Wien (5): Äußerln & Innerln – ein Dankeschön.

Nachdem wir nun unwürdige lokale Gegebenheiten wie diese…

Ein Gackerlplatz, übersät von Hundstrümmerln, in der Mittn der Soachbaam: das Fräulein würde keine Pfote in solch ein Areal setzen!

…ausgiebig ausstalliert haben, ist es höchste Zeit für einen expliziten Dank.

Der gilt unserer Freundin S., die uns den wunderbaren Schwarzenbergpark gezeigt hat, wo man mit de Hunderl ned nur kurz äußerln gehn kann, sondern wo sie tatsächlich ohne Leine geduldet werden und sich endlich mal bewegen können.

Liebe S., die dreistündige Tour unter deiner kundigen Führung hinauf zum Hameau und hinüber zum Roan, wo uns dann die herrlichen Marillenpalatschinken erwarteten, hat uns nicht nur den Highscore der in Wien an einem Tag gelaufenen Kilometer beschert, sondern große Freude gemacht.

Und nicht nur ein schönes Äußerln hast du uns organisiert, sondern durchs zuverlässige Innerln (wie man das in Innenräumen stattfindende Dogsitting in Wien ab sofort zu nennen pflegt) hast du uns einen sehr entspannten Abend im Burgtheater ermöglicht – vielen Dank für alles & bis bald wieder!

Hinter Snogeröd am Ringsjön.

Wir sind gestern Abend am Ringsjön gelandet, einem schönen See in Skåne, wie der südschwedische Landstrich heißt, in dem ich mich in der nächsten Zeit herumtreiben werde.

Hier akklimatisieren wir uns nun zwei Tage lang in einer netten Unterkunft…

…in der ich dank der Einschränkung „Hund reist mit“ statt eines Zimmers im Haupthaus einen kleinen Bungalow im Nebengebäude bekommen habe (nur selten kommt man als Hundehalter in den Genuss eines Upgrades).

Die langen Fahrten und Überfahrten haben nun ein Ende. Gut so, denn ich mag das ewige Kilometerabspulen nicht – ich will nicht sitzen, sondern laufen.

Da ähneln wir uns sehr, mein Hund und ich!

Die gestrige Schiffspassage war begleitet von etlichen technischen Problemen am Anleger, daraus resultierenden Verspätungen, ICE-ähnlich eisiger Klimaanlage und einer Hundetoilette auf Deck 8…

…in der vielleicht maximal ein blinder, inkontinenter Rüde zum Beinchenheben an der trostlosen Baum-Attrappe bewegt werden könnte, nicht aber eine gepflegte junge Hundedame.

Heute ist nach sagenhaften drei Tagen Schwimmpause auch für mich endlich wieder ein Ausflug ins Wasser geplant.
Im 3km entfernten Höör, das sich zwar spontan ein wenig nach Pilzinfektion anhört, gibt es eine moderne, hoffentlich nicht-infektiöse Schwimmhalle, die ich mir heute Nachmittag vorknöpfen werde, wenn die Hundemadame nach der Umrundung des Östra Ringsjön und der Besichtigung des Schlosses Bosjökloster ihren Schönheitsschlaf zu halten beliebt.

En trevlig onsdag!
Die Kraulquappe.