In der Not.

Vorgestern im Ammergebirge.

Der Oktober ist bislang recht golden, fast könnte man meinen, er wolle so gut als möglich Trost dafür spenden, dass Blog-Weggefährten ihre geliebten Hunde verlieren oder man nach Jahren den Ex-Freund im Krankenhaus mit einer Krebs-Diagnose wiedersieht und auch sonst manches nicht so läuft wie man sich das noch im Sommer erhofft hatte.

Also laufe ich. So oft ich kann.
Hoch & runter, vor & zurück, weiter & weiter.

Ganz neuer Tourentipp: Von Oberammergau auf den Pürschling.
Seit Jahren laufe ich immer von Unterammergau auf den Pürschling, dank des Dackelfräuleins Abneigung gegen Forststraßen suche ich nun stets Alternativen mit so vielen Bergsteigen wie möglich. Die neue Route ist viel schöner, etwas länger und fast komplett mountainbikerfrei.

Start: Parkplatz Kolbensattellift in Oberammergau.
Rummel rund um den Event-Kram an der Talstation ignorieren und gleich linkerhand auf den Wanderweg Richtung Kolbensattel/Pürschling einklinken.

Erste Etappe: Kolbenalm (1.040m) mit beachtlich gräuslicher Fassaden-Deko…

… inklusive tiefer Lebensweisheit.

(Ergänzender Hinweis: Bier tut’s auch. Entscheidend ist, dass man ist weder Tod noch tot ist.)

Kurz nach der Kolbenalm links halten und statt der Forststraße den Bergpfad wählen, der sich in Serpentinen bis zum Kolbensattel hinaufschlängelt.
Ohne Rast auf der Kolbensattelhütte (1.270m) und ohne Umweg über Zahn und Sonnenspitz geht’s auf einsamem Waldpfad weiter gen Osten…

…gemeinsam rascheln wir durchs bunte Laub bergan…

…und zumindest ich genieße die Aussicht zum benachbarten Estergebirge…

…und talwärts Richtung Ettal – das Dackelfräulein ist mehr an Ausgrabungen am Wegesrand interessiert.

Nach kurzer Rast auf dem August-Schuster-Haus (1.554m, DAV-Hütte, fast ganzjährig geöffnet), von wo aus sich eine schöne Sicht aufs Graswangtal vor der Kulisse des Wettersteins bietet, geht’s wieder zurück.

Pippa kann mit der Hüttenhündin nicht, ich kann mit den Bellanfällen unter dem kritischen Blick der anderen Gäste nicht – und so ein Weißbier ist nach 2 Stunden Aufstieg ja eh schnell getrunken.

Beim Kolbensattel (auch so eine überflüssige Event-Arena in den Bergen, mehr Spielplatz als Alm!) nochmals kurze Einkehr auf eine heiße Schokolade…

…und auf dem Anstiegsweg hinunter nach Oberammergau…

…wo der Bergausflug endet, wie er immer endet: mit einem gut gefüllten Napf.

An diesem Wochenende schließen die allermeisten Hütten und Almen, die Oktobersonne gibt hingegen nochmal Vollgas, voraussichtlich noch bis Mitte nächster Woche.

Bewegung ist Leben.
Man steigt den grünen Berg des Lebens hinauf, um oben auf dem Eisberge zu sterben (sagte ein Pädagoge).

Es war ein guter Bergsommer und -herbst, es ist ein schönes Saisonende.

Sonnige & bewegte Tage wünscht euch
Die Kraulquappe.

Wuthering heights oder: Bajuwarische Freizeitgestaltung.

Die erste Nacht in der Jachenau war kurz.

Durch das gekippte Fenster hörte man das Rauschen des Baches dermaßen laut und um 2 Uhr kam die vorletzte Stechmücke der Saison hereingesurrt… Natur verzückt nicht immer!

Das Dackelfräulein schläft weiter, während ich um 7:50 Uhr zum Frühstück wanke. Eine unfreundliche Alte in Tracht knurrt mich an, dass es erst ab 8 Uhr Buffet gäbe, bringt mir dann aber gnädigerweise schon ein Kännchen Kaffee. Die 12-köpfige Motorradfahrer-Gang, die den Nebentisch im Beschlag nimmt, verjagt mich bereits um 8:20 Uhr durch ihr Gegröle.

Um 10 Uhr passieren wir die Brücke über den Sylvensteinstausee, einem meiner Lieblingsorte im Tölzer Land. Der Schafreuter winkt uns bereits entgegen (Berg mit flach abfallender Gipfelkante, in Bildmitte hinten).

Vom Parkplatz Kaiserhütte kurz hinter der Tiroler Grenze starten wir den Aufstieg zum Schafreuter.
Der farbenprächtige Bergwald gibt immer wieder den Blick auf den Mahnkopf und die Lalidererwände frei…

…und in der Halbzeitpause, wenn man die Baumgrenze hinter sich gelassen hat, liegt einem beinahe das gesamte Karwendelgebirge zu Füßen.

Was die kitschigen Bergfotos und der kackblaue Himmel allerdings völlig verschleiern: Mangels Schutz des Bergwaldes ist es ab 1.600m ziemlich windig (siehe abhebende Dackelohren im Bild!). Xavier ist im Anmarsch.

Nutzen Sie auch heute wieder das linke Dackelohr: ziehen Sie von dort aus eine Diagonale zur linken oberen Bildecke – unterhalb des letzten Liniendrittels erkennen Sie die Tölzer Hütte!

Kurz vor der Einkehr orientieren wir uns hinsichtlich der weiteren Expeditionsoptionen…

…aber mittlerweile bläst es dermaßen, dass wir uns lieber schnell zur Hütte flüchten. In den klitschnassen Klamotten friert man verdammt schnell, wenn man rumsteht (alles Lüge, dieser Hightech-Atmungsaktiv-Membran-Quatsch, es hilft nur Umziehen).

Trotz der garstigen Orkanböen beharrt die schwäbische (!) Hüttenwirtin darauf, dass Hunde nicht in die Stube hineindürfen und befiehlt mir, Pippa allein (!) auf der Terrasse anzubinden, was natürlich nicht in Frage kommt.

An der Hauswand ist es einigermaßen windgeschützt und die bessere Aussicht hat man sowieso.

Wenig später befehle ich mir, es als ausgleichende Gerechtigkeit, über die kein Wort verloren werden muss, zu betrachten, dass sich die schwäbische Hütten-Xanthippe beim Abkassieren meines kleinen Bergmenüs ganz unschwäbisch, nämlich extrem zu meinen Gunsten, verrechnet.

Während die Spinatknödel wohlig sacken, beschließe ich, den Gipfelaufstieg bleiben zu lassen. Eine weitere Stunde bei Sturmböen von 85km/h und mit einigen ausgesetzten Stellen, zudem noch mit angeleintem Dackeltier (zu viele Gemsen!), und alles wieder retour – das ist mir zu riskant. Und die knapp 1.000Hm bis hierher stecken uns ja auch schon in den Knochen.

Also treten wir ohne Gipfelerlebnis den Abstieg an, dafür mit der erfreulichen Feststellung, dass zum ersten Mal seit langem wirklich keinerlei überflüssiges Glump im Rucksack mitgeschleppt wurde. Sogar die Windbreakerjacke und die Stormlockmütze kommen mal zum Einsatz (nicht zu vergessen: die roten Lindor-Kugeln, die der Lieblingsnachbar einem geschenkt hat als er zur Apfelstreuselkuchenschlacht kam)!

Pünktlich zur 16 Uhr-Fütterung der Madame sind wir wieder am Auto, eine halbe Stunde später schon auf der Sylvensteinbrücke.
Noch ein wehmütiger Blick zurück, denn vermutlich war’s für dieses Jahr der letzte Ausflug dorthin.

Im Dorfladen der Jachenau besorge ich mir einen Kornspitz und ein Wiener Würstchen als Abendimbiss im Sonnenuntergang auf Balkonien.

Das Dackelfräulein fläzt bereits friedlich schnarchend im Körbchen als ich noch schnell runtersause ins Restaurant, um mir ein Weißbier zu holen. So zur Abrundung dieses tollen Tages.

2 Minuten später betrete ich mit dem Bier in der Hand das Zimmer wieder und freue mich auf meine Brotzeit. Zu meinem Erstaunen liegt der Hund nicht mehr im Körbchen, sondern sitzt auf dem Bett, wirkt etwas krumm im Rücken, hält den Kopf gesenkt und guckt elend drein. Dann rülpst sie. Und guckt anschließend noch elender. Und dann schwant es mir!

Ganz genau. Mein Wiener Würstchen ist verschwunden. Heimtückisch gemopst (bzw. gedackelt) und vernichtet, in nur 2 Minuten – und aus dem Tiefschlaf heraus.

Das Papier, in das es eingewickelt war, liegt säuberlich aufgefaltet auf dem Tisch. Sowas hat sie in all den Jahren noch nie gewagt. Man darf wirklich nie denken, dass man einander zu 100% kennen würde und vertrauen könnte, nur weil man schon seit über 5 Jahren so eine innige Beziehung führt!

Während ich den trockenen Kornspitz mit dem Weißbier runterspüle und versuche, den Wurst-Diebstahl irgendwie zu vergessen, kommt mir ein Aushang im Entree des Gasthofs nochmal in den Sinn:

Ich meine, wie ich’s auch drehe und wende – ich check‘ dieses „Angebot“ einfach nicht.

Die Halbe (egal, welche) kostet hier 3,20€, also kosten 10 Halbe 32€ und 11 würden 35,20€ kosten. Wenn ich mir also diesen Pass ausstellen lasse, mir 11 Bier reinschütte und dafür 34€ blechen muss, dann hat mir der Gasthof für diese komatöse Aktion, nach der nicht nur der Bierpass voll ist, sondern vor allem ich, nur schlappe 1,20€ „geschenkt“?!?

Was wird hier beworben und worin besteht das Angebot? Oder spielt dieser knausrige Nachlass nach 11 Halben sowieso keine Rolle mehr? Und was zum Teufel soll der Hinweis auf Silvester und diese Verlosung? Oder hab‘ ich da was übersehen, so wie früher in der Schule? Hängen mir vielleicht immer noch diese 4 Punkte nach, mit denen ich vor einem Vierteljahrhundert das Fach Mathe abgewählt habe? Mit diesen fiesen Textaufgaben kam ich noch nie zurande!

In diesem Sinne:
1.) Niemals zum Bier holen verschwinden, wenn’s um die Wurst geht.
2.) Falls die Wurst bereits verschwunden ist, den Ärger mit 34 Bier runterspülen und über Goldfische und Palmen nachdenken – das lenkt hervorragend ab.

Einen schönen restlichen Abend ohne Sturmschäden und Wurstverlust wünscht
Die Kraulquappe.

Evidenzerlebnis.

Nach 15 Jahren war ich gestern endlich wieder am Plansee, nur einen Steinschlagwurf hinter dem oberbayrischen Ammerwald gelegen, grad so in Tirol.

Was für eine Traumgegend, ich kam aus dem „Aha“- und „Öha“-Sagen bzw. -Fühlen gar nicht mehr heraus.

Erst einmal hatte ich diesen herrlichen Bergsee gesehen, mit 30 und als Sozia auf einer Oldtimer-BMW unterwegs. Leider war es nur ein kurzes Päuschen, das mir am Plansee vergönnt war: In sengender Mittagshitze gab’s ein Eis und einen Kaffee, der Schweiß lief einem in den dicken Motorradklamotten hinunter, trotz geöffneter Reißverschlüsse, aber man fand sich richtig cool bei so einem Wochenendausritt über Alpenpässe und Bergstraßen.

Damals schwor ich mir: Hier kommst du mal unverschwitzt her – und mit Zeit im Gepäck. Und wochentags.

Selbstverständlich hatte ich gestern meine kleine, treue Sozia dabei…

…die der Panoramarundweg genauso begeisterte wie mich.

Auf 18 Kilometern führt der mal schmalere, mal breitere Wanderweg durch abwechslungsreiche Vegetation: Bewaldete Hanglagen, urwaldartige Uferzonen oder in hügeligem Auf und Ab am Fuße sonniger Schotterkare entlang, fast immer mit Seeblick oder direkt am See.

Überall hübsche Badebuchten, Bänke und Spielgelegenheiten – der Tag verging wie im Flug!

Nur die Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs sind leider eher Touristenabzocke, aber mit eigenem Proviant im Rucksack waren wir weitgehend unabhängig und am Schluss erhielt ich sogar noch einen guten Einkehrtipp.
Das Dackelfräulein hatte nämlich gegen Ende der langen Tour und trotz diverser Sonderexkursionen, Holzarbeiten und Tauchgänge noch immer genug Energie, um mit dem Luis zu flirten.

Der junge, fesche und knackige Tiroler Bursche war der Jagdhund des Försters, also ging man ein Stück gemeinsam und unterhielt sich ein wenig…

…und so landeten wir schließlich noch (ohne Luis und den Förster) auf ein Bier in einer netten Alm.

Noch anderthalb Stunden einfach dagegessen, geradeaus geguckt, die Muster der Abendsonne auf dem See bestaunt, ein bisserl nachgedacht, ein paar Notizen gemacht für den nächsten Hundemagazin-Beitrag (Arbeitstitel: Mit dem Zamperl durch die Zugspitzregion.) und sehr zufrieden gewesen mit dem Ort, dem Tag und dass das alles stattgefunden hatte.

[Aus: Der große Polt. Ein Konversationslexikon.]

Ein wohltuendes Wochenende – garniert mit dem einen oder anderen „Öha“ – wünscht Euch
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (27): Auf einen Hupf zum Schlawinerschlupf.

Gestern hieß es den inneren Schweinehund überwinden, den echten Hund ins Auto packen und trotz Nieselregen in die Berge fahren. Kann ja nicht immer die Sonne scheinen.

Vom Wanderparkplatz bei Schloss Linderhof ging es los Richtung Brunnenkopf…

…an tosenden Wasserfällen entlang und durch die königlichen Jagdgründe hinauf…

…zu den Brunnenkopfhäusern, mit herrlichem Blick hinab ins Graswangtal (das ich überwiegend des Winters zu Langlaufzwecken aufsuche, ein Jammer)…

…und einer dank des schlechten Wetters menschenleeren Terrasse.

Bei der kleinen, urigen Alpenvereinshütte handelt es sich um einen Stützpunkt, der Mensch und Hund gleichermaßen gerecht wird…

…denn hinter der Hütte gibt es eigens einen Schlawinerschlupf…

…zwar falsch geschrieben, aber immerhin ohne zusätzlich falsches Apostroph (das ja bei solchen Gelegenheiten selten fehlt: „Schlawiener’s Schlupf“)…

… wobei es den Schlawiner nicht lange im Schlupf hielt, bei der für Dackelnasen so interessanten Nachbarschaft!

Nach heißer Schokolade und Apfelkuchen (der Herbst ist definitiv da!) war der Gipfelsprint dann auch noch drin…

…auf dem Rückweg dann nochmal kurzer Hütten- und Trinkstop…

…und anschließend wieder recht flott hinuntergehüpft ins Tal (der kleine Hund, so fit!).

Unten dann, beim Schuhwechsel, die Frage gewälzt, wann man eigentlich zum letzten Mal das Gelände von Schloss Linderhof betreten haben könnte: Bei den Langlauftouren gibt’s hier immer einen heißen Kakao im Schlosscafé, aber das zählt nicht, also vermutlich zu Schulzeiten oder mit dem Herrn Papa, von dem man seinerzeit halb beruflich, halb pädagogisch bedingt durch Oberbayern geschleift wurde.

Daher spontan ein kleiner Streifzug, wenigstens durch den königlichen Schlosspark, was nach 4 Stunden Bergtour auch ohne Leine ganz problemlos klappt, sogar die Aufseher drücken beide Augen zu (natürlich herrscht Leinenzwang auf dem gesamten Gelände).

Japanerinnen kichern und quietschen vor sich hin, wenn Pippa vorbeidackelt, bitten um ein Gruppenfoto (das ich dann schießen darf, schließlich geht es um den Dackel) und quietschen danach noch mehr, weil die Hundedame ihnen mal fix die Knöchel abgeleckt hat.

Glück und Wonne zu empfinden ist ja manchmal so kinderleicht!

Tipps zur Tour:

  • Keinesfalls am Wochenende nach Linderhof, ebensowenig bei zu gutem Wetter in der Hauptsaison, außer man ist sehr kontaktfreudig und dazu aufgelegt, Englisch zu sprechen (bzw. überhaupt zu sprechen).
  • Keinesfalls im Schlosscafé einkehren, dort oben auf der Brunnenkopfhütte ist es viel leckerer und auch günstiger (und außerdem sandalentourismusfrei).
  • Aufstieg vom Parkplatz zum Brunnenkopf: 818 Hm, vermutlich 2 Stunden, bis zur Hütte ca. 20 Min weniger. Abstieg auf demselben Weg.
  • Für Hundehalter: Ein Abstecher zur Linder (150m ab Parkplatz) lohnt sich, hier kann der Hund nach der Tour ungestört baden.
  • Das nächste Mal eine Mütze mitnehmen (frischer Wind da oben) und noch weiter bis zur Klammspitze (plus 2 Std).

Einen gemütlichen Abend wünscht
Die Kraulquappe.

The Big Feast.

Das war das Ende des heutigen Tagwerks.

Was davor geschah, wird morgen nachgereicht. 

Viele Japaner jedenfalls, am Startpunkt unten im Tal. Und immerhin 818 Höhenmeter ohne Nasswerden, wonach es am Vormittag noch gar nicht aussah.

Jeder Assi geht Gassi.

Und alle ander’n geh’n Wandern. 

Heute: Kultur- und Naturspaziergang. Endlich wieder mit ausreichend Sonne, Wald, Feld, Wiese, Moorsee, Bächlein, Brauchtum, Zeit zum inneren Sortieren und Ballspielen mit dem Dackelfräulein. 

Start: Kempfenhausen (Starnberger See), von dort über Manthal und Martinsholzen weiter nach Aufkirchen, vorher rechts ab nach Berg. Querwaldein zurück nach Kempfenhausen. Ganz nach Hundegeschmack, die Tour. 

12km, ohne jede Zeitmessung, dafür auf einer Aussichtsbank Breze und Wasser aus dem Rucksack, Alpenblick mit viel Weiß dort oben auf den Gipfeln, anschließend ein Bier im Oskar-Maria-Graf-Stüberl.


Es septembert gewaltig. Fast möchte man meinen, der Sommer hätte sich vergangene Woche zeitgleich mit uns im Estergebirge final ausgetobt. Ein letzter Paukenschlag – aus und vorbei.

Aber der Herbst hat auch seine Vorzüge. In 10 Tagen ist der Starnberger See endlich keine Hunde-Sperrzone mehr. Die Schulferien sind bald vorbei, überall wird es leerer, die Zwetschgendatschisaison hingegen ist noch voll im Gange. Und die Nachmittagssonne ist in dieser Jahreszeit am schönsten. 

Eine gute Woche allerseits!

Die Kraulquappe.

Du sollst nicht Gipfel fressen. Ein Tourbericht.

Die Überschrift ist gemopst und entstammt Luis Trenkers 1. Bergsteigergebot.

Weiter heißt es in jenem Gebot:

„Du sollst keine Bergfahrt unternehmen, der du nicht gewachsen bist.
Du musst dem Berg überlegen sein und nicht der Berg dir!
Du sollst dir Zeit lassen und nicht mit dem Minutenzeiger um die Wette laufen.“

Ganz ehrlich: Ich war der Tour auf den höchsten Gipfel des Bayrischen Voralpenlandes grad so gewachsen – weder hab‘ ich den Krottenkopf gefressen, noch er mich. Dennoch: Es hätt‘ kein Meter mehr sein dürfen, vorgestern, an diesem sonnigen, heißen Dienstag.
Aber der Reihe nach!

Überpünktlich brachen Mr. Speedhiking und ich am Eschenloher Parkplatz bei bestem Bergwetter zum langen Anstieg auf den 2.086m hohen Krottenkopf auf. Die Tourenrucksäcke wurden geschultert, ein letzter Blick in die Karte und eine kleine Stärkung in den Rachen geworfen – und los ging’s.

Nach kurzem Warmmarschieren auf der Forststraße wählten wir – voller Tatendrang, ja fast schon Übermut – den Hahnbichlsteig mit dem verlockenden, das Sportler-Ego streichelnden Zusatz „nur für Geübte“.

Schließlich trug ich an dem Tag ein Shirt, das der Verkäufer im Sportgeschäft seinerzeit mit dem Kommentar „für die ambitionierte Hikerin“ mühelos an den Mann bzw. die Frau hat bringen können. Und auch Herr Speed (im Weiteren leserfreundlich mit „S.“ abgekürzt) wollte seiner frisch genähten Berghose mehr bieten als läppische Forststraßen. In flottem Tempo ging es also auf schmalem Pfad den bewaldeten Hang knackig steil hinauf.

Bis der Steig auf einmal endete und die Bedeutung der Redewendung „Ich glaub, ich steh im Wald“ erlebbar werden ließ. Vom Abenteuer Hörnle-Abstieg der letzten Woche noch immer recht beseelt, wurde schnell beschlossen, meinem Orientierungssinn und meiner Erinnerung an die letzte Krottenkopf-Tour zu folgen („der Sonne entgegen“ / „gefühlsmäßig müssen wir weiter nach links“) und so schlugen wir uns in einem Linksbogen weiter bergauf durch den Wald. Zunächst wurde dabei noch fröhlich blödelnd ein gemeinsames Buchprojekt aus der Taufe gehoben (Arbeitstitel: „Weglos durch die Münchner Hausberge“), bis nach einem extrem anstrengenden Viertelstündchen das Gescherze jäh endete und der Einsicht wich: Mit solch schwerem Gepäck auf dem Rücken stapft man nicht einfach so den Steilhang irgendwo unterhalb des Elferköpfls hinauf und vertraut auf Sonne und Gefühl (wobei ich zu meiner Ehrenrettung sagen muss: es war korrekt erinnert). Also umgedreht, durch wegloses Gelände wieder bergab geeiert, bis man auf den Hahnbichlsteig traf, den man nie bewusst verlassen hatte. Kräftezehrende Sequenz.

Ziemlich verschwitzt und geschafft erreichten wir zur Mittagszeit die wunderschöne Wiese bei der Pustertal-Jagdhütte, die sich für eine Pause und einen ersten Kistenblick anbot (Hohe Kiste, 1.922m, an der man beim Aufstieg vorbeikommt). Die vielen Bremsen, die hier noch durch meine Erinnerung schwirrten, blieben fern – vermutlich war es ihnen zu heiß. Schweigend verzehrte jeder seine Würstchen mit oder ohne Brot, triefende T-Shirts wurden gewechselt, geschundene Bandscheiben auf der Liegebank wieder zurechtgerückt.

Bevor wir aufbrachen, durfte ich Bekanntschaft mit dem 2. Trenkerschen Berggebot machen, das da lautet:

„Du sollst jede Bergfahrt sorgfältig vorbereiten.
Dein geistiges Rüstzeug sei ebenso vollkommen wie deine alpine Ausrüstung.
Du sollst nicht vergessen, dass die Berge voll Gefahren sind.“

 

Speedsches Alpin-Equipment: Notapotheke und Nähset immer dabei.

S. befestigte den mich seit Tourstart im Nacken kratzenden Haltegurt meines Rucksacks mit Hilfe einer Sicherheitsnadel so, dass er sich die nächsten zwei Tage nicht mehr vom Fleck rührte. (Im Gegenzug kam S. gut zwei Stunden später ebenfalls in den Genuss von Gebot Nr. 2, als er auf der Zielgeraden zur Weilheimer Hütte eine winzige Performanceschwäche zeigte und ich die von ihm kurz zur Belüftung abgelegte Schirmmütze vor dem Vergessen bewahrte.)

Nach der Rast im Pustertal stiegen wir durch latschenkieferngesäumte Serpentinen südlich in einen Karboden ein und schließlich in großen Kehren über zunehmend steiles Geröll bis unter die Gipfelfelsen der Hohen Kiste.

Blick von der Pustertal-Hütte hinauf zum Kamm des Estergebirges.

In Bildmitte oben: Die Hohe Kiste. In Falllinie darunter: Dr. Schmitt spielt Wegweiser.

Querung des Geröllfelds unterhalb der Hohen Kiste.

Ein Segen, dass just zu der Zeit, als wir in den Karboden einstiegen, das einzige Wölkchen des Tages etwas Schatten spendete, da ich mir ziemlich unsicher war, ob die 50er-Sonnencreme sich nicht längst rausgeschwitzt hatte.
Ebenfalls ein Segen, dass das Ausbüxen und Wiedereinfangen des Schneehasens mir immer wieder kleine Verschnaufpausen verschaffte.

Mountain hare on tour.

Letzter Blick gen Norden zu Heimgarten/Herzogstand, Walchensee und Simmetsberg (sic!).

Endlich war der Kamm erreicht! Vor uns lag nun – als Belohnung für all die Mühsal – der Bergkessel des Estergebirges in seiner ganzen Weite und Pracht, mit einer Fernsicht bis weit ins Karwendelgebirge hinein.
Rechts zweigte der Weg zur Weilheimer Hütte und dem Krottenkopf ab – die letzte Etappe brach an.

Panorama unterhalb der Hohen Kiste nach Osten.

Im Moment noch ein winziger Punkt am Horizont (sh. roter Pfeil): Die Weilheimer Hütte.

Die letzten Wasservorräte waren aufgebraucht, der Tourenrucksack schmerzte die eh schon lädierte Schulter, die Trittsicherheit war auch nicht mehr ganz die gewohnte, die Sonne brannte wieder vom Himmel und allmählich begann man sich wirklich nach einer Sitzgelegenheit und einem Kaltgetränk zu sehnen. So muss es sein auf den letzten Metern vor der Hütte.

In greifbare Nähe gerückt!

Ziel erreicht!

Weilheimer Hütte auf 1.956 Metern.

Idyllisch schmiegt sich das auch als Krottenkopfhütte bekannte Alpenvereinshaus in einen Wiesensattel zwischen Krottenkopf und Bischof. Rundherum hört man nichts außer dem Glockengebimmel der Schafe, die hier oben weiden. Ein kleines Paradies, vor allem, wenn man länger bleibt als die Tagesgäste und gegen Abend in den vollen Genuss des Bergfriedens kommt.

Ausgiebige Trinkpause auf der schattigen Hüttenterrasse.

Nach 6 Stunden Gehen und Schwitzen war erstmal Ausruhen angesagt. Beim kühlen Gehopften wurden die verbleibenden Programmpunkte des Tages – Mahlzeiten, Gipfelaufstieg, Zimmerbeziehen, Katzenwäsche, Fotowünsche – abgestimmt und priorisiert.

Vom Hüttenwirt ließen wir uns unsere Lagerplätze zuweisen, stellten die Rucksäcke vor den Stockbetten ab und machten uns auf zum Krottenkopf.

Anstieg zum Krottenkopf.

Herrliche 20 Minuten Bergaufgehen ohne jede Beschwernis, das war mindestens ebenso traumhaft wie das Gipfelpanorama.

Unten im Isartal die Ortschaft Krün, daneben der Barmsee, rechts die Ausläufer der Buckelwiesen vor Mittenwald – und all das vor der Kulisse des imposanten Karwendelgebirges.

Dort oben in über 2.000m Höhe ereignete sich einer der wenigen Sozialkontakte der ganzen Tour (ausgerechnet mit Schwaben!), zu dem man sich nur aufraffte, um der Nachwelt ein gemeinsames Gipfelfoto präsentieren zu können (ansonsten herrschte Einigkeit über das Abstandhalten zu jedweder Berghütten-Kumpanei à la „Und, wo kimmt’s ihr her?“).

Mr. Speedhiking & Mrs. Kraulquappe on top.

Wieder bei der Hütte angekommen stand der Gang in den Waschraum an (Waschbecken mit einem Rinnsal eiskalten Wassers), anschließend wurde die Hütten-Auszeichnung – das Gütesiegel „So schmecken die Berge“ – einer gründlichen Prüfung unterzogen.

DAV-Bergsteigeressen und -trinken.

Nach dem letzten Bissen und Schluck konnte das 6. Gebot Luis Trenkers getrost für überholt erklärt werden:

„Du sollst dich bescheiden. Du sollst die Schutzhütte würdigen, als wäre es dein Haus
und keine Ansprüche stellen, die nur ein Hotel befriedigen kann.“

Satt, zufrieden und wieder passabel bei Kräften wollte ich den Sonnenuntergang noch zu einem kleinen Fotoshooting nutzen (Zugspitzblick wird hier oben auch geboten!) und einen kleinen Abstecher ein paar Meter westwärts der Hütte machen.
S. hingegen plädierte dafür, sich doch „mal kurz hinzulegen“, nur mal einen Moment die Beine auszustrecken und danach nochmal loszuziehen. Nun gut, stiegen wir also ins Hüttenobergeschoss, packten die Schlafsäcke auf die Matratzen und legten uns mal kurz hin.

An dieser Stelle komme ich um einen kleinen Exkurs nicht umhin.
Eines muss man nämlich mal klipp und klar sagen: Der Romantikfaktor alpiner Nächtigungen gehört zu den von Bergsteigern und ihren im Tal gebliebenen Angehörigen am meisten und gnadenlosesten überschätzten Phänomenen. Bis zu 16 mehr oder weniger stinkende, schnarchende, herumkruschelnde, sich im raschelnden Schlafsack umdrehende und bei jedem Klogang die Holzdielen zum Knarzen bringende Wanderer beiderlei Geschlechts in einem Raum mit nur zwei kleinen Luken zur Frischluftzufuhr und etlichen an Bettpfosten baumelnden Mobiles aus getragenen Socken, Shirts etc., das ist die Realität dort oben… – noch Fragen?!

Man kann bei so einer Hüttenübernachtung schon froh sein, wenn man Ohrstöpsel dabei hat, nicht unmittelbar neben dem übelsten Schnarcher des Saales liegt und wenigstens für ein paar Stunden ein Auge zutun kann. Bis vorgestern dachte ich, es ginge den meisten so wie mir. Aber ich lernte, dass andere in dieser Atmosphäre bestens schlafen, besser als daheim sogar, und ich lernte des Weiteren, dass „mal kurz hinlegen“ glatt ein Zeitfenster von 10 Stunden am Stück umfassen kann.

Den Sonnenuntergang habe ich mir dann alleine angeschaut, die vielen nächtlichen Störungen mit mir alleine ausgemacht und als ich um 6:30 Uhr schon wieder wach war, konnte ich mich einer leichten Beunruhigung nicht erwehren, weil S. immer noch schlief.
[Mein Tipp: Sollten Sie je mit Mr. Speedhiking persönlich zu tun haben, achten Sie genau auf seine Wortwahl. Wenn er Ihnen zuruft, er ginge mal kurz Rauchwaren holen (oder sich Hinlegen), seien Sie nicht irritiert, ihn erst einen halben Tag später wieder in personam (oder wach) anzutreffen. Gestalten Sie die freie Zeit nach eigenem Gutdünken und machen Sie sich derweil bloß keine Sorgen.]

Zum auf der Terrasse serviertem Morgenkaffee und Müsli mit frischem Obst (besser als in manchem Hotel!) traf man einander gegen 7:45 Uhr dann doch mal wieder.
S. munter und bestens erholt, ich noch reichlich dramhappad.

Morgenstimmung in den Bergen.

Auch die Schwaben vom Vorabend waren noch da, ebenfalls schon putzmunter, und boten mittlerweile sogar ungefragt ihre Fotografierkünste an.

Sonnenbank vor der Weilheimer Hütte.

Als auch ich einigermaßen in den Tag hineingefunden hatte, starteten wir den Abstieg in südlicher Richtung. Ein paar Gemsen turnten durch den morgendlich feuchten Hang und hielten genauso wie wir inne als man einander bemerkte, ein strahlend blauer Himmel versprach einen weiteren grandiosen Spätsommertag.

Mit Blick auf den Wank, den Garmischer Hausberg, und das hinter dem Hohen Fricken hervorlugende Wettersteingebirge ging es in gut 3 Stunden recht flott (von hinten drohte Gesellschaft, man musste sich also sputen) und ohne Pause (Proviant hatten wir ja keinen mehr) ins Tal zurück.

In Farchant fielen wir in sengender Mittagshitze in den schattigen Gastgarten der ersten Pizzeria am Ort ein, die eigentlich ganz hübsch am Loisachufer läge, wäre sie nicht aktuell umgeben von einer großen Baugrube.

Mittagsimbiss in Farchant – Idylle geht anders.

Hernach mit der Regionalbahn noch die zwei Stationen zurück nach Eschenlohe gefahren und auf dem Weg zum Parkplatz über die dritte gemeinsame Tour räsoniert.

Eschenlohe am Fuße des Estergebirges.

Fazit:
– Bergbegleitung war tadellos. Bis auf Schlafrhythmus und -dauer sowie die Haltung zu Butterbroten und Biersorten äußerst tourentaugliche Harmonie.
– Mit schwerem Tourenrucksack keine Albereien mehr in weglosem, steilen Gelände. Sich außerdem weiter in der Kunst des Kartenlesens üben.
– Keine überflüssigen Käsestücke mitschleppen, die am nächsten Tag geschmolzen sind und entsorgt werden müssen, stattdessen lieber einen Liter Flüssigkeit mehr einpacken, um unterwegs nicht zu delirieren (Wege sehen, wo keine sind usw.).
– Drei Flaschen Anti-Mücken-, Bremsen- und Zeckenspray sind zu viel des Guten für zwei Bergtage.
– Hässliche, alte Skiunterwäsche als Nachtdress ist völlig unproblematisch, sieht eh keiner.
– Ersatzakku oder Ladekabel fürs Handy mitnehmen, damit man auch am nächsten Tag den Angehörigen daheim noch einen guten Morgen wünschen kann oder Google Maps zur Wegsuche in fremden Talorten bemühen kann.
– Zusätzlichen Geldschein einstecken, um den Hüttenwirt zwecks Schlafstatt in Fensternähe bestechen zu können, falls man nicht der Erstankömmling im Zimmer ist.
– Zwei stabile Schönwettertage in Folge umgehend nutzen. Ehe man sich’s versieht, regnet’s schon wieder.
– Wem das hier noch nicht reicht: Die Allgäuer Betrachtungen zu dieser Tour werden über kurz oder lang mit Sicherheit hier nachzulesen sein.

Gute Nacht und einen passablen Septemberauftakt wünscht
Die Kraulquappe.

Kraulquappe goes Krottenkopf!

Ziemlich unerwartet ging heute meine Wartephase auf die Entscheidungen anderer in die nächste Runde.
Der Verlag, der ein Auge auf mich geworfen hat, weswegen ich teils kein Auge mehr zugetan habe, macht nun erstmal urlaubs- und entscheidungsschwierigkeitsbedingt die Augen zu und lässt mich weiter warten – bis Mitte Oktober!

Nun denn, somit startet auch mein PPA (=persönliches positives Ablenkungsprogramm) in eine Verlängerungsrunde.
Um die überraschende 6-wöchige Wartezugabe sacken zu lassen, empfiehlt es sich, erstmal intensiv durchzuatmen und sich die Sache gründlich rauszuschwitzen.

Außerdem ist nach 13 Touren das Fitnesslevel sowieso an einem Punkt angelangt, an dem alles nach einer neuen Herausforderung schreit.

1.400 Höhenmeter wollen bezwungen werden – von Eschenlohe geht es in 5 Stunden über die Hohe Kisten hinauf zum Krottenkopf. Dessen Gipfel hat die die Form einer kauernden Kröte, im Dialekt der Einheimischen auch „Krout’n“ genannt, daher der Name. Aber hieße er Karottenkopf hätte ich ihn genauso erwählt. Schließlich ist er mit 2.086m der höchste Berg der Bayerischen Voralpen. Zuletzt war ich vor 4 Jahren da oben, als das linke Knie noch gesund und munter war. Mal sehen, wie es sich nun so geht.

Übernachtet wird auf der Weilheimer Hütte knapp unterhalb des Krottenkopfgipfels (denn die Zeiten, in denen man 1.400Hm rauf und auch wieder runter rannte, sind definitiv vorbei), in der Hoffnung auf viel Alpenglühen und wenig Schnarcher rundum, auf einen tollen Blick hinüber zur untergehenden Sonne hinter dem Zugspitzmassiv und eine weitere gelungene Expedition zusammen mit Mr. Speedhiking, der zu diesem Behufe die nicht ganz kurze Anreise ins Estergebirge auf sich nimmt (dafür aber wohl immer noch mit ungenähter Hose hikt – gut Ding will Weile haben).

@Hr. Speed: Karte liegt bereit, ebenso 4x Müsliriegel für den Steilhang.

Dem Gatten sei herzlich gedankt für die Betreuung des Dackelfräuleins mitten in einer vollen Arbeitswoche und das sogar unter Verzicht aufs Automobil, gottseidank bringt einen die U-Bahn von hier in nur 8 Minuten rüber an die Isarauen.

Hiermit verabschiede ich mich für die nächsten Tage und wünsche der treuen Leserschaft eine gelungene Woche ohne blöde Wartezeiten und mit viel Sonnenschein!

High above it all.

Pippa kurz vor dem Seekarkreuz.


Erkenntnis des Tages:

Am Vortag eines wichtigen Termins gibt es keine bessere Ablenkung als eine Bergtour (aber auch ohne jeglichen Termin morgen wär’s ein toller Tag gewesen).
Raus aus dem Kopf, rein in den Körper und die Natur.
Auch so ein steifes Schulterblatt verfliegt im Nu durch den stundenlangen Stocheinsatz. Super.


Bilder des Tages:

Start in Lenggries, Ortsteil Hohenburg.

 

Trinkpause am Hirschbach.

 

Die Rückansicht des vorigen Bildes.

 

Von Wasserfällen begleitet geht’s den Sulzersteig bergauf.

 

Ganz da hinten irgendwo: Der Gipfel vom Seekar (grüne Kuppe mit Kreuz drauf).

 

Anflugschneise zur Lenggrieser Hütte.

 

Zweite Trinkpause. Rüsten für den Gipfelsprint.

 

Das Dackelfräulein mal wieder topfit: Über 900 Höhenmeter, wie eine Nähmaschine!

 

Seekarkreuz erreicht! Spitzen-Aussicht von da oben (Richtung Tegernseer Tal).

 

Die Rückansicht des vorigen Bildes (Richtung Lenggries).

 

Und nochmal runter zur Hütte. Diesmal richtig Pause.

 

Echt jetzt? So schmecken die Berge?!

 

Da fällt die Entscheidung schwer!

 

Am besten nimmt man einfach eine halbe (!) Portion von beidem.

 

Aussicht von der Terrasse der Hütte (Richtung Sylvenstein, Karwendel und Wetterstein).

 

Über den Grasleitensteig geht’s zurück ins Tal.

 

Blick auf den Hausberg von Lenggries: Das Brauneck.

 

Wieder unten! Am Mühlbach, schönster Ortsteil von Lenggries.

 


Song des Tages: „Like a rock“ (Bob Seger)

I stood proud
I stood tall
High above it all
I still believe in my dreams

Das nächste Mal laufen wir da komplett rüber und besuchen den Papa in Rottach.

Himmel der Bayern (20): Die Zwiebel bzw. mein Beitrag zur Blogparade „Heimatorte“.

My Hometown.

Meine Dog&Blog-Freundin Andrea aus Braunschweig hat vor einiger Zeit zu einer Blogparade aufgerufen. Bislang habe ich einen Bogen um die Beteiligung an Awards und Paraden gemacht, ungefähr einen so großen, wie ich ihn um Kettenbriefaktionen, Treuepunktesammeln im Supermarkt oder Gewinnspiele à la „Lebenslange Sofortrente“ mache.

Andreas Aufruf zur Blogparade „Heimatorte“ aber berührt etwas in mir, das mir erst vor einiger Zeit als wichtiges, vielleicht sogar zentrales Thema in meinem Leben bewusst geworden ist: das Verhältnis zu meiner Heimat, zu München und Oberbayern. Vor allem im Augenblick beschäftigt mich das wieder sehr, da ich gerade einen Umzug hinter mir habe – zwar „nur“ vom Westen Münchens in den Süden, aber für jemanden wie mich ist selbst das schon ein großer Schritt und eine weitreichende Veränderung. Die Heimat-Orte haben gewechselt: es galt, Abschied vom vertrauten Umfeld zu nehmen und sich auf das Ankommen in der neuen Gegend einzulassen.
So definiert sich durch den Umzug momentan wieder ein Teil dessen, was Heimat für mich ausmacht, ganz neu.

Also, liebe Andrea, ich beteilige mich gerne an deiner Blogparade, wenn’s auch auf den letzten Drücker ist, da sie ja in drei Tagen endet.
Hier ist meine Geschichte!

Seit du die Blogparade gestartet hast, dachte ich zwischen Ausmisten und Kistenpacken immer wieder darüber nach, wo und wann in meinem Leben eigentlich das Heimatgefühl geboren wurde. Und fand heraus: Seine Wiege steht im Süden von München, in meiner frühen Kindheit, und geschaukelt wurde sie von meinem Papa.

Mit dem Papa in Siebenhütten.

Mein Vater hatte den Niederrhein, seine Herkunftsgegend (wie ich es mal im Unterschied zu „Heimat“ bezeichnen möchte), nach dem Abitur verlassen, es zog ihn schon immer nach Bayern, genauer gesagt nach München (zu Bier, Brezen, Bergen). Als Chef des Bayerischen Jugendherbergswerks fand er dann einen Beruf, in dem er sich gleich noch enger mit dem geliebten Bayernland verbinden konnte: Ständig waren Herbergen im Neu- oder Umbau, häufig war er zwischen Mittenwald und Bad Kissingen, zwischen Donauwörth und Passau unterwegs. Oft nahm er meine Mutter und mich zu diesen Dienstreisen mit. Und wenn er das nicht tat oder tun konnte, wurden nahezu jedes Wochenende Ausflüge gemacht.

Hängengeblieben sind in meiner Erinnerung nicht etwa Schlösser, Kirchen oder andere städtebauliche Eindrücke, sondern Erlebnisse wie:

  • das Gefühl der ersten Lowa-Bergstiefel an meinen Füßen (und wie ich damit die vielen Holzstufen im Münchner „Sport Schuster“ Probe gehen musste/durfte)
  • der Geruch des smaragdgrünen Walchensees bei meinem Sturz in selbigen (als ich im Alter von 3 Jahren keine Schwimmflügel mehr anziehen wollte und auf dem Boot zu sehr rumzappelte)
  • der Geschmack der großen Eisportionen im Sollner „Monreale“ oder Neuhauser „Sarcletti“ (mit meinem Vater durfte man immer mehr als 3 Kugeln bestellen)
  • das wohltuende Alleinsein auf einer Alm unterhalb der Notkarspitze mit Aussicht hinunter nach Ettal (meine Eltern ließen mich auf halber Wegstrecke sitzen, weil ich nicht mehr weitergehen wollte und nahmen mich auf dem Abstieg wieder mit)
  • der sprechende Beo in der Jugendherberge Saldenburg, der jeden seiner Sätze mit dem „Sigi“ von Bayern 3 ankündigte (eine prägende Melodie für alle hier Aufgewachsenen)
  • meine roten Clogs mit der lächelnden gelben Birne drauf, die ich mir in einem Würzburger Schuhgeschäft erquengelt hatte (und in denen man sich sofort Blasen lief)
  • die sabbernden Bernhardiner der Jugendherberge auf dem Kleinen Arber (die uns nach der Motorschlittenfahrt hinauf freudig begrüßten und mit ihren riesigen Zungen ableckten)
  • mein 10. Geburtstag im „Trimini“ in Kochel (das Freibad mit dem damals legendären Slogan „Heit trimm i mi im Trimini“ und der längsten Wasserrutsche überhaupt, heute zum Wellnesstempel verkommen)
  • mein 11. Geburtstag in der JH Sudelfeld (mit Mitternachtsparty draußen im Schwimmbad, mitten auf dem Berg)
  • all die anderen Kindergeburtstage an oberbayerischen Seen oder im Oberammergauer „Wellenberg“ (seinerzeit das größte Wellenbad im Land)
  • die Beerdigung unseres Wellensittichs Cocolino in Thalkirchen (am Hinterbrühler See, unter einer Trauerweide)
  • die Kaulquappen vom Leutstettener Weiher (die ich in einem Kübel auf unserem Balkon großziehen durfte, bis sie ausgewildert wurden)
  • das Füttern der Frischlinge im Forstenrieder Park (und auf dem Rückweg das Kuchenholen im Café Kustermann)
  • die Radltouren zur Waldwirtschaft (wo ich Schiffschaukeln durfte, bis mir schlecht wurde)
  • das Pilzesuchen in den Wäldern bei Buchendorf (mit genauen Erklärungen zu den Standortvorlieben der diversen Schwammerl, die ich bis heute nicht essen mag)
  • die Ruderbootsfahrten an Sommernachmittagen auf dem Starnberger See (weil man da ohne von Steinen zerpiekte Fußsohlen mit einem Satz ins Wasser springen konnte)
  • der Osterspaziergang auf dem Pullacher Höhenweg, bei dem wir die Dackelwelpen trafen (von denen einer unser erster Hund werden sollte)

Meinem Vater habe ich es also zu verdanken, dass ich kreuz und quer durch München, Oberbayern und Bayern geschleift wurde, auf Berge hinauf, in Seen hinein, durch Wälder hindurch – und dass er mich vertraut machte mit den ihm wichtigen Tierarten (Hund, Wildschwein, Vogel, Frosch).
Man rutscht da ja so hinein, als Kind. Wird hineinsozialisiert in diese Welt, ob man will oder nicht. Wählt nichts selbst aus (bis auf Clogs und Eissorten), trabt mit (lustlos oder neugierig), guckt, hört, riecht, fühlt, denkt so vor sich hin und wächst halt auf. In einer Umgebung, die einem mehr oder weniger Heimat ist und die man sich ebenfalls nicht ausgesucht hat. Wahrscheinlich hat das kontinuierliche Bemühen meines Vaters um das gemeinsame Unterwegssein hier in der Region bei mir den Grundstein dafür gelegt, dass ich heute behaupten kann, meine Heimat sowohl zu kennen als auch zu lieben (was sich ja stets gegenseitig bedingt).

Sowas wie ein „Heimatgefühl“ kristallisierte sich bei mir allerdings erst durch Distanz-Erfahrungen (Ortswechsel, Umzüge, Reisen) heraus. Zunächst noch eher schleichend und unbemerkt, mit dem Älterwerden drang es dann stärker in mein Bewusstsein. „Heimat“ ist für mich nicht intellektuell begreif- oder beschreibbar, denn mein Herz hängt weder an den Bayern an sich, noch an ihrer Sprache, noch am Schweinsbraten, der Wies’n, der Blasmusik, der ewig regierenden CSU oder all dem, was gemeinhin als „typisch bayrisch“ kursiert und kultiviert wird. „Heimat“ ist etwas zutiefst Emotionales – sei es nun positiv oder negativ besetzt. Die Ausprägung des Heimatgefühls findet man ganz leicht heraus, indem man weggeht und nach räumlichem/zeitlichem Abstand zurückkehrt – und dann einfach in sich hineinhorcht, welche Schwingungen diese Rückkehr erzeugt.

Meine Studienjahre in Würzburg bescherten mir erstmals dieses konkret positive Heimatgefühl. Jedes Mal, wenn ich mit meinem kleinen Ford Fiesta das letzte Stück auf der A9 gen München zuckelte, kam irgendwann diese Stelle, von der aus man erstmals in der Ferne den Olympiaturm erspähen konnte – und bei Föhnwetter dahinter auch die Silhouette der Alpen.
Jedes Mal empfand ich in diesem Moment pure Freude, ein Gefühl von Heimkommen, Verbundenheit und Verbindung mit dieser Stadt und ihrem Umland sowie die spürbare Gewissheit, dass ich „da hingehöre“: Nach München, zur Isar, ins südliche Oberbayern, zu den Seen und den Bergen.

Meine heißgeliebte Bergwelt bei Mittenwald.

Für meinen ersten Job bin ich wieder „nachhause“ zurückgekommen. Ich habe es also nie aus Bayern herausgeschafft und nehme mir das auch für meine zweite Lebenshälfte nicht mehr vor, weil ich hier genau am richtigen Fleck bin.
Wenngleich es immerhin zwei andere Städte gibt, in denen ich mir das Leben und Wohnen gut vorstellen könnte: Wien und Köln. An Wien mag ich den gemütlichen Rhythmus der Stadt, die vor sich hinzuckelnde rote Bim, die Donau, das Essen und die Sprache. An Köln mag ich den Dom, die Mentalität der Menschen, den rheinischen Frohsinn, den Dialekt und den Rhein.
Als Kind habe ich immer behauptet: „Wenn ich mal groß bin, heirate ich einen Rheinländer oder Österreicher, wohne in einem Haus in den Bergen und habe einen Hund.“

Mit dem Dackelfräulein in den Ammergauer Alpen.

Geheiratet habe ich einen Oberbayern (na gut, im ersten Versuch einen Mittelfranken), bin jetzt wieder im Münchner Süden gelandet, wo ich auch aufgewachsen bin (also einigermaßen bergnah), habe einen Dackel (wenigstens ein Kindheitswunsch, der zu 100% in Erfüllung ging) und da die Preise links und rechts der Isar einen Immobilienerwerb für uns ausschließen, werden wir immer in einer Mietwohnung leben (und uns damit trösten, dass ein Haus letztlich eh ungeeignet wäre, da das Dackelfräulein mit ihren Platzhirsch- und Buddel-Attitüden ganz sicher ein Zaunkläffer und Gartenterrorist werden würde).

Nun lautet der Titel der Blogparade nicht „Heimat“, sondern „Heimatorte“ (wenngleich Andreas Fragen sich überwiegend auf das Phänomen „Heimat“ generell beziehen), und im Nachdenken über den räumlich-lokalen Aspekt kam ich zu dem Ergebnis, dass „Heimatorte“ für mich wie eine Zwiebel sind.

Das Herzstück der Zwiebel ist mein Zuhause, meine Heimat im engsten Sinne: Die vier Wände, in denen ich lebe, der Balkon, mein eigenes Zimmer. Wenn’s hier nicht passt (warum auch immer), verfault das ganze Knollengewächs quasi von innen heraus. Ohne meinen festen Rückzugsort „daheim“ wäre ich verloren!
Folglich gehöre ich nicht zu den Menschen, die überall heimisch werden könnten, in Zelten oder Hotelzimmern oder Ferienwohnungen oder gar im Unterwegssein selbst, sondern ich bin passionierter „Wohner“. Zwar bewege ich mich genauso gern von meinem Wohnmittelpunkt weg, ich unternehme auch durchaus längere Reisen, dies aber nur vor dem beruhigenden Hintergrund, dass mir das Herzstück meiner Zwiebel erhalten bleibt und ich wieder heimkommen kann.

Monatelange Auslandsaufenthalte oder Auswander-Pläne sind meine Sache nicht. Das finde ich etwas schade, einfach wegen der Horizonterweiterung, die damit verknüpft wäre, aber für mich kommt das nun mal nicht in Frage. Ich bin mit meinem „oberbayrischen Horizont“ rundum zufrieden. Ich finde es hier so schön, dass ich gar nicht oft weg muss oder will. Meist genügt es mir, wenn ich mit Bergblick am Seeufer sitze und eine Breze verzehre oder umgekehrt: wenn ich mit Seeblick brezenessend auf einem Berggipfel sitze. Je nach Tageszeit noch ein Weißbier dazu und „ois bassd“, wie man hier sagt.

Ohne Breze in Dießen am Ammersee.

Zurück zu meinem Zwiebelmodell der „Heimatorte“. Die weiteren Schichten, die den Zwiebelkern umgeben, sind (von Kern ausgehend): das Haus & die Nachbarn, die Straßen rund ums Haus, die unmittelbare Umgebung, die Freunde in der Nähe, der Stadtteil & seine Bewohner, Geschäfte, Institutionen und schließlich die weitere Umgebung.

Ich habe mich mal vor Google Maps gehockt und geguckt, wo eigentlich die äußerste Schicht meiner Zwiebel liegt. Oder anders gesagt: Wo mein Heimatgefühl und meine Heimatorte enden. Es ist eine relativ klar umrissene Grenze: Nördlich ist kurz hinter Dachau Schluss, westlich bei Landsberg, östlich bei Wasserburg und südlich bei Mittenwald. So gesehen wohne ich gar nicht im geografischen Mittelpunkt meiner persönlichen Heimatzwiebel, sondern zu weit nördlich! Wenn ich das ernst nähme, sollte mich der nächste Umzug nach Königsdorf im Tölzer Land (und dort am besten in den Alpenblickweg 13) verpflanzen. Mal schaun. Vielleicht ließe sich dort ja das finden, was heutzutage ebenso intensiv wie verzweifelt gesucht wird: die innere Mitte 🙂

Bis dahin wohne und heimat(m)e ich einfach mal weiter vor mich hin, hege und pflege die kleine Heimatzwiebel, auf dass sie weiter wachsen, gedeihen und niemand ihre Schale anritzen möge, was ja bekanntlich zu Tränen führt.

Die hebe ich mir lieber für die Glücksmomente auf, in denen ich fühle: „Da bin i dahoam.“

(Von links nach rechts: 3x Karwendelgebirge mit Hund, Gatten und Rind, 1x Sylvensteinstausee mit Vorkarwendel, 1x Kochelsee mit Jochberg, 1x Dante-Freibad-Foto mit Erlaubnis des Bademeisters.)

Jetzt muss ich hier weiterwurschteln, damit das Heimischwerden voranschreitet!

Und nicht zu vergessen: Home is where your dog is!

Ein schönes Wochenende wünscht dir, liebe Andrea, und allen anderen Lesern und Blogparadenteilnehmern,
Die Kraulquappe.