check out / lock out / freeze out. (3)

Vorweg: Haben Sie vielen Dank für all die positive Resonanz zu der kleinen Coronakunst-Trilogie!

Hier also der dritte und letzte Teil.

Museumscafé zu Coronazeiten.

Nochmal ein Spaziergang übers Gelände, leider nur mit der Smartphone-Kamera.

Drinnen dann ein ganzes Gewölbe voller Radierungen. Und Poesie!

Hey, ihr ungehobelten Jungs, schon mal was von Niesetikette gehört?!?

Die feuchtkalten Übergänge ein mystischer Mix aus Licht und Schatten:

Nicht so mein Fall waren die beiden „untitled big unknowns„, dafür gefiel mir der Begleittext umso besser:

Die „Turmspringerin“ gehörte ganz klar zu meinen Favoriten in der „Lockout„-Ausstellung. Denn immer wieder erfahren wir: das Leben ist kein Uhrwerk, in dem alle Rädchen reibungslos ineinander greifen und nach Plan funktionieren, vielmehr ist es ein Springen (-müssen & -dürfen!) ins zutiefst Ungewisse. In Gewässer, deren Grund wir oft nicht ermessen können, in Strömungen, denen wir uns (mal mutig, mal bang) anvertrauen, die uns mitreißen – und wir wissen nicht, wohin (das war schon vor Corona so, es ist in der Pandemie so, und es wird auch danach so sein).

Und damit schließe ich nun die Tür zu den sonnigen, erlebnisreichen Tagen in Südtirol, die ihren krönenden (sic!) Abschluss in den düsteren Gemäuern von Franzensfeste fanden…

…und freue mich, heute nicht mehr ins Ungewisse zu springen, sondern für den Moment zu wissen, wohin die Reise gerade geht (so die Deutsche Bahn sich keine spontanen Scherze erlaubt, der Umstieg klappt und der Sturm keine Oberleitungen zerstört).

Man erwartet mich schon und wärmt bereits das Gästebett vor!

Mein großer brauner Freund! 
© Andrea Itze

check out / lock out / freeze out. (2)

Ja. Bloß nicht zu „clos“.

Teil 2 der Impressionen aus dem Kunstbunker in Fortezza.

Grandios gelungen: die Einbeziehung der Lichtverhältnisse des Festungsgebäudes in die Anordnung der Exponate. Diese Zimmerfluchten! Und die Auf-, Ab-, Durch- und Übergänge zwischen den Räumen!

Drehen Sie sich unbedingt immer noch eimal um, bevor sie in den nächsten Ausstellungsraum gehen oder die Etage verlassen oder von drinnen nach draußen treten.

Ein Strick Stück Heimat, wenn man genau hinschaut. Und ein gutes Motto: Zusammenhalten (statt das Seil für Trostloseres zu verwenden).

O aero_sole mio! (Sta ’nfronte a te!)

Wäre es nicht so kühl gewesen und hätten wir mehr Zeit gehabt und auch die Brille dabei, dann wäre das die Sonntagslektüre der Wahl gewesen. Die Fragen von Frisch haben mich schon zu Studentenzeiten bewegt, die von Proust hätte ich zu gern kennengelernt – und natürlich die Antworten der Künstler/innen (sorry: das große I und das kleine Sternchen werden Sie bei mir nicht finden). Vielleicht bekommt man das irgendwo als Buch oder Katalog? Vielleicht vom Weihnachtsmann?

Morgen dann der letzte Part der Fortezza-Trilogie.

Jetzt hinaus in den Regen. Ideal, um keine Rüden zu treffen (morgen dürfte der Hormonspuk wieder vorbei sein). Bleiben Sie gesund, trocken und heiter!

check out / lock out / freeze out. (1)

Sonntagmorgen in den Sarntaler Alpen. Zapfige 4 Grad, scheußlicher Dauerregen. Vom Schlern sieht man überhaupt nichts mehr. Das Rittner Horn, auf dem man tags zuvor noch mit dünnem Jäckchen in der Sonne herumsprang, ist bereits dick eingeschneit.

D. und ich packen unsere Koffer. Das liebestolle Fräulein beäugt uns dabei kritisch und wimmert ein bisschen vor sich hin, so wie schon die halbe Nacht lang. Unten in der urigen Hofküche, mit einem Interieur, als wäre die Zeit im vorigen Jahrhundert einfach stehengeblieben, bezahlen wir die bescheidene Zeche, die uns die Bäuerin für den viertägigen Aufenthalt berechnet. Aus dem Küchenradio erschallt derweil die Sonntagsmesse, live aus dem Brixener Dom. Hier heroben hat man halt nicht viel mehr außer dem Glauben, dem Acker, den Obstbäumen und ein paar Milchkühen, die noch übriggeblieben sind von der einst stattlichen Herde. Zum Abschied schenkt die Bäuerin jeder von uns ein Glas selbstgemachte Marmelade, wir schenken ihr ein Trinkgeld und zwei Mitbringsel aus München. Es ist einer dieser Abschiede, bei denen man sogar ein „Gott beschütze euch!“ trotz der sonst atheistischen Grundhaltung problemlos annehmen könnte.

Fröstelnd steigen wir ins Auto, vor allem das Dackelfräulein bibbert herzergreifend und will sich gar nicht auf ihrer Wolldecke ablegen. Langsam und vorsichtig kurven wir die engen, nebligen Bergsträßchen hinunter ins Eisacktal. Nach wenigen Minuten ist das Auto warm und unsere verregnete Kleidung trocknet bereits, der Sitzheizung sei Dank (und mir ebenfalls, weil ich die beim neuen Auto diesmal auch für die Rückbank geordert habe, denn die Hundedame friert seit letztem Winter doch merklich schneller und das muss ja nicht sein). Die verzärtelten Städterinnen reisen nun also mit wohligwarmem Gesäß heimwärts.

Zwischenstopp in Franzensfeste, für einen anderthalbstündigen Museumsbesuch. Länger kann man das Fräulein (trotz vorheriger Sitzbeheizung) bei den Außentemperaturen nicht guten Gewissens im Auto lassen.

Die Sonderausstellung trägt den Titel „Lockout“ und ich bin auch mit einem Tag Abstand zu diesem Erlebnis nicht in der Lage, Ihnen zu sagen, was mich mehr beeindruckt hat: die Exponate oder die Atmosphäre und Architektur des Gebäudes, in dem sie präsentiert wurden.

Selten eine solche Kongruenz zwischen Ausstellungthema und Museumsräumlichkeiten gesehen und gespürt.

Und auch das Wetter hätte passender nicht sein können – ein Blick durch die vergitterten Fenster in den düsteren Festungsinnenhof oder auf die schneebedeckten Berghänge rund um Franzensfeste ergänzt das Lockout-Feeling geradezu perfekt.

Das ganze Gelände ein Eldorado für Fotografen, zu denen ich mich zwar nicht im Entferntesten zähle, und dennoch hab ich mich schwarz geärgert, dass die gute Sony-Kamera daheim in München lag (es war eben wirklich ein sehr spontaner und überstürzter Aufbruch am vergangenen Mittwoch, neben dem Fotoapparat vermisste ich noch: die Zeckenzange, eine lange Unterhose und mein Schweizer Taschenmesser).

Sollten Sie noch irgendwie die Gelegenheit finden, sich diesen Lockout vor Ausstellungsende am 8. November (bzw. den nächsten Reisewarnungen oder weiter ansteigenden Infektionszahlen in Italien etc.) anzusehen, ergreifen Sie sie! So präsent das Virus in den Kunstwerken auch ist – die Ansteckungsgefahr beim Museumsbesuch dürfte ausgesprochen gering sein: riesige Räume, gut belüftet, vorgegebene Laufrichtung, begrenzte Besucherzahl – und die Italiener sind ohnehin recht vorbildlich, was das Einhalten der Hygieneregeln angeht. Ich hab’s ja sonst nicht so mit den Italienern – zu laut & zu schnell (das Sprechen), zu breit & zu opulent (die Aussprache) -, aber hier taugen sie durchaus mal zum Vorbild.

Mein Tipp: Warm anziehen, am Tag vorher keinen Alcatraz-Streifen angucken, bei psychischen Beschwerden lieber einen sonnigen Tag für die Fahrt nach Franzensfeste wählen und ruhig mehr als anderthalb Stunden Zeit für die Ausstellung mitbringen (ergo: den Hund besser daheim lassen).

Von Franzensfeste fahren wir anschließend weiter über den Brenner (1 Grad, leichter Schneefall, gottseidank wenig Verkehr), durchs Inntal (die Tuxer Alpen zur Rechten, das Karwendel zur Linken, alles im oberen Drittel weiß bepudert) und via Achensee (nochmals Gassigehen mit dem Fräulein) heim nach München, wo der out-of-Rosenheim gut erholte Gatte uns schon freudig erwartet.

Beinahe eine Reise durch drei Jahreszeiten, diese vier Tage. Schön war’s!

(Der Übersichtlichkeit/Wirkung halber teile ich das Bildmaterial in drei Häppchen auf – bleiben Sie also dran, wenn Sie’s interessiert, morgen geht’s weiter.)

Dachshund-Overkill.

Gestern – an Tag 3 von 4 in Passau – also ins Dackelmuseum.

Puh. Was man nicht alles sammeln kann!

Sagen wir’s mal so: Wenigstens schön kühl da drin & in dem Dreiviertelstündchen ganz allein im Museum, keine quietschenden Amerikaner oder andere „Mei wie süß“-Verrückte weit und breit.

Pippa sank sofort zwischen zwei Vitrinen zu Boden und in einen Erschöpfungsschlaf, optisch fügte sie sich nahtlos zwischen die Exponate ein und wirkte fast wie ein Bestandteil der Ausstellung.

Nun ja, einmal im Leben kann man da schon gewesen sein. Das eine oder andere Stück entlockte uns durchaus ein kleines Schmunzeln, das Fräulein bekam zum Abschied ein Eis geschenkt…

…und wurde, wie jeder Dackel, der höchstselbst die Ausstellung besucht hat, von der Aufsicht fürs Museums-Album auf Facebook abgelichtet:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=392831281589825&id=201096964096592

Zur visuellen Entkitschung und allgemeinen Erdung dann den heutigen letzten Tag der Exkursion in der niederbayerischen Provinz im Ilztal verbracht.

Tolle Flusswanderung mit Zufallsbesuch eines lost place. Sie erinnern sich an den Armbrust-Dreifach-Mord in einem Passauer Gasthof, neulich im Mai? Schöner Biergarten draußen, aber drinnen wirklich ein Interieur zum Abtreten.

Morgen mehr dazu. Schlafen Sie gut!