Erster Aufschlag.

In der neuen Wohnung bekommen wir unsere Post nun etwas old-fashioned durch den Briefkastenschlitz direkt in den Flur geworfen. Peng, bumms, zack – geräuschvoll landen Rechnungen, Briefe und Zeitungen auf dem Holzboden, und das täglich zu einer anderen Uhrzeit.

Wir sind diese Attacken noch nicht gewöhnt: Steht man gerade am Spülbecken (keine 3 Meter vom Aufschlagsort entfernt), fällt einem vor Schreck fast das Geschirr aus der Hand, sitzt man am Schreibtisch und ist in die Arbeit vertieft, denkt man bei dem Geräusch als Erstes an einen Einbrecher und am Allermeisten erschrickt natürlich das Dackelfräulein, wenn plötzlich die Post aufs Parkett herniederpoltert. Friedlich in ihrer Wurfkiste schlummernd, die ihr der Handwerksfreund hergerichtet hat, springt sie dann wie von der Tarantel gestochen in die Höhe und rast bellend zur Wohnungstür, wild entschlossen, uns und ihr neues Revier zu verteidigen.

[Hinter der Tür spricht die nette Briefträgerin sogleich beruhigende Worte, denn heutzutage erhält das Personal der Post ja spezielle Schulungen für solche „Gefahrensituationen im Berufsalltag“, unsere hat schon „Challenge IV: Calming the dog personally“ absolviert und flötet durch den halb offenen Briefkastenschlitz höflich in den Flur hinein, ob man einander nicht die Pfote reichen sollte, denn wenn man sich mal persönlich kennen würde, wäre doch alles gleich viel einfacher und die Bedrohungslage gewissermaßen entschärft. Der Gatte öffnet also die Tür, die Briefträgerin kniet vor ihm und unserem Hund nieder, lässt sich beschnuppern, hält dem Fräulein die ausgestreckte Hand gekonnt unter den Rüssel und binnen weniger Sekunden ist alles geritzt, die Postbeamtin darf mit frisch abgeschlecktem Gesicht wieder aufstehen, um ihr Tagwerk zu verrichten und der Wachhund trollt sich in seine Kiste, um sein Schläfchen fortzusetzen.]

Die neue Woche beginnt mit dem lautstarken Ein- und Auftreffen der neuesten Ausgabe des Hundemagazins „Dog and Travel“, in der das Dackelfräulein auf dem Cover zumindest Erwähnung findet, wenn man ihr schon nicht den Platz in der Hängematte angeboten hat.

Wer die Wartezeit auf die noch zu schreibende Sensationsstory „Mit Waldi auf den Watzmann“ sinnvoll überbrücken möchte, marschiert übermorgen in den gut sortierten Zeitschriftenhandel und gönnt sich also „Mit dem Zamperl durchs Zugspitzland“.

Und obwohl kaum einer meiner Artikel ohne diese unsäglichen Alliterationen auskommt, würde ich nicht gänzlich ausschließen, dass Sie Gefallen an dem Beitrag finden.
Denn drei Jahre Bloggen haben mir eine wichtige Erkenntnis beschert: Die meisten Likes staubt immer die Hundemadame ab – und zwar einfach nur, weil sie guckt wie sie eben guckt oder daliegt wie sie eben daliegt und ist wie sie eben ist.
So weit wird man es als Mensch niemals bringen, weder durchs Aussehen oder den Augenaufschlag oder durch Rumliegen und schon gar nicht durch Worte.
Viel Freude also beim Betrachten der Bilder und lassen Sie sich einfach nicht von dem Text dazwischen stören!

Der Artikel ist meinem großen Freund S. gewidmet, der Pippa und mich auf einer der Touren im Zugspitzland nicht nur chauffiert, begleitet und verpflegt hat, sondern auch die eine oder andere zähe Fotosession geduldig mit uns gemeistert hat.
Danke dafür!

Mit S. auf seiner lila Decke am Eibsee.

Ablenken.

Zwei Tage bestes Ablenkungsprogramm!

Die Freundin hat nochmal die Nähnadel geschwungen und aus dem Billig-Babyhöschen einen feinen Dackelpyjama für die Nächte nach der OP fabriziert, aus dem sich das Fräulein hoffentlich nicht herauswinden kann.

Probetragen des Dackelhinterbein-OP-Schutzes…

…mit justierbaren Hosenträgern. Passt!

„Nettes Gewand für nur 8€“, denkt sich der Mensch.
„Was soll jetzt dieser Unsinn?“, fragt sich der Hund (macht aber für ein paar Stückerl Kärntner Bergkäse alles brav mit).

Das beim Medizinischen Fachhandel für malade Haustiere bestellte Teil für 18€ hat hinten und vorne nicht gepasst und ist schon wieder auf dem Weg retour. Es geht einfach nix über ordentliche Handarbeit & Maßanfertigungen.

Gestern dann, pünktlich zum Frühlingsbeginn im schönen Oberbayern, ganztags in die Berge zum Durchlüften.

Die Tannen auf 1.000 Metern Höhe verschneiter als an Weihnachten…

… und nach den zapfigen Stunden im Freien mit der Graseck-Gondel wieder hinab ins Tal.

„Die Phantasie ist ein ewiger Frühling.“ (Friedrich Schiller)

Viel Liebe, Freundschaft und Zuspruch von außen (ganz herzlichen Dank dafür!).

Zur Frühstücksbreze heute die erfreuliche Botschaft, dass der fesche Kiefer sich im Juni die Ehre gibt (und hoffentlich seinen dämlichen Cowboyhut daheim lässt) und kurz danach noch ein überaus nettes und lustiges Telefonat mit einer niedersächsischen Dame vom Kundenservice der Krankenkasse. Mein Orthopäde hat mir ein Tensgerät verordnet, das sei „so eine Art Vibrator für den Ellenbogen“, also ein „echt cooles Teil“, wie mir die Niedersächsin von der BARMER mit ihrer wunderbaren Sabine-Töpperwien-Stimme erläutert – „da werden Sie schon Spaß mit haben“ (uns beiden rutscht ein kurzes, dreckiges herzhaftes Lachen raus). Na dann!

Summa summarum nehme ich das mal als gutes Omen, hoffe auf ein paar Stunden Schlaf heute Nacht und einen reibungslosen Ablauf des für morgen Anstehenden.

Himmel der Bayern (33): Wanderer, kommst du nach GaPa…

verkündige dorten, du habest den Rucksack bestücket, wie es der Vater einst befahl.
(frei nach Simonides von Keos)

Nach einigen Pannen zu Berge halte ich mich ja nun wieder strikt an das früh mir Anerzogene, das da lautete:

  1. Bereite deine Tour am Vorabend gewissenhaft vor.
  2. Nimm immer ausreichend Proviant, ein Erste-Hilfe-Set, Kleidung zum Wechseln und allerhand weiteres Glump mit, das du zwar nur 1x in 10 Jahren brauchen wirst, aber dann sowas von froh bist, wenn du’s im entscheidenen Moment dabei hast.
  3. Konkret mahnte der Vater vor allem zu vier Dingen unter dieser von mir als Glump verunglimpften Rubrik: eine Karte, ein Taschenmesser, eine Wäscheklammer und ein Stück Schnur.

Und so trug es sich zu, dass wir gestern, bei unserem vierstündigen Marsch oberhalb von GaPa (für die Nicht-Bayern unter den Lesern: Garmisch-Partenkirchen) dieses eine Mal in 10 Jahren erlebten und wirklich sowas von froh waren, weil sonst wären wir glatt verhungert!

Oberhalb von Grainau beginnt der Kramerplateauweg…

… ein Höhenweg am Fuße des Kramers, der sich zu jeder Jahreszeit lohnt, besonders aber dann, wenn die allgegenwärtigen GaPa-Touristen mit anderen Vergnügungen abgelenkt sind (diesmal: Skifahren, neue Zugspitzbahn).

Diesen herrlichen Panoramaweg kann man bis zur Burgruine Werdenfels (über Burgrain, dem nördlichsten Ortsteil von GaPa) in sanftem Auf und Ab entlangmarschieren.

Aus den alten Gemäuern tun sich neue Perspektiven auf, selbst der sonst eher langweilige Hausberg der Garmischer, der Wank, macht mit dieser Umrahmung was her…

…aber auch der Blick nach Farchant und ins Estergebirge lohnt sich von hier oben.

Die unterhalb der Ruine gelegene Werdenfelser Hütte hat ganzjährig geöffnet und bietet Riesenportionen für den Riesenhunger…

…und da wir uns gerade erst ein Paar Wiener (Würstchen!) geteilt haben, ziehen wir noch weiter, bergauf zum Pflegersee…

…der uns mit geschlossener Eisdecke, aber geöffneter Wirtschaft empfängt.

Der Magen knurrt, das Dackelfräulein wetzt schon zur Terrasse, ich pfeife sie zurück. Setze den Rucksack ab, öffne das obere Fach, um die Hundeleine herauszuholen – und greife ins Leere. Das ist das Doofe am Prinzip Zweitrucksack, der mit Thermoskanne und Hundefutter für danach – und heute auch mit Leine drin – auf dem Beifahrersitz schlummert, da kommt man beim Packen halt leicht durcheinander.

Aber: Nach Jahren nutzlosen Mitherumtragens ist nun die Stunde der Paketschnur gekommen!

Die drei Meter reichen problemlos für eine Kurzleinenkonstruktion samt Griffschlaufe und wenn der Hund nur 7kg wiegt, braucht man ja gottseidank kein Schiffstau, um ihn zu bändigen bzw. am Stuhlbein zu befestigen.

Ich schicke dem Papa live eine Mail mit diesem Foto, das ihm zwar spät, aber immerhin überhaupt beweist, dass seine Erziehungsbemühungen Früchte gezeitigt haben.

Noch schönere Früchte finden sich jedoch in dem Streuselkuchen, der mich auch darüber hinwegtröstet…

…dass ich wegen zu hoher Rüdendichte auf der Sonnenterrasse leider drinnen sitzen muss.

Anschließend wandern wir auf dem selben Weg die ganze Strecke retour…

…das Weißblau hat der Bayernhimmel zwischenzeitlich durch Weißgrau ersetzt, aber dem Hund ist das genauso wurscht wie der Alp- und Zugspitzblick und wahrscheinlich das gesamte Panorama unterwegs.

Und wenn man heute Morgen so aus dem heimischen Fenster schaut, weiß man, dass man gestern alles richtig gemacht und nun in aller Ruhe die nächsten Tage am Schreibtisch sitzen kann.

Himmel der Bayern (31): Better days with a girl like you.

Nach einer miserablen Nacht heute Früh nicht aus den Federn gekommen, schwieriger Tagesstart so insgesamt.

Erst am späten Vormittag die Kurve gekriegt. Kriegen müssen, denn das Dackelfräulein scharrte schon mit den Hufen.
Wetter nicht der Brüller hier in der Stadt, verflixt nochmal, wohin zum Gassigehen?
Der DAV sagt, in Garmisch scheint die Sonne. Also ab nach Garmisch? Lohnt sich das noch, ist ja schon fast Mittag?

Und wie sich das gelohnt hat!
45 Minuten bis zum Parkplatz an der Olympiaschanze in Garmisch. Bergstiefel geschnürt, Rucksack geschultert.
Na bitte: Die Sonne scheint.

Pippa springt aus dem Auto und platzt vor Energie als sie den Schnee bemerkt. Sie war von klein auf ein Herbst-/Winterhund. Im Frühjahr hat sie ihre schlappste Phase, im Sommer geht’s ganz passabel, wenn man genug Bademöglichkeiten bietet oder in luftige Höhen ausweicht (und nicht gerade die Scheinschwangerschaft alle Lebensgeister ausbremst), aber erst mit dem Herbst kommt ihre fitteste Phase, und sobald sie Schnee riecht, gibt sie noch mehr Gas.

Ich also wie ein Zementsack hinterher, kurz nach dem Kainzenbad geht’s auch schon recht steil bergauf Richtung Wamberg. 

Ja sakradi ist das ein Tiefschnee, hätte man die Grödel doch gleich aufgezogen und nicht erst, wenn die Sohlen schon zentimeterdick mit Eis zugebacken sind. Mit Handschuhen kann man die Dinger nicht aufziehen, also geht’s nach dem Gefummel erstmal mit kalten Fingern weiter.

Winterwandern ist wie gesagt neu für mich und sorgt für ein Aha-Erlebnis nach dem anderen.

Wie beispielsweise die bahnbrechende Erkenntnis, dass man die Teleskopstöcke ja völlig anders einstellen muss als im Sommer. Weil wenn der halbe Stock im Tiefschnee versinkt, muss man diese Länge dazugeben! Achso geht das.

Irgendwann passt dann mal äußerlich alles und das Innere kann folgen: der Gehrhythmus, der Atem, die Körpertemperatur, das Wahrnehmen, das Nixdenken & Allesfühlen.

Nach zwei Stunden die nächste Überraschung: Was du im Sommer in gut einer Stunde hochgehst, kann im Tiefschnee schon mal fast doppelt so lang dauern. Ja sowas aber auch!
Es folgt die bange Ahnung, dass, wenn sich das mit den Gehzeiten so verhält, man definitiv früher hätte losgehen sollen und nicht mittags erst am Bergparkplatz aufschlagen kann. Ab 16 Uhr wird’s langsam dunkel und hinab will man ja auch noch bei Lichte gelangen (das Stirnlämpchen liegt gemütlich zuhause, denn es hieß ja, in Garmisch schiene die Sonne, wozu also das Ding mitnehmen?).

Als der Berggasthof Eckbauer endlich in Sicht ist, ich also quasi die dampfende Gemüsesuppe schon riechen kann, nehme ich mir nochmal Zeit für eine Extra-Fotosession mit dem glücklichen Winterhund vor dem Wettersteingebirge. Wir sind ja jetzt oben und können uns gleich stärken, da kommt’s auf die Viertelstunde auch nicht mehr an.

Leider hat der Berggasthof diese Woche geschlossen, was im Internet gestanden hätte, wenn man sich daheim (wie sonst immer) die Zeit genommen hätte, das vernünftig zu recherchieren und sich nicht ausschließlich unterwegs auf die Sommerwegweiser mit dem trügerischen  Zusatz „Montag Ruhetag“ verlassen hätte.

Im Rucksack befinden sich: 3 Hundewürstchen, 2 Lindor-Kugeln (die roten) und 0,5 Liter Wasser. Ich höre den Gatten, obwohl im fernen Frankfurt sitzend, schon schimpfen: „Man muss immer einen Müsliriegel dabeihaben!“ (jahaaa, ist ja gut, du hast recht!). Erstmals in unserer fast sechsjährigen Beziehung (mit dem Dackel) denke ich ernsthaft darüber nach, Pippa ihrer Würstchen zu berauben, mir ist nämlich nach deftig und nicht nach süß. Da ich klitschnass geschwitzt bin, ist schnelles Handeln angesagt, die Entscheidung fällt dann doch auf die Schokokugeln (innen tiefgefroren, aber immer noch besser als Hundewurst mit Pansen) sowie schnellstmögliches Weitergehen hinüber zum Graseck, denn so war die Tour geplant und es ist eh schon halb 3, aber erst fünf der zehn Kilometer sind gegangen (und auch das ist nur eine Schätzung, denn die Karte liegt ebenfalls daheim, schließlich kennt man ja die Garmischer Berge vom Sommer her so gut).

Zwei Bergsteiger kommen mir entgegen, ich vergesse vor lauter Dringlichkeit der Frage, die ich ihnen stellen will, zu grüßen (man grüßt immer in den Bergen) – „Hat der Gasthof beim Graseck offen?“ – „Ja, hat er.“ Vor lauter Erleichterung vergesse ich auch, mich zu bedanken und zu verabschieden. Nach dieser erfreulichen Antwort surfen wir nun quasi bergab, beseelt und erwartungsfroh in die Sonne blinzelnd, die Madame immer noch drei Serpentinen voraus, aber ich relativ geschickt und flott hinterher (mit Staunen bemerkt: das geht ja im Schnee viel leichter als sommers).

Dann sehen wir endlich das Graseck, auch bekannt unter „My Mountain Hideaway“, früher ein normales Forsthaus mit zünftiger Einkehr, heute ein sündteures „Boutique-Hotel“ mit Gesundheitsschwerpunkt: hier kann man sich z.B. rundum Liften lassen, frisch operiert vor der Welt verstecken, im SPA rumdümpeln oder Candle-Light-Dinner futtern, bis man sich mit abgeschwollenem Näschen neu und frisch wieder hinuntergondeln traut ins belebte Garmisch und den Preis für einen Kleinwagen dort oben im schönen Graseck gelassen hat.

Es gibt Erbsen-Kartoffel-Eintopf für mich und Pippa bekommt ihre drei Würstchen. Die Aussicht: keine schönheitsoprierten Fressen im Lokal, dafür unberührte Schneehänge vor weiß-blau-grau leuchtender Bergkulisse. Einzig die Schickimicki-Sippe im hinteren Teil des Restaurants, die sich in der kuhfellüberzogenen Kuschelecke neben der Bar niedergelassen hat, nervt etwas, da für die verwöhnten Schrazen heute schon die Bescherung stattfindet. Während die Küche meinen Eintopf erwärmt, wechsle ich die Klamotten in nobelstem, weitläufigem Toiletten-Ambiente (meine Schwimmbadumkleide ist klein und schlicht dagegen), denn wenn man schon keinen Müsliriegel dabei hat, sollte man wenigstens einen Satz trockene Kleidung mitgenommen haben, inkl. Zweimütze und Zweithandschuhen.

Die Welt ist wieder rund, der schlechte Tagesstart vergessen. Der Kellner erzählt, dass die kleine Graseck-Bergbahn für Gäste des Lokals weniger kostet. Das trifft sich gut, denn die Sonne ist gerade hinter den Dreitorspitzen versunken und da hätte es schon arg finster werden können beim Abstieg durch die ohnehin etwas düstere Partnachklamm. 

Ich lasse den Plan Plan sein, da heute eh das meiste ohne Plan auch recht plan lief und so schaukeln wir nach der Rast gemütlich hinab ins Tal.

Von dort noch ein 20 Minuten-Marsch zurück zum Auto, wo bereits der Hagebuttentee in der Thermoskanne sowie das Abendessen für Pippa warten. 

Anschließend bei bester Musik und mit zufrieden schnarchendem Hund auf der Rückbank heimwärts gebrettert.

These are better days: 

Nichts geht über so einen wundervollen Bergausflug mit diesem fröhlichen Dackelmädchen!

Every fool’s got a reason for feelin‘ sorry for himself
And turning his heart to stone
Tonight this fool’s halfway to heaven and just a mile outta hell
And I feel like I’m comin‘ home

These are better days baby
There’s better days shining through
These are better days
Better days with a girl like you

Himmel der Bayern (26): Ihrer Majestät zu Füßen.

Ein Job als „Urlaubsbegleiterin“ wäre ganz nach meinem Geschmack: Urlaubhabenden Freunden eine Ausflugsidee präsentieren, diese ausarbeiten und planen, dann als Beifahrerin unterwegs ein paar touristische Hinweise geben, wie z.B. die auf der Fahrt ins Blickfeld geratenden Berggipfel erläutern.

Das Ganze während man mit guter Musik und dem Dackelfräulein auf der Rückbank an einem Tag wie diesem auf der A95 nach Garmisch braust…

…und dabei eigentlich einer meiner Wünsche in Erfüllung geht.

Endlich mal den Eibsee sehen und umrunden!

Der Papa sagt zwar, ich wäre da schon mal gewesen, das müsse vor meiner Einschulung gewesen sein, aber nach 40 Jahren war die Erinnerung dann doch etwas verblasst.

Ein Traum!

Smaragdgrünes Wasser, in dem sich die Tannen und das Wettersteingebirge spiegeln…

…und sich Münchens bestbespaßtes Dackeltier natürlich mit großer Wonne ein Bad mit Zugspitzblick gönnt…

…und wirklich an jeder Bucht so lange stur sitzenbleibt, bis man sich erneut ihrer erbarmt und ein Stöckchen in den See wirft.

Eine Pause in diesem Treiben ist nur gestattet, wenn man neben einem ordentlichen Picknick eine verschilfte Uferzone bieten kann, durch die sich der kleine Jagdhund emsig hindurchrüsselt und dabei glatt mal für ein Stündchen den See vergisst, so dass Mensch verschnaufen kann.

Ein grandioser Ausflugstag zu Füßen des höchsten Berges im Bayernland. Empfehlung: keinesfalls an Wochenenden bei gutem Wetter herkommen, nicht die erstbeste Schwimmgelegenheit nutzen, denn je weiter sie den Rundweg gehen, desto beschaulicher wird’s!

Schon erstaunlich: Da ist man seit 13 Jahren befreundet und schafft’s kaum je mal aus der gemeinsamen Stadt raus. Umso schöner, dass wir das heut‘ gemacht haben.

Danke, lieber S., für den herrlichen Tag!

Ein schönes Wochenende wünscht euch
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (10): Inmitten der Lebenden.

Hätte man gestern der Toten gedacht, so wie es sich für Allerheiligen geziemt, wäre man nicht Teil dieser Völkerwanderung gewesen!

Ungläubig und fern jeder Feiertagsfeierei, hatte ich gestern zusammen mit Freundin D. einen Bergtag ins Auge gefasst. Diese absurde Idee hatten außer uns noch Hunderte weitere Ungläubige und Nicht-Grabgänger. Die Kombination „Sonne & Feiertag & Herbstferien in Bayern & Aufbruch in München nach 7 Uhr“ ist fatal. Optimismus ist hier kein guter Berater, sondern schlicht irrational und naiv.

So staunten wir bereits an der Kesselbergstraße von Kochel nach Urfeld nicht schlecht, dass außer den Wanderparkplätzen bereits die Straßenränder dicht zugeparkt waren. Nah am Abgrund stellten wir das Auto ab und liefen im Tross zur Einstiegsstelle des Aufstiegs auf den Jochberg. Auf dem Weg dorthin trennte sich der Menschenstrom in die, die hinauf zum Herzogstand wollten (erkennbar an kleinen Rucksäcken und kleinen Kindern, da oben die Hütte bewirtschaftet ist und eine Bahn nach unten führt) und die, die sich den Jochberg vorgenommen hatten (erkennbar an größeren Rucksäcken und größeren Kindern, da oben keine Hütte mehr offen hat und der Abstieg zum Walchensee sich bahnlos doch etwas hinzieht).

Es ging zu wie am Stachus: Horden überholten uns, wir überholten Horden, man traf einander mehrfach beim Aufstieg wieder dank versetzter Trink-, Pipi- und Aussichtspausen, selbst die Dackelmadame war etwas genervt wegen des Trubels und weil sie nicht ungehindert vorauspreschen konnte. Bis wir oben ankamen, hatten sowohl D. als auch ich um die 25x den Satz „Ja, auch mit kurzen Beinchen kommt man da prima hoch!“ oder „Die ist fitter als wir!“ ausgesprochen (siehe mein Beitrag „Mei, da Waki!“).

Wir suchten uns einen Brotzeitplatz, bei dem wir die Menschenmassen im Rücken und die exzellente Fernsicht vor uns hatten. Wenn man einfach durchratscht, bekommt man die vielen Menschen dann auch gar nicht mehr so mit. Bis tief hinter ins Karwendel konnte man gucken!

Ein Traumtag, trotz des alptraumhaften Andrangs. Wobei wir dort oben noch gar nicht ahnten, was uns unten erwarten würde.

20150828_120013

Für den Abstieg wählten wir die Variante über Sachenbach und das Walchenseeufer, allein schon wegen der Ausblicke und der bunten Herbstwälkder. So ein bisserl verlief es sich dann auch im Wald, es gab glatt mal Viertelstunden, in denen man sich der Illusion „Bergfrieden“ hingeben konnte. Erst unten am See traf sich alles wieder.

Beim Fotoshooting am Ufer muss mir dann die Leine aus dem Rucksack gerutscht sein. Pippa läuft ja bei solchen Touren komplett leinenfrei, bis auf die wenigen Kuh- oder Mountainbiker-Gefahrenmomente. Auf der Uferstraße gingen wir zurück Richtung Urfeld und kurz vor der Fahrstraße zum Kesselberg, auf der man bereits den dichten Rückreiseverkehr erahnen konnte, wollte ich den Hund anleinen… und stellte fest: Leine weg!

Undenkbar, auf der stark befahrenen Kesselbergstraße noch 20 Minuten hochzugehen zum Auto, da läuft der beste Hund nicht bei Fuß und 7 kg da hochzutragen war auch keine schöne Vorstellung. Also Hund auf den Arm genommen, an den Straßenrand gestellt und D. hielt den Daumen raus. Bereits das zweite Fahrzeug stoppte (Hund auf dem Arm wirkt fast immer!) – ein vermüllter Audi, drinnen eine gerührte Hundefreundin. Pippa sei Dank waren wir 5 Minuten später bei unserem Auto.

Mittlerweile: Stau auf der gesamten Kesselbergstraße bis runter nach Kochel und von dort bis zur Autobahn und von der Autobahnauffahrt bis nach München (und sicher auch noch vom Luise-Kiesselbach-Platz bis zur Donnersberger Brücke und von dort bis nachhause).
Du allerheiliger Strohsack! Die Novemberbergbräune wich sogleich wieder aus unseren Gesichtern und uns graute vor dem Heimweg.

Da dachten wir: Lass uns doch nach der Leine schauen, unten am See. So fuhren wir in die entgegengesetzte Richtung, nochmal zum Walchensee runter, die Leine lag friedlich in der Abenddämmerung im Kies des menschenleeren Ufers und hatte schon auf uns gewartet.

dsc03655

Danach einfach weiter in die „falsche“ Richtung, weg vom Stau, weg von München. Über Wallgau, Krün und Klais störungsfrei bis nach Garmisch gelangt. Dort der nächste Stau, 10km lang.

Google Maps nach einem Lokal am nördlichen Ortsrand befragt – denn Garmisch-Ortsmitte ist mindestens so ein Alptraum wie ein Stau: hässlich, verbaut, eng, keine Parkplätze. In Burgrain bei einem Italiener eingekehrt, der toll bewertet war – und entsprechend gut besucht. Immerhin keine Stau-Flüchtlinge, sondern lauter Einheimische. Wegen Platzmangels blieb uns nur ein Eckchen am Stammtisch, das uns der Wirt sehr freundlich zuwies, samt Nische für Pippa und ihr Körbchen.
Aber dank D., die perfekt Bayrisch spricht, wurden wir sofort von den Stammtischbrüdern akzeptiert. Super Nudelgericht gegessen, bestes Weißbier getrunken. Alle 20 Minuten den Routenplaner die Heimfahrt neu berechnen lassen. Als die errechnete Fahrzeit von gut 2 Stunden wieder auf 56 Minuten gesunken war, zahlten wir und fuhren satt und zufrieden über eine freie Autobahn nachhause.

Fazit 1: Öfter mal was verschusseln oder liegenlassen, deshalb einen Umweg machen und den Ausflug so lange ausdehnen, bis alle anderen längst wieder daheim sind.

Fazit 2: Nächstes Mal trotzdem lieber wieder an einem Werktag in die Berge und an Allerheiligen ins Dachauer Hinterland und dort in Ruhe über die Felder laufen.

dsc03657