.
Nein, die bisherigen Tüten, die da hängen, finde ich trotz Beschriftung noch nicht ideal, zu viel Verschiedenes drin (Klamotten, Essen, Trinken, Körperpflegeprodukte, Tierfutter – alles kreuz und quer).

Letzteres bewahrheitet sich bereits einen Tag später.
Heute Morgen sind zwar alle ca. 25 Tüten von gestern Abend weg, aber der gesamte Zaun hängt nun mit einzelnen, offenbar nicht benötigten oder unpassenden Klamotten voll. Sieht bunt und fröhlich aus, noch.

Spätestens übermorgen, wenn es kalt und windig wird, ist es nicht mehr bunt und fröhlich, sondern ein weiterer Beitrag zur Vermüllung der Stadt, die eh schon munter voranschreitet.

Denn im Viertel wird eifrig ausgemistet und da die Wertstoffhöfe geschlossen haben, stellt jeder Trottel seinen Sperrmüll nun im Karton auf die Straße, weil er ihn anderweitig nicht mehr los wird und sich die Hausmülltonne derzeit nicht mehr so gut heimlich und rücksichtslos vollmüllen lässt, weil halt zu viele Nachbarn zuhause sind und diese Unsitte daher zu leicht bemerkt werden könnte.

Und man will sich dieser Tage schließlich nicht schlecht stellen mit seinen Nachbarn. Wer weiß, was noch kommt und wozu man einander noch brauchen wird.

*****

Der Badumbau und die Wasserschadensanierung in unserer Wohnung sind nun tatsächlich zu 97% über die Bühne. Grad noch rechtzeitig geschafft, das Wesentliche, denn ab sofort bekommt man Handwerkertermine nur noch bei Notfällen. Lolek wird noch einmal hier vorbeikommen, wenn die Duschabtrennung ausgetauscht werden muss, sofern der Hersteller noch die Kapazitäten hat, sie diesmal in den korrekten Maßen zu produzieren – und zu liefern. Wir werden sehen, ob der Osterhase uns dieses Geschenk bringen wird oder ob es erst mit dem Heiligen Geist eintrifft.

„Jetzt darf hier nichts mehr kaputtgehen!“, sage ich dieser Tage zum Gatten, nachdem ich die nach acht Wochen endlich (!) wieder in die wasserschadensanierte Kammer eingebauten Regale glücklich mit all dem Krempel befülle, der nun wochenlang irgendwo herumstand oder zwischen- und ausgelagert wurde.

Noch am selben Abend schwächelt erst der Fernseher (HDMI-Buchse hat einen Wackelkontakt) und kurz drauf segnet eine der beiden Unterschrankleuchtschienen in der Küche das Zeitliche (dummerweise die über dem Spülbecken).

Das TV-Gerät entscheidet sich nach diversen Fehlertestszenarien dazu, ab sofort jeden zweiten Abend zu funktionieren und dazwischen zu pausieren. Einen Kundenservicemitarbeiter bekommt man derzeit weder ans Telefon noch ins Haus, ein Neukauf ist uns wegen eines läppischen Wackelkontakts (noch) zu absurd und kostspielig. Wir behelfen uns also mit dem Laptop des Gatten und gucken nun dort die Coronanachrichten, wenn der Fernseher streikt.

Mit dem Ersatz für die defekte Unterschrankleuchtleiste hatte ich riesiges Glück. Nachdem ich online alle relevanten Baumärkte und andere Händler durchforstet hatte, und dort meist mit Lieferzeiten von 3-6 Wochen (für ein Produkt, das man noch vor 10 Tagen völlig problemlos und ad hoc in jedem Baumarkt hätte kaufen können) oder dem Hinweis „derzeit nicht auf Lager“ konfrontiert wurde, ergatterte ich schließlich die beiden letzten Leuchtschienen dieser Art bei lampenwelt.de. Ich habe zwei bestellt, weil die, die wir bislang hatten, überall ausverkauft waren, und wenn man Wert auf dieselbe Lichtstärke (und -farbe) legt – ein Luxus, den ich mir derzeit glatt noch erlaube – blieb mir nichts anderes übrig, als gleich beide Leuchtleisten zu erneuern, auch auf die Gefahr hin, dass ich damit nun zu den Unterschrankleuchtleisten-Hamsterern gehöre.

Auch die Konsumentenpersönlichkeit verändert sich momentan ja ähnlich rasch wie die Nachrichtenlage und der Alltag im Allgemeinen und im Besonderen.

*****

Gestern ein Geburts_Tag im Retro-Stil.
Das eigentliche Geschenk, das ich dem Gatten zugedacht hatte, entfiel, weil Alpaka-Wanderungen mit mehr als 1 Mensch und 1 Alpaka nun als unbotmäßige Versammlung gewertet werden und nicht mehr zulässig sind und weil das in der Nähe des voralpenländischen Alpaka-Hofes gelegene Hotel, in dem ich uns anlässlich dieser Exkursion eingebucht hatte, seine Pforten schließen musste. Auch die Idee fürs Ersatz-Geschenk zerschlug sich, weil das bestellte Produkt aus Schweden anreisen müsste, die Schweden aber momentan noch mit Skifahren und einem relativ normalen Leben beschäftigt, die haben grad keine Zeit für Geburtstagssendungen ins verseuchte Nachbarland.
Blieb nur noch ein kleines Packerl auf dem Frühstückstisch übrig, ein schon lange in meiner Schublade lagerndes Sommershirt für den Gatten (Rubrik „Präsente für zwischendurch“), das ihm aber vielleicht demnächst als eine Art Passierschein dienen könnte, falls noch Zeiten kommen sollten, in denen man nur noch mit absolut triftigem Grund vor die Tür dürfte (= Verrichtung der Geschäfte des Dackelfräuleins).

Das Hauptpräsent bestand nun darin, wie anno dazumal eine kleine Ausfahrt ins Grüne zu machen. Erstmals seit zwei Wochen gönnen wir es uns, ein ganzes Stück raus zu fahren aus München (um Himmels Willen aber nicht an den Tegernsee, wo sie inzwischen die Autos mit Münchner Kennzeichen mit Eiern oder Vorwürfen bewerfen, wie der Papa mir berichtet). Vorher bestücke ich daheim einen geburtstäglichen Picknickkorb und schleppe ihn mit (bzw. lasse den Jubilar schleppen).

Der vierstündige Spaziergang tut unglaublich gut, die einsamen Fleckerl, an denen es erst Brotzeit und später Kuchen gibt, liegen so idyllisch, dass ich mich frage, warum eigentlich erst ein Virus daherkommen muss, damit man so einen Tag mal auf diese Weise verbringt: back to the roots, ohne großen Zinnober, ohne irgendwas Besonderes, sondern einfach nur wandernd in der Natur, die ja besonders genug ist (besonders im schönen Oberland), auf Bänken rastend, alle möglichen Leckereien spachtelnd und aus viel hübscheren Tassen trinkend als man sie je in einem Ausflugscafé vorgestezt bekäme. So eine Unternehmung ist zudem auch viel preiswerter als ein Ausflug mit Einkehr, außerdem ist alles bio und mitnichten von geringerer Qualität als im Biergarten.

Thermoskannenhersteller werden wohl zu den Profiteuren dieser Krise gehören, denke ich unterwegs. Und zum ersten Mal spüre ich ein Bedauern darüber, dass ich den noblen Picknick-Koffer, den ich einst 1997 zu meiner Ersthochzeit mit dem Gymnasiallehrer geschenkt bekam (und der seinerzeit auf Platz 2 der Top 5 der geistlosesten Hochzeitsgeschenke landete), nach ein paar staubigen Jahren im Kellerregal ins Sozialkaufhaus getragen habe, weil M. und ich damals nie auf die Idee gekommen wären, mit diesem spießigen, geflochtenen Köfferchen ins Grüne zu fahren. Nun gut, das unruhige florale Design der im Koffer enthaltenen Keramik würde mir immer noch nicht zusagen.

Schöner Tag jedenfalls, auch der Gatte war zufrieden mit Programm und Gaben.

*****

Dennoch (und mal ganz banal formuliert): ich wünsche mir mein Leben zurück, so wie es vor dem Wasserschaden und vor allem vor Corona war.

Ich wünsche mir, dass es beim Lieblingsbäcker wieder jeden Tag Brezen gibt und nicht nur ein Schmalspur-Sortiment. Ich wünsche mir, dass das Lieblingsschwimmbad wieder öffnet und man dort in der glitzernden Frühlingssonne seine Bahnen ziehen kann. Ich wünsche mir, den Papa wieder besuchen zu können, ohne danach Eier von der Motorhaube wischen zu müssen. Ich wünsche mir, die Triftigkeit von Gründen wieder nach eigenem Ermessen festlegen zu können. Ich wünsche mir, meine Freunde wiedersehen zu können. Ich wünsche mir, einen Kaffee im „Isarfräulein“ trinken zu können, während Pippa mit dem Hund der Cafébesitzerin schmust. Ich wünsche mir, dass auch all die kleinen Geschäfte hier im Viertel nach der Pandemie noch am Leben sind und jetzt nicht reihenweise Existenzen zerstört werden. Ich wünsche mir, dass meine Auftraggeber diese Zeiten überstehen und weiterhin Aufträge vergeben können. Ich wünsche mir, dass die Risikogruppen den Schutz bekommen, den sie brauchen und dass es bald einen Test auf Immunität gegen SARS-CoV-2 gibt und dass all die, die dann immun sind, besser mitanpacken können. Ich wünsche mir, dass die Welt sich nach dem Ende dieses Spuks in mancher Hinsicht anders weiterdreht als zuvor und wir alle etwas dankbarer und vielleicht auch demütiger werden, so wir es momentan sind, wenn man beim Samstagmorgeneinkauf tatsächlich alles, was man auf dem Einkaufszettel notiert hat, auch bekommt oder man in den eigenen vier Wänden jemanden hat, mit dem man gerne frühstückt und den man sogar bitten kann, einem die Haare zu schneiden, in Zeiten, wo einen ja eh kaum jemand sieht.

Der wachsende Andrang beim Coronatest-Drive-In auf der Theresienwiese deutet aber, wie so vieles andere auch, eher nicht darauf hin, dass diese Rückkehr zum Leben wie es mal war in Kürze schon wieder bevorstünde.
Es heißt wohl weiterhin, das Leben erstmal anders weiterzuleben, sich auf vielen Ebenen neu zu sortieren und zu justieren in diesem ungewöhnlichen Frühling 2020. Und dabei nicht zu verzagen, froh zu sein, dass man nicht hustet und dass zumindest der Gatte ein krisensicheres Einkommen hat, den Humor nicht zu verlieren und gleichwohl diese schwierige Zeit auch zum Nach- und Überdenken von so manchem zu nutzen.

Ein schönes Wochenende und alles Gute Ihnen!

Love is a four-legged word. Zum 20.02.2020.

Die einen feiern heut Weiberfastnacht, die anderen den „Liebe-dein-Haustier-Tag“.

Tierisch liebgehabt. Und auch tierisch viel erlebt auf dem 12km langen Uferweg.

Vom toten Fisch über eine hölzerne Katze bis zum gassigehenden Ziegenbock war alles dabei. Auch Artgenossen. Und auch sonst alles genossen.

Unterwegs hat das Dackelfräulein die Badesaison eröffnet und sich während einer langweiligen Biergartenpause für morgen mit ihrer Freundin Shiva zu einer Bergtour verabredet.

Der hübsch Bewimperte und ich werden die beiden Damen begleiten, mit etwas Glück springt für uns ein Stück Kuchen mit Blick auf die noch verbliebenen Reste der oberbayerischen Winterwelt raus.

Nach den letzten, gelinde gesagt etwas zähen und grauen Tagen, sind das nun gute Aussichten. Genau wie die, dass heute in einer Woche die Corroventen abgebaut werden.

Auf ein Unertl zum Fischmeister.

Hiermit erklären wir die Biergartensaison 2020 für eröffnet!

Draußensitzen ohne Jacke, fern der dröhnenden Trocknungsgeräte, die anderen Menschen halten einen angenehmen Abstand zu uns, da das Dackelfräulein sich auf dem Marsch hierher im frischen Odel gewälzt hat, aber die leichte Weiße schmeckt auch bei strenger Landluft, Hauptsache etwas Ruhe und die Sonne im Gesicht, dazu See- und Bergblick, dieses kleine Ambach ist so eine Oase, nur das Heckenschneidegeräusch stört mal kurz, ansonsten kann man wieder Durchatmen und die Gedanken ein Stück hinausschwimmen lassen auf den See, in einem Monat schon wird das Zuhause wieder wohnlich sein, bis dahin viele kleine und große Fluchten, und auch immer wieder das kleine Glück würdigen, erst heute Morgen Konzertkarten gewonnen für den Abend, schon das zweite Mal in dem Jahr, es ist ja gar nicht alles so schlecht wie die Wände in der Wohnung grad aussehen.

Morgenstundo in Keramundo oder: Der Resilienzreport zur Wochenmitte.

Frühmorgens eine Verabredung gehabt zu einem Ausflug in eine ganz andere neue Welt. Eine, die einen so glanz- und verheißungsvollen Gegenpol bildete zur heimischen Corroventenhölle.

Lolek und ich treffen uns um 8:30 Uhr im Schneeregen auf dem Parkplatz eines trostlosen Gewerbehofes im Münchner Westen. Nicht etwa zu einer Schmuddelnummer, auch wenn Ort und Wetter dafür prädestiniert gewesen wären, sondern zu einem Besuch bei Keramundo, der wunderbaren Welt der Fliesen.

Sie wissen schon: Lolek und seine polnische Großsippe werden ab Ende April in unserer bis dahin hoffentlich wüstengleich trockenen Bleibe ein neues Bad einbauen, das ich im Rahmen des lächerlich kleinen Wasserschadens vom November letzten Jahres ausgehandelt habe (und man kann ja nur von Glück reden, dass dieser Umbau nicht bereits im Januar erfolgt ist, so dass jetzt alles wieder buchstäblich im Eimer wäre durch den aktuellen Wasserschaden – man muss immer auch das Gute sehen und das Glück, das einem widerfahren ist, und fast immer geht es ja noch schlimmer, nur gut, dass man sich das dann, wenn’s grad eh schon subjektiv schlimm genug ist, meist lieber nicht ausmalt, denn sowas kommt ja auch ohne vorherige Ausmalarbeiten daher, und zwar wann es will und auch so übel es will).
Wir sind zum Fliesenaussuchen verabredet, Lolek und ich, denn die können lange Lieferzeiten haben und sollten daher frühzeitig bestellt werden, damit sie Ende April dann auch bereitliegen.

Also schlurfen Lolek und ich über den hässlichen Parkplatz zum gläsernen Hauptportal von Keramundo. Eine blankpolierte Schiebetür weicht zur Seite und gewährt uns Einlass in die trockenen, warmen, edlen und schön beleuchteten Hallen – sofort ist der verschneeregnete Parkplatz und jedes Ungemach vergessen.

Wir haben zunächst Gelegenheit, zusammen einen Kaffee zu trinken, da der Chef der Keramunden zwar schon anwesend ist, aber vor 9 Uhr nicht für Verkaufsgespräche, sondern nur für Abholungen zur Verfügung steht (es holt zwar niemand etwas ab, aber man will einen Keramunden ja auch nicht frühmorgens verärgern, gesteht ihm also seine ausgedehnte Kaffeepause zu).

Ich berichte Lolek von dem Wasserschaden, ernte für meinen Bericht tiefes, aufrichtiges, polnisches Mitleid, und auch Lolek meint „Wasse Glück isse neue Bad erst im April dran!“, danach wandeln wir ein bisschen umher, sehen uns um, sprechen über Fliesengrößen und -farben, rektifizierte Kanten und Oberflächenversiegelungen, Fugenfarben und -material. Ich lerne das neue Wort „Epoxidfuge“ und begreife trotz größter Müdigkeit sofort die Vorteile rektifizierter Kanten im Vergleich zu Rundkanten.

Ein Morgenplausch, wie man ihn sich nicht schöner vorstellen kann, nach zwei Stunden Schlaf wegen einer corroventendurchsetzten Nacht. Guter Kaffee auch, da lässt sich Keramundo nicht lumpen!

Danach spielen Lolek und ich noch ein bisschen auf einem Mega-Touchscreen-Tisch herum, wo man mit den Handflächen digitale Fliesen aussuchen, hin und her schieben, diverse Verlegmuster produzieren und alles großflächig miteinander verbinden und vergleichen kann.
Wir sind uns schnell einig, wie die künftigen Wand- und Bodenfliesen verlegt werden sollen, wenngleich unser Bad aufgrund seiner Winzigkeit auch nicht allzu viele Varianten gestattet, dennoch immer schön, wenn man auf ästhetisch Gleichgesinnte trifft!

Und überhaupt: ich mag Lolek.
Zum einen, weil er immer pünktlich und sehr zuverlässig ist, zum anderen, weil er eine verschmitzte Art hat und trotz seines schier unvorstellbaren Arbeitspensums nie übellaunig wirkt.
Außerdem macht es Spaß, mit ihm zusammen in diesem schicken Laden zu stehen und über die Zukunft zu sprechen, also nicht über eine gemeinsame, sondern über die des umzubauenden Badezimmers. Gerade jetzt, wo daheim irgendwie alles zusammengebrochen ist und die halbe Wohnung marode und ungemütlich geworden ist, tut es gut, sich auf auf eine irgendwann mal in neuem Glanz erstrahlende Sanitärzelle (was bei unserer Badgröße fast die bessere Bezeichnung wäre) zu fokussieren.

Um 8:58 Uhr erhebt sich der Keramundenchef langsam hinter seinem Monitor und nähert sich im Schneckentempo der einzigen Kundschaft, nämlich Lolek und mir, vor der um Schlag 9 Uhr eintrifft. Er fährt sich noch einmal durchs gegelte Haar, seine Mimik wechselt wie auf Knopfdruck von „müder Morgenmuffel“ auf „professionelle Verkäufervisage“ und hält auch, was sie verspricht: es folgt ein Beratungs- und Verkaufsgespräch vom Feinsten. So gepampert worden bin ich als Kunde zuletzt vor vielen Jahren beim bislang einzigen Neuwagenkauf meines Lebens.

Leider ist schnell geklärt, dass aufgrund der vermieterseitigen Budgetvorgaben für die neuen Wand- und Bodenfliesen zwei Drittel der Verkaufshallen für uns irrelevant sind (umso erfreulicher, dass Lolek und ich zuvor etwas Zeit hatten, uns auch dort umzusehen, als Münchner Mittelschichtsmieter und Niemals-Hausbesitzender hat man ja nicht den blassesten Schimmer, was es alles an Optik, Material und Preisklassen bei Fliesen gibt, unglaublich!). Aber auch das verbleibende Areal ist groß und schön genug und unterscheidet sich im Interieur nicht vom Rest des Studios.

Die Fliesengröße war eh schnell klar (60cmx30cm), die Farbgebung auch (helles Grau an den Wänden, Anthrazit für den Boden), also ging’s nur noch drum, die passende Struktur auszusuchen. Der Keramundenchef schleppt geduldig alle Fliesenfarbpaare zu einem speziellen „Tageslichtbänkchen“ und baut sie dort auf.

Vor den Fliesenpaaren klappt er anschließend jeweils Musterbücher auf, in denen hübsche Silikonknöpfe und in Chromschienen eingefasste Zement- und Epoxidfugen lagern, die man entnehmen und neben die Fliesen legen kann. Lolek und ich spielen nun ein Weilchen Fugen-Lego, eine äußerst entspannende Tätigkeit, die wir aber dennoch zügig durchziehen.

Nach einer halben Stunde ist die Auswahl für Fliesen und Fugenfarben getroffen, und Lolek, der eigentlich eh keine Zeit für derlei Shoppingtermine hat und längst auf seiner Baustelle erwartet wird, guckt auf seine Uhr, nickt zufrieden und meint anerkennend „Isse sehr selten, dass mit Frau einkaufe so schnell!“ (auch seine unverblümte Offenheit mag ich wirklich gern) und ich glaube, nach diesem gemeinsamen Morgentermin haben wir beide ein ganz gutes Gefühl, was die bevorstehenden Frühlingswochen hier in der Wohnung betrifft.

Lolek geht mit dem Anführer der Keramunden zu dessen Schreibtisch, regelt die Bezahlung und bespricht Lieferzeiten und Abholung des Materials, ich nutze die Zeit für ein paar Fotos, denn möglicherweise war das ja einer der Orte auf diesem schönen Planeten, die man im Leben nur ein einziges Mal zu Gesichte bekommt, also muss das natürlich festgehalten werden, damit man in 40 Jahren, wenn man im Altenheim in seinem wackligen Sesselchen sitzt, all diese Highlights, die den eigenen Lebensweg so pflasterten, in den digitalen Bilderrahmen packen kann und voller Wonne durch die dicken Brillengläser betrachten und Revue passieren lassen kann.

Jedenfalls ein herrlicher Ausflug in eine saubere, trockene, funkelnde, heile Welt!

Jetzt noch ein paar Vorbereitungen treffen für die anstehende Telefonberatung mit einem Fachmann vom Mieterverein, parallel dazu das Beruhigungsbier austrinken, danach – wie schon gestern – nochmal für ein Weilchen mit dem Fräulein zur Freundin, und danach ab ins Bett, mit Meeresrauschen draußen vor der Tür und Heizplatten im selben Zimmer, die jede Winterbettdecke ganz und gar überflüssig machen.

Haben Sie übrigens vielen Dank für all Ihre warmherzigen Kommentare zum gestrigen Katastrophen-Erstbeitrag sowie all Ihre Zuschriften per Mail und WhatsApp, Ihren Zuspruch, Ihre Hilfsangebote (derzeit: Asylmöglichkeiten in Berlin, Brandenburg und Braunschweig, leider fast überall mit Katzen im Haus – ich warte nun, ob vielleicht noch Optionen wie Sylt, Südtirol oder Saltkrokan, und dort dann jeweils mit Sittich statt Katze, eintrudeln) und Ihre eigenen Horrorberichte aus Ihrem ungeahnt reichen Erfahrungsschatz mit Wasserschäden.

Und ich danke Ihnen ebenfalls für all Ihr Lob zu den literarischen Aufarbeitungs- und Verdauungsversuchen, die ich hier im Blog betreibe und die Ihnen als Leser/in offenbar zusagen, was mich natürlich freut, wenngleich mir bewusst ist, dass sich Reportagen zur Klimakrise (Hochwasser im Bad, Hitzewellen in der Diele, Trockenheit in Toilettenräumen, Aufblühen erster Schimmelblümchen an der Decke – und all das so saisonuntypisch mitten im Winter, ja wer das immer noch nicht ernst nimmt, dem ist echt nicht mehr zu helfen!) derzeit zunehmend großer Beliebtheit erfreuen.

Obwohl mich die Situation extrem mitnimmt und ich immer noch gelegentlich in Tränen ausbreche, geht mir das Schreiben grad erstaunlich leicht von der Hand (gleichwohl wäre es nicht dasselbe ohne Ihre Resonanz). Auch Springsteen schrieb ja seine besten Songs in Phasen größter innerer Bedrängnis, Verzweiflung und Finsternis, womöglich hatte er zu Nebraska-Zeiten auch einen Wasserschaden in seiner Bude und es gelang ihm, das subjektiv erlebte Elend und die in solchen Lebensabschnitten noch stärker als sonst empfundene objektive Darkness (nicht nur die on the edge of town, sondern auch jene in the middle of Munich) umzumünzen in kreative Energie und zu neuen Kompositionen zu verwursten und so der Entstehung eines nachhaltigeren Dachschadens vorzubeugen.
Resilienz nennt man das, glaube ich, und das ist eine der Fähigkeiten, die ich der Mutter zu verdanken habe, die zwar selbst, was ihre Lebensführung und ihren Gemütszustand betraf, nix damit am Hut hatte, mich aber genau dadurch indirekt dazu ermunterte, mir früh irgendeine Überlebensstrategie zuzulegen. Dazu noch eine Schippe rheinischer Frohnatur, die ich dem Papa zu verdanken habe – und so hab ich’s zumindest schon bis ins 47. Lebensjahr geschafft.

In diesem Sinne: Bleiben Sie bitte bei mir, seien Sie an meiner Seite in dieser Ära des Grauens, empfehlen Sie mich überdies bitte gern dem Verleger oder Chefredakteur (meinetwegen auch Rundfunk- oder Fernsehfritzen) Ihres Vertrauens und schaffen auch Sie sich Ihre Resilienz-Oasen inmitten der Corroventen-Wüste bzw. in den jeweiligen Geisterbahnen, in die uns Alltag, Arbeitswelt, Beziehungen, Ämter, Krankheiten, Versicherungen, Unfälle oder das Leben an sich immer mal wieder entführen und uns dort zum Verweilen einladen, suchen Sie sich unbedingt Ihr persönliches Ventil, schreibend-musizierend-schwimmend-tanzend-schnitzend-töpfernd-bäumeumarmend-katzenkraulend-briefmarkensammelnd (oder was auch immer), wenn es bei Ihnen von der Decke tropft oder es Ihnen anderweitig grad dick eingeht und Sie nicht darauf warten wollen oder können, bis Sie im Lotto gewinnen oder Ihnen die gesetzliche Krankenversicherung einen Therapieplatz zuweist oder die Gebäudeversicherung Ihres Vermieters alle Schäden behoben und ersetzt hat.

Herzlichen Dank also und ebensolche Grüße!
Ihre Kraulquappe.

Nachtrag zum 6. Januar: Für D.

…und so begab es sich am letzten der vielen Feiertage, dass die heiligen drei Königinnen den in der Wintersonne glitzernden See umrundeten, das Ende der Rauhnächte mit Honigkuchen be- und versiegelten und mit Almdudler auf das neue Jahrzehnt anstießen, über allerhand Anfänge und Enden sprachen, über Scheiterhaufen und andere Hexenwerke lachten sowie einen Ausritt in die Bergwelt zum Garten der Perchta beschlossen, in dem man schon länger mal ein besonders winterfestes Plänzchen aussäen und mit dem wilden Fräulein durch die Höhlen wandern wollte.

Schöne Aussichten.

Bierbichler-Country.

Nach vier seelosen (aber keinesfalls seelenlosen) Tagen wieder am See unterwegs: Ostufer – von Münsing über Reicherskam, Holzhausen, Oberambach und Weidenkam nach Ambach.

Dem Föhn sei Dank weht ein so mildes Lüftchen, dass man mit offener Jacke spazieren gehen kann, und nicht friert, wenn man alle 10 Minuten stehenbleiben muss, um die Himmelsfarben überm See oder der Alpenkette zu bewundern oder sich auf dem Aussichtsbankerl vor der Holzhausener Kirche niederlässt und sein Käsebrot isst.

Dann sogar noch ein Plätzchen im Bierbichler-Gasthof bekommen, auf ein Unertl, eine leichte Frühnachmittagsweiße, im Wirtshausflur hängt das Interview mit dem Spruch des Hausherrn: „Ich hacke Holz, damit ich nicht joggen muss.“

Nette Münchner mit am Tisch, Blick auf den See, eine angeregte Unterhaltung ergibt sich und weil’s dann bei Aufbruch glatt schon ein wenig dämmert, nehmen sie das Dackelfräulein und mich ein Stück im Auto mit, da wir die anderthalb Stunden zurück zum Auto definitiv nicht mehr im Hellen geschafft hätten.

Daheim gleich die schon morgens vorbereitete Lasagne ins Rohr geschoben und alsbald verzehrt. Was will man mehr?

Himmel der Bayern (67): Vom Alberich verfolgt.

Wieder einen anderen Weg zum Heiligen Berg erkundet.
Jetzt fehlt uns nur noch einer, dann sind wir sie wirklich alle gegangen.

Was für ein schöner Himmel, was für eine wunderbare Wanderung – der Läufigkeit des Dackelfräuleins sei Dank spazieren wir nun wieder häufiger auf wenig begangenen Pfaden, um den diversen Aspiranten aus dem Weg zu gehen.

In Klosternähe begegnen wir einem Abt a.D. mit seinem Mischlingsrüden, beide ziemlich betagt, der Rüde aber noch nicht betagt genug, um den Braten nicht sofort zu riechen.

Er folgt Pippa in gebührendem Abstand, aber sehr beharrlich. Die Piffe des Abts richten nicht das Geringste aus, also muss der alte Mann irgendwann doch die Stimme erheben. „Alberich, komm jetzt endlich her!“, ruft er laut. Und danach: „Alberich, warum hörst du denn nicht?“

Alter Mann, zu neuem Leben erwacht.

Während ich dem Herrn die Lage erläutere, stellt sich Alberich – beinahe getreu der Masche seines Namensvetters – weiterhin taub und zieht erst Leine als das Fräulein ihn heftig anzickt.

Man muss sagen: von den Halsbändern her hätt’s schon gepasst, diese Liaison.

Wenn ich Ihnen nun noch erzählen würde, dass wir auf dem Rückweg vom Kloster einen Rüden namens Hieronymus trafen, dann werden Sie entweder denken Die spinnen doch, diese Bayern! oder dass die Verfasserin dieser Zeilen heillos in der Klosterschänke versumpft ist und im Halbdunkel dann vor lauter Doppelbock einen Hirschbock nicht mehr von einem Ridgeback unterscheiden konnte.

Deshalb erzähl ich Ihnen das ja auch lieber nicht.

Himmel der Bayern (66): Im Moos nix los.

Mittwochsmeditationsmarsch bei Murnau. Kein Mensch unterwegs.

Ein heimatliches Paradies, diese Gegend hier. Das Licht, die Herbstfarben! Und ein zufriedener Ende-der-Saison-Rundumblick auf all die Berge, auf denen man so war, und auch auf die, die man in diesem Jahr nicht bestiegen hat. Kommt ja hoffentlich wieder eine neue Saison, dann wird das nachgeholt.

Lästigen Schreibtischvormittag hinter mir, lustigen Abend mit befreundetem Rudel vor mir.

Stimmige Tagesbilanz.

(Wenn ich nur die Bergschuhe für morgen nicht daheim vergessen hätte. Kruzifix, muss man sich allmählich echt jeden Handgriff notieren? Na wird schon trotzdem gehen…)

Anything else?

Für Andrea & Wolfgang.

Das Equipment für die Jubiläumsfeier steht bereit! Mehr braucht’s nicht, oder?

Räumt schon mal ein Platzerl im Kühlschrank frei, bürstet den großen Braunen, legt den Forenbacher ein und lüftet das Gästezimmer durch – Pippa und ich sind bald im Anmarsch 😎🐕💕