Freischankflächen- und Frisurfeiertag.

Tatsächlich ein Gefühl wie Geburtstag und Weihnachten zusammen (so rein gabenmäßig betrachtet):

Erst der überfällige Friseurbesuch (drei Monate ohne sind für Kurzhaarfrisuren eine lange Zeit!), dann den runderneuerten Pixie-Cut spazieren geführt (zum behutsamen Dran-Gewöhnen erstmal über Münchens schönsten Ruhe-Ort) und danach ein Straßencafé (!) angesteuert (krasse Sache: Draußensitzen, Cappuccinieren und Rhabarberisieren – beinahe verlernt, nach 9 Wochen Kaffeehaus-Askese).

Die Freischankflächensaison ist eröffnet!

Und weil mitten in diesen Glückstaumel noch eine Hammer-Mail hineinploppt (eine Versicherungsleistung, die ich im Leben nicht in der Höhe erwartet hätte), gleich noch einen Hugo obendrauf, den aufzusaugen das Kuchenstück definitiv viel zu klein war.

Aber wurscht. Man muss die Feste feiern wie sie fallen, gefühlt ist da ja jetzt länger nix mehr gefallen (außer ein paar Groschen), diese Woche kommt’s nun offenbar knüppeldick.

Daheim ist Lolek am Werkeln und morgen ist dann auch die letzte Fuge dicht, alles Ramponierte neu lackiert und gestrichen. Nur die Staubläuse, die kennt und sieht er nicht. Mei, auch Lolek ist halt nur ein Mann.

Es könnte, wenn das so weitergeht, die beste Woche seit Februar werden, also seit den Nachbarn über uns der Spülkasten platzte, womit ja einst die Wasserschaden-/Sanierungs-Ära begann, die dann nahtlos in die Corona-Pandemie überging.

Prost!

Mountainview with a Star.

Das Dackelfräulein liegt im Sessel vom Papa und schläft, der Papa und ich sitzen am großen Esstisch und schweigen. Er liest Zeitung, ich arbeite am Laptop.

Es ist still im Haus, wir genießen das. Obwohl wir im Moment auch nicht reden könnten, selbst wenn wir wollten, weil der Papa für die nächsten Stunden Ober- und Unterkiefer aufeinanderpressen muss, damit die Tamponade die Wunde, die durch den vorhin gezogenen Backenzahn entstanden ist, desinfiziert und beruhigt.

Dass dem Papa heute beim ersten Biss in die Morgensemmel ein Backenzahn zerbrochen ist, passt wie die Faust aufs Auge: damit hat er sich als Erster erfolgreich aus der Affäre gezogen. Ein möglicher Diskutant weniger heute Abend, das könnte die Lage verschärfen.

Ohnehin darf mit Spannung erwartet werden, was als nächstes passiert, hier im Hause am Fuße des Wallbergs.

*****

Meine Arbeit geht nur schleppend voran, die Worte flutschen nicht, geschweige denn dass ein roter Faden für die Geschichte in Sicht wäre. Überhaupt schleppe ich mich eher etwas beschwerlich durch die Tage als dass ich leichtfüßig durch sie hindurchtänzelte.

Nach nur 48 Stunden im Exil ist gestern Abend ein erster Tiefpunkt erreicht. Innerlich kurz vor Abreise, äußerlich kurz vor Losbrüllen.

Die Lebensgefährtin des Papas, künftig G. genannt (G., wie das Großbürgerliche Grauen), entwickelt mit voranschreitendem Älterwerden verstärkt keifende, missmutige Züge. Früher war sie einfach nur laut und nervig, jetzt ist sie laut, keifend, miesepetrig und nervig.

Man möchte es kaum für möglich halten, was während eines lieben langen Tages so alles „falsch“ sein, Kopfschütteln und Kritik auslösen kann.
Nichts an mir scheint zu passen, nahezu jede Banalität ist ein Grunzen, Gemecker oder einen Kommentar wert.

– Wie kann man nur ständig zum Frühstück eine Breze essen? (Weil es mir schmeckt.)
– Warum hast du deine eigene Marmelade dabei, hier gibt’s doch auch welche? (Weil ich lieber eine nicht so überzuckerte Marmelade esse.)
– Was ist denn das für ein komisches Müsli? (Eines aus dem Bioladen, das ich mir von daheim mitgebracht habe.)
– Wieso nimmst du keine H-Milch in den Kaffee? (Weil ich H-Milch hasse.)
– Warum hast du dein eigenes Waschpulver dabei? (Weil ich diese süßlich stinkenden Waschmittel nicht riechen kann.)
– Wie kann man nur bei Nieselregen zum Laufen gehen? (Weil ich mich gern bewege und froh bin, dich dann eine Stunde weniger sehen oder hören zu müssen.)
– Wozu brauchst du den Staubsauger, das Studio wurde gesaugt bevor ihr kamt? (Weil wir nun den 6. Tag dort oben mit Hund wohnen und es gern sauber haben.)
– Warum nimmst du denn nicht meine Rinderbrühe für dein Risotto? (Weil ich diesen Glutamat-Hefeextrakt-Schrott niemals zum Kochen verwenden würde und in mein Gemüse(!)risotto prinzipiell keine Rinder(!)brühe reinkommt.)
– Wie unnötig, den Fenchel so kleinzuschneiden, das ist ja viel zu viel Arbeit! (Wer kocht heute? Du oder ich?)
– Warum presst du dir zwei Orangen aus, wir nehmen jeder nur eine? (Wo ist das Problem? Hab mir ein ganzes Netz voller Orangen mitgebracht und teile es gern mit euch.)
– Was soll jetzt an deinen Bio-Eiern besser sein, die sehen doch genauso aus wie meine? (Ist mir zu blöd, wir diskutierten das bereits, ergebnislos.)
– Warum muss dieser Hund so ein Luxusfutter bekommen, das vom Lidl ist doch viel billiger? (Halt die Fresse.)

Die Antworten in Klammern habe ich übrigens fast allesamt so nicht gegeben, sondern sie mir nur gedacht, denn G. kommt mühelos auch ohne Antworten klar, weil ihr Gekeife sowieso nicht als Einladung zum Gespräch, als ernsthaft interessierte Nachfrage oder gar Verstehenwollen gemeint ist.

Gestern Abend verheddern wir uns zu dritt im Thema „Was kochen und essen wir die nächsten Tage“. Wir wollten uns mit dem Kochen abwechseln, mal ich, mal die beiden, so war’s abgemacht. Das Abendessen ist die einzige, längere gemeinsame Zeit am Tag, was auch gut so ist, denn es kommen ja eh täglich noch kurze Begegnungen im Haus dazu, die sich durchaus summieren.

Der Papa schlägt ein Gericht vor, fragt mich, ob ich darauf Lust hätte. Ich verneine höflich. Wir wollen gerade gemeinsam weitere Ideen wälzen, da grätscht G. dazwischen. Was mir denn nun an dem Vorschlag nicht passe und wieso wir das nicht essen könnten und wieso der Papa sich schon wieder weichkochen lasse von mir und auf diese Sonderwünsche einginge. Der Papa wehrt sich und meint, ich müsse hier nichts essen, was mir nicht schmecke, ganz einfach, und es gäbe schließlich noch genug andere Rezepte, und wir hätten uns bislang immer auf was einigen können.
G. grunzt grantig und zieht die Mundwinkel hinunter bis zu den Armlehnen des Sofas, auf dem sie hockt.
Ich schlage vor, dass die beiden sich dieses Gericht doch ruhig kochen sollen und ich dann einfach nur von den Beilagen esse, mit denen ich völlig zufrieden bin, und betone zum x-ten Mal, dass ich eh nur selten Fleisch esse und wenn, dann eben nur ausgewähltes und ich aber nicht erwarte, dass sie das auch so handhaben. Als ich versöhnlich ein „Jeder darf doch hier essen, was ihm schmeckt und behagt“ ans Ende dieser unseligen Debatte setzen will, eskaliert das Gekeife: mir würde ja nichts schmecken und behagen und man sähe das ja schon an diesem Luxushundefutter, wie seltsam es um meinen Geschmack bestellt sei.
Daraufhin explodiert erst der Papa („Jetzt gönn doch dem Hund sein Futter!“), danach ich (sage: „Warum hast du eigentlich an allem, was ich esse, etwas auszusetzen?“ und denke: „Ich feinde dich doch auch nicht an, weil du dir diese gruselige, ranzige Kondensmilch in deinen Kaffee kippst!“).

*****

Ich sag’s Ihnen: Patchwork-Familien sind ein Traum! Und Dreierkonstellationen ebenso. Mit beidem habe ich zwar langjährige Übung, aber die hat offenbar nicht das Geringste gebracht. Das mit G. und mir, das funktioniert einfach nicht, obwohl ich mir schon vor drei Wochen eine Haltung zu diesem Wasserschaden-Exil-Aufenthalt hier zugelegt hatte (oder es zumindest versucht habe) – aber mehr als Duldung ist nicht drin, erstaunlich, dass nun offenbar nicht mal die gelingt, und ich überlege, ob G. mich wohl hier rausekeln möchte oder ob ich eher als Ventil für ihren angestauten Frust über den Papa fungiere.
Der macht ihr nämlich auch nichts mehr recht, es ist ein ständiges Widersprechen und Dagegenhalten und Herummosern.
Seine Parkinsonerkrankung wirkt in diesem Lichte wie eine Reflexion des Status quo seiner Lebensgemeinschaft mit G. – alles wird zusehends regloser und starrer, dem einen hängt eine ganze Körperhälfte herab, dem anderen die Mundwinkel. Deprimierend ist das.

Ich hätte heute Vormittag, während G. sich mit ihren saturierten, verwitweten Canasta- und Tennis-Tanten zum freitäglichen Tratsch im Café trifft, den Papa mal drauf ansprechen wollen, denn mehr als ein paar verbundene, gequälte Blicke haben wir über diese Sache noch nicht austauschen können. Nun darf er aber wegen seines Besuchs beim Dentisten nicht sprechen und letztlich bin ich im Augenblick auch froh um jede weitere Anstrengung, die mir erspart bleibt.

Vielleicht später, wenn G. beim Friseur ist. Oder beim Abendessen, wenn sie dabei ist und sich gerade darüber grämt, dass ihr mein Risotto hervorragend mundet und es darüber nichts zu meckern gibt außer der Ungeheuerlichkeit, dass die Küche schon vor dem Essen weitgehend wieder aufgeräumt ist („so zwanghaft wie dein Vater!“).

*****

Der Morgenblick aus dem Dachfenster kann hier leider nicht immer halten, was er verspricht. Obwohl der wirklich schön ist.

Und obwohl er sogar noch von einem Star gekrönt wird, der jeden Morgen auf dem Dachgiebel des Nachbarhauses sitzt und den zur Neige gehenden Winter und den nahenden Frühling bezwitschert.

Da logiert man nun in einer Gegend, in der andere Urlaub machen, sich zur Kur aufhalten, Hochzeiten feiern oder ihre Seelen baumeln lassen, und ist ansatzweise schon wieder auf der Flucht: nun nicht mehr vor den Bauarbeiten daheim in München, sondern vor den bad vibrations einer Endsiebzigerin.

Es gibt natürlich Garstigeres als täglich drei bis fünf Stunden das Tegernseer Tal oder die hiesige Bergwelt zu durchstreifen, aber es gäbe eben auch was zu Arbeiten, wozu man mal einige Stunden Ruhe am Stück bräuchte und eine dem Arbeitsprozess zuträgliche häusliche Umgebung.

Versucht man’s dann in einem Café am See, in das man Dackelfräulein und Laptop mitnimmt, wird auch nichts draus. Man hat – als ahnungslose Zugroaste – aus Versehen den Lieblingsplatz zweier Spezls aus dem Dorf erwischt, die genau dort für ihren Männerplausch zu sitzen belieben.

Weil die beiden einen aber nicht auch noch in die Flucht schlagen wollen, setzen sie sich einfach dazu und der eine stürzt sich gleich auf Pippa („i hob amoi so oan ghobt, der is ma vui z’friah gstorbn“), der andere auf mich: „Sagen Sie, dürfte ich Ihnen ein Gedicht vortragen, das ich über den Tegernsee geschrieben habe? Mich würde interessieren, wie das auf eine junge Frau wirkt!“.
Ich schmunzle über das Attribut „jung“, kommentiere es und werde belehrt, dass ich aus seiner Warte (er ist 84 und ein paar zerquetschte, wie er sagt) sehr wohl „jung“ bin. Alles eine Frage der Perspektive.

Es wird dann ein netter, herzlicher, interessanter, inspirierender und ausgesprochen anregender Nachmittag mit den beiden Herren, ein Theologe und ein Onkologe übrigens.

Sie spendieren eine Runde Gebäck und Trüffel aus der Vitrine („in unserem Alter muss man die Feste feiern, wie sie fallen!“), wir sprechen über Gott und die Welt, über Berg und Tal, über Leben und Tod. Werden wir die Tage wohl fortsetzen, haben ja auch noch nicht von allen 25 Trüffelsorten gekostet.

Wieder nicht zum Arbeiten gekommen.
Dafür gut getrüffelt und gelaunt mit dem Fräulein am Seeufer heimwärts geschlurft.

Sie sehen, ich bin in allerbester Gesellschaft.
Sollten Sie erstmal nichts mehr von mir hören, müssen Sie sich keine Sorgen machen: der Onkologe wirkt auch mit seinen über 80 Jahren noch wie ein kompetenter und hellwacher Arzt und der Theologe hat sogar schon Reden für Seebestattungen verfasst.

*****

Vom Ausziehen.

Die letzten Tage in der Wohnung fühlen sich an wie Umzug – nur ohne Umzug. Ich leide trotzdem, beiße aber die Zähne zusammen und versuche, nach vorn zu schauen und nicht auf die zerlegten Regale, die zusammengerollten Teppiche, die abgedeckten Sideboards, die abgehängten Bilder.

Einige Zimmer sind komplett leergeräumt, andere mit Kisten und Möbeln vollgestellt, es sieht aus wie kurz vor einer Übersiedelung.
Im Flur nur noch ein paar verwaiste Nägel in den Wänden, die einen anstarren und zu fragen scheinen: Und was nun?

Tja, was nun?
Listen abhaken, ‚zig Sachen zurechtlegen, Klappkisten befüllen, Auto beladen. Blumenversorgung planen, Zeitung abbestellen, Kühlschrank leerfuttern. Letzte Wäsche waschen, Müll entsorgen, den Nachbarn Servus sagen.
Fühlt sich an wie Urlaub – nur ohne Urlaub. Denn Anlass des Verreisens sind ja die morgen beginnenden Sanierungs- und Bauarbeiten hier daheim, und das Reiseziel ist nur der Dachboden in dem Papa seiner Lebensgefährtin ihrem Haus (um mal wieder einen Genitiv zu bemühen, der die innere Verfassung recht treffend widerspiegelt).

Am Samstagmittag unterbreche ich das Gewerkel für ein paar Stunden, weil D. mich zu einer Gassirunde abholt. Eine Unternehmung, die quasi unter Praxiseinheit läuft, innerhalb des noch eher neuen Konzepts in meinem Leben, das da lautet: nicht mehr Durchrödeln an solchen Großkampf- und Erledigungstagen, lieber schon ein oder zwei Tage eher loslegen und dafür nicht mehr dieses Dauergerödel von morgens bis abends. Klappt gelegentlich schon ganz gut.

Es ist mild draußen. So mild, dass wir bei der großen Tour durch den Westpark, in dem es überall zu knopsen und zu sprießen beginnt, spontan ins Café „Gans am Wasser“ einkehren – das dortige Badewannenbankerl ist frei!

Erfrischt und erholt nachhause gekommen, noch schnell das Bad ausgeräumt, zu Abend gegessen und nach dem Abwasch die ellenlange Samstags-Liste gegen eine erfreulich kurze Sonntags-Liste ausgetauscht.

Unseren letzten gemeinsamen Abend zuhause verbringen wir damit, die leeren Räume mit den Stimmzetteln zur Kommunalwahl am 15. März auszulegen.
Gerade noch rechtzeitig vor dem Auswandern sind nämlich die Briefwahlunterlagen eingetroffen. Wir sind froh, ausnahmsweise mal zuhause mit diesen Ungetümen hantieren zu dürfen, denn an diesen kleinen Schultischchen, die üblicherweise in den Wahllokalen stehen, hätte man zumindest den Stimmzettel für die Stadtratskandidaten niemals so schön übersichtlich auffalten können wie in einer leeren 14m²-Diele.

Und es ist eh gut, etwas Ruhe und Raum zu haben, um seine Wahlentscheidung zu treffen, angesichts der Kandidatenvielfalt sollte das keinesfalls übers Knie gebrochen werden, schon gar nicht aus Platznot. Es dauert ein wenig, bis wir auf dem leintuchgroßen Stimmzettel unseren seit der morgendlichen Zeitungslektüre zum Favoriten erklärten Kandidaten finden können:

(aus: Süddeutsche Zeitung, Ausgabe vom 29.02.2020)

Dem muss inhaltlich erstmal einer das Wasser reichen können!
Aber nicht auszuschließen, dass noch wer auf die Idee kommt, den Verlauf des Oberjägermeisterbachs im Englischen Garten einer Dachshundsilhouette anzupassen oder den Eichenlaubkranz, den die Bavaria in der Hand hält durch einen Maßkrug zu ersetzen.

Wir werden die Entwicklungen vom Tegernseer Exil aus im Auge behalten, wo wir uns unter die letzten Schneemänner der Saison mischen.

Ihnen einen guten Start in den März & bis die Tage!

Hundstage.

Das nenn‘ ich mal ein Freibad, vor allem für ’ne Kleinstadt wie Passau. Kommt verdammt nah ran an das heimische Lieblingsbad.

Großes 50m-Becken, mit vier abgetrennten Sportbahnen, dezent gechlort, blitzsaubere Anlage, hervorragende Duschen und morgens um halb 10 weder Rüpel noch Rentner im Wasser. Dafür musste man etwas Gas geben, um mit den Studenten mitschwimmen zu können.

Angenehm erfrischt zurück zum Hotel, seitdem wieder mit dem Dackelfräulein unterwegs.

Ein Huschen von Schattenplätzchen zu Schattenplätzchen, dazwischen Sprünge in Bäche und Flüsse oder den Hund über den viel zu heißen Asphalt tragen. Das weiße Shirt… – heut eine ausgesprochen dämliche Wahl.

Verschwitzt und von Sonnencreme verklebt und mit fleckigem Shirt mittags kurz den Gatten auf seiner Stress-Tagung besucht. Nimmt einen eh keiner wahr, denn die Wissenschaftlerinnen stürzen sich sofort freudig auf den süßen, nassen Hund und sehen dann gleich allesamt ein bisschen weniger gestresst aus.

Weiter in ein lauschiges Café am Innufer: Salat, Schorle & ein mildes Lüfterl – und nun mal etwas Arbeiten.

Hundstage, aber wie!

Garder (frz.): Oben (oder die Klappe).

Diagonal gegenüber von der Lieblingsecke Platz genommen.

Ich mag dieses Karge, Helle, Schnörkellose. Und den leeren Bügel in 3m Höhe, mitten in der Leere. Den sowieso.

Es läuft – schön & erstaunlich! – „Phophorescent“. In angenehm dezenter Lautstärke. Sanftes Röcheln der Kaffeemaschine irgendwo im Hintergrund. Das Hundefräulein schnarcht friedlich unterm Tisch (den 2,5 Std-Marsch nachträumend). Schöner, alter Holzboden. Wir gehen fast ausschließlich in Cafés mit Holzboden (oder nehmen eine Matte mit).

Ein guter Ort zum Denken (und Blättern & Lesen).

Außer unserem Tisch ist nur noch ein weiterer belegt.

Leider eine unangenehme Fehlbelegung. Zwei Münchner Mittzwanziger, zwei Laptops vor sich, zwei Sprechblasen über sich. Es geht um „limitation“ und „transactional benefits“ und „opportunities“ und „framework paper“ und „Ziele mappen“. Hört man genauer hin, was wegen Nähe und Lautstärke leider unvermeidbar ist, geht es eigentlich um gar nichts. Obwohl der eine ständig bekräftigt, das sei jetzt „echt basic“. Der andere flicht alle paar Sätze ein überlegen-schnoddriges „what the fuck“ ein. Aber man scheint sich zu verstehen in all dem Nichtssagenden (das Einzige, was bei all dem herausleuchtet, ist der angebissene Apfel).

Ich hasse es, wenn man mich beim Denken stört.

Noch schnell ein paar Notizen gemacht, den Gugelhupf aufgegessen – und ab nachhause. Ist eh des Fräuleins Fressenszeit.

Gegenwart.

 

Womöglich sagte ich es schon mal: Ich liebe diese Stadt.

Obwohl’s hier nicht immer einfach ist (und der Himmel nicht jeden Tag so blau, das Licht so schön und der Skyr-Kuchen noch nicht ausverkauft).

Himmel der Bayern (51): Silhouetten.

Nach den heftigen Schneefällen vom Freitag und Samstag folgte heute Morgen der große Matsch. Der Gatte ist unterwegs in einen östlich der Landeshauptstadt gelegenen Landkreis, zu einem ganz gut zum Wetter passenden Besuch bei der Herkunftsfamilie, der nun unvermeidbar war.

Ich betrachte es insgesamt als positives Zeichen, dass es seit 30 Minuten wieder unaufhörlich schneit und der elende Matsch in Kürze weiß zugedeckt sein wird. Auch der kleine nachmittägliche Ausflug ins Café, wo ich mich mit D. treffen werde, wird dadurch viel angenehmer und ich laufe nicht wieder – wie gerade eben beim Gassigehen an der Isar – mit triefnassem Mantel herum. Die Goretexmembran hat sich heute erstmals als undicht erwiesen. Und die Winterstiefel haben plötzlich ein fieses Loch.

Es war einer dieser Spaziergänge, bei denen man sich unterwegs nass und klamm und irgendwie rundum erschöpft fragt, ob die Anschaffung eines Goldfisches nicht doch die angenehmere gewesen wäre. Könnte man mal einen ganzen Tag drinnen bleiben, im Warmen, auf der Couch, Musik, Buch, Kakao und alles wäre prima.

Aber ob mich die Silhouette eines Goldfisches je so begeistert hätte wie die meines Dackelmädchens?
So schlank, so schön, so schwungvoll diese ihre Linie, ihr Kopf, ihr Brustbein… und wenn sie läuft und springt, eine Augenweide ist das!

Was ist schöner: die Taufkirche oder der Teckel?

Das Fräulein auf Karottenjagd hier vor der Haustür.

Auf der Theresienwiese steht eine ganze Armee von Schneemännern. Die Hänge neben der Bavaria werden zum Rodeln genutzt. Über die gesamte Wiesn verteilt herrscht ein winterliches Treiben: Familienväter, die schnaufend riesige Schneekugeln vor sich herwälzen, Kinder, die freudig ihre Schlitten hinter sich herziehen oder draufsitzen und gezogen werden, Spaziergänger und Hundebesitzer überall. Es wird gekitesurft, Schneebälle fliegen, Paare schleppen ihre Christbäume zur Sammelstelle, Hunde toben über die weite, weiße Fläche, jagen nach Frisbees und Bällen oder kugeln einfach völlig zweckfrei durch den Schnee. Die Silhouette der Paulskirche wirkt hinter dem dichten Schneeflockenvorhang wie eine graumilchige Raumstation.
Ich liebe diese Vielfalt, diese Eindrücke, diese Möglichkeiten, diese Stadt.

Also rein in die Zweitstiefel und den Zweitmantel (als Hundebesitzer hat man derlei Glump grundsätzlich doppelt) und nochmal raus in den Schnee und rüber ins Westend, in die Gollierstraße, in dieses kleine Stübchen mit dem krass leckeren Kuchen.

Ihnen allen auch einen wohlschmeckenden, wohltuenden letzten Tag in dieser Serie von Feiertagen!
Herzlich grüßt Sie –
Die Kraulquappe.

Viertelliebe.

Gelesen…

…getan.

Die Teesalonsaison ist eröffnet.

Jetzt haben wir ja das tolle Café Erika um die Ecke. Liegt praktischerweise auf dem Weg zur Schneiderei, in die ich heut‘ eh muss.

Dylan dudelt dezent durch den Raum, am Nebentisch schreibt ein dürrer Student an seiner Seminararbeit über Foucault, die skyrbedeckte Walnussbombe schmeckt super, das Dackelfräulein kaut ein Würschtl. Draußen regnet’s und stürmt’s.

(Zeit, sich ein wenig Winterspeck zuzulegen, damit’s einen weniger fröstelt. Dass ich mal so einen Satz schreiben würde, ts.)

On the catwalk.

Seit dem 28. November keinen Stadtspaziergang mehr gemacht – der Trip nach Braunschweig, der voralpenländische Wintertraum und etlicher Alltagsmist/-frust kamen dazwischen – aber gestern hat’s endlich wieder geklappt.

Am U-Bahnhof Odeonsplatz geht’s bei bestem Wetter los…

Noch fix dem Fielmann-Köter einen Schluck gemopst.

…vorbei am sonnenanbetenden, latte- und weißbierschlürfenden Tambosi-Volk…

Auch bei 5 Grad: Sehen & Gesehenwerden.

…zum Schaulaufen und Meet&Greet in den nahezu leergefegten Hofgarten…

Auch ich in Arkadien! (P. aus B. gewidmet)

Suchbild: „Finde alle Dackel!“ (Advanced Level: „Finde Pippa!“)

Das Dackelfräulein vor der Bayerischen Staatskanzlei.

Aus der Reihe „Liebeserklärungen, die ich nicht bekommen möchte“.

…und von dort ist es nur ein Sprung hinüber in den Englischen Garten.

Am Ufer des Köglmühlbachs hinter dem Haus der Kunst.

Die Brücke über den Eisbach.

Mein Hund, der Außenseiter (#metoo).

Beliebtester Kiffer-Tempel Münchens: Für 830.000€ renoviert und mit vom künftigen Ministerpräsidenten vergoldeter Inschrift 😦

Über eine Stunde haben wir uns treiben lassen, Bälle geschossen und gejagt, die Sonne genossen und trotzdem gefroren, den schönsten aller Stadtparks durchwandert – gäbe es eine Seele, so hätte sie gebaumelt.
[Dabei an Springsteens Autobiographie gedacht: „There is no evidence of the soul except in its sudden absence. A nothingness enters, taking place where something was before.“]

Ach ja. Ein Ziel hatten wir natürlich auch. Ich wollte endlich mal wieder nach Bogenhausen, in die Straße, in der sich das Büro meines Vaters befand, in dem ich so viel Lebenszeit verbracht habe.

Die passende Einkehr gab’s dort auch, wobei ich etwas verärgert darüber war, dass sie Pippa keinen roten Teppich ausgelegt hatten, sondern eine schwarze Gummimatte…

Nach dem Dogwalk zum Catwalk.

…dafür war’s dann innen sehr schön und lecker – und wie immer unter 10€ machbar.

Tipp: Mittagskarte gilt bis 15 Uhr, also geradezu ideal für Frührentner, Tagelöhner und andere Lebenskünstler.

Sonstiges: Hundefreundliche Böden (Holz), Kellner (charmant) bringt frisches Wasser für den Hund, keine laute Musik, keine Katzen/Miezen (trotz des Lokalnamens), vorzüglicher Begleitkeks (auf Cappucino-Untertasse).

Das „Catwalk“ von innen: Beinahe-Blick auf die Isarauen.

Der Catwalk im „Catwalk“.

Nach einem kontemplativen Stündchen gesättigt zurück in den Englischen Garten, rüber nach Schwabing und vom U-Bahnhof Giselastraße heimwärts gefahren.

Als nächstes aber mal so richtig nach Bogenhausen (an Leserin P.: ich meld mich dann!).
Überhaupt, die diversen -hausens stehen noch auf dem Programm.

Es grüßt euch herzlich –
Die Kraulquappe.

Eine Schwäche für Bäche.

…lautet das Motto unseres Stadtspaziergangs Nr.6, der wie so oft hundegerecht an der Isar startet (dem Bach Nr.1 dieser Tour 🙂 ).

Beim Verlassen des U-Bahnhofs in Thalkirchen irritiert uns eine neue Werbung, die wir trotz des ansprechenden Logos links liegen lassen…

…und uns direkt auf den Weg durch die Isarauen und über den Flauchersteg Richtung Norden begeben.

Die Strecke ist ein Paradies für Hundebesitzer – es findet sich immer jemand zum Spielen, zugleich gibt es genug Platz, um einander auszuweichen und zig Wegvarianten, zwischen denen man je nach Wetter und Matschigkeitsgrad des Untergrunds wählen kann (Fotos siehe hier und hier).

Im Fokus stehen aber heute mal nicht die Isarauen, sondern die Stadtbäche.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde München von einem dichten Netz an Bächen und Kanälen durchzogen, die meisten davon fielen dem Bau der Kanalisation und innerstädtischer Verkehrswege zum Opfer. Von dem ursprünglich rund 300 Kilometer umfassenden Bachsystem wurde beinahe die Hälfte trockengelegt oder in den Untergrund verbannt. Übrig geblieben sind nur ihre Namen, Stadtviertel oder Straßen sind nach ihnen benannt, wie z.B. das Glockenbachviertel oder die Dreimühlenstraße.
Erst in jüngster Zeit mehren sich die Bestrebungen, Teile der alten Stadtbäche wieder an die Oberfläche zu verlegen, und ich wünsche mir, die neu rauschenden Bäche noch in Gesellschaft des Dackelfräuleins, das ja Wasser so liebt wie ich, erleben zu dürfen.

Wir spazieren den Isarwerkkanal entlang, bis dieser in den Großen Stadtbach übergeht…

…der etwas dürftig und graubraun vor sich hinsuppt, da hier gerade Reinigungsarbeiten anstehen.

An Stellen, wo wir den Pesenbach im Untergrund vermuten, wird sogleich intensiv gesucht…

… aber trotz dachshundtypischer Hartnäckigkeit müssen wir irgendwann aufgeben und uns mit dem nebenan liegenden, sichtbaren Westermühlbach begnügen…

… der durch das Glockenbachviertel plätschert und stellenweise makabre Schneisen zieht zwischen Saturiertheit und Armut. Auf der einen Bachseite hausen Menschen in der kalten, miefenden Unterführung, das andere Ufer zieren Geschäfte mit schnuckeligen Namen wie „Schmatz“ (Biomarkt) oder „Dear goods“ (vegane, urbane Mode).

Pippa interessiert sich der herben Gerüche wegen natürlich brennend für die Unterführungsbewohner und so kommen wir mit einer Frau ins Gespräch, die dort mit ihrem alten Schnauzerrüden Luigi lebt. Seit 2 Jahren. Mir bleibt die Spucke weg als sie davon erzählt.
Ich gebe ihr 5€ und alle Würstchen, die ich meinem Rucksack finden kann – und habe damit für den restlichen Ausflug bei meinem Hund verschissen.

Am Alten Südfriedhof entlang…

…vorbei an Locations mit hippen Namen, deren Bedeutung oder gar Witz sich mir spontan nicht erschließt…

…erreichen wir schließlich unser Einkehrziel des Tages, das den schönen Namen „Tabula rasa“ trägt.
Das passt prima zu meiner Gemütslage, die seit Wochen überschattet ist vom Zerbröseln einer fast 30 Jahre währenden Freundschaft, von denen ich die letzten zwei in Unwissenheit all dessen verbrachte, was die Freundin störte. Manche Menschen können ja sehr ausdauernd schweigen und packen erst dann aus, wenn das Kind bereits tief in den Brunnen gefallen ist und dort so viel Wasser geschluckt hat, dass Wiederbelebungsversuche schwierig bis unmöglich sind.

Das Café „Tabula rasa“ ist insofern ein echter Geheimtipp, weil es sich dem Geschniegelten, der Coolness und dem Preisniveau des Glockenbachviertels tapfer widersetzt. Hunde sind gern gesehen, und packt man an der Tür ein Pfotenhandtuch aus, strahlt die Besitzerin Margarete Vila übers ganze Gesicht und ist gleich noch freundlicher als sie es eh schon ist.

Hier wird täglich auf kleinstem Raum eine beachtliche Auswahl an Gerichten und Kuchen serviert, allesamt frisch und selbst gemacht – und so lecker, dass man gar nicht weiß, worauf man sich zuerst stürzen soll.

„Die selbstgesetzte Budgetgrenze von 10€ muss ich heute sprengen!“, schießt es mir beim Betrachten der Kuchentheke sofort durch den Kopf…

…“da ich ja bereits 5€ gespendet habe und mit dem Rest wohl kaum über einen großen Kaffee hinauskomme.“
Irrtum! Der Cappuccino kostet unter 3€ und Frau Vila verkauft auch halbe Kuchenstücke…

…aber ich muss zugeben, dass ich das nur im ersten Anlauf geschafft habe und es nicht dabei blieb.
Nicht bleiben konnte! Denn der große Vorteil von halben Stücken ist ja der, dass man in den Genuss von zwei verschiedenen Kuchen kommt (oder drei, oder vier?)!

Auch Pippa muss nicht darben und erhält ein Würstchen von der Köchin, die ein Erbarmen mit dem erbärmlich fiepsenden Hündchen unter meiner Sitzbank hat.

Nichts als Theater und Schlawi(e)nerei – aber die meisten gehen diesem Blick halt auf den Leim.

Habt einen schönen Abend und seid gegrüßt!