Garder (frz.): Oben (oder die Klappe).

Diagonal gegenüber von der Lieblingsecke Platz genommen.

Ich mag dieses Karge, Helle, Schnörkellose. Und den leeren Bügel in 3m Höhe, mitten in der Leere. Den sowieso.

Es läuft – schön & erstaunlich! – „Phophorescent“. In angenehm dezenter Lautstärke. Sanftes Röcheln der Kaffeemaschine irgendwo im Hintergrund. Das Hundefräulein schnarcht friedlich unterm Tisch (den 2,5 Std-Marsch nachträumend). Schöner, alter Holzboden. Wir gehen fast ausschließlich in Cafés mit Holzboden (oder nehmen eine Matte mit).

Ein guter Ort zum Denken (und Blättern & Lesen).

Außer unserem Tisch ist nur noch ein weiterer belegt.

Leider eine unangenehme Fehlbelegung. Zwei Münchner Mittzwanziger, zwei Laptops vor sich, zwei Sprechblasen über sich. Es geht um „limitation“ und „transactional benefits“ und „opportunities“ und „framework paper“ und „Ziele mappen“. Hört man genauer hin, was wegen Nähe und Lautstärke leider unvermeidbar ist, geht es eigentlich um gar nichts. Obwohl der eine ständig bekräftigt, das sei jetzt „echt basic“. Der andere flicht alle paar Sätze ein überlegen-schnoddriges „what the fuck“ ein. Aber man scheint sich zu verstehen in all dem Nichtssagenden (das Einzige, was bei all dem herausleuchtet, ist der angebissene Apfel).

Ich hasse es, wenn man mich beim Denken stört.

Noch schnell ein paar Notizen gemacht, den Gugelhupf aufgegessen – und ab nachhause. Ist eh des Fräuleins Fressenszeit.

Beyond and all over, 24/7.

[Und ich denke an N., den ich exakt heute vor 3 Jahren letztmals lachen hörte und lebendig vor mir sah, in unserer Nische im „La Fiera“, der war ein hohes Tier in der ehemaligen Firma und hat sich nie von seinem lässigen Stil oder seiner Storchennestfrisur abbringen lassen und stets ein Vokabular gepflegt, das schon damals ebenso wenig zeitgemäß war wie sein metallicmintgrüner, uralter Nissan.
Und ich denke an K. und D. mit denen ich mich seinerzeit – war das echt schon vor 10 Jahren? ja, so lang ist’s wohl her! – totlachte über dieses Video, das uns auf zynische Weise Trost spendete, wenn wir uns morgens noch vor 8 Uhr unlustig am Franz-Josef-Strauß-Airport trafen und uns aufmachten, um eine quälende Business-Week lang die User in Cologne oder in Saint Ingbert zu supporten… – ja was für Zeiten waren das noch, und was bin ich froh, dass ich damit nix mehr zu tun habe und die Woche nicht mehr mit dem Anblick der Blauhemden (geschmückt mit Gelbkrawatten) an irgendwelchen Flughäfen beginnt.]

Ich wünsche Ihnen eine gute weitere Arbeitswoche, ob Sie diese nun in Berlin, Köln, Frankfurt, München oder Bangkok verbringen – Hauptsache, Sie müssen möglichst wenig herumkaschpern und haben – trotz being brutally busy between Berlin and Bangkok (or only Munich and Frankfurt)– mal wieder ein bisserl Zeit für Ihre Freunde (oder was Ihnen sonst noch wichtig war ist im Leben).

Nicht dass Sie so enden:

Apropos: Das Dackelfräulein möchte jetzt Spazieren gehen (gotta walk the dog).
Tschüssikowsky oder cu, ganz wie es Ihnen beliebt (as you like it)!