Zwischen den Jahren.

Die Stimmung zwischen den Jahren ist wie immer geprägt von inneren und äußeren Aufräumarbeiten und den üblichen Auswertungen.
Immerhin die Sportbilanz 2017 kann sich sehen lassen, ansonsten befinde ich mich irgendwo zwischen Jandl und Dittrich, zwischen Dunkel und Hell, zwischen Minus und Plus, zwischen Zweifeln und Hoffen, zwischen Hier und Dort.

Konkret:

sein das heuten tag sein es ein scheißen tag
sein das gestern tag sein es gewesen ein scheißen tag ebenfalz
kommen das morgen tag sein es werden ein scheißen tag ebenfalz
und so es sein aufbauen sich der scheißen woch
und aus dem scheißen woch und dem scheißen woch
so es sein aufbauen sich der scheißen april
und es sein anhängen sich der scheißen mai
und es sein anhängen sich der scheißen juni scheißen juli august
etten zetteren
so es sein aufbauen sich der scheißen jahr
und auf allen vieren der scheißen schalten jahr
und haben jeden der scheißen jahr darauf einen nummeron
neunzehnscheißhundertsiebenundsiebzigscheiß
scheißneunzehnhundertscheißachtundscheißsiebzigscheiß
so es sein aufbauen sich der scheißen leben
schrittenweizen hären von den geburten
und sein es doch wahrlich zun tot-scheißen

(Ernst Jandl, „von zeiten“)

Olli Dittrich (Interview, SZ-Magazin, Dez. 2017).

Und dazwischen ich, ungefähr so.

Einen möglichst erquicklichen Jahresausklang wünscht
Die Kraulquappe.