S’Glück is a Vogerl…

… – wie’s in Österreich so schön heißt – und in diesem Sinne fliegen wir morgen dann mal los zu unserer kleinen Pressereise nach Tirol, wo wir auf ein paar schöne Tage, Erlebnisse, Eindrücke und Fotos hoffen, so dass im Anschluss ein feiner Artikel draus werden kann.

Das Fräulein in Vorfreude auf die Bellness-Oase.

Das Rad des Lebens dreht sich recht munter im Moment, größere Loopings brauch‘ ich dieses Jahr allerdings (nach allem, was so war und ist) keine mehr…

…irgendwelche Höllenfahrten schon gleich gar nicht…

…stattdessen gucken wir lieber der Lebensfreude unters Röckchen…

…oder bei einem Glaserl Gerstensaft in den Himmel der Bayern oder der Tiroler hinauf.

Slogans, die man sich zu Herzen nehmen sollte.

Sie hören von uns & haben auch Sie einen freudigen Wochenstart!

Von Unschuld und Liebe oder: Die vierte der zwölf Rauhnächte.

Als ob Weihnachten einen nicht schon genug strapazieren würde. Mitten in diesem großen Familien-, Feier- und Fress-Spektakel beginnen auch noch die Rauhnächte. Zwölf an der Zahl und mythologisch recht aufgeladen, da für unsere Vorfahren jede dieser Rauhnächte (inkl. des dazugehörigen Tages) stellvertretend für einen Monat des folgenden Jahres stand und kräftig zum Deuten und Oraklen herhalten musste.
Alles wurde beobachtet: das Wetter, die Träume, das Befinden, die Bekömmlichkeit der Mahlzeiten, kleine Probleme, große Sorgen.
Alles hatte Bedeutung, und wer in der Lage war, diese herauszulesen oder hineinzulegen, der konnte für den dazugehörigen Monat des bevorstehenden neuen Jahres so kluge und hilfreiche Prognosen treffen wie: „im Januar führt einen jemand aufs Glatteis“ oder „der April wird ein regenreicher Monat“ oder „im Juni droht Durchfall“ oder „im Oktober erschlägt man die Nachbarin aus dem 2.OG“.

Dem 28.12. kommt innerhalb der Rauhnächte eine besondere Bedeutung zu: Es ist der Tag der unschuldigen Kinder.
Und es ist Pippas Geburtstag. Zwei Tatsachen, die nicht wirklich harmonieren.

Wer das Dackelfräulein beispielsweise gestern in den Wäldern gesehen hätte, wüsste sofort wieso, weil er/sie dann miterlebt hätte, wie der kleine Raubauz ins Unterholz abgehauen ist, um sich dort an einem halb verwesten Rehschädel zu laben (ja, da war immer noch ein bisschen was Leckeres zum Abnagen dran!), dass es nur so knusperte.
Bis Sie da hinterher kommen, um Ihrem Hund – der natürlich in solchen Augenblicken von Spontan-Taubheit befallen wird – am Tatort ein Stück Rehunterkiefer aus dem Maul zu fischen, rieseln Ihnen im Unterholz nur so die Tannennadeln zum Mantelkragen hinein, und während Sie dann grad versuchen, sich die stinkenden, klebrigen Finger abzuputzen, um sich im Anschluss daran die Jacke und den Pullover ausklopfen zu können (so Tannennadeln am Rücken pieken ganz ordentlich!), sehen Sie auch schon aus den Augenwinkeln, dass sich Ihr Hund in diesen 15 Sekunden hinterrücks nochmal ans Buffet gepirscht hat, um sich ein Dessert zu schnappen. Sie verbrauchen ca. fünf Taschentücher für die ganze Sauerei (Hund, Hände), ziehen für den Rückweg Ihre Handschuhe wegen eventueller Aasrückstände lieber nicht mehr an und marschieren fluchend und mit eiskalten Händen heimwärts, vor Ihnen schleicht Ihr Hund mit angelegten Ohren und hängender Rute übers Trottoir, dreht sich alle paar Meter zu Ihnen um und wirft Ihnen einen Blick der unterwürfigsten, leidvollsten, erbärmlichsten und treuherzigsten Sorte zu. Es geht nämlich auf 16 Uhr zu, Futterzeit am heimischen Napf, und da will man schon mal rechtzeitig beschwichtigen und sich wieder gut stellen mit dem Dosenöffner, der grad aus unerklärlichen Gründen so todbeleidigt herumschnaubt und grantig dreinschaut.

Das war nur ein Beispiel für die vielen freudigen Momente, die das Hundehalterjahr ebenso treu begleiten wie Zeckenpulen, Zähneputzen und Zyklusprobleme (um noch ein paar weitere zu nennen). Von Unschuld der am 28.12. Geborenen kann also keine Rede sein (handelt es sich zusätzlich um einen Dackel, gibt’s sogar „ab Werk“ noch das kostenlose Schlawiner-Upgrade obendrauf, Glückwunsch!).

Früher, so las ich, gab es am 28. Dezember den Brauch, dass Kinder den Erwachsenen lustige Streiche spielen durften, vereinzelt soll das in manchen Gegenden Bayerns und Österreichs noch heute der Fall sein. Aha.
Weil sich so ein Rauhaardackel um Rauhnächte genauso wenig schert wie um Brauchtum, Kirchentage und Jubiläen aller Art, spielt er einem ganzjährig lustige Streiche, tanzt einem mal mehr, mal weniger auf der Nase herum, versucht immer wieder hartnäckig, einem den Platz auf dem Chefsessel streitig zu machen oder einen wenigstens davon zu überzeugen, dass zwei Stunden im Regen aufregender sind als gemütlich daheim im Sessel zu hocken (ganz gleich, in welchem).

6 Jahre geht das nun schon so – und ungeachtet all der Gaunereien und Rangeleien gehören diese Jahre zum Besten, was mir je passiert ist: die Dosis an Freude & Liebe sowie an Naturerleben & Bewegung ist unübertroffen!

Dafür danke ich Dir, meine liebe Pippa, von ganzem Herzen und koche Dir, obwohl Du gestern im Wald schon Rehbraten hattest, für heute eine große Portion Hühnchenfilet.

Auf Dich, Deinen 6. Geburtstag & noch viele gemeinsame Jahre da draußen & hier drinnen!

Pippa, draußen (Hirschberg).

Pippa, drinnen (Haifisch).

Stets findet Überraschung statt…

…da wo man’s nicht erwartet hat.
(Wilhelm Busch)

Ein gruseliger Tagesbeginn bedeutet ja manchmal, dass es nur noch besser werden kann.

Der Grieche kam pünktlich um 8:30 Uhr. Als er klingelte, schreckte das Dackelfräulein hoch – es lag noch im Tiefschlaf unter der Bettdecke, um nach einer unruhigen Nacht erneut eine Mütze Schlaf zu nehmen, bevor es sich seinem Tagwerk würde widmen können.
Ich hingegen saß zu dieser Zeit schon wieder bzw. immer noch ermattet im Bürostuhl. „Die lange Nacht des Erasers“ lag hinter mir bzw. dauerte immer noch an.

Gestern hatte sich nämlich völlig überraschend ein Interessent auf mein wochenlang missachtetes Inserat hin gemeldet, eben jener eingangs erwähnte Grieche.

Seit einem Jahr haben wir einen neuen PC, seither habe ich vor, das alte, ausrangierte Gerät zu verkaufen. Nach nur 10 Monaten habe ich mich aufgerafft, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, mich überwunden, die technischen Daten herauszusuchen, abzutippen, eine Anzeige zu entwerfen und diese mit tollen Fotos vom eigens hierfür entstaubten PC zu bestücken und das Ergebnis in Quoka zu inserieren. Null Reaktion. Matratze und Monitor bin ich neulich vergleichsweise zügig losgeworden.

Beinahe hatte ich mein Vorhaben schon wieder vergessen, bis gestern der Grieche anrief. Er brauche das Gerät ganz dringend, da der PC seines Sohnes kaputtgegangen sei und dieser nur 14 Tage pro Monat bei ihm lebe (Scheidung, seither Sohn-Aufteilung nach dem Wechselmodell), das sei ab heute Abend wieder der Fall und da müsse er zusehen, dass er dem Sohn einen funktionierenden PC zur Verfügung stellen könne (erschütternd, unter welchem Druck die Geschiedenen heutzutage stehen!). Ob er ihn jetzt gleich (=gestern Abend, 30 Min nach seinem Anruf) abholen könne. Huch!

Entgegen meiner ansonsten fast durchgängig praktizierten Ordnungs- und Aufräumwut hatte ich just an diesem Punkt der Vorhabenplanung kläglich versagt. Der PC stand (erneut eingestaubt) im Keller und das Datenlöschen und Formatieren der Festplatte hatte ich auf irgendwann verschoben. Wäre ja noch genug Zeit dafür, wenn sich jemand gemeldet hätte und der Verkauf bevorstünde.

Ich wollte mir meinen einzigen Interessenten natürlich nicht vergraulen und war daher heilfroh, dass er sich darauf einließ, den Rechner erst am nächsten Morgen abzuholen und dem Filius bis dahin sein Laptop zur Verfügung zu stellen.

Ich ging in den Keller, schleppte das Ding nach oben, wischte es ab, nahm es in Betrieb (wie war doch gleich nochmal vor einem Jahr das Passwort? achso, dasselbe wie immer!), lud den Secure-Eraser runter und begann mein Werk, von dem ich um 20 Uhr noch voller Zuversicht annahm, ich hätte es bis zur üblichen Zubettgehzeit (23:30 Uhr) locker erledigt, ergo alles gelöscht und formatiert, so dass ich dem Griechen um 8:30 Uhr ausgeschlafen die Tür öffnen und die Kiste in die Hand drücken würde.

Nach 17-jähriger Maloche in einer großen IT-Abteilung hätte ich es besser wissen müssen, aber die 17 Jahre sind halt auch bald 4 Jahre her und wenn man mit dem Mist nicht mehr täglich konfrontiert ist, entfallen einem mit der Zeit gottseidank selbst die größten Frustmomente dieser Lebensphase. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass das Programm mir fortwährend Fragen zu stellen gedachte, ohne deren Beantwortung es nicht weitermachen wollte mit seinem Ausnullen und -radieren. So hing ich noch um Mitternacht mit einem belebenden, heißen Ingwergesöff vor dem Monitor, drückte immer wieder brav <Enter>, wenn ich etwas gefragt wurde, das ich verstand (oder auch nicht verstand), klickte auf <ok>, wenn mir die Applikation zuraunzte, sie hätte ihr Tun wegen eines fatalen Fehler ab- oder unterbrechen müssen, und las währenddessen die letzten zwei Ausgaben der ZEIT quer, was dem Wachbleiben auch nur teilweise zuträglich war.

Gegen 2 Uhr nachts, Pippa wimmerte aus dem Schlafzimmer herüber, weil sie noch immer nicht in ihrer gewohnten Schlafposition (in meiner Achselhöhle) liegen durfte und demnach nicht zur Ruhe finden konnte, unterlief mir der fatale Fehler, eines der 18 Fenster, in denen psychedelisch flirrende, grüne Balken sogenannte „Fortschritte“ anzeigten, aus Versehen zu schließen. Einer der Löschvorgänge musste also erneut gestartet werden (fragte sich bloß, welcher) und ich überlegte kurz, einen erfrischenden Nachtlauf bei Minus 4 Grad zu absolvieren, um mich hernach wieder voll auf die Aufräumarbeiten konzentrieren zu können.

Aber es ging nichts mehr, die Augenlider wurden schwer und schwerer, ich überließ das Betriebssystem und den Secure-Eraser ihrem Schicksal, hoffte das Beste und kroch gerädert zu meinem Hund unter die Decke, natürlich nicht, ohne mir vorher den Wecker auf 4:30 Uhr zu stellen, um dann nochmal den „Fortschritt“ zu checken.

Um 4:30 Uhr schepperten die Klänge von Springsteens „Radio nowhere“ in meinen Betäubungsschlaf hinein, pflichtschuldig sprang ich auf, sauste ins Arbeitszimmer und drückte mit verklebten Augen ein paarmal <Enter> und bestätigte alle 34 Nachfragen. Zurück im Bett gab ich als neue Weckzeit 7 Uhr ein, um noch einen Puffer für die restlichen Arbeiten zu haben, bis der Grieche an der Tür schellen würde.

Mit einem starken Morgenkaffee saß ich überpünktlich wieder an meinem Arbeitsplatz. 87% der Löscharbeiten waren nach nur 11 Stunden erfolgreich abgeschlossen, für die restlichen 13% sah ich in den verbleibenden 90 Minuten eher schwarz. Viel sah ich ohnehin nicht, zu der Stunde und in dem Zustand.

Ich griff manuell ein, nahm dem Eraser ein paar Radierungen ab und als um Punkt 8:30 Uhr der Grieche die Treppe hinaufkam, schob ich ihm mit letzter Kraft den restlos erloschenen Dell-Rechner durch den Flur bis an die Türschwelle. Die noch überlebenden 8% des Datenbestands wären hoffentlich undramatischen Inhalts und man muss ja auch mal alle Fünfe gerade sein lassen können: Keine Sau (und erst recht kein gerade volljährig gewordener Halbgrieche) schaut sich doch die Unmengen an Dackelfotos an, studiert eingehend die Vortragsdokumente des Gatten oder hört sich durch die 300 besten Springsteen-Songs, selbst wenn da um die 40 echt seltene Bootlegs aus uralten Napster-Raubzügen mit von der Partie sind.

Erfreulicherweise begann der Grieche keine Preisverhandlungen, denn vermutlich hätte ich allem zugestimmt, nur um endlich von dieser Kiste befreit zu sein. Er nahm den Rechner, drückte mir die Scheine in die Hand, bedankte sich, strahlte übers ganze Gesicht und rief beim Hinuntergehen: „Mein Sohn wird mich lieben!“.
„Na dann ist ja alles gut“, sage ich, schließe die Tür hinter ihm, gieße mir mit zittriger Hand einen zweiten Kaffee ein und denke: Was für ein grausiger Start in den Tag, Griechenglück hin oder her.

Aber es sollte mein Glückstag werden, auch wenn ich das um 8:39 Uhr, als ich mir die Mütze über die Augenringe zog, um zum Morgengassi in die Welt hinaustreten zu können, noch nicht im Geringsten ahnte.

Bei der Heimkehr vom Gassi erwartete mich eine Paketabholkarte, die außen am Briefkasten klebte. Kaum zu glauben, dass DHL in den 11 Minuten, die wir unterwegs waren, vor dem Haus geparkt, geläutet und diese Karte ausgedruckt haben sollte, aber auf dem Zeitstempel stand 8:45 Uhr. Abholbar wäre das Paket, von dem ich nicht wusste, was es sein könnte, da ich nichts bestellt hatte, ab 12 Uhr an dem in den nahegelegenen REWE-Markt (der, den ich am meisten hasse) integrierten Postschalter.

Reihe ich mich da also zur Mittagszeit ein, stehe mir 20 Minuten todmüde die Beine in den Bauch, ertrage tapfer die muffelnden Gestalten vor und hinter mir und übe mich in Geduld, die ich noch nie hatte. Aber dann! Die freakige Schalterbeamtin mit den weggerupften Augenbrauen und dem Nasenring reicht mir im Austausch gegen den Abholschein und nach einem kurzen, ungläubigen Blick auf meinen Ausweis (ausgeschlafen, dynamisch und noch blond) ein kleines Päckchen über die Theke. Ich schiele auf den Absender und mein Herz klopft freudigst: Freundin H. aus P. hat mir etwas geschickt, wow, damit ich hätte ich ja echt gar nicht gerechnet!

Auf dem Heimweg überlege ich, die Sendung in meinen Händen hin und her wiegend, was sich wohl in ihrem Inneren befinden würde und träume bereits davon, dass sie mir eventuell eine Portion der leckeren Kokosplätzchen, die es neulich in P. gab, als ich sie besuchte, hätte zukommen lassen.

Zuhause schlitze ich den gut verklebten Karton auf, ramme mir dabei um ein Haar vor lauter Tatterigkeit das Teppichmesser in die Hand – und schon guckt mich das obenauf liegende Kärtchen an.

Den philosophischen Gehalt dieser tiefschürfenden Sentenz spontan zu erfassen überfordert mich heute leider komplett, aber das Rotkehlchen erkenne ich gleich. Ich mag Rotkehlchen sehr. Was für ein entzückender kleiner Vogel!

Umseitig eine handschriftliche Notiz von H., deren Sinn sich mir erst erschließt, als ich die Luftpolsterfolie im Karton beiseite schiebe und eine weitere kleine Pappschachtel finde, diese öffne und ein Präsent in Händen halte, mit dem ich im Leben nicht gerechnet hätte.

Keine Kekse, geschweige denn Kokosplätzchen, ist ja eigentlich auch logisch, da doch H. momentan einen verätzten Daumen hat , wie soll sie da einen Teig kneten und schmerzfrei Plätzchen formen – und nicht auszudenken, sie würde sich gar am heißen Backblech verbrennen…

Stattdessen eine vermutlich von ihrem Gatten hand-, fuß- oder mundbemalte Porzellantasse (Künstlerhaushalt eben), als beinahe noch pünktliches Trostpflaster für meine gestern entfallene Porzellan-Hochzeit, aber treffsicher an einem 13. zugestellt, und damit eindeutig als 7 Monate zu früh erhaltenes Geburtstagsgeschenk zu werten. Ich schätze es sehr, wenn Freunde meinen Jahrestag derart ernstnehmen und keinesfalls zu spät dran sein wollen mit ihren Gaben.

Besonders großen Freuden kann ein schlichtes „Danke“ kaum gerecht werden, dennoch, liebe H., hiermit meinen herzlichsten Dank – du hast meinem Tag so unerwartet eine neue, positive Wendung verliehen!

Meine Müdigkeit ist nach dieser gelungenen Überraschung wie weggeblasen, freudig hüpfe ich treppabwärts und mit federndem Schritt weiter zur U-Bahn, um das Dackelfräulein in den Englischen Garten zu begleiten, wo ich ganz erfüllt von neuer Energie (Freunde sind etwas Wunderbares!) putzmunter Bälle schießen und mit dem Hündchen um die Wette rennen werde.

Was für ein Tag! 🙂

Himmel der Bayern (6): Freibaden nach Dr. Karpfhammer.

Wir haben mal wieder einen neuen Reiseführer. Für die Heimat. Naja, besser gesagt, das Dackelfräulein hat neue Inspirationslektüre. 

Heute: Die große Ammerseetour. 16 km von Stegen nach Herrsching. Brote geschmiert, Rucksack gepackt, und los!
Der Weg führt uns immer am See entlang…

…vorbei an Häusern, gegen die man jede Stadtwohnung ohne mit der Wimper zu zucken eintauschen würde…

…weiter auf schattigen Uferwegen…

… die von einer ungeahnten Fülle an einsamen Badebuchten für Mensch und Hund gesäumt sind…

…und einer ebensolchen  Fülle an Badevorschriften.

Immer wieder schön, diese Werke für die Ewigkeit!
Mit Ach und Krach (resp. wegen zu viel Trödelei und Baden unterwegs) den letzten Dampfer in Herrsching erreicht.

Hund platt. Nicht mal mehr von grölender Jugendgruppe auf demselben Deck zu erschüttern. 

Urlaub kann man auch 30 Minuten von daheim entfernt machen. Und mit nur 20€ bewaffnet (reicht genau für Eis, Kaffee und Schifffahrt). 
Idee für ein neues Schreib-Projekt: „Viel Freude für wenig Geld. Freizeitgestaltung für arbeitslose Menschen und Hunde.“. Oder so ähnlich. 

Der Luxus dieser oft nicht angenehmen Situation liegt ganz klar im Zeit-Haben. 

Ein vom Winde verwehtes Ahoi schickt euch –

Die Kraulquappe, im Ammersee.

Unter den Glücksspielen bietet die Ehe noch die besten Gewinnchancen!

Liebe Leserinnen und Leser!

Diverse besorgte Nachfragen entzündeten sich an meinem gestrigen, spätabendlichen Beitrag, der ja im Abgang etwas melancholisch, ernst und schwermütig war. Ob es mir denn gut ginge bzw. ob es mir nun arg schlecht ginge, ob ich Hilfe bräuchte, ob man etwas zu meiner Erheiterung tun könne, so kurz vor dem anstehenden Geburtstag, an dem nun aufgrund der Sintflut, die erneut über das Alpenvorland gekommen ist, auch noch die geplante Karwendeltour entfallen muss, und dann noch die Kalkschulter und überhaupt…

Obwohl ich als Mitte-Juli-Geborene natürlich zu den Hochsensiblen gehöre, nah am Wasser gebaut habe und darüber hinaus einen latenten Drang zum Drama habe, möchte ich hiermit eure Sorgen zerstreuen!

Trotz des gestrigen Halbjahrestages, der mich traurig und nachdenklich stimmte, bin ich nicht in ein Loch gefallen, aus dem ich alleine nicht mehr herauskäme. Ich sitze also aktuell weder zuhause und heule mir die Augen aus, noch höre ich im Dauerregen am Grab des Freundes stehend Tom Waits in Endlosschleife.

Denn gestern gab es ein Highlight sondergleichen (Freud‘ und Leid liegen ja oft dicht beisammen):
Der Gatte hat einen Gewinn eingefahren!

Er hat nämlich die EM gewonnen, also das Tippspiel, bei dem wir mitgemacht hatten. Meine Erfolge haben die Gruppenphase leider nicht überlebt, denn danach habe ich mich zu sehr von meinen Gefühlen oder Hormonen leiten lassen: auf Buffon gesetzt, statt auf Neuer. Dann aber wieder auf Manu statt Hugo. Naja, lauter so Sachen eben. Musste ja schief gehen.

Der Gatte hielt sich lange irgendwo im Mittelfeld der Tipp-Rangliste auf, fast schon verdächtig unauffällig. Um im Tippspiel  zu punkten, hat er ab dem Viertelfinale teils sogar bewusst anders getippt, als er eigentlich tippen wollte. So auch bei seinem finalen Tipp: Er ging davon aus, Frankreich würde gewinnen, setzte dann aber – als einer der wenigen in unserer Tippgemeinschaft – auf einen portugiesischen Sieg. Dieses eiskalte Kalkül hat ihm schließlich zum Durchbruch verholfen (man muss dazu sagen: in derselben Tippgemeinschaft hat er bei der WM 2014 bereits den zweiten Platz errungen, hat also schon etwas Übung). Meinen Glückwunsch, liebster Gatte!!!

Worüber ich mich aber am meisten gefreut habe, ist weder sein 1. Platz, noch die Siegprämie, sondern seine Reaktion auf die gestrige Mitteilung, dass er gewonnen hat.

Aber lest selbst!
Hier der Auszug aus dem Blog, den die Tippspielleitung in Berlin während der gesamten EM täglich mit aktuellen Berichten und Ranglisten gefüttert hat, bis zum (bitteren) Ende – samt Kommentaren.

Die Tippspielleitung am 11. Juli 2016 um 08:37

Guten Morgen Tippgemeinde!

Alle Schlachten sind geschlagen – und wir haben zwei überraschende Sieger, denen das 1:0 die Erfüllung aller Träume brachte:

Da die Presse das Feiern der Portugiesen übernommen hat, verneigen wir uns also vor R. (nun auf ewig mit dem Ehrentitel „Tippspiel-Messi“ versehen), der in einem unglaublichen Finish mit einem 8-Punkte-Volltreffer noch von Platz 5 auf das oberste Treppchen gehüpft ist!

(…) Er erhält als Siegerprämie € 130,00 aus der gemeinsamen Kasse und kann nun seiner Kraulquappe auf den letzten Metern noch ein besonders nettes zusätzliches Geburtstagsgeschenk aussuchen. (…)

 

R. am 11. Juli 2016 um 21:14

Liebe Tippspielgemeinde,

was soll ich sagen: DAS IST DER HAMMER! Auch fast 24 Stunden nach meinem fantastischen Finish kann ich es immer noch nicht recht fassen, den EM-Titel errungen zu haben. Ich sag mal, bei dieser Konkurrenz! Ihr wart echt alle total super, ohne euch hätte ich nie und nimmer meinen sensationellen Endspurt hinlegen können! Dass ich den Sieg verdient habe, steht natürlich außer Frage. Aber selbstverständlich war er halt auch nicht. Ich sag mal, das toppt ja sogar den großen und ruhmreichen FC Bayern! Ihr wisst schon, damals in der Saison 85/86, 33. Spieltag, Bayern zu Gast bei Bremen, Bremen in der Tabelle 2 Punkte vor den Bayern (damals galt noch die 2-Punkte-Regel), Bayern kein einziges Mal in der Saison auf Platz 1. Dann dieser unberechtigte Elfmeter (das war nie und nimmer Hand vom Lerby, hat nachher sogar Käthe Völler zugegeben!) in der 88. Minute für Bremen beim Stand von 0:0. Kutzop tritt an – PFOSTEN!!! Gerecht ohne Ende! Bremen damit nicht Meister, und dann vergeigen die auch noch das letzte Spiel in Stuttgart, während unsere Super-Bayern zu Hause die Gladbacher 6:0 vermöbeln – und ich war dabei! War im Stadion und hab diese unglaubliche Meisterschaft live miterlebt!! Ich sag mal, könnt ihr euch das vorstellen? Da bist du die ganze Saison nie auf Platz 1, also, überhaupt nie nicht. Und dann eroberst du am letzten Spieltag die Spitze! WAHNSINN! Und jetzt stellt euch mal vor, wie sich das anfühlt, wenn man von Platz 5 (!!) auf Platz 1 (!!!) vorstürmt!! GEIL, sag ich euch, GEIL, GEIL, GEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIL!!!!

Andererseits hätt’s auch niemanden überraschen dürfen. Ich sag mal, als Vize-Weltmeister ist man IMMER auch Favorit bei einer EM! Ist ja logisch, weil die WM natürlich mehr zählt als die EM. Wobei ich mich dieses Mal, das muss ich echt zugeben, schon wirklich selber übertroffen habe. Ich sag mal, das macht mir so schnell keiner nach, das war schon echt super von mir!

Wie ihr euch denken könnt, bin ich heut schon öfter gefragt worden, ob ich denn jetzt, als Vize-Weltmeister UND Europameister, an Rücktritt denke. Ich sei ja nicht mehr der Allerjüngste, hat der eine oder andere gemeint. FRECHHEIT! Nicht mehr der Allerjüngste!!! Mit den Jungen nehm ich’s noch immer auf! Da braucht sich keiner auch nur irgendeinen Krümel Hoffnung machen, mit mir ist auch beim nächsten Mal zu rechnen! ICH LASS MIR DOCH NICHT DIE FETTE KOHLE ENTGEHEN!!! (Ok, darf ich auch nicht, ruft mir grad mein Personal Coach aus dem Nebenzimmer zu, hat wohl irgendwie eigenes Interesse an meinen Erfolgen…)
In dem Sinne: Trainiert fleißig, meinetwegen auch bei Olympia, damit ihr mich beim nächsten Mal wieder zur Höchstleistung antreiben könnt!

Servus, euer Tippspiel-Messi for ever

 

Die Tippspielleitung am 12. Juli 2016 um 09:30

Sehr geehrter Herr Tippspiel-Messi,

angesichts dieser Orgie an Selbstbeweihräucherung sieht sich die Tippspielleitung im Rahmen der UEFA-Fairplay-Regeln zu einigen Klarstellungen veranlasst:

1. Bayern München wird generell nie verdient Meister; insbesondere war das auch nicht in der Saison 85/86 der Fall, da sich der Torwart (ein gewisser Herr Pfaff) beim erwähnten Elfmeter viel zu früh bewegt und der Pfosten des Tores die erlaubte Breite um mehr als 50% überschritten hatte (dies seltsamerweise nach dem ersten unbeobachteten Geheimtraining der Bayern). Auf Grund der damaligen Verfilzung der DFB-Spitze mit dem Bayern-Präsidium ist dieser Vorfall der Öffentlichkeit niemals bekannt geworden.

2. Eine Nachfrage bei den „unterlegenen“ Mitspielern des Tippspiels hat ergeben, dass mit deren Tipps eine Bevorzugung der älteren Mitspieler aus Fairnessgründen durchaus gewollt war. So wurden etliche „1:0 für Portugal“ mit Hinweis auf die berühmte „Rentner-Regel“ in den UEFA-Statuten kurzfristig noch in bewusst falsche Tipps geändert, um dem rüstigen Tippspiel-Messi ein letztes Glücksgefühl zu bereiten (auch im Hinblick auf die kommende Bundesliga-Saison).
Dies sollte doch bitte angesichts der ausgeuferten Jubelarien berücksichtigt werden.

3. Die Letzten werden die Ersten sein (alter albanischer Trinkspruch)

Die Tippspielleitung

Tja, auch wenn die Letzten irgendwann die Ersten sein werden, kümmert uns das hier und jetzt herzlich wenig, denn heute suhlen wir uns darin, sich als Erster aus purer Freude ausnahmsweise mal so zu verhalten wie der Allerletzte!
Wobei das moderne Ego-Coaching genau das nicht nur ausnahmsweise empfiehlt: Halte deine eigene Laudatio (Schritt 41 von 44 auf dem Weg zum erfolgreichen Ego, zum wahren Ich oder wohin auch immer). Demzufolge soll man sich ja lieb haben, toll finden und das auch unverhohlen zum Ausdruck bringen. Weg mit der verknöcherten, protestantischen Bescheidenheit – zumal die hier in Bayern eh nix verloren hat!

Der Tippspielleitung sei Dank wurde der Verwendungszweck der Siegprämie zwar sehr sinnvoll festgeschrieben, aber da der Gatte selbstverständlich niemals Geschenke auf den letzten Drücker besorgen muss, weil er bereits mindestens ein Quartal zuvor mit dem Dichten und Denken für den großen Tag seiner Frau beginnt, können wir die stattliche Summe einfach hineinfeiernd verjubeln, verfuttern und versaufen (übrigens Schritt 16 von 44 auf dem Weg zum erfolgreichen Ego, zum wahren Ich oder wohin auch immer)!

Und das geht in der Stadt wahrlich besser als auf einer Hütte im Gebirge.

In guter und gefasster Stimmung grüßt euch –
Die Kraulquappe.