Dreiteiler.

Bevor wir uns zum Sonntagsspaziergang auf den Pfannenstiel, wie der Küsnachter Hausberg heißt, und bald danach auch auf den Heimweg nach München begeben, kommt hier schon mal das Schlussplädoyer zur Woche an der Schweizer Geld-, äh, Goldküste.

Gestrige Tour oberhalb vom Zürisee…
…inklusive von den Jungs designtem Gipfelfoto von H. & mir…
…und Aussichten auf alles, was hier noch zu tun wäre!
Nach dem Ausflug geht’s noch zum Schwimmen…
…im hundefreundlichen Greifensee…
…bei goldenem Septembersonnenlicht.

Bis spätabends dann Crêpes gebacken, zu viel gegessen, zu viel geredet, immerhin nicht nochmal am Gin Tonic vergriffen, trotzdem acht Stunden Schlaf wie betäubt, nur ab und zu unterbrochen von einem wild träumenden Hund unter der Decke.

Zum Abschied kreieren die beiden Jungs eine Fortnite-Superheldin getreu nach meinem Abbild, ich darf sogar ein bisschen mitreden bei der Gestaltung, und fühle mich schließlich wirklich gut getroffen und reite fortan auf einem turboschnellen Kometen durch das pulsierende Universum der Küsnachter PS4-Konsole.

1.307x Danke an H. fürs gelassene Ignorieren der uralten, russischen Regel „Fisch und Gäste stinken nach drei Tagen“, was natürlich auch nicht passieren kann bei der Frequenz an Badi- und Seebesuchen (plus täglicher Dusche) und wenn einem die Gastgeberin zwischendurch sogar die Klamotten wäscht. Auch das Dackelfräulein war äußerst zufrieden hier – maximal 1 Punkt Abzug gibt es für das unmenschliche und sogar konsequente Sofa-Verbot.

Den ausführlichen Bewertungsbogen für unseren Aufenthalt senden wir in den nächsten Tagen per Email, nur so viel schon mal: Wir kommen auf alle Fälle wieder!

Und vielleicht lässt es sich ja einrichten, das Haus gegenüber bis dahin abzureißen, damit wir von der Terrasse aus auf den See gucken könnten – dann müssten wir da nicht mehr zum Dinieren hinunterfahren.

Zamperl goes Züri!

Gestern ein langer Tag in Zürich.
Mit Hund sind solche Stadtrundgänge etwas strapaziös, man muss aufpassen, sich ja nicht zu viel vorzunehmen und – speziell im Sommer – ausreichend Pausen einzulegen. Erst recht, wenn Shopping angesagt ist. Selbstverständlich nicht für mich. Erstens gehe ich so gut wie nie Shoppen und zweitens schon gleich gar nicht in Zürich.

Ich nutze lediglich die Chance, für Pippa wieder ein originales Appenzeller Halsband zu besorgen, das vor einigen Jahren gekaufte hat letzten Winter den Geist aufgegeben (Kuhbruch, Ledermuff, Schnallenriss), so dass sie seither mit einem Tegernseer Plagiat herumlief, was natürlich an sich wurscht ist, vor allem dem Hund, aber da Madame ja gelegentlich als Model arbeitet, muss auf einen gewissen Standard ihrer ohnehin spärlichen Garderobe dann doch geachtet werden.

Der Herr Caspar, mit dem ich bereits von München aus korrespondierte, wegen Maß, Leder und Ornamenten, hatte die gewünschte Halsung extra aus dem Lager geholt und empfing uns zur verabredeten Zeit in der Boutique am Neumarkt (zwei Häuser weiter bemerke ich einen Shop, der meinen Namen trägt, das ist mir noch nirgendwo untergekommen).

Wir mussten uns ein bisschen sputen, um pünktlich zu sein (und Pünktlichkeit wird hier noch größer geschrieben als in heimischen Gefilden), weil wir zuvor mit einer Freundin des hübsch Bewimperten am Tessiner Platz zum Lunch verabredet waren (ein Dankeschön-Treffen für die Überlassung des Maiensässes in Pretty Prättigau) und daher einmal von West nach Ost die Innenstadt zu durchqueren hatten.

Das Dackelfräulein hechelt hinter mir her, an jedem Brunnen, derer es in Zürich gottseidank viele gibt, halten wir für ein Trinkpäuschen an, auch an dem, der zu Ehren des berühmten Herrn Koller erbaut wurde.

Schon ein schönes Einkaufserlebnis in dem Lädchen am Neumarkt, vor allem für das Fräulein: erst ein Hirsch-Snack, dann Anprobe, anschließend Kurzkraulung, zum Abschied nochmal ein Leckerli (ich widerstehe der für ein paar Sekunden aufpoppenden, albernen Versuchung, mir einen Gürtel oder ein Armband im Partnerlook zu kaufen – eh nicht schwer, wenn man die Preisschilder sieht und modisch sowieso einfach nur peinlich, wenn man nicht von hier ist oder die eigenen Klamotten halbwegs dazu passen).

Zweierlei gönne ich mir dann doch: eine Kaffee-und-Kuchen-Pause in einer lauschigen Gasse…

…und eine kleine Rundfahrt auf dem Zürisee, die nichts kostet, weil das Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsbetriebe erfreulicherweise auch Wasserwege beinhaltet.

„Klein“, das bedeutet auf dem Zürisee anderthalb Stunden, aber das tut sowas von gut, einfach mal die Füße hochzulegen, in der Sonne zu sitzen und den Blick über all die schönen Ortschaften am Seeufer schweifen zu lassen, einer lippenaufgespritzten Blondine beim Verzehr ihrer drei Salatblätter zuzugucken (vermutlich eine große Mahlzeit für sie), sich darüber zu freuen, dass die Visage ihres Mackers zur Hälfte hinter einer Maske mit Ferrari-Logo verschwindet und nebenbei der Unterhaltung einer Schweizer Familie zu lauschen (diese „ch“-Laute begeistern mich).

Ganymed, der Schönste unter den Sterblichen, winkt uns zurück in den Hafen und in der Abendsonne sitzen wir noch lange im Arboretum, bis wir schließlich über den Mythenquai und den Bürkliplatz zurückspazieren nach Bellevue, von wo aus unser Bus nach Küsnacht abfährt.

Was übrigens so gar nicht zu dem gemächlichen, moderaten Schweizer Naturell passt: die hiesigen Busfahrer und ihr Fahrstil.

Die heizen hier dermaßen durch die Hügel und Uferstraßen, dass man in jeder Kurve und bei jeder Bremsung brutal in den Sitz gepresst wird und den kleinen Hund besser auf den Schoß nimmt, damit er nicht kreuz und quer durch den Bus geschleudert wird. Da blitzt ja glatt mal ein Temperament auf, mannomann, und erstaunlich auch, dass alle anderen Fahrgäste daran schon so gewöhnt sind, dass sie nicht mal mehr mit der Wimper zucken ob des Gebretters.

Abends dann ein Gin Tonic, der mir etwas zusetzte, weil ich alles, was prozentual krasser daherkommt als mein sanftes, bernsteinfarbenes Weißbier nicht vertrage. Erst morgens, nach dem recht frischen Freibadbesuch (der Schweizer schwimmt kälter, und zwar deutlich), wieder einen vollständig klaren Kopf gehabt.

Heute relativer Ruhetag. Nur eine zweistündige Wasserfall- und Drachenhöhlenrunde durch den Tobel. Die Fee ist glücklich. Ich auch. Gefällt uns letztlich besser als jeder Stadtausflug.

Die Freundin hat ihre Arbeitswoche nun beendet, zum Abendessen geht es nachher hinunter an den See. Morgen eine Wanderung mit Kind und Kegel, d.h. mit den 2 Jungs und dem 1 Jagdhund.

Von sieben (!) verschiedenen Seiten erhalte ich die Nachricht, der Barde aus New Jersey habe nun das Release-Datum seines neuen Albums verkündet.
Danke, ihr Lieben, ich hätte das hier im fernen Nicht-EU-Ausland und mit nur sehr sporadischem Netzzugang glatt verpasst!

„The Power Of A Prayer“ heißt einer der zwölf Titel, „If I Was A Priest“ ein anderer.

Na dann.

Mit der Tobelfee am Nobelsee.

Unsere gestrige Fahrt führte uns nach Küsnacht am Zürichsee.

Für einige Tage lassen wir uns bei meiner Schulfreundin H. nieder, die es vor vier Jahren beruflich hierher verschlagen hat (und genauso lange lädt sie uns auch schon ein, endlich mal vorbeizukommen, nie hat’s gepasst oder geklappt – jetzt aber).

Die Eindrücke des ersten Tages lassen sich in einen simplen Satz fassen: Hier ist einfach alles schön, nobel, hell, klar, aufgeräumt und blitzblanksauber.

Wirklich alles: die Straßen, die Häuser, die Bürgersteige, das Freibad, die Spazierwege, die Läden und Cafés, die Luft und das Wasser, die Seepromenade und der Hundestrand.

Letzterer eh der Hammer: anderswo wären sie schon froh, wenn sie nur annähernd solche Strände für Menschen hätten.

Gut, über die Preise für ein schnödes Tässchen Cappuccino oder ein Kaltgetränk mit Seeblick wollen wir jetzt lieber nicht reden, auch von der Rentner- und SUV-Dichte nicht. Unser tschechischer Kombi fällt jedenfalls richtig auf. „Oh je, eine arme Münchnerin!“, werden sich die Anrainer denken, wenn wir hier durch die Straßen zuckeln. Egal, und heute blieb das Auto eh stehen.

Vormittags in die Badi, die 50m-Bahnen für mich allein, im Süden glitzern die Glarner Alpen, die Hautevolee rückt erst nach Prosecco und Pediküre an und belegt dann auch eher die Sonnenliegen als das Sportbecken.

Mittags die zwei Jungs der Freundin bekocht, beim Tischgespräch einen prima Einblick in die Welt der präpubertierenden Schulcommunity erhalten und in die Geheimnisse von Fortnite eingeweiht worden. Himmel, ist man als Kinderlose weit weg von all dem!

Anschließend über vier Stunden draußen gewesen. Durch den Küsnachter Tobel, eine traumhafte Schlucht mit Wasserfällen und Ruinen, hinunter zum See gewandert, dort am Hundestrand gebadet und gespielt, an der Uferpromenade (mit aus monetären Gründen verdrängtem Zwischenstopp im Café) weiter zum Kusenbach, von dort wieder den ganzen Hang hinauf. Steigungen sind das hier! Da zahlt sich das ständige Bergtraining echt mal aus.

Abends gibt es Köstliches vom Grill, zum Dessert hat die Freundin nach der Arbeit in Zürich noch was beim Läderach besorgt, das sich gerecht durch vier teilen lässt, was ein Muss ist, wenn mal was vom Läderach auf den Tisch kommt.

Das Dackelfräulein räkelt sich auf der Terrasse unter dem Oleander in der Abendsonne, bis a) eine Fliege zu nerven beginnt und b) klar ist, dass es sich ausgrilliert hat (und somit keine Zucchini mehr für sie abfallen wird).

Ein Tag wie im Film.

Beim Abwaschen sage ich zu H., dass ich bis Weihnachten bleibe.

Himmel der Bayern (82): Die alljährliche Tour auf den Heimgarten.

So. Der viertägige Besuch von Fräulein Shiva liegt seit Sonntagabend hinter uns und lief durchweg harmonisch und komplikationsfrei ab.

Erkenntnis: 2 Hunde = doppelte Arbeit. Von wegen „das läuft nebenbei“ oder „ob einer oder zwei – das macht keinen Unterschied„. Unterschiedliche Schlaf-, Kuschel-, Fress- und Gassigewohnheiten wollen schließlich erstmal koordiniert und sozialverträglich unter einen Hut gebracht werden.

Besonders herausfordernd: die diametral entgegengesetzten „Essstörungen“. 1x irrwitzige und auf alles irgendwie Fressbare gerichtete Gier und 1x allergrößte und auf jedweden noch so edlen Napfinhalt gerichtete Skepsis. Wenn das Dackelfräulein die Mahlzeit mit 3 Minuten Vorlauf und im Anti-Schling-Napf serviert bekam und man Fräulein Shiva parallel zu ihrer Mahlzeit sehr gut zuredete, waren die beiden Näpfe in etwa zeitgleich geleert.

Fazit: jederzeit gerne wieder, halt nicht länger als 4 Tage bzw. 3 Nächte, vor allem nicht dann, wenn es an 2 von 4 Tagen über 30 Grad hat und man auf den Gassistrecken durchgehend durchs Wasser waten muss, damit alle Flossen halbwegs kühl bleiben. Aber möchte man dem Besuch ja auch was bieten, was er, resp. sie noch nicht kennt, also kann man auch nicht nur an die Isar gehen (eh zu wenig Schatten dort).

Der Gatte hat sich frei genommen und fleißig mit angepackt, die Besuchsdame nachts mit zu sich ins Bett genommen, da ich sonst in meiner Schlafstatt keinen Platz mehr gefunden hätte (Sie machen sich keine Vorstellung davon, wie viel Liegefläche so ein Dackel in Anspruch nimmt), um mich mal für ein kleines Mützchen Schlaf einzurollen.

Nach der Rückgabe der kleinen Portugiesin an den hübsch Bewimperten, der sonnen- und meerverwöhnt sowie frisch corona-getestet heimkehrt, ziemlich platt auf die Couch geplumpst, kurz ein bisschen CL-Finale mitgeguckt und festgestellt, dass mich dieses Spiel ohne den Arjen auf dem Platz einfach nicht wirklich interessiert (außer natürlich in Bezug auf die Stimmung dahoam, versteht sich). Sogar draußen auf der abendlichen Wiesn herrscht FCB-CL-Atmosphäre: extra für diesen Abend haben sie den Olympiaturm in Rotlicht getunkt. Hat was.

Heute ein gänzlich herren- und hundefreier Tag. All by myself und mit der Restbebrütung eines „Schreibprojekts“ befasst (um es keinesfalls „Karriere“ zu nennen, denn der Zug ist abgefahren, zumindest auf herkömmliche Art und Weise, und ich winke ihm allenfalls gelassen hinterher).

Der größte Vorteil des Alleingehens im Berggelände ist ja der, dass mir keiner außer mir in mein Sinnieren, Steigen und Schnaufen hineinfunkt und dass niemand sonst was Trinken oder Pipi muss.

Der größte Nachteil ist, dass einem niemand antwortet, wenn sich aus dem Gedachten eine Frage formiert und dass einen keiner auf ein Gipfelbier einlädt und man nicht gemeinsam trinkend über die überall anzutreffenden, lauten und dauerlabernden Schwaben lästern kann.

Corona sei Dank bleiben einige Bergsteiger vor der Hütte hocken, weil sie weder eine Maske zu tragen noch ihre Kontaktdaten herzugeben bereit sind (bei einem Biertisch mit Maskenmädel dahinter kann die Verweigerer-Fraktion immerhin Getränke erwerben). So ist die Terrasse angenehm locker gefüllt und wundersamerweise teile ich meinen Achtertisch nicht mit Schwaben (die man aber 2 Tische entfernt laut schwätzen hört), sondern mit Kielern (die mir sehr angenehm sind, in Wort und Ton).

Der Zinken beim Abstieg so rot wie das Schuhwerk, überhaupt wohl etwas viel Sonne erwischt, nur gut, dass die Gesamtgehzeit halbiert werden konnte, sonst hätte richtig üble Verkokelungsgefahr bestanden. Dummerweise daheim eine Tube Bodylotion statt Sonnencreme aus dem Badschrank entnommen und in den Rucksack gesteckt. Die Tage bis zur Ganztagsbrille sind nun wohl endgültig gezählt.

Morgen Mittag los nach Graubünden. Mit Brille, damit man nicht in die Löcher im Schweizer Käse hineinfällt.
Oder heißen die dort Löchli?
Wir werden sehen.

Das Dackelfräulein hat Besuch – mit Übernachten!

Die kleine Portugiesin ist gestern für 3 Tage zu uns gezogen.

„Warum hat die so ein großes Kissen?“

Langsame Annäherung…

…und schon bald ist die gewünschte Parkposition erreicht.

(Wenn ich ein Bildbearbeitungstool gefunden habe, mit dem sich Augenringe retuschieren lassen, dürfen Sie vielleicht die Schlafzimmerfotos sehen. War ’ne heiße Nacht. Und ’ne enge.)

Wir wünschen dem hübsch Bewimperten weiterhin einen entspannten Urlaub auf seiner Lieblingsinsel, hier in München läuft’s bestens, Shiva geht’s gut!

Himmel der Bayern (69): Von Wallfahrten & Wallungen.

Mit dem Waldi nachmittags zweieinhalb Stunden bergauf geschnauft, auf den Wallberg. Zwar wenig winterlich, diese Tour, dafür viel besinnlicher als gedacht.

Herrliche Ruhe auf dem gesamten Weg, mit zwei Almöhis als einzige Gäste im alten Wallberghaus gesessen, in der Stubn läuft Peter Cornelius, exakt die passende Musik für Tage, an denen ich den Papa besuche. Danach anderer Austro-Pop, sogar eine österreichische (!) Coverversion von „Point blank“, die da lautet „Blattschuss“ (jo gibt’s des? vom wem is des? helft’s ma!), jedenfalls klasse – und mal wieder die Feststellung: Er ist überall!

Hinterm Setzberg spitzt die Sonne hervor, links leuchtet das Mangfallgebirge, rechts die Tiroler Berge, die heiße Schokolade schmeckt in dem Ambiente natürlich viel besser als im Tal, obwohl sie vermutlich aus schlechteren Zutaten besteht.

Kurzer Abstecher zum Gipfel, dann der obligatorische Besuch der Bergkapelle (beachten Sie die bayerische Opferkerze!), abschließend noch eine Runde auf dem Panoramaplateau gedreht (dort sogar mal ein paar Menschengrüppchen gesehen: lauter kieksende und in Turnschühchen im Schnee ausrutschende Asiaten), 900m unter uns schlummert der See in zarten Vorabendfarben.

Dann mit der Seilbahn wieder obi (mia san jetz in am Alter, wo ma des ab und zu derf).

Recht geschafft, das gestrige Spätabendschwimmen war vielleicht nicht die ideale Vorbereitung für so eine Tour. Trotzdem sehr zufrieden, aufgeräumte Grundstimmung, innerlich in guter Balance.

Die später auch vonnöten sein und auf die Probe gestellt werden wird, was ich aber in der Gondel sitzend gottseidank noch nicht ahne, womöglich wär ich sonst oben geblieben oder gleich danach heimgefahren.

Eine lange, haarsträubende Diskussion mit der Lebensgefährtin des Papas ergibt sich, über Bio-Lebensmittel, ökologische Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, und endet beinahe in einem ähnlichen Fiasko wie wir das hier vor acht Jahren mal hatten. Ein so dermaßen dummer und bornierter Satz fiel vorhin, dass mir der Kragen platzte und ich sogar laut wurde.

Dank der heute guten inneren Verfassung hab ich – dem Papa zuliebe! – dann doch nochmal die Kurve gekriegt und dageblieben. Und ich werde sogar über Nacht bleiben.

Das Mondlicht gleitet über den Nordhang des Wallbergs und von dort direkt zu mir ins Bett. Allzu oft wird das nicht mehr so sein. Meine eh schon seltenen Nächte in diesem Haus sind gezählt. Auf dem Nachttisch liegt das Weihnachtsgeschenk des Papas, das unterschwellig dieselbe Botschaft vermittelt: beiß die Zähne zusammen, so lange du noch welche hast, und lass uns die Zeit, die uns noch bleibt, so gut es geht vergolden.

Er hat mir ein Tütchen überreicht mit allem, im Laufe der Jahrzehnte entfernten und gesammelten Altgold aus seinen Zähnen. Inklusive Brücken und anderem Zahnersatz, das hängt da halt noch so dran.

Frohe Weihnachten, sagte er und drückte mir das klackernde Tütchen in die Hand. Morbide Optik irgendwie, das sei ihm schon bewusst, kommentierte er diese Übergabe, aber ich solle mir das ja auch nicht für den Rest meines Lebens auf den Nachttisch legen, sondern zur Degussa tragen. So isser, der Papa.

Song des Tages (39).

Old habits die hard…

Langjährige Freunde erkennt man daran, dass sie sich auch vier Jahrzehnte nach Freundschaftsbeginn, wenn sie abends müde und erschöpft in Amsterdam durch den Duty-free-Shop stolpern, beim Anblick des Chocoladehagel-Kartons von De Ruijter, der erfreulicherweise immer noch so aussieht wie vor vier Jahrzehnten (bis auf den „Ausgießer“, der jetzt umweltfreundlich aus Pappe ist und nicht mehr aus Metall), sofort daran erinnern, dass das doch jenes Zeug war, das die Freundin immer so gern mochte und Jahr für Jahr aus den Vrouwenpolder-Sommerurlauben mitbrachte, dann sicherheitshalber beide Varianten kaufen (hell und dunkel), weil sich die Geschmacksvorlieben ja in vierzig Jahren evtl. mal geändert haben könnten (stimmt, ich mag mittlerweile beide Sorten), danach noch die Original-Holland-Butterwaffeln dazupacken, die auch immer noch in der gleichen Dose angeboten werden wie damals (so funktioniert langjährige Kundenbindung!), und am Tag drauf mit all diesen Köstlichkeiten im Gepäck nach München fahren und für einen Abend zu Besuch kommen – selbstverständlich nicht ohne vorher im heimatlichen Zürich noch eine Leckerei für das Dackelfräulein besorgt zu haben.

Gut, auch wir haben uns nicht lumpen lassen, und ein 3-Gang-Menü serviert, das offenbar gemundet hat, zumindest ist kein Krümelchen übrig geblieben.

Das geschah erst beim Frühstück, als doch glatt ein paar Chocoladehagelstückchen über den Brotrand kullerten (trotz der Spachtelmasse auf dem Brot), die Technik der möglichst lückenlosen Schichtung (es muss knirschen, wenn man reinbeißt) saß schon mal besser, aber wir haben ja nun zwei Kartons zum Üben (und überdies mit Freude zur Kenntnis genommen, dass die Freundin demnächst wieder eine Dienstreise nach Amsterdam unternehmen muss).

Danke, liebe H., für den schönen Abend gestern, gute Heimreise in die Schweiz & hier kommt für dich der Song zum heutigen Frühstücksbrot:

Old habits die hard
And old soldiers just fade away
Old habits die hard
Harder than November rain

Nie war Jude Law, der übrigens unser Jahrgang ist, schöner als in „Alfie“ – und ich mir so sicher wie du in Amsterdam mit dem Schokokarton, dass du das ganz genauso siehst 🙂

Sonntagsbesuch.

Dreistündiger Sonntagsbesuch. Von der Verwandtschaft, quasi.

Von der ersten Begegnung an eine große Sache. 1x kurz beschnuppert und sofort verstanden. Pfote drauf.

Sie heißt Nelly, kommt aus Hannover und ist fernbeziehungsmäßig zusammen mit ihrem Herrchen alle zwei Wochen eine Etage unter uns zu Besuch.
Heute das vierte Treffen, zunächst draußen, danach erstmals drinnen.

Gut, zum Arbeiten kommt man dann gar nicht mehr, weil das Spielen & Gebalge einfach so eine Augenweide ist. So eine große, dass man sofort einen Zweitdackel haben möchte.

Und wie die gucken können!

Spätestens beim übernächsten Mal teilen sich die beiden das Körbchen oder das Sofa.

DAS wollen Sie nicht versäumen, liebe Leserinnen und Leser – bleiben Sie also dran!