Hund haben (16).

Wie könnte ein Dienstag schöner beginnen!?

Direkt aus dem Nachthemd in die Regenmontur gestiegen. Hund liegt noch im Bett, hebt ein Augenlid und guckt einen ungläubig an. Man fragt dann höflich, ob er, resp. sie, einen freundlicherweise begleiten würde, weil man unbändige Lust hätte, einen schönen Morgenspaziergang zu machen. Hund gähnt, räkelt und erhebt sich, dehnt sich ausgiebig und fällt beim Zweitgähnen seitlich um. Offenbar keine Lust.
Bevor man in der Ganzkörpergoretexhülle zu schwitzen beginnt, beschleunigt man das Ganze etwas, hebt den Hund aus dem Bett und trägt ihn zur Wohnungstür, legt ihm das Halsband an, was nicht so einfach ist, weil der Hund sich schon wieder zur Seite umfallen lässt. Dann steigt man in die wasserdichten Schuhe und verlässt die Wohnung, schiebt den Hund aus der Wohnung raus ins Treppenhaus. Hund sitzt nun wie ein Pflock auf dem Fußabstreifer und guckt einen groß an, schlurft nach dem dritten Rufen gnädig zum Aufzug rüber, der uns nach unten befördert.

Draußen dann zwei Meter durch die Pfützen gestakst. Igitt. Wie ungemütlich, das alles. Schnüffeln an den unteren Ästchen der Hecke vorgetäuscht (worum es eigentlich geht: unter der Hecke liegt ein aufgeweichtes Stück Breze). Erster kleiner Disput.

Zweiter Disput hundert Meter weiter, als – noch vor dem ersten Morgengeschäft – der asoziale Husky im Dackelterritorium aufkreuzt und das Fräulein vor lauter Wut abhebt (kennen Sie das: wenn sich der Hund bellenderweise so echauffiert, dass er vor lauter Bellen ein kleines Stück vom Boden abhebt?).

Dritter Disput drüben auf der Allee: Unterschiedliche Interpretations- und Umgehensweise mit einem halbleeren Pizzakarton, der unter einer Parkbank liegt.
Stimmung droht zu kippen. Der nette Beagle von Hausnummer 30 rettet die Situation. Große Begrüßung, Schwanzwedeln, Spielversuch mitten im Batz. Gute Sache – lockert den morgenmüden Körper, was den Geschäftsvorgängen dann sehr zuträglich ist.

Nach 7 Minuten wieder daheim, trotzdem triefnass und dreckig. Im Treppenhaus aus den Regenklamotten schälen, an der Tür den graubraune Sauce tropfenden Hund ins Handtuch wickeln und dem Gatten in den Arm drücken – ab in die Wanne.

Dezente Vorfreude auf weitere 48 Stunden bei ebendieser Wetterlage (nur ohne Duschassistenz).

Und die bange Frage, ob der Wonnemonat Mai wenigstens noch einen foto-freundlichen Tag beinhalten wird, da man allmählich dringend das Bildmaterial braucht für den nächsten euphemistischen Artikel über das Unterwegssein mit Hund.

Ab morgen am Kiosk: die neue Dog&Travel.

Schlagen Sie zu, wenn Sie – mit oder ohne Teckel – nach Tirol wollen. Und am besten auch, wenn Sie keinen Teckel haben oder da nicht hinwollen – denn vom Fortbestand solcher Magazine hängt ja auch unsere kleine Existenz ein Stück weit ab.

Lesen Sie ab Seite 18 von unseren großartigen Abenteuern im mittelalterlichen Hall und beim Kraxeln im Karwendel.
Leider haben wir es nicht auf den Großen Bettelwurf geschafft, auch nicht auf den kleinen. Dabei gibt es so Berge, die man allein aufgrund ihres Namens als bergsteigender Hundebesitzer eigentlich nicht auslassen darf (immerhin querten wir ein Kar unterhalb des Hundskopfes, leider ohne es fotografisch festhalten zu können, man geriet in ein Unwetter und es verhagelte einem die Ambitionen).

Außerdem lesenswert: der Artikel ab Seite 80 übers SUP, zusammen mit dem Vierbeiner.
Passt gerade gut. Ist einer meiner Geburtstagswünsche, neben zahlreichen anderen. Halt ein klassischer Kraulquappen-Wasserwunsch (und auch schon etwas zurechtgestutzt, da der Gatte mein „Ich würd‘ gern mal Surfen gehen“ mit einer ebenso amüsierten wie rüden Bemerkung abtat, irgendwas mit Alter und so, ich hab’s gleich wieder verdrängt).

Eigentlich wünsch ich mir, das SUP ohne Hund auszuprobieren, weil das in meinen Augen wenig Spaßpotenzial für den Hund birgt, aber wer weiß: das Dackelfräulein ist ja auch eine Wasserratte und in dem Beitrag ist von Hunden die Rede, die das wohl durchaus gern mitmachen.

Ansonsten drücken Sie uns bitte die Daumen, dass wir es hier bald mal wieder ein paar Tage am Stück (!) trocken und sonnig haben, damit Sie auch Ende August wieder in Dog&Travel von uns lesen können!

Kurz vor dem nächsten Gassi durch die Sintflut grüßt Sie herzlich –
Die Kraulquappe.

Hall_uzinationen.

Diese Reise hat beinahe etwas Unwirkliches: Wenn wir nicht gerade von netten Tiroler Bergführern oder freundlichen Menschen vom Tourismusverband umhergeführt oder verköstigt werden, sitzen wir bei 30 Grad unter Palmen, gucken uns staunend um und können diese unglaubliche Bergwelt, die uns hier in Hall umgibt, einfach nicht fassen.

Und um sie vielleicht doch fassen zu können, gehen wir los – hinauf, hinab, hinüber, herum – und dennoch bleibt sie unfassbar.

Obwohl ich das Karwendel kenne, obwohl ich da einst komplett drübermarschiert bin und jedes Jahr Touren dort unternehme, obwohl mir all das ja eigentlich so vertraut ist, ergreift mich der bloße Anblick, die herbe Schönheit und die weiße, leuchtende Schroffheit dieser Kalkalpen immer wieder zutiefst: Verneigen möchte mich vor dieser stillen, gewaltigen Erhabenheit – oder aber meinen Tränen freien Lauf lassen.

Nirgendwo war ich je so verbunden mit Gesteinsmassen, nirgendwo je so verbunden mit dem, was man gemeinhin „Seele“ nennt. Allein dafür hat sich’s gelohnt, diese Einladung anzunehmen. Ob ich hernach in der Lage sein werde, einen Artikel darüber zu schreiben? Ich weiß es nicht.

Über das Innerste zu schreiben, das kostet stets so viel Kraft. Gelingt es, entsteigt man gestärkt seinem eigenen Text. Aber der Zeitpunkt, um hineinzuspringen in dieses noch unsortierte, aufgewühlte Wörtermeer, da hineinzuspringen und es erst zu zerteilen und dann zusammenzusetzen (und dies mehrfach, und manchmal so lange, bis man fast nicht mehr kann, und dann doch weiterzumachen, weil man auch nicht aufhören kann damit) – dieser Zeitpunkt, den wählt man nicht, sondern er erwählt einen.

Man spürt es sofort, wenn es soweit ist.

Und bis dahin sortieren wir eben Fotos.

Das Dackelfräulein besucht die erste Hundeboutique.

Madame Hund testet Gebäck in der zweiten Boutique.

Pippa gähnt Wolfi, den Coiffeur in der Bellness-Oase, an.

Kraxeldackel im Südkarwendel: SB-Theke in der Knappenkammer unterhalb des Lafatscherjochs.

Tiroler Landesfarben hinter Teckel auf 1.601m Höhe.

(Und bevor jemand fragt: Nein, wir, resp. ich, mögen Hundeboutiquen überhaupt nicht. Wir müssen da halt hin. Das ist nämlich eigentlich gar keine Pressereise, sondern eine Fressireise.)

Nickerchen vor 4-Sterne-Kulisse.

Mit der Beschränkung aufs Allernötigste, was Frauchen und Wauwauchen halt so benötigen für 4 Tage in der Fremde…

…sind das Dackelfräulein und ich heute Morgen in München losgedüst Richtung Berge.

Das angebliche 4-Sterne-Hotel empfängt uns mit verhaltener Tiroler Freundlichkeit, dafür aber einem erstklassigen Panoramablick aus unserem Turm-Zimmer:

Zur einen Seite das Karwendel, zur anderen die Haller Altstadt mit den Tuxer Alpen im Hintergrund. Wau!

Da kann man nicht meckern und sieht gnädig über den nicht geleerten Mistkübel und die Bartstoppeln des Rauhaardackels oder Geschäftsreisenden, der vor uns hier logiert hat, hinweg.

Machen wir also noch ein kleines Nickerchen mit Aussicht hinüber zur Bettelwurfhütte, über die ich einst, als ich noch jung und topfit war, die dritte Etappe meiner Alpenüberquerung ging und von dort ins Inntal hinabstieg…

…und freuen uns auf die Delegation, die uns nachher in der Lobby zur Stadtführung abholen wird.

Himmel der Bayern (43): Aussichten.

…und während man da so saß und nach fast 1.200 Hm Aufstieg bei einem der schönsten Rundumblicke, die Oberbayern zu bieten hat, etwas ausdampfte, da flatterte unbemerkt eine Email herein, eine Einladung von einem österreichischen Tourismusverband, die einen alsbald nach Tirol führen wird.

Das Dackelfräulein und ich werden eine Pressereise machen! Inklusive Besuch einer Bellness-Oase – allein der Name der Lokalität tröstet darüber hinweg, dass das Beauty-Treatment dort nicht mir zuteil wird.

Dafür darf ich bestimmen, ob wir in den Tuxer Alpen wandern möchten oder im Karwendel oder beides und wann & wo man uns die Brettl-Jause kredenzen darf. Es gibt wahrlich unangenehmere Dienstreisen!

(@Tourismusverband Nord-Jütland: Anfang September hätt‘ ich wieder freie Kapazitäten – das Dackelfräulein dürstet es seit Langem danach, die Strände bei Skagen zu erkunden und kostenlos umzugraben, meldet euch einfach!)

Himmel der Bayern (42): Unterm Wörner.

Nach ein paar anstrengenden Tagen drinnen heut‘ zur Abwechslung mal etwas Anstrengung draußen.

Zwecks der Balance.

Affenheiß, ziemlich steil, herrlich ruhig, grandiose Natur, tolle Sicht, feines Bier, lecker Kuchen, schwere Beine.

Hier oben zwischen dem Wörner und den Karwendelköpfen sitzt man wirklich gut (Gatte & Hund schlafen sogar gut).

Der Krottenkopf liegt völlig frei (sh. roter Pfeil, mit einem Gruß an S.!). Auf der Großen Arnspitze glitzern noch ein paar letzte Schneefelder. Und ganz langsam verzieht sich sogar das eine Wölkchen, das die Zugspitze verhüllt.

Was will man mehr?!

Feiern mit Frederico.

Mit dem Kirchweihfest verhält es sich in Bayern ja so, dass das nur deshalb am dritten Sonntag im Oktober stattfindet, weil es der Obrigkeit gegen Ende des 19. Jahrhunderts irgendwann mal zu blöd und zu viel war, dass die Landbevölkerung sich ständig anlässlich einer der zahlreich stattfindenden Kirtas zugelötet hat – jede Dorfkirche hatte schließlich einen anderen Jahrestag ihrer Konsekration, also gab’s dauernd irgendwo was zu feiern – und dann zu nix mehr zu gebrauchen war.
Mit der Einführung eines zentralen Festtages für alle hoffte man, der Sauferei und Feierei drastisch Einhalt zu gebieten, indem man sie auf einen Tag begrenzte. Da den Leuten das zu wenig war, etablierte sich über die Jahrhunderte dann die Verlängerung des Kirchweihfestes: der Montag wurde als Feiertag drangehängt, um nochmal durch die Gasthäuser zu strawanzen, zu karteln, zu schlemmen und zu trinken – wo man doch grad schon so gut drin war im Feiern…

Heutzutage ist das Kirchweihfest in vielen Gegenden Oberbayerns, in denen sich bäuerliche Strukturen weitgehend aufgelöst haben, zu einem allgemeinen Herbst-Event verkommen. Und die Kirchweihmontagstradition ist sowieso völlig in Vergessenheit geraten. Der Montag ist längst schon kein Feiertag mehr, in den dörflichen Betrieben wird gearbeitet, der eine oder andere geht halt lediglich etwas verkatert auf Maloche.

Aber das gilt nicht für ganz Oberbayern. Nein! Ein von unbeugsamen Geigenbauern und Gebirgsjägern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Niedergang der Tradition Widerstand zu leisten. Die Rede ist von Mittenwald.

Oberhalb von Mittenwald liegt die Brunnsteinhütte. Als einzige Berghütte in der Alpenregion Karwendel hat sie ihre Pforten nicht spätestens am Kirchweihsonntag geschlossen, sondern die Saison erst mit dem gestrigen Montag ausklingen lassen.

Brunnsteinhütte im Westlichen Karwendel (1.560m).

Die Sonne brannte vom Himmel, das Bier floss in Strömen, die Aussicht wurde von Glas zu Glas grandioser, die Küche war auf den Ansturm ebenfalls bestens vorbereitet, Musik gab’s auch – und Hüttenesel Frederico verabschiedete jeden Gast persönlich.

Frederico, der Hüttenesel (und das Dackelfräulein, dem der Esel nicht geheuer war).

Und als uns beim Abstieg ganz unerwartet noch ein Alphorn den zum Marsch blies, hielten wir voller Andacht inne, blickten hinauf zu den steinigen, schroffen Gipfeln, lauschten dem kräftigen Klang (für einen Moment hat nicht viel gefehlt zum Gläubigwerden!) und waren dankbar und glücklich, einen Tag wie diesen erleben zu dürfen.

Danke, liebe D., für den schönen gemeinsamen Bergtag!

Kurz nach dem Aufbruch in Mittenwald.

 

D. beim Betrachten der Arnspitzen.

 

Das Highlight des Leitersteigs: die wacklige Hängebrücke über die Sulzleklamm.

 

Wegen des Bodengitters der Brücke muss das Dackelfräulein getragen werden …

 

… und ich gebe zu: ein bisserl unheimlich war’s schon, wenn man keine Hand mehr zum Festhalten frei hat …

 

… dafür wurde man kurz drauf mit bestem Wettersteinblick belohnt …

 

… Rotwandl- und Brunnsteinspitze weisen den Weg hinauf …

 

… und mit Erreichen der Hütte ist sowieso jede Strapaze vergessen!

Wuthering heights oder: Bajuwarische Freizeitgestaltung.

Die erste Nacht in der Jachenau war kurz.

Durch das gekippte Fenster hörte man das Rauschen des Baches dermaßen laut und um 2 Uhr kam die vorletzte Stechmücke der Saison hereingesurrt… Natur verzückt nicht immer!

Das Dackelfräulein schläft weiter, während ich um 7:50 Uhr zum Frühstück wanke. Eine unfreundliche Alte in Tracht knurrt mich an, dass es erst ab 8 Uhr Buffet gäbe, bringt mir dann aber gnädigerweise schon ein Kännchen Kaffee. Die 12-köpfige Motorradfahrer-Gang, die den Nebentisch im Beschlag nimmt, verjagt mich bereits um 8:20 Uhr durch ihr Gegröle.

Um 10 Uhr passieren wir die Brücke über den Sylvensteinstausee, einem meiner Lieblingsorte im Tölzer Land. Der Schafreuter winkt uns bereits entgegen (Berg mit flach abfallender Gipfelkante, in Bildmitte hinten).

Vom Parkplatz Kaiserhütte kurz hinter der Tiroler Grenze starten wir den Aufstieg zum Schafreuter.
Der farbenprächtige Bergwald gibt immer wieder den Blick auf den Mahnkopf und die Lalidererwände frei…

…und in der Halbzeitpause, wenn man die Baumgrenze hinter sich gelassen hat, liegt einem beinahe das gesamte Karwendelgebirge zu Füßen.

Was die kitschigen Bergfotos und der kackblaue Himmel allerdings völlig verschleiern: Mangels Schutz des Bergwaldes ist es ab 1.600m ziemlich windig (siehe abhebende Dackelohren im Bild!). Xavier ist im Anmarsch.

Nutzen Sie auch heute wieder das linke Dackelohr: ziehen Sie von dort aus eine Diagonale zur linken oberen Bildecke – unterhalb des letzten Liniendrittels erkennen Sie die Tölzer Hütte!

Kurz vor der Einkehr orientieren wir uns hinsichtlich der weiteren Expeditionsoptionen…

…aber mittlerweile bläst es dermaßen, dass wir uns lieber schnell zur Hütte flüchten. In den klitschnassen Klamotten friert man verdammt schnell, wenn man rumsteht (alles Lüge, dieser Hightech-Atmungsaktiv-Membran-Quatsch, es hilft nur Umziehen).

Trotz der garstigen Orkanböen beharrt die schwäbische (!) Hüttenwirtin darauf, dass Hunde nicht in die Stube hineindürfen und befiehlt mir, Pippa allein (!) auf der Terrasse anzubinden, was natürlich nicht in Frage kommt.

An der Hauswand ist es einigermaßen windgeschützt und die bessere Aussicht hat man sowieso.

Wenig später befehle ich mir, es als ausgleichende Gerechtigkeit, über die kein Wort verloren werden muss, zu betrachten, dass sich die schwäbische Hütten-Xanthippe beim Abkassieren meines kleinen Bergmenüs ganz unschwäbisch, nämlich extrem zu meinen Gunsten, verrechnet.

Während die Spinatknödel wohlig sacken, beschließe ich, den Gipfelaufstieg bleiben zu lassen. Eine weitere Stunde bei Sturmböen von 85km/h und mit einigen ausgesetzten Stellen, zudem noch mit angeleintem Dackeltier (zu viele Gemsen!), und alles wieder retour – das ist mir zu riskant. Und die knapp 1.000Hm bis hierher stecken uns ja auch schon in den Knochen.

Also treten wir ohne Gipfelerlebnis den Abstieg an, dafür mit der erfreulichen Feststellung, dass zum ersten Mal seit langem wirklich keinerlei überflüssiges Glump im Rucksack mitgeschleppt wurde. Sogar die Windbreakerjacke und die Stormlockmütze kommen mal zum Einsatz (nicht zu vergessen: die roten Lindor-Kugeln, die der Lieblingsnachbar einem geschenkt hat als er zur Apfelstreuselkuchenschlacht kam)!

Pünktlich zur 16 Uhr-Fütterung der Madame sind wir wieder am Auto, eine halbe Stunde später schon auf der Sylvensteinbrücke.
Noch ein wehmütiger Blick zurück, denn vermutlich war’s für dieses Jahr der letzte Ausflug dorthin.

Im Dorfladen der Jachenau besorge ich mir einen Kornspitz und ein Wiener Würstchen als Abendimbiss im Sonnenuntergang auf Balkonien.

Das Dackelfräulein fläzt bereits friedlich schnarchend im Körbchen als ich noch schnell runtersause ins Restaurant, um mir ein Weißbier zu holen. So zur Abrundung dieses tollen Tages.

2 Minuten später betrete ich mit dem Bier in der Hand das Zimmer wieder und freue mich auf meine Brotzeit. Zu meinem Erstaunen liegt der Hund nicht mehr im Körbchen, sondern sitzt auf dem Bett, wirkt etwas krumm im Rücken, hält den Kopf gesenkt und guckt elend drein. Dann rülpst sie. Und guckt anschließend noch elender. Und dann schwant es mir!

Ganz genau. Mein Wiener Würstchen ist verschwunden. Heimtückisch gemopst (bzw. gedackelt) und vernichtet, in nur 2 Minuten – und aus dem Tiefschlaf heraus.

Das Papier, in das es eingewickelt war, liegt säuberlich aufgefaltet auf dem Tisch. Sowas hat sie in all den Jahren noch nie gewagt. Man darf wirklich nie denken, dass man einander zu 100% kennen würde und vertrauen könnte, nur weil man schon seit über 5 Jahren so eine innige Beziehung führt!

Während ich den trockenen Kornspitz mit dem Weißbier runterspüle und versuche, den Wurst-Diebstahl irgendwie zu vergessen, kommt mir ein Aushang im Entree des Gasthofs nochmal in den Sinn:

Ich meine, wie ich’s auch drehe und wende – ich check‘ dieses „Angebot“ einfach nicht.

Die Halbe (egal, welche) kostet hier 3,20€, also kosten 10 Halbe 32€ und 11 würden 35,20€ kosten. Wenn ich mir also diesen Pass ausstellen lasse, mir 11 Bier reinschütte und dafür 34€ blechen muss, dann hat mir der Gasthof für diese komatöse Aktion, nach der nicht nur der Bierpass voll ist, sondern vor allem ich, nur schlappe 1,20€ „geschenkt“?!?

Was wird hier beworben und worin besteht das Angebot? Oder spielt dieser knausrige Nachlass nach 11 Halben sowieso keine Rolle mehr? Und was zum Teufel soll der Hinweis auf Silvester und diese Verlosung? Oder hab‘ ich da was übersehen, so wie früher in der Schule? Hängen mir vielleicht immer noch diese 4 Punkte nach, mit denen ich vor einem Vierteljahrhundert das Fach Mathe abgewählt habe? Mit diesen fiesen Textaufgaben kam ich noch nie zurande!

In diesem Sinne:
1.) Niemals zum Bier holen verschwinden, wenn’s um die Wurst geht.
2.) Falls die Wurst bereits verschwunden ist, den Ärger mit 34 Bier runterspülen und über Goldfische und Palmen nachdenken – das lenkt hervorragend ab.

Einen schönen restlichen Abend ohne Sturmschäden und Wurstverlust wünscht
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (28): Das Sackgassenglück.

Das Gefühl von Sackgasse oder Endstation mag ich im Inneren gar nicht, draußen in der Welt aber umso mehr. An solchen Endpunkten erübrigen sich die Entscheidungen, ob man nun links/rechts/geradeaus/hoch/runter/zurück fahren soll. Es gibt keine Richtungen mehr, es ist einfach mal Schluss – und damit meist auch Ruhe. Allenfalls zu Fuß geht es noch ein Stückerl weiter, manchmal nicht einmal das.

Die schönsten Endstationen, an denen ich mich je aufgehalten habe, waren Altaussee im Salzkammergut (hier endet die Straße im Ort bzw. am See und am Berg) und Hoburgen auf Gotland (hier endet der Weg am Leuchtturm bzw. am Meer). Natürlich muss man nicht ins Ausland fahren, um dieses beglückende Sackgassengefühl zu erleben. Sowas gibt’s auch in heimatlichen Gefilden.

Das Dackelfräulein am Ende (der Jachenau).

Hier in der Region habe ich drei Lieblingsendstationen, an denen sich das perfekte „Am Arsch der Welt“-Feeling erleben lässt: Das Elmauer Hochtal am Fuße der Wettersteinwand, das Almdorf Eng im Karwendelgebirge (na gut, das ist ganz knapp schon nicht mehr Bayern) und die Jachenau, Bayerns kleinste Gemeinde, südlich von Lenggries.

Ersteres ist, wenn man nicht mit einem Millionär verheiratet ist, nur für Tagestouren geeignet, denn die Nobelherbergen Schloss Elmau und Das Kranzbach sind unerschwinglich (Hotels, die ihre Exklusivität hervorheben wollen, erkennt man heutzutage am vorangestellten, gern auch großgeschriebenen Artikel oder an Untertiteln wie Hideaway und dergleichen).

In der Eng gibt es leider nur einen potthässlichen Alpengasthof, ansonsten muss man nach Hinterriß ausweichen, wo es nur einen mittelscheußlichen Gasthof direkt am tosenden Rißbach gibt oder gleich in die Ortschaft Fall am Sylvensteinsee, die immerhin ein passables Outdoorhotel im modernen Jugendherbergsstil bietet – allerdings mit morschen Aufbacksemmeln am Morgen (großspurig beworben als „Ludwig-Ganghofer-Brunch“).

Die Jachenau ist von den drei Supersackgassen die einzige, die touristisch nicht ganz so beliebt ist, obgleich sie ähnlich schön ist: Umgeben von Bergen, in unmittelbarer Nachbarschaft des Walchensees und mit dem rauschenden Jachen als pulsierende Ader des sonnigen Tals, an der die paar kleinen Ortschaften liegen. Man kann in schmucken Bauernhöfen oder einem der urigen Gasthöfe Quartier nehmen, die Halbe kostet noch keine 3,50€ und für ein zierliches Dackelfräulein werden einem nicht unverschämte Aufschläge berechnet, wie sich das die besseren Häuser gern erlauben.

[Randnotiz: Das wär‘ auch nochmal so ein Projekt – ein Hotelführer für Hund&Mensch in Oberbayern. Wo gibt’s die schönsten, hundefreundlichsten und günstigsten Unterkünfte, die, in denen es morgengassitaugliche Wiesenwege in Hotelnähe gibt, am besten noch mit Gassisackerlspender und Mülleimer am Wegesrand, die, in denen Waldi unkompliziert mit zum Frühstück darf, ohne dass der Tussi am Nebentisch das Proseccoglas aus der Hand fällt, die, in denen es frische Brezn gibt und Eier von glücklichen Hühnern sowie kein Hofbräu- oder Spatenbier und mehr als nur Schweinereien auf der Karte.]

Jedenfalls sind das Dackelfräulein und ich heute Morgen spontan in die Jachenau gefahren. Zu Schulzeiten habe ich meine Sommer in Lenggries verbracht, da hab ich die Gegend rundum kennengelernt. Später war ich meist im Winter hier, zum Langlaufen.
Seit N. viel zu früh gestorben ist, war ich überhaupt nicht mehr in der Jachenau, es war seine Lieblingsgegend, vor allem im Winter, weil die Sonne so lang hier ins Tal reinscheint – man kann über 30km Kilometer in der Loipe runterspulen und hat ununterbrochen Sonne im Gesicht.

Für zwei Tage sind wir nun im Sackgassenendstationsparadies. Der Wirt schenkt uns zur Begrüßung nicht nur ein Lächeln, sondern ein Upgrade. Weil er auch einen Dackel hat. Die haben ja gern den Überblick, weiß er. Deshalb nun ein Zimmer mit Balkon und Aussicht aufs Ende der Straße und den „Dorfplatz“. Und mit Flauschteppich zum Schubbern des vom Wandern strapazierten Hunderückens.

Heute Jochberg, morgen Scharfreuter, übermorgen Walchensee – falls das kurze Zwischenhoch noch bis Freitag durchhält.

An dieser Stelle besonders liebe Grüße an D.: nächstes Mal gehen wir gemeinsam von hier aus los, denn nach 25 Jahren Jochbergbegehungen hab‘ ich heute festgestellt, dass die Ostroute ja viel schöner ist!

Und schon wieder: Immer diese Entscheidungen!

Immerhin mit Entscheidungshilfe (siehe kleines Schild).

Aussicht auf den Herzogstand.

Ziehen Sie vom linken Dackelohr aus eine gerade Linie nach oben – und Sie landen direkt auf dem 2.100m hohen Berg, auf den wir erst morgen hochschnaufen.

Blick ins Vorkarwendel und Karwendel (man kann das schöne Wort gar nicht oft genug schreiben) – leider wird die westliche Karwendelspitze von den Tannen verdeckt.

Manchmal seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, heute sah ich den Weg vor lauter Laub kaum – eine vierbeinige Vorhut ist da von unschätzbarem Wert.

Wald, Walchensee, Wettersteingebirge.

Die drei Dorfenten auf der Flucht vor dem Dackelfräulein (verwackelt wegen Sauseschritt).

Du sollst nicht Gipfel fressen. Ein Tourbericht.

Die Überschrift ist gemopst und entstammt Luis Trenkers 1. Bergsteigergebot.

Weiter heißt es in jenem Gebot:

„Du sollst keine Bergfahrt unternehmen, der du nicht gewachsen bist.
Du musst dem Berg überlegen sein und nicht der Berg dir!
Du sollst dir Zeit lassen und nicht mit dem Minutenzeiger um die Wette laufen.“

Ganz ehrlich: Ich war der Tour auf den höchsten Gipfel des Bayrischen Voralpenlandes grad so gewachsen – weder hab‘ ich den Krottenkopf gefressen, noch er mich. Dennoch: Es hätt‘ kein Meter mehr sein dürfen, vorgestern, an diesem sonnigen, heißen Dienstag.
Aber der Reihe nach!

Überpünktlich brachen Mr. Speedhiking und ich am Eschenloher Parkplatz bei bestem Bergwetter zum langen Anstieg auf den 2.086m hohen Krottenkopf auf. Die Tourenrucksäcke wurden geschultert, ein letzter Blick in die Karte und eine kleine Stärkung in den Rachen geworfen – und los ging’s.

Nach kurzem Warmmarschieren auf der Forststraße wählten wir – voller Tatendrang, ja fast schon Übermut – den Hahnbichlsteig mit dem verlockenden, das Sportler-Ego streichelnden Zusatz „nur für Geübte“.

Schließlich trug ich an dem Tag ein Shirt, das der Verkäufer im Sportgeschäft seinerzeit mit dem Kommentar „für die ambitionierte Hikerin“ mühelos an den Mann bzw. die Frau hat bringen können. Und auch Herr Speed (im Weiteren leserfreundlich mit „S.“ abgekürzt) wollte seiner frisch genähten Berghose mehr bieten als läppische Forststraßen. In flottem Tempo ging es also auf schmalem Pfad den bewaldeten Hang knackig steil hinauf.

Bis der Steig auf einmal endete und die Bedeutung der Redewendung „Ich glaub, ich steh im Wald“ erlebbar werden ließ. Vom Abenteuer Hörnle-Abstieg der letzten Woche noch immer recht beseelt, wurde schnell beschlossen, meinem Orientierungssinn und meiner Erinnerung an die letzte Krottenkopf-Tour zu folgen („der Sonne entgegen“ / „gefühlsmäßig müssen wir weiter nach links“) und so schlugen wir uns in einem Linksbogen weiter bergauf durch den Wald. Zunächst wurde dabei noch fröhlich blödelnd ein gemeinsames Buchprojekt aus der Taufe gehoben (Arbeitstitel: „Weglos durch die Münchner Hausberge“), bis nach einem extrem anstrengenden Viertelstündchen das Gescherze jäh endete und der Einsicht wich: Mit solch schwerem Gepäck auf dem Rücken stapft man nicht einfach so den Steilhang irgendwo unterhalb des Elferköpfls hinauf und vertraut auf Sonne und Gefühl (wobei ich zu meiner Ehrenrettung sagen muss: es war korrekt erinnert). Also umgedreht, durch wegloses Gelände wieder bergab geeiert, bis man auf den Hahnbichlsteig traf, den man nie bewusst verlassen hatte. Kräftezehrende Sequenz.

Ziemlich verschwitzt und geschafft erreichten wir zur Mittagszeit die wunderschöne Wiese bei der Pustertal-Jagdhütte, die sich für eine Pause und einen ersten Kistenblick anbot (Hohe Kiste, 1.922m, an der man beim Aufstieg vorbeikommt). Die vielen Bremsen, die hier noch durch meine Erinnerung schwirrten, blieben fern – vermutlich war es ihnen zu heiß. Schweigend verzehrte jeder seine Würstchen mit oder ohne Brot, triefende T-Shirts wurden gewechselt, geschundene Bandscheiben auf der Liegebank wieder zurechtgerückt.

Bevor wir aufbrachen, durfte ich Bekanntschaft mit dem 2. Trenkerschen Berggebot machen, das da lautet:

„Du sollst jede Bergfahrt sorgfältig vorbereiten.
Dein geistiges Rüstzeug sei ebenso vollkommen wie deine alpine Ausrüstung.
Du sollst nicht vergessen, dass die Berge voll Gefahren sind.“

 

Speedsches Alpin-Equipment: Notapotheke und Nähset immer dabei.

S. befestigte den mich seit Tourstart im Nacken kratzenden Haltegurt meines Rucksacks mit Hilfe einer Sicherheitsnadel so, dass er sich die nächsten zwei Tage nicht mehr vom Fleck rührte. (Im Gegenzug kam S. gut zwei Stunden später ebenfalls in den Genuss von Gebot Nr. 2, als er auf der Zielgeraden zur Weilheimer Hütte eine winzige Performanceschwäche zeigte und ich die von ihm kurz zur Belüftung abgelegte Schirmmütze vor dem Vergessen bewahrte.)

Nach der Rast im Pustertal stiegen wir durch latschenkieferngesäumte Serpentinen südlich in einen Karboden ein und schließlich in großen Kehren über zunehmend steiles Geröll bis unter die Gipfelfelsen der Hohen Kiste.

Blick von der Pustertal-Hütte hinauf zum Kamm des Estergebirges.

In Bildmitte oben: Die Hohe Kiste. In Falllinie darunter: Dr. Schmitt spielt Wegweiser.

Querung des Geröllfelds unterhalb der Hohen Kiste.

Ein Segen, dass just zu der Zeit, als wir in den Karboden einstiegen, das einzige Wölkchen des Tages etwas Schatten spendete, da ich mir ziemlich unsicher war, ob die 50er-Sonnencreme sich nicht längst rausgeschwitzt hatte.
Ebenfalls ein Segen, dass das Ausbüxen und Wiedereinfangen des Schneehasens mir immer wieder kleine Verschnaufpausen verschaffte.

Mountain hare on tour.

Letzter Blick gen Norden zu Heimgarten/Herzogstand, Walchensee und Simmetsberg (sic!).

Endlich war der Kamm erreicht! Vor uns lag nun – als Belohnung für all die Mühsal – der Bergkessel des Estergebirges in seiner ganzen Weite und Pracht, mit einer Fernsicht bis weit ins Karwendelgebirge hinein.
Rechts zweigte der Weg zur Weilheimer Hütte und dem Krottenkopf ab – die letzte Etappe brach an.

Panorama unterhalb der Hohen Kiste nach Osten.

Im Moment noch ein winziger Punkt am Horizont (sh. roter Pfeil): Die Weilheimer Hütte.

Die letzten Wasservorräte waren aufgebraucht, der Tourenrucksack schmerzte die eh schon lädierte Schulter, die Trittsicherheit war auch nicht mehr ganz die gewohnte, die Sonne brannte wieder vom Himmel und allmählich begann man sich wirklich nach einer Sitzgelegenheit und einem Kaltgetränk zu sehnen. So muss es sein auf den letzten Metern vor der Hütte.

In greifbare Nähe gerückt!

Ziel erreicht!

Weilheimer Hütte auf 1.956 Metern.

Idyllisch schmiegt sich das auch als Krottenkopfhütte bekannte Alpenvereinshaus in einen Wiesensattel zwischen Krottenkopf und Bischof. Rundherum hört man nichts außer dem Glockengebimmel der Schafe, die hier oben weiden. Ein kleines Paradies, vor allem, wenn man länger bleibt als die Tagesgäste und gegen Abend in den vollen Genuss des Bergfriedens kommt.

Ausgiebige Trinkpause auf der schattigen Hüttenterrasse.

Nach 6 Stunden Gehen und Schwitzen war erstmal Ausruhen angesagt. Beim kühlen Gehopften wurden die verbleibenden Programmpunkte des Tages – Mahlzeiten, Gipfelaufstieg, Zimmerbeziehen, Katzenwäsche, Fotowünsche – abgestimmt und priorisiert.

Vom Hüttenwirt ließen wir uns unsere Lagerplätze zuweisen, stellten die Rucksäcke vor den Stockbetten ab und machten uns auf zum Krottenkopf.

Anstieg zum Krottenkopf.

Herrliche 20 Minuten Bergaufgehen ohne jede Beschwernis, das war mindestens ebenso traumhaft wie das Gipfelpanorama.

Unten im Isartal die Ortschaft Krün, daneben der Barmsee, rechts die Ausläufer der Buckelwiesen vor Mittenwald – und all das vor der Kulisse des imposanten Karwendelgebirges.

Dort oben in über 2.000m Höhe ereignete sich einer der wenigen Sozialkontakte der ganzen Tour (ausgerechnet mit Schwaben!), zu dem man sich nur aufraffte, um der Nachwelt ein gemeinsames Gipfelfoto präsentieren zu können (ansonsten herrschte Einigkeit über das Abstandhalten zu jedweder Berghütten-Kumpanei à la „Und, wo kimmt’s ihr her?“).

Mr. Speedhiking & Mrs. Kraulquappe on top.

Wieder bei der Hütte angekommen stand der Gang in den Waschraum an (Waschbecken mit einem Rinnsal eiskalten Wassers), anschließend wurde die Hütten-Auszeichnung – das Gütesiegel „So schmecken die Berge“ – einer gründlichen Prüfung unterzogen.

DAV-Bergsteigeressen und -trinken.

Nach dem letzten Bissen und Schluck konnte das 6. Gebot Luis Trenkers getrost für überholt erklärt werden:

„Du sollst dich bescheiden. Du sollst die Schutzhütte würdigen, als wäre es dein Haus
und keine Ansprüche stellen, die nur ein Hotel befriedigen kann.“

Satt, zufrieden und wieder passabel bei Kräften wollte ich den Sonnenuntergang noch zu einem kleinen Fotoshooting nutzen (Zugspitzblick wird hier oben auch geboten!) und einen kleinen Abstecher ein paar Meter westwärts der Hütte machen.
S. hingegen plädierte dafür, sich doch „mal kurz hinzulegen“, nur mal einen Moment die Beine auszustrecken und danach nochmal loszuziehen. Nun gut, stiegen wir also ins Hüttenobergeschoss, packten die Schlafsäcke auf die Matratzen und legten uns mal kurz hin.

An dieser Stelle komme ich um einen kleinen Exkurs nicht umhin.
Eines muss man nämlich mal klipp und klar sagen: Der Romantikfaktor alpiner Nächtigungen gehört zu den von Bergsteigern und ihren im Tal gebliebenen Angehörigen am meisten und gnadenlosesten überschätzten Phänomenen. Bis zu 16 mehr oder weniger stinkende, schnarchende, herumkruschelnde, sich im raschelnden Schlafsack umdrehende und bei jedem Klogang die Holzdielen zum Knarzen bringende Wanderer beiderlei Geschlechts in einem Raum mit nur zwei kleinen Luken zur Frischluftzufuhr und etlichen an Bettpfosten baumelnden Mobiles aus getragenen Socken, Shirts etc., das ist die Realität dort oben… – noch Fragen?!

Man kann bei so einer Hüttenübernachtung schon froh sein, wenn man Ohrstöpsel dabei hat, nicht unmittelbar neben dem übelsten Schnarcher des Saales liegt und wenigstens für ein paar Stunden ein Auge zutun kann. Bis vorgestern dachte ich, es ginge den meisten so wie mir. Aber ich lernte, dass andere in dieser Atmosphäre bestens schlafen, besser als daheim sogar, und ich lernte des Weiteren, dass „mal kurz hinlegen“ glatt ein Zeitfenster von 10 Stunden am Stück umfassen kann.

Den Sonnenuntergang habe ich mir dann alleine angeschaut, die vielen nächtlichen Störungen mit mir alleine ausgemacht und als ich um 6:30 Uhr schon wieder wach war, konnte ich mich einer leichten Beunruhigung nicht erwehren, weil S. immer noch schlief.
[Mein Tipp: Sollten Sie je mit Mr. Speedhiking persönlich zu tun haben, achten Sie genau auf seine Wortwahl. Wenn er Ihnen zuruft, er ginge mal kurz Rauchwaren holen (oder sich Hinlegen), seien Sie nicht irritiert, ihn erst einen halben Tag später wieder in personam (oder wach) anzutreffen. Gestalten Sie die freie Zeit nach eigenem Gutdünken und machen Sie sich derweil bloß keine Sorgen.]

Zum auf der Terrasse serviertem Morgenkaffee und Müsli mit frischem Obst (besser als in manchem Hotel!) traf man einander gegen 7:45 Uhr dann doch mal wieder.
S. munter und bestens erholt, ich noch reichlich dramhappad.

Morgenstimmung in den Bergen.

Auch die Schwaben vom Vorabend waren noch da, ebenfalls schon putzmunter, und boten mittlerweile sogar ungefragt ihre Fotografierkünste an.

Sonnenbank vor der Weilheimer Hütte.

Als auch ich einigermaßen in den Tag hineingefunden hatte, starteten wir den Abstieg in südlicher Richtung. Ein paar Gemsen turnten durch den morgendlich feuchten Hang und hielten genauso wie wir inne als man einander bemerkte, ein strahlend blauer Himmel versprach einen weiteren grandiosen Spätsommertag.

Mit Blick auf den Wank, den Garmischer Hausberg, und das hinter dem Hohen Fricken hervorlugende Wettersteingebirge ging es in gut 3 Stunden recht flott (von hinten drohte Gesellschaft, man musste sich also sputen) und ohne Pause (Proviant hatten wir ja keinen mehr) ins Tal zurück.

In Farchant fielen wir in sengender Mittagshitze in den schattigen Gastgarten der ersten Pizzeria am Ort ein, die eigentlich ganz hübsch am Loisachufer läge, wäre sie nicht aktuell umgeben von einer großen Baugrube.

Mittagsimbiss in Farchant – Idylle geht anders.

Hernach mit der Regionalbahn noch die zwei Stationen zurück nach Eschenlohe gefahren und auf dem Weg zum Parkplatz über die dritte gemeinsame Tour räsoniert.

Eschenlohe am Fuße des Estergebirges.

Fazit:
– Bergbegleitung war tadellos. Bis auf Schlafrhythmus und -dauer sowie die Haltung zu Butterbroten und Biersorten äußerst tourentaugliche Harmonie.
– Mit schwerem Tourenrucksack keine Albereien mehr in weglosem, steilen Gelände. Sich außerdem weiter in der Kunst des Kartenlesens üben.
– Keine überflüssigen Käsestücke mitschleppen, die am nächsten Tag geschmolzen sind und entsorgt werden müssen, stattdessen lieber einen Liter Flüssigkeit mehr einpacken, um unterwegs nicht zu delirieren (Wege sehen, wo keine sind usw.).
– Drei Flaschen Anti-Mücken-, Bremsen- und Zeckenspray sind zu viel des Guten für zwei Bergtage.
– Hässliche, alte Skiunterwäsche als Nachtdress ist völlig unproblematisch, sieht eh keiner.
– Ersatzakku oder Ladekabel fürs Handy mitnehmen, damit man auch am nächsten Tag den Angehörigen daheim noch einen guten Morgen wünschen kann oder Google Maps zur Wegsuche in fremden Talorten bemühen kann.
– Zusätzlichen Geldschein einstecken, um den Hüttenwirt zwecks Schlafstatt in Fensternähe bestechen zu können, falls man nicht der Erstankömmling im Zimmer ist.
– Zwei stabile Schönwettertage in Folge umgehend nutzen. Ehe man sich’s versieht, regnet’s schon wieder.
– Wem das hier noch nicht reicht: Die Allgäuer Betrachtungen zu dieser Tour werden über kurz oder lang mit Sicherheit hier nachzulesen sein.

Gute Nacht und einen passablen Septemberauftakt wünscht
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (23): Auslüften.

Part I: Urban style.

Part II: Alpine style.