Wiktor werkelt.

Seit gestern höre ich mein eigenes Vorbeigehen (das ist mal ein erster Satz nach meinem Geschmack).

Bewege ich mich vom Schreibtisch durch den langen Flur zur Küche flirrt die Folie, die das große Bücherregal vor dem Schleifstaub schützt. Es ist ein leises, beinahe geheimnisvolles Flirren, das wie ein espenlaubiges Echo meine Bewegungen nachzeichnet. Ich mochte dieses Geräusch sofort.

Der Handwerksfreund werkelt seit gestern Mittag mit hochgekrempelten Ärmeln seines Holzfällerhemdes (was, nebenbei bemerkt, eine erfreuliche Assoziation an den Springsteen der späten 1980er Jahre ist) an den Türstöcken herum. Aus dramaturgischen und vor allem psycho-strategischen Gründen wollen wir ihn diesmal „Wiktor“ nennen, womit er sofort einverstanden war. Ist, so dachte ich mir, vielleicht eine gute Abgrenzung zu den Rollen und der nicht immer so guten Zeit, die wir im Sommer im Handwerkskontext miteinander verbracht hatten.

Wiktor bessert also nun den Pfusch, den vorangegangene Handwerkergenerationen an den Türrahmen hinterlassen haben, gründlich aus.
Bei 11 Türen zieht sich das ein Weilchen hin, bislang lägen wir gut in der Zeit. Wenn nicht immer dieser ungeplante Mist daherkäme.

Auf einer der gestern von Lolek verlegten neuen Türschwellen wölben sich die Ränder der Holzfläche nach oben und haben sich vom Boden abgelöst. Verflixt nochmal. Muss man den Zeitplan gleich ein wenig anpassen. Koche ich eben 1x mehr als geplant, damit sich Wiktor den mittäglichen Ausgang zum Vinzenzmurr sparen kann. Und morgens fangen wir halt ein wenig früher an.

Es gibt da übrigens einen tollen Trick, wie Sie so einen Wiktor morgens, wenn er seinen wohlverdienten, tiefen Handwerkerschlaf sägt, recht zügig wachbekommen. Man öffne einfach die Tür zu seiner Schlafkammer (und damit hier keine Missverständnisse aufkommen: es sind 24 beheizte, saubere und hübsch möblierte Quadratmeter) einen dackelspaltbreit, entferne sich diskret in die Küche, um den Kaffee aufzusetzen und überlasse dem Dackelfräulein das Feld. Dieses stürzt sich dann sehr zuverlässig und zielgerichtet (und mit Anlauf) auf die Schlafstatt des Handwerkers, zerrt seine Decke beiseite, schleckt ihm quer über die Ohren, wirft sich gutgelaunt um seinen Hals und quietscht dabei vor Freude.

Da können kein Wecker und keine Werkssirene gegen anstinken! Und Ihr Wiktor steht 60 Sekunden später hellwach und startklar bei Ihnen in der Küche, wartet auf seinen Kaffee und studiert derweil den aktualisierten Einsatzplan, den Sie intelligenterweise neben der Kaffeemaschine platziert haben.

Ein gelungener, strukturierter und früher Start in den Arbeitstag ist das A und O, wenn was vorangehen soll. Und einem Dackel wird niemals nichts nachgetragen – nicht von Lolek, nicht von Wiktor und auch sonst von niemandem. Nahezu jede Dreistigkeit, Aufdringlichkeit und Schlawinerei wird augenzwinkernd unter Drolligkeit verbucht.

Super Sache. So machen wir weiter.

Hund haben (1).

Hund hat seit gestern Mittag keinen Stuhlgang mehr gehabt.
Also heute Morgen zeitig raus, in der Gewissheit, dass nun ein dringendes Geschäft anstünde.
Hund begibt sich auch sogleich auf den Grünstreifen vor dem Haus. Legt einen Zahn zu, was immer ein eindeutiges Zeichen ist.
Mensch saust beflissen hinterher, die Leine ggf. geschickt um Bäume oder geparkte Fahrräder herumfädelnd.

So geht’s den Grünstreifen entlang. Kurz vor dem Buckeln (für Nicht-Hundehalter: Hunde machen einen Buckel, wenn „es“ soweit ist) stört eine auf dem Grünstreifen herumflatternde Plastiktüte die für das Geschäft benötigte Ruhe.
Hund bricht ab und saust weiter. Mensch hinterher. Straße inkl. Grünstreifen endet. Da Hund immer noch in Geschäftslaune zu sein scheint, dreht Mensch um und geht mit Hund eine Teilstrecke zurück. Kurz vor dem Buckeln stören nun ein paar Scherben und ein geparktes Rad, das dort sonst nie steht.
Erneute Umkehr. Also doch die große Runde, was soll’s.

Um die Ecke wartet der nächste Grünstreifen. Hund gibt wieder Gas. Bremst ab, geht in die Hocke und pieselt. Nun ja. Weiter geht’s, denn das war’s ja noch nicht.
Für den Hund aber schon. Er verlässt den Grünstreifen, wechselt mit angelegten Ohren in seinen typischen „Ich will sofort nach Hause“-Gang und saust im leicht geduckten Schützengrabenmodus dicht an der Mauer oder den Zäunen entlang und guckt nicht mal mehr rüber zum Grünstreifen.

Mensch geht nicht darauf ein, biegt nicht an der vom Hund gewünschten Ecke Richtung Zuhause ab, sondern wechselt die Straßenseite. Weiter geht’s.
Hund stemmt sich mit allen Vieren gegen die Leine und guckt grantig. Mensch zieht an der Leine und sagt „Mach mal schön.“. Hund legt die Ohren ganz an, geht pflichtschuldig auf den Grünstreifen. Stemmt sich nach ein paar Metern wieder gegen den Zug der Leine und guckt nun extrem armselig und beleidigt drein.

Stimmung droht zu kippen, da Hund spürt, dass Mensch ungeduldig wird. Da reicht schon ein Atemzug oder Blick.
Hund trottet mit geknechteter Miene im Schneckentempo weiter bis Mensch endlich aufgibt und umkehrt. Plötzlich kann Hund wieder ganz schnell gehen.
Und siehe da: Hund nochmal mit Vollgas voran und rauf auf den Grünstreifen. Mensch atmet innerlich auf und nestelt schon siegessicher in der Jackentasche nach dem Gassisackerl.
Hund zieht zum äußersten Grünstreifenrand hinüber, Mensch muss hinterher, dem Geschäftserfolg zuliebe tut er jetzt alles.

Aber was ist das? Dieses glitschige Gefühl unter dem linken Schuh? Mensch ist in einen völlig aufgeweichten Haufen getreten, den der letzte Altschneerest aufgetaut und freigegeben hat. Farblich nicht zu unterscheiden von dem restlichen Untergrund, weshalb der Grünstreifen zur Zeit eigentlich Braunstreifen heißen müsste. Die Kacke ist am Dampfen!

Mensch flucht. Hund bezieht wie immer alles auf sich, dreht sich um, guckt schuldbewusst und wuselt sofort beschwichtigend auf Mensch zu. Und tappt ebenfalls in den aufgeweichten Haufen rein.
Mensch und Hund gehen nun im Stechschritt heimwärts. „Scheiß auf die Verdauung“, denkt sich Mensch. „Frühstück winkt“, denkt sich Hund.

Im Treppenhaus und im Aufzug hinterlassen Mensch und Hund eklige, klebrige braune Spuren. Vor der Wohnungstür muss Hund warten, bis Mensch seinen Kackstiefel in die Badewanne bugsiert hat, wo er – Hund –  dann auch landet.
Hund und Stiefel werden geduscht.
Dann Frühstück für Hund. Mensch ist mittlerweile der Appetit vergangen. er geht mit einem Lumpen ins Treppenhaus, um den besch… Tagesbeginn wegzuputzen.

35 Minuten sind vergangen und das alles für 1x Pieseln, was Hund zur Not auch schnell vor der Haustür hätte machen können.

Manchmal ist Hund-Haben wirklich zum Haare raufen.

20160501_133529

Aber wenigstens scheint heute mal wieder die Sonne, so dass der zweite Anlauf in Sachen Geschäftsbesorgungen gleich unter angenehmen äußeren Bedingungen stattfinden kann.

 

Samstagmorgen oder: Kaka på kaka.

Kaka på kaka?!? Müssen wir jetzt auch noch über die Haufenfrequenz des Hundes informiert werden? Hat die skandinavische Sonne der schon völlig das Hirn versengt?

Aber nein! Es gibt einfach manchmal Worte und Ausdrücke in fremden Sprachen, bei denen mir das Herz aufgeht.
Kaka på kaka gehört definitiv dazu, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Kringel auf dem a dazu führt, dass „på“ auch noch wie „Po“ gesprochen wird!

Wie ich so früh am Morgen darauf komme?

Ganz einfach: Zweites Morgengassi an der schwedischen Südküste. Diesmal: Vor zum Meer, dann rechts rum weiter. Ein Stück durch die Dünen und weiter zur nächsten Bucht – und dann: die beiden getroffen.

dsc02537

Zwei Synchron-Alpakas am frühen Morgen! Jeden Schritt, den das Braune ging, tat das Weiße ihm gleich. Doppelt hält eben besser. Auf Schwedisch: Kaka på kaka.

In diesem Sinne grüßen –
Die Kraulquappe und ihre Dackeldame.