Vom Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung.

Als Abonnentin der Süddeutschen erhalte ich freitäglich eine Email aus der hiesigen Zeitungsredaktion. Oft lese ich sie auch (schließlich ist sie an mich persönlich adressiert). Gelegentlich steht Erhellendes zum Weltgeschehen der ausklingenden Woche drin, selbst wenn es eine ist, die von Düsternis geprägt war.

Und ab und an – je nach Verfasser/in – enthält dieser Brief sprachliche Highlights, die so köstlich munden wie ein zartschmelzendes, kühles Sahnehäubchen auf einem Stück Streuselkuchen, das ich mir gelegentlich im Herbst gönne, wenn sich Zwetschgen unter der Streuselschicht aufhalten.

Die heutige Sahneportion der Redaktionspost würde sogar für mehrere Kuchenstücke, vielleicht gar für ein ganzes Blech Datschi reichen, deshalb kann ich sie glatt mal mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, teilen.

*****

Freitag, 21. Juni 2019

Sehr geehrte Frau Kraulquappe,

am Dienstag ist Jürgen Habermas neunzig geworden. Das SZ-Feuilleton hat ihn mit zwei großen Artikeln von Johan Schloemann und Jens Bisky gewürdigt. In der Welt des Digitalen nennt man heute solche Aufsätze long reads. Habermas ist nicht nur der bedeutendste Philosoph der Bundesrepublik, sondern er zählt auch zu den Gründervätern des very, bisweilen sogar des extremly long read. Sollten Sie Zeit haben, gar pensioniert sein, nehmen Sie doch zum Beispiel mal die „Theorie des kommunikativen Handelns“ zur Hand. Krass viele Seiten, würde mein Sohn sagen.

Gelesen wird Habermas in aller Welt. Mich würde, läse ich denn chinesisch, interessieren, wie sich Habermas auf Chinesisch liest. Als ich vor langer Zeit in München studierte, las ich ihn auf Deutsch. Na ja, nicht „ihn“, sondern erst mal seinen „Strukturwandel der Öffentlichkeit“. Das war nicht unbedingt einfach, denn der Philosoph als solcher drückt manchmal das, was er so denkt, in einer Sprache aus, die dazu führt, dass man erst einmal sehr nachdenken muss, was er sagt, bevor man sich der oft angenehmen, manchmal höchst mühsamen Arbeit unterzieht, verstehen zu wollen, was er meint.

Nun ist Jürgen Habermas auch ein politischer Philosoph, der als Kommunikationstheoretiker durchaus versteht, dass das Aufrichten von Barrieren aus Worten nicht dazu dient, die Kommunikation zu fördern. Lesen darf schon auch Arbeit sein. Aber wenn Lesen in erster Linie Arbeit ist, wenn man zum Beispiel niedergeheideggert wird, dann verfehlt ein Text, ein Aufsatz, ein Buch seinen Sinn. Wer etwas schreibt, entäußert sich seiner Gedanken – er (oder sie) gibt sie weg, teilt sie mit anderen, veröffentlicht sie im Sinne des Wortes. Werden diese Gedanken aber so formuliert, dass sie kaum jemand versteht, ist diese Form des Schreibens dann eben keine kommunikative Handlung, sondern irgendwas zwischen Selbsttherapie und verbalem Instagram (ich poste, also bin ich).

Nun ist die Philosophie in gewisser Weise so wie das Kochen oder der Gebrauchtwarenhandel in Mode gekommen. Im Fernsehen sieht man beim Zappen unablässig Menschen, die in einer Küche stehen oder essen und dabei von lustigen Köchen und Köchinnen bewertet, beaufsichtigt oder gemaßregelt werden. (Doch, ich glaube fest daran, dass diese Form der Kochsendungen etwas über den autoritären Charakter aussagt, dem sich der oft verständlich schreibende Philosoph Erich Fromm gewidmet hat.) Neben dem Kochen sieht man im Fernsehen auch viele Menschen, die sich dem Kaufen, Verkaufen und Ersteigern von Zeug jeder Art, das älter ist, hingeben. Die einen, zumeist tätowierte Amerikaner, kaufen in Doku-Soaps den Inhalt von Lagerräumen auf; die anderen bewerten Madonnen aus Familienbesitz oder zahlen vor Kameras 80 Euro für ein mobiles Bidet aus dem 19. Jahrhundert. Neben den alltäglichen Exhibitionisten aus den verschiedenen Casting-Shows sind Köchinnen und Altwarenhändler die Leitfiguren der modernen Populärkultur geworden. Dies spricht, um an die Begriffswelt von Habermas anzuknüpfen, nicht unbedingt für die Weiterentwicklung der deliberativen Demokratie, sondern eher für das Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung.

So wie es die Fernsehköche und die Fernsehantiquitätenhändler gibt, gibt es auch die Fernsehphilosophen. Sie haben gerne etwas längere Haare, was möglicherweise ein Ausdruck intellektueller Bonhommie ist, und/oder einen Bart. Es sind überwiegend Männer, wohl weil Männer eher dazu neigen, sich gegenseitig einfach durch ein Gespräch miteinander zu versichern, dass der jeweils andere bedeutend ist, ohne dies ausdrücklich sagen zu müssen.

Neben den bonhommistischen TV-Philosophen existieren dann auch noch jene, gerne ökologischen Denker, denen man auf den auch tagsüber nächtlichen Sendern wie Arte, 3sat oder gar ARD-alpha begegnet. Wenn ich einmal richtig erwachsen bin, würde ich gerne auf ARD-alpha eine Nachdenk-Sendung moderieren. Ich befürchte allerdings, dass ich nicht so lange am Leben sein werde, um jenen Reifegrad zu erreichen, den auf ARD-alpha schon manche deutlich Jüngere als ich an den Tag beziehungsweise in die Nacht legen.

Habermas ist kein Fernsehphilosoph, auch wenn es nicht grundsätzlich verwerflich ist, im Fernsehen aufzutreten, selbst als Philosoph. (Die Wahrscheinlichkeit, dass Habermas doch der Ansicht sein könnte, es sei verwerflich, als Philosoph im Fernsehen aufzutreten, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dass sich Sloterdijk mal die Haare schneiden lässt.) Man muss, wenn man das will, Habermas lesen, nicht unbedingt sehen.

Der bescheidene Philosophieboom hat auch dazu geführt, dass eine Menge interessanter Bücher über Philosophie und Philosophen erschienen sind, die einem unter anderem auch die Beschäftigung oder Wiederbeschäftigung mit den Originaltexten erleichtern. „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger ist so ein Buch; „Wiedersehen mit den Siebzigern“ von Ulrich Raulff ein anderes; auch die diversen Bücher von Yuval Noah Harari regen das Denken und Weiterlesen an.

Ob ich das im September erscheinende neue extremly long read von Habermas angehen werde (1700 Seiten, „Auch eine Geschichte der Philosophie“) weiß ich nicht. Kann aber schon sein.

Eine meiner philosophischen Lieblingserfahrungen nämlich ist eine Habermas-Erscheinung. Vor Jahren war ich mal in einer Buchhandlung in Starnberg, die es heute nicht mehr gibt. Vor einem Regal, in dem die anspruchsvolleren Sachen standen, erblickte ich einen weißhaarigen Mann, der einen Staubmantel trug. (Philosophen haben gerne Staubmäntel, welche die zivile Version des Trenchcoats sind.) Es war der Starnberger Jürgen Habermas, der ein Buch in der Hand hielt. Das Buch war von Jürgen Habermas. Wahrscheinlich war sich Habermas kurzzeitig seiner eigenen Existenz unsicher. In seinem Buch stellte er dann fest, dass es ihn gibt. Deswegen mag ich Philosophie.

Ich wünsche Ihnen ein weises Wochenende

Kurt Kister
Chefredakteur

*****

Parallel zum Genuss einer Scheibe Zitronenkuchen unter den türkisen Bastschirmen des Lieblingscafés, zu meinen Füßen das Dackelfräulein, das mit dem entzückenden Rüden der Café-Inhaberin schmust (neben dem Kuchen der Hauptgrund, weshalb wir regelmäßig hierher gehen), überlege ich, ob es nun das verbale Instagram, das mobile Bidet aus dem 19. Jahrhundert, die Bezeichnung von Köchinnen und Altwarenhändlern als Leitfiguren der modernen Popkultur, der Halbsatz über die bedeutsamen Männer, die Ausführungen über die Nachdenk-Sendungen, der Schlussabsatz zur Begebenheit in der Starnberger Buchhandlung oder die Skizzierung jener Entwicklung, die für „das Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung“ spricht, ist, die mir in meiner heutigen Freitagspost am besten gefällt.

Ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen allen – und dem Herrn Spike zum heutigen Tage einen feinen Kuchen mit einer extra großen Sahnehaube!