Betthupferl.

Kriecht man spätnachts in sein Gästebett und findet – wie im Hotel – ein Betthupferl vor, sehr hübsch drapiert, so knapp unterm Kopfkissen.

Ein Schuh vom Hausherrn. Wau! Welch noble Geste! Der Hund des Hauses scheint einen zu mögen.

Als man morgens unerwartet früh aufwacht, weil man des nachts ins Hormonjammertal katapultiert wurde, also nicht in der Lage ist, schon aufzustehen oder mehr als eine Ibuprofen zu sich zu nehmen, da naht sogleich die Rettung auf vier Pfoten.

Größte Wärmflasche ever! Und so mitleidig und einfühlsam und lang angeguckt worden, dass die Schmerzen sich tatsächlich bald verziehen…

…Bobby aber findet, dass man noch liegenbleiben sollte, also tun wir das.

Wie sollte man auch diesen beachtlichen Kopf beiseite schieben, der einem so warm auf den Bauch gesunken ist (doch ein ganz ordentliches Kaliber, wenn man sonst 7kg Dackel gewohnt ist)?

Danke an die Penzbergerin, den Salzburger und den großen Braunen für das schöne Wiedersehen, die gelungene Party und den hohen Kuschelfaktor der Gastfreundschaft!

Have a break, have a hot dog.

alternativer Beitragstitel: Ein Päuschen (fürs Mäuschen).

Manchmal entstehen ja auf einen Schlag und ziemlich unvorhergesehen gewisse Verdichtungen (und das ist jetzt leider nicht lyrisch gemeint).

Der Gatte schon wieder die ganze Woche weg (=mit allem, was so anliegt, allein daheim), das Dackelfräulein justament in den heißen/willigen Tagen (=erhöhter Aufwand wg. Auswahl einsamer Gassirouten, Rüdenverscheuchen und hormoneller Hibbeligkeit), einen beruflichen Abgabetermin im Nacken (=Schreiben auf Knopfdruck geht oft nicht so fix von der Hand wie erhofft) und demnächst eine Wohnungsbesichtigung vor uns (=Vorbereitungsaufwand ebenfalls allein an der Backe).

Dazwischen noch allerhand anderes zu tun – Soziales, Gesundheitliches, Alltägliches, Häusliches und Familiäres.
Plus Schwimmen, damit die Seelenlage im Lot bleibt (sonst wird alles andere auch nix).

Daher geht’s hier erst weiter, wenn Obiges hinter uns liegt, sprich: der Januar mal über die Bühne ist.

Euch allen eine gute Zeit & bis demnächst in alter Frische!
Die Kraulquappe.

Prolaktinsenkende Naturheilmittel.

Es geht bergauf – und zwar in jeder Hinsicht.

Auf dem Weg zur Benediktenwand (26.06.17)

Elende Anstrengung!

Wand und Hund in der Mittagssonne.

Nusskuchenstation erreicht!

Jede Woche zwei Bergtouren – ich bin jetzt fit wie ein Turnschuh (oder besser: wie ein Approach-Schuh).
Unterwegs reichlich alpine Animation für die Hundedame im Hormontaumel: allerorten fröhlichen Kuhfladenslalom, Kühen ausweichen, Seilbahn fahren, Hängebrücken überqueren, Suchspiele auf der Almwiese, Gipfelklettereien, Wildbäche durchqueren etc.
An den Tagen zwischen den Bergtouren möglichst oft zum Erlebnisparkour in die Wälder und Flüsse rund um München.

Aufstieg übers Ettaler Mandl zum Laber (04.07.17) oder: Jakobsweg ist überall.

Nochmal Innehalten: Schon wieder Kuhpassage und Kuhfladen.

Tanztheater im Voralpenland: Kann man verbellen.

Wenn man mit uralten Karten geht oder: Da unten war mal der Soilasee. Schade auch.

Je nach Tagesgestaltung war sie abends so platt, dass sie ihre imaginäre Welpenschar schlicht vergessen hat, keine Energie mehr hatte, um Wurfkistenbauversuche im Körbchen, auf dem Sofa, im Bett oder auf dem Badvorleger zu unternehmen und brav mit dem kalten Waschlappen auf dem Bauch (auch so eine Maßnahme…) einschlief und 8 Std. durchschnarchte.

Mein fast 3-wöchiges Prolaktinsenkungsprogramm war also von großem Erfolg gekrönt!

Das Ettaler Mandl vom Laber aus und aus Dackelperspektive.

Kurz vor dem Ziel: Erster Blick zum Wank und ins Karwendel.

Mein Berglauf-Partner: Philippa vom Schwindauer Land.

Aussicht ins Ammertal und zum „Wellenberg“, das Freibad aus Kindertagen (türkiser Punkt etwa in Bildmitte).

Der verregnete Sonntag vorgestern, den wir mehr daheim als draußen verbrachten, war nochmal ein Test: Wie verhält sich die Madame nun? Kehrt der Hormonirrsinn zurück, sobald an der Ausflugsfront etwas Ruhe herrscht? Und – hurra: Das Verhalten war annähernd normal! Einzig die Milchbar ist noch leicht gefüllt, aber das gibt sich auch bald.

Für 2017 haben wir’s hinter uns mit den Hormonen (zumindest mit denen vom Hund) 🙂

Sonnenterrasse Laber-Bergbahn: Blick auf Wettersteingebirge und Zugspitze (in Wolken).

Fliegende Schirme und müde Gämsen.

Lass ma‘ chillen!

Back in Neuhausen, für einen Vormittag!

Erst zum Tierarzt des Vertrauens, dem Einzigen, der diese Scheinschwangerschaftszeiten nicht dazu missbraucht, uns eine Kastration aufzuschwatzen.

Die Hormon-Drama-Queen liefert eine beeindruckende Vorstellung ab: Zittert wie Espenlaub und wimmert herzzerreißend! Dabei hat der gute Dr. Doolittle NUR GEGUCKT, zugehört und am Schluss mal kurz abgetastet, sonst nix. Die Chemiekeule (Prolaktinhemmer) haben wir mal mitgenommen, kommt aber nur zum Einsatz, falls die Madame nächste Woche immer noch nicht runter ist von diesem „Trip“.

Ablenkung ist die beste Medizin, sagt Dr. Doolittle wie immer, ja aber Herrschaftszeiten, man kann jetzt auch nicht täglich 8 Std Berge besteigen oder Seen aufsuchen oder Besuch einladen… (auch wenn’s funktioniert).

Merke: Den nächsten Urlaub so legen, dass er diese Phase komplett abdeckt. Also 2-4 Wochen Fernwanderweg oder so, das wär’s. Nur wenn’s blöd läuft, hilft auch das nix, denn schließlich ist das Hundehirn ja in der Lage, diesen Hormonirrsinn zu verschieben, wie man sieht. Der Umzugsstress hat es nur unterdrückt, die Hypophyse sagt dann „Ja mei, ist eh schon genug Trubel, dann hauen wir die Hormone halt erst ein paar Wochen später raus, auch recht!“.

Im Alltag hilft also nur: Möglichst wenig daheim sein, viel raus gehen, viel Neues erleben, den Hund überall hin mitnehmen.

Daher gleich nach dem Tierarzt zum Friseur des Vertrauens, auch im ehemaligen Viertel. Nach fast 4 Monaten endlich mal wieder Haareschneiden! Bei 32°C ist der Segen sofort spürbar.

Danach eine Runde durch den Olympiapark und weiter zum Mittagsimbiss beim Österreicher in den alten Gefilden. Die machen jetzt einen auf hip hier (kaum ist man weg!). Chinchilla to drink – mit Gemüse und Kräutern. Brrr! Aber die gerösteten Knödel mit Gemüse sind immer noch da, bodenständig und gut.

Anschließend geht’s weiter zum See, damit das Hormonbündel seine Milchbar kühlen kann. 

Nicht auszudenken, man hätte einen regulären Job, mit geregelten Arbeitszeiten und so. Angestellten empfehle ich klar einen Rüden, am besten kastriert!

Ich arbeite jetzt nachts zwischen 21 und 1 Uhr, wenn die Hundedame nach ihrem abwechslungs- und ereignisreichen Tagwerk mal etwas ruht (ohne zu jammern). Anschließend bin ich wieder mit Ablenken und kalten Umschlägen beschäftigt. Wenn’s gut geht, mache ich für 4-5 Stunden mal ein Auge zu, bevor das nächste Ablenkungsprogramm startet. Der Gatte hat sich wohlweislich aus dem Staub gemacht und schwitzt in Oldenburg vor sich hin. Angeblich eine Tagung. 

Ein Prosit auf diese chillige Zeit!

Hund haben (2).

Es ist mal wieder so weit: Die drei Ausnahme-Wochen des Jahres haben begonnen und wir haben schon fast ein Viertel davon überstanden.
Das Dackelfräulein ist läufig (bzw., wie der Gatte zu sagen pflegt: „hat ihre Tage“). Diesmal haben wir uns sogar gefreut, als es losging. Allerdings nur aus dem schlichten Grund, weil es seit Wochen überfällig war.

Alle 10-11 Monate ziehen wir Pippa drei Wochen lang mindestens 3x am Tag, wenn wir nach den Spaziergängen in die Wohnung zurückkehren, ein Schutzhöschen an. Diese Dinger sind allesamt eine Fehlkonstruktion. Entweder sie verrutschen oder sitzen zu eng oder sind kompliziert anzulegen. Oder alles auf einmal.
Innen haben sie eine doppelte Stoffschicht eingenäht, deren obere Lage eine Öffnung hat. Zwischen die Stoffschichten soll man ein Taschentuch schieben, das scheint dann durch die Öffnung und darauf soll dann das Blut landen. Das klappt nie, absolut nie! Das Blut landet überall, aber niemals auf diesem Taschentuchkreis.

Also wurden preiswerte Slipeinlagen ohne Duftstoffe und Plastikbestandteile im Großpack besorgt. Davon schneiden wir zu Beginn einer neuen Läufigkeit 30 Stück in der Mitte durch, das reicht so in etwa. Die ganz billigen taugen nichts, da sie schlecht kleben, die mittelpreisigen funktionieren halbwegs. Die pappen wir innen in das Läufigkeitshöschen, an eine von uns durch genaue Beobachtung ermittelte, passende Stelle. Bei jedem Höschen-Ausziehen wird das Ding rausgezupft, entsorgt und ein frisches reingeklebt. Klappt echt super.

Solides Schutzhöschen mit halbierter „Jessa“.

Am Ende der Läufigkeit waschen wir alle Höschen und beten, dass keiner der Nachbarn die Dinger auf der Leine im Wäschekeller näher betrachtet und/oder blöde Fragen dazu stellt.

Bleibt nur noch das Gefummel beim Anziehen. Hund hinstellen, Höschen mit halbierter Slipeinlage drin bereitlegen, dann Rute durch das Loch fädeln, anschließend Höschen am Hund positionieren, Gürtelband durch die Schlaufe fädeln, die befindet sich schwer einsehbar unten am Bauch des Hundes und dabei rutscht garantiert die Rute wieder aus der vorgesehenen Öffnung – und man beginne von vorn. Meistert man diese Hürde im dritten Anlauf, muss das Ende des Gürtelbands nur noch in den Klemmverschluss geschoben werden. Auch hierfür bedarf es meist mehr als eines Versuchs. Hat man auch das geschafft, wird das Höschen nur noch festgezurrt, so dass es gut sitzt, aber nirgends kneift, und man klappt den Verschluss um und wischt sich genervt über die Stirn. Fertig. Die Konstruktion hält dann für Stunden.

Tanga-Modell für den Hochsommer: Ein Hauch von nichts.

 

Robustes Einsteiger-Modell in Schottendesign mit Klettverschluss: Easy to fix, verrutscht aber total.

Nachteil der wenigen gut sitzenden Höschen: Die Hündin kann sich nicht mehr selbst putzen, also zwischendurch mal das Höschen abnehmen, um das natürliche Bedürfnis des Tieres nicht zu lange zu unterbinden, dann das Teil wieder anziehen.

Auch innerhalb der Partnerschaft bringt das ganz neue Impulse: Mal flucht der eine, mal der andere, mal hilft man einander und steht einträchtig über den Hund gebeugt, einer hält, der andere wurschtelt und fädelt herum, denn die ganze Aktion geht mit vier Händen doppelt so schnell über die Bühne, dauert also gemeinsam nur 2 Minuten statt 4 oder 5. Gute Teamarbeit schweißt ja immer zusammen.

Man muss das einfach mal so beschreiben, denn ein Rüdenhalter oder ein Nicht-Hundehalter oder ein Nichts-von-Tieren-Halter macht sich da ja keine Vorstellung davon!
Auch ich habe an solche Tätigkeiten & Utensilien nicht im Entferntesten gedacht, als wir vor sechs Jahren mit dem Gedanken schwanger gingen, uns einen Hund zuzulegen.
Und das ist ja nur einer der Indoor-Aspekte, die so eine Läufigkeit mit sich bringt. Ein weiterer ist die größere Anhänglichkeit des Dackelfräuleins, tagsüber, nachts, immer. Ebenso eine höhere Sensibilität gegenüber Geräuschen, Wortgefechten, ach, eigentlich gegenüber allem. So eine Art Langzeit-PMS, nur nicht vorher, sondern währenddessen.

Außerhalb der Wohnung müssen wir jetzt noch mehr mit anderen Hundehaltern sprechen: Man muss „Ist das ein Rüde?“ auf 100m Entfernung plärren und anschließend ggf. höflich, aber nachdrücklich ein „Könnten Sie ihn bitte anleinen, unsere Hündin ist läufig!“ nachschieben. Parallel dazu schirmt man den eigenen Hund ab so gut es geht, je nach Zudringlichkeit der Rüden hilft Pippa dabei hervorragend mit und ist sehr zickig zu den teils dreisten Aspiranten, die ihr mit den Nasen am Hinterteil kleben.

Demnächst folgen noch die 3-4 Tage, an denen Pippa nicht mehr zickig ist, sondern ihrerseits Interesse an der Männerwelt hätte, wenn man sie ließe. An den Tagen heißt es von der Wohnung aus direkt in die Garage flüchten, um den hinreißenden Duft nicht zu sehr in den Rüdennasen der näheren Umgebung zu verteilen, und die an Orten spazieren gehen, an denen man möglichst niemanden trifft. Da fährt man dann schon mal mehr als 20 Minuten, um die Hündin ungestört ihre Geschäfte erledigen zu lassen.

Nach 18 bis 21 Tagen ist alles überstanden. Naja, fast alles. Ungefähr 9 Wochen später, zum fiktiven Wurfzeitpunkt, geht’s nochmal weiter: Mit der Scheinträchtigkeit- und mutterschaft. Häufig eine sehr verzwickte Phase, in der die Hormone erneut alles auf den Kopf stellen…

Zu dem Thema melden wir uns dann im Wonnemonat Mai wieder.
Womit keinesfalls gesagt sein soll, dass die Beiträge auf diesem Blog bis dahin hundefrei bleiben 😉

Einen schönen Sonntagabend ohne lästiges Gepfriemel mit Tier-„Dessous“ wünscht euch
Die Kraulquappe.