Im Dunstkreis der Drusenfluh (IV).

Dauerregen trommelt mich in den Schlaf.

Es ist unsere letzte Nacht im Graubündner Maiensäss. Um 3:20 Uhr reißt mich wildes Gebell aus dem Schlaf. Ruckartig setze ich mich im Schlafsofa auf und sehe, wie das Dackelfräulein dem hübsch Bewimperten, der im Flur steht, unter lautstarkem Gekläffe entgegenschießt. Als sie ihn erkennt, verstummt sie sofort beschämt und begrüßt ihn umso inniger. Das wiederum erzürnt Fräulein Shiva, die im anderen Schlafraum weilt, sofort ertönt das nächste Bellen. Kurzum: alle vier sind wir nun putzmunter.

Was ist geschehen?
Die kleine Portugiesin hat mitten in der Nacht irgendein Geräusch vernommen, das ihr nicht behagt. Pflichtbewusst schlägt sie an. Da sie nicht gleich zu beruhigen ist, steht M. auf, um nachzusehen, ob vielleicht der Sturm irgendwo einen Fensterladen gelöst hat, der nun scheppert oder ob durch das Gewitter andere Schäden an unserem Häuschen entstanden sind.

Er öffnet seine Schlafzimmertür, tritt auf leisen Sohlen hinaus in den Flur, der nur durch einen Raumteiler von meiner Schlafstatt getrennt ist, betätigt dort bewusst keinen Lichtschalter, um mich ja nicht zu wecken, sondern leuchtet vorsichtig mit einer Taschenlampe auf den Boden.
Das Dackelfräulein wiederum hört die Türklinke und sieht den ungewohnten Lichtstrahl, beides zusammengenommen ist ein eindeutiges Indiz für einen Einbrecher, also muss sofort mit größtmöglichem Getöse und Einsatz das schlafende Frauchen verteidigt werden.

Nach diesem nächtlichen Zwischenfall liegen M. und ich eine gute Stunde wach, die Hunde hingegen ratzen schon fünf Minuten später wieder friedlich in ihren Kuhlen auf den dicken Daunendecken.

Aber es ist nicht weiter schlimm, dass wir unausgeschlafen in den nächsten Tag starten. Außer Packen, Putzen und der Heimreise steht nichts auf dem Programm.

Als ich gegen halb 8 aufstehe und einen ersten Blick durchs Küchenfenster riskiere, bricht mir der Anblick der beiden Kühe im Regen fast das Herz:

Und auch sonst ist die Aussicht gelinde gesagt wenig erheiternd. Die Drusenfluh in dichte Wolken gehüllt, die Almwiesen vor dem Haus so durchweicht, dass die Hundefräuleins nur schwer zu einem Morgengassi zu animieren sind und der Regen so unbarmherzig und trotzig, dass man schon ahnt, er würde das den ganzen langen Tag über hartnäckig so durchziehen.

Die kleine Portugiesin kontrolliert den großen Beladevorgang.

Noch im Schlafgewand packen wir unsere Siebensachen und putzen das Maiensäss gründlich durch. Am späten Vormittag ist alles sauber und das Gepäck (aka „das Nötigste“) steht im Flur vor der Tür. Wir sind startklar. Zum Auto sind es zwar nur ein paar Meter, dennoch wird alles nass, bis es im Kofferraum verstaut ist. Vor allem der Mensch, der es dorthin trägt.

Die wunderbaren Tage in der Einöde sind vorbei, der Sommer wohl auch.
Bedrückt begeben wir uns auf das Serpentinensträßchen. Letzter Stopp auf 1.500 Hm: die Kantonsmülltonne beim Berggasthof.

Von der Rückbank blickt einen das geballte Hundeelend eines Regen- und Abreisetages an.

Stumm legt der hübsch Bewimperte den Gang ein und fährt los, durch das nasse Grau, hinab.
Stumm lege ich die CD ein und filme die Straße, die uns zurückführt, in die Welt, dort unten.


„The path is so long, the river is deep

But soon you’ll be changing the side
The curtains are falling, the audience is gone
I think I’ll escape for a while.“

[Music written by Matthias Forenbacher, Rain filmed by Natascha H., Car driven by Marcus M.]

Himmel der Bayern (80): Von überfüllten Gipfeln in den Münchner Hausbergen.

Vormittags 18 Grad, blauweißer Bayernhimmel und ein frischer Wind.

Hochsommer geht anders, aber es ist der perfekte Bergtag für das Dackelfräulein, die ja mit zunehmendem Alter auch zunehmend unter zu warmen Temperaturen leidet, was bereits ab 20 Grad der Fall sein kann.

Der Papa empfiehlt uns beim Frühstück eine Tour auf die Hochalm, vom Kreuther Tal aus. Keine Forststraßen, nur schmale Pfade, alle dackelnaslang ein Bächlein, keine Bergbahn, keine Hütte, also wenig überlaufen.

Ich bewundere ihn für sein präzises Tourengedächtnis, da er doch selbst seit vielen Jahren mit Mr. Parkinson im Tal sitzen muss und keinen Berg mehr betreten kann. Er beschreibt mir exakt, wo wir parken sollen, welcher Pfad der schönste ist, wie der Weg verläuft und welche Aussichten uns unterwegs und oben erwarten.

Kirche von Glashütte im Kreuther Tal.

Perfekte Wegbreite fürs Fräulein.

Herrlicher Weitblick nach Tirol.

Aber er hat nicht alles voraussehen können, der Herr Vater, denn als wir uns der Gipfelkuppe nähern, staunen wir nicht schlecht: Von wegen nichts los da heroben!

Das Gipfelkreuz schon in Sichtweite…

…aber was ist denn das?

Man kann einfach nicht mehr bei gutem Wetter in die Hausberge gehen…

…weil überall so ein Andrang herrscht!

Es ist gar nicht dran zu denken, dass man bei dem Betrieb rund ums Gipfelkreuz seinen Pfotenabdruck und Servus im Gipfelbüchlein hinterlassen könnte. Schade auch.

Dohle über Kuh an Lenggrieser Talblick.

Ich nehme das Fräulein an die Leine und wir suchen uns ein Jausenplätzchen, wo wir ungestörter essen und trinken und nach Tirol rübergucken können.

Rast- und Ruheplätzchen auf der Hochalm.

Zurück zu Tale funkt uns der hübsch Bewimperte an und fragt, ob er mit seiner Hundedame vielleicht spontan auf einen Abendbesuch vorbeikommen dürfe.
Wir freuen uns riesig und lassen den Tag gemeinsam am Hundestrand von Rottach-Egern und in einer Strandbar ausklingen, bis die Sonne im See versinkt und unsere Füße einfach zu kalt werden.

Hundestrand von Rottach-Egern.

Sundowner in der Strandbar.

Wie gesagt, Hochsommer geht anders, aber wir wollen nun wirklich nicht klagen. Es ist schon ein gutes Hundeleben, das wir führen! Drei Tage Staubl_auszeit am Tegernsee bei dem Wetter für schlappe 42€ – danach würde sich manch ein Tourist, der 800 km hierher reist, alle fünf Finger ablecken.

So viel zu gestern, nun noch ein Sprung ins Schwimmbad, kurz an den Hundestrand und danach heimwärts in die Großstadt.

Guten Morgen, Wallberg!

Das war’s dann auch erstmal wieder mit Himmelblau- und Bergbildchen aus der Kurzsommerfrische, ab sofort unterhalten wir Sie wieder mit widerwärtigen Neuigkeiten von den Psocoptera und Lolek & Co..

Bleiben Sie uns trotzdem gewogen und haben Sie einen erfreulichen Tag!

Und sollten Sie coronabedingt oder auch einfach so mal mit oder ohne Hund einen Urlaub am Tegernsee in Erwägung ziehen, scheuen Sie sich bitte nicht und buchen Sie uns als Reiseleitung, mittlerweile kennen wir hier jede Kuchen- und Kacktütenstation und alle Wege zu Land und Wasser sowieso.
Für Stammleser sogar mit Rabatt!

Kleiner Hund auf großer Almwiese.

Himmel der Bayern (64b): Von Hornochsen und anderen Rindern.

Wenn Sie noch mehr als das Kuhglockengeläut vom heutigen Bergtag hören wollen – bitte gern!

Heute also von Ohlstadt über die Kaseralm auf den Rötelstein, dann auf den Heimgarten, Einkehr in der DAV-Hütte, anschließend weiter zum Rauheck und via Bärenfleckalm wieder zurück nach Ohlstadt.

In einer Gehzeit von 4:20h drei Gipfel bestiegen bzw. 1.300 Höhenmeter hinauf und wieder hinunter gelaufen, mit Lichtschutzfaktor 30 von Kopf bis Fuß, 2 Litern Flüssigkeit und 2 Pausen von insgesamt 1:30h.

Traumwetter, tolle Fernsicht, wenig los. Oberbayern at its best.

Merke: Fällt der letzte Hochsommertag auf einen Wochenendtag und du willst in die Berge, meide eine zu frühe Abfahrt in München (der Großteil fährt vor 10 Uhr los und verstopft Züge oder Autobahnen), wähle einen Berg ohne Bahn, möglichst hoch, möglichst steil, möglichst keine Einkehroption unterwegs (für einen möglichst hohen Ruhefaktor) und beiß oben auf der Hütte für die Dauer deiner Rast die Zähne zusammen (es führen 6 Wege auf den Heimgarten, da menschelt es dann an einem solchen Tag doch gewaltig).

Sitze ich da in aller Ruhe mit meinem Hopf und gucke hinüber zum Krottenkopf. Unweigerlich muss ich an den ehemaligen Berg- bzw. Handwerksfreund denken, beide Titulierungen so unpassend in der Retrospektive, denn außer einem Berg leerer Versprechungen und einer handvoll Schreinerarbeiten ist nichts, aber auch gar nichts von der Zeit mit ihm geblieben, Freundschaft schon gleich gar nicht, zuletzt bloß noch eine schnöde, schäbige Lektion in „Ghosting“. Jedenfalls war man gemeinsam sowohl hier (Heimgarten) wie dort (Krottenkopf), so erinnert man sich bei dem Hopf, aber weiter vertiefe ich mich auch nicht in dieses traurigtrostlose Kapitel der Vergangenheit, weil ein Weibertrupp sich hechelnd an meinem bisher so schön ruhigen und leeren Tisch niederlässt. Die drei schwäbischen Endvierzigerinnen (warum treffe ich nur überall auf diesen Dialekt?!) legen unter großem Getöse und Gelabere ihr Glump ab und begeben sich in die Hütte, um sich was zu Essen und zu Trinken zu holen. Kommen kurz drauf mit drei Getränken und laut schimpfend zurück. Der blöde Wirt wolle sie nicht bewirten und sie stattdessen nach nur einem Getränk wieder fortschicken. Das sei ja mal wieder typisch Bayern, so eine Unverschämtheit.

Ich kann den Fortgang der Unterhaltung gar nicht nicht mitbekommen, schließlich hocken sie direkt neben mir, und so traue ich meinen Ohren kaum, als ich wenig später erfahre, dass der Hüttenwirt ihnen die weitere Verpflegung verweigert hat, weil die drei Frauenzimmer mit Pferden hier hinauf gekommen sind. Pferde? Hier heroben? Ist das die Möglichkeit?! Sie müssten mal die Wege sehen, die hier hoch führen: nix Forststraße oder Waldweg. Das sind steinige Bergpfade, teils immer noch übel von Sturmschäden oder den Spuren des letzten Winters gezeichnet! Und es sind in jedem Fall 1.000 Höhenmeter, egal auf welchem Weg, außer man hätte die Seilbahn auf den benachbarten Herzogstand genommen und wäre über den Grat herübergeritten, was ich dann aber doch mal ausschließe, weil der Grat viel zu schmal für so ein Pferd ist. So wie ich eigentlich auch ausgeschlossen hätte, dass man überhaupt mit einem Pferd bis hier oben gelangen könnte.

Aber tatsächlich: etwas unterhalb der Hütte stehen die drei Tiere, bei einem Schuppen, im Halbschatten angebunden. Der Wirt hat extra die Vorräte unter dem Schuppenvordach beseite geräumt, damit die völlig erschöpften Pferde nicht in der prallen Sonne warten müssen, bis ihre bekloppten Reiterinnen sie wieder den steilen Berg hinunter treiben. Wasser hat er ihnen auch gebracht.

Eines der Pferde hat sich verletzt und blutet am Bein. Auch dafür hat der Wirt noch Verbandszeug spendiert. Danach ist ihm der Kragen geplatzt und er hat die drei Schwäbinnen zammgeputzt, wie man hier so sagt. Aber so richtig. Gestern erst hätte er zwei depperte E-Biker verarzten müssen, die verdammt nochmal nix mit diesem E-Zeug hier oben zu suchen hätten (keine Mountainbikestrecke!) und heut kämen die nächsten Idioten sogar mit Pferden auf den Berg!

Die Stimmung ist gelinde gesagt angespannt und als Tischgenossin bleibt es mir leider nicht erspart, irgendwann Stellung zu beziehen, weil die drei Frauen ohnehin jeden im näheren Umfeld mit ihrem Unmut traktieren und befragen, wie man das denn fände, das sei doch das Allerletzte, wie sie hier behandelt würden.

Ja, sage ich dann, ich finde auch, dass es das Allerletzte ist, bei der Hitze und in solchem Gelände drei Pferde auf fast 1.800m hinaufzuscheuchen und so gesehen sei es durchaus angemessen, wenn es ihnen nun auch nicht besser erginge als den armen Tieren (und verkneife mir, zu erwähnen, dass ich grundsätzlich allen Tierquälern wünsche, dass sie wenigstens mal für einen Moment ähnliche Qualen erleiden sollen wie das Lebewesen, das sie malträtiert haben: erst letzte Woche wurde im Ruhrgebiet ein Hund aus einer Wohnung befreit, der dort wochenlang von seinen anwesenden (!) Besitzern an die Heizung gekettet wurde, fast verhungert wäre, deformierte Gliedmaßen und eine völlig verkümmerte Muskulatur hatte, wovon er sich vermutlich nie wieder ganz erholen wird – schon beim Lesen dieser Zeitungsmeldung hatte ich die wildesten Rachephantasien…).

Nach meinem dezenten Statement verlasse ich den Tisch sofort, man schwäggert (=meckern auf Schwäbisch) mir hinterher. Das Rauheck wartet und wenn ich mich noch mehr aufrege, greift das womöglich noch die an sich gute Konstitution an – und das hilft den Pferden ja leider auch nicht.

Kurz vor einer Steilwand treffe ich dann Gunnar. Gunnar kommt aus Gunzenhausen, ist ca. 165cm hoch und wiegt vermutlich doppelt so viel wie ich, ist für drei Wochen auf Reha in Ohlstadt – und er kommt mir aus der Steilwand entgegen. Wieder so ein Wunder am Berg: wie ist der da nur durchgestiegen? Da er mich um einen Schokoriegel und etwas Wasser anfleht, kommen wir ins Gespräch und ich erfahre: es ist die allererste Bergtour seines Lebens (er kichert wirr und der Schweiß strömt ihm über die roten Pausbacken), er hat bis hierher 4 Std gebraucht (für 2/3 der Strecke bis zur Hütte, normale Wanderer brauchen dafür maximal 2,5 Std) und alle seine Getränke und Schokoriegel, er möchte aber unbedingt noch „ganz nach oben“. Er wirkt vergnügt, fast euphorisch und zugleich ziemlich entkräftet. Ich mag ihn aber irgendwie und schenke ihm daher meinen Müsliriegel und fülle einen halben Liter meines Wassers in seine leere Fanta-Flasche um, lasse ihn zum Dank noch ein Foto von mir schießen, wünsche ihm alles Gute und frage, ob ich unten in Ohlstadt der Reha-Klinik schon mal Bescheid geben solle, dass er erst morgen wiederkäme. Bellendes Lachen, wirrer Blick, Gunnar winkt fröhlich und stolpert weiter bergauf. Herrje.

Auf dem restlichen Abstieg nur noch ein gewöhnliches, streitendes Paar (er sportlich, sie übergewichtig, er Lust auf die Tour, sie nicht, beide zutiefst frustriert), zwei Kreuzottern und eine Kuhherde.

Eine der Kühe kommt mir nah und näher und schleckt mir meine salzigen Knie ab. Erinnere mich nicht, wann ich zuletzt so intensiv eine Kuhzunge gefühlt habe – ein Peeling ist nix dagegen! Mit sauberen Knien zurück ins Tal, dort in den kühlen Biergarten und nun mal langsam nach Hause.

Himmel der Bayern (4): Sogar in Tirol.

4km jenseits der Grenze zum Freistaat:

Drei Tage zu dritt nachholen, was letzte Woche ins Wasser fiel. 

Kraxeln, Kühe, Kasnudeln. Karwendel eben.

Morgen: Falkenhütte.

Servus aus dem Rißtal, beim Warten aufs Alpenglühen –

Die Kraulquappe.

PS: Ein großes Dankeschön an unsere Trauzeugin D., die uns durchs Gießen der heimischen Balkonpflanzen den Verlängerungstag ermöglicht 🙂 !