Ekstrem Turglede oder: Das Vorstellungsgespräch.

Zum gestrigen Tag der Liebe hatte ich mit dem Dackelfräulein vereinbart, dass wir uns diesmal keine Rosen/Knochen schenken, sondern stattdessen lieber was Gscheids für unsere Beziehung tun – etwas, das wir beide lieben.

Also ab in die Berge!
(Merke: Wähle einen Ort, an dem genug Ski-Firlefanz für die Faschingsleichen und Feriengäste angeboten wird und wähle dann den Berg gegenüber, an dem nix los ist.)

Lenggries!

Natürlich nicht das Gebiet rund ums Brauneck, sondern eben die andere Seite.
(Merke: Brich ruhig spät in München auf, dann kommen die paar Tourengeher schon wieder vom Berg runter, wenn du grad aufm Parkplatz eintriffst.)

Wenn es mich jemals aufs Land verschlägt, dann wohl hierher, in dieses Tal.

So sehr ich das Tegernseer Tal auch mag – in erster Linie mag ich es, weil der Papa dort lebt. Ein paar nette Berge dort, prima Loipen auch, schöne Ufer zum Baden, aber letztlich ist es mir dort zu eng (die Berge enden ja quasi im See) und in den Orten zu bonzig (Pelzmantelpublikum, teure Geschäfte, noble Lokale).

Biege ich hingegen von Tölz auf die Bundesstraße nach Lenggries ab, geht mir einfach – beim Gucken! – das Herz auf. Die Rückseite der Benediktenwand lugt hinterm Brauneck hervor, neben der Straße plätschert die Isar in ihrem breiten Bett dahin und auf den 9 km zwischen Tölz und Lenggries klebt beinahe an jedem Kilometer eine Erinnerung.
Alles dabei: vom Per-Anhalter-Fahren zum Tanzen nach Tölz über den Motorradunfall eines Jugendfreundes über Lagerfeuer auf Isarinseln mit Gitarren, Bierkästen und Küssen bis hin zum Kentern mit dem Kajak, damals, als ich an den freien Tagen meines Sommerferienjobs in der Jugendherberge die Zivildienstleistenden bei ihren Wasserausflügen begleiten durfte.

Dieses unerklärbare Gefühl, wenn ein Ort, eine Gegend, eine Landschaft einfach passt, wenn etwas in einem aufatmet und eine innere Stimme einem den Slogan der kurzen Spots im Bayerischen Fernsehen zuflüstert: „Da bin i dahoam.“ (in dem Fall mehr ein „Da kannt i dahoam sei.“).

Wir starten im Ortsteil Hohenburg bei bestem Bayernwetter und schönstem Schnee …

… und nehmen diesmal nicht den Sulzersteig, der überwiegend im Schatten liegt …

Blick bis ins Vorkarwendel.

… sondern den Grasleitensteig Richtung Seekarkreuz, auf dem der Blick nach vorn genauso schön ist wie der Blick zurück ins Tal, treffen keine Menschenseele …

Blick aufs Brauneck und nach Lenggries.

… und das Einzige, was ein bisserl beschwert, ist der spürbare Verlust der Kondition durch den Virus, so dass ich gar nicht anders kann, als die eine oder andere zusätzliche (Foto-)Pause einzulegen, damit wir die 650 Höhenmeter bis zur Hütte ohne Kreislaufkollaps schaffen (naja, das „wir“ ist gelogen, denn das Hündchen hat keine Schwierigkeiten und schaut dauernd von drei Serpentinen über mir hinab, wo ich denn nur bleibe) und auch die Marterl am Berg drosseln eher das Tempo, als Flügel zu verleihen …

… aber irgendwann guckt sie endlich hinter den Schneemassen hervor, die Hütte, das Ziel!

Wir richten uns ein: Die Matte fürs Dackelfräulein wird ausgebreitet, ich geh‘ mich – klitschnass geschwitzt! – erstmal Umziehen, dann wird das DAV-Mitglieder-Essen bestellt, ein Hohentanner dazu und erstmal gradaus geschaut, geruht und gegessen.

Ein Blick über die Schulter hinüber zum Seekar (Gipfelkreuz links neben der mittigen Tanne) – nein, das wird heut‘ nix mehr, das pack‘ ma nicht (zumindest ich nicht)!

Und dann, nach dem Essen, die Hütte leert sich schon, der Wirt hat jetzt etwas Zeit, da gebe ich mir einen Ruck, gehe zum Tresen und sprech‘ den Aushang im Hüttenflur an: „Mitarbeiter gesucht“.
Immer schon wollte ich das ja mal machen, seit der Jugendzeit, aber immer sprach ‚was dagegen: der Papa, die Lebensphase, das Studium, der Job, der Partner, die Karriere, das Geld, die Gesundheit, der Zeitmangel, die Umstände.
Nun, da manche dieser „Hindernisse“ sich in Luft aufgelöst haben (der Job, die Karriere, das Geld, der Zeitmangel), ist da plötzlich diese Freiheit, einfach mal nachzufragen.

Der Wirt gibt ein Getränk aus und setzt sich zu mir. Wir bereden das. Ob, wie, wann, warum.
Es ist das entspannteste Vorstellungsgespräch meines Lebens: mit verklebten Haaren, rotgefrorener Nase, Pippa zu meinen Füßen, Bergstiefel offen, Bier in der Hand sitze ich da und fühl‘ mich prima. Kein „Was sind Ihre Stärken und Schwächen“-Schwachsinn, sondern die Ansage „Es sollt‘ scho oana sei, der wo si do herobn auskennt, falls mal a Gast frogt, wie die Berg‘ do heißn oder wo’s obi geht“.
Letzte Saison hat er eine gehabt, die „ned mal an Scharfreiter oder die Zugspitz kennt hod“, also das geht gar nicht! Zupacken können sollte man auch, und dann strahlt er, als ich von den Lenggrieser Sommern erzähle, von der Großküche (und dem anderen Gewurschtel) unten in der Jugendherberge und von all den Touren hier in der Gegend.

Zwischendrin kommt Hüttenhündin Tessa angeschwänzelt und will gekrault werden, wir reden über die Hunde, wie alt und woher und welche Macken, beide heißen sie „Mäuschen“, was eigentlich nicht sein kann, denn die Entlebucherin ist eine recht Stämmige („vom Nibelungenblut“) und das Dackelfräulein im Vergleich ja so zart (und nur eine „vom Schwindauer Land“).

Ein paar späte Skitourengeher betreten die Stube und wir unterbrechen unser Gespräch, der Wirt muss rüber zum Tresen und in die Küche. Während er den Eintopf für die Neuankömmlinge erhitzt, schaut er aus einer Luke neben dem Kachelofen nochmal rüber in den Gastraum und ruft mir zu: „Hosd an Dudn?“
„Äh, ja, daheim hab‘ ich einen Duden.“
„Also dann kannst ein Wort da drin gleich streichen: „Hüttenromantik“. Des gibt’s da herobn ned!“.
Er grinst breit, ich nicke zustimmend, proste ihm mit dem Noagerl zu und wir verabschieden uns bis demnächst oder bis zum Saisonbeginn – dann probier’n wir das vielleicht tatsächlich mitanand, so tageweise zwischen meinen Schreibarbeiten und einfach mal für eine Saison, da herobn.

Aschermittwoch 2018: Ekstrem Turglede (= außergewöhnliches Tourenglück)!

Ganz neue Aussichten jedenfalls!

Himmel der Bayern (34): Queen of the mountain.

Nach 4 Wochen Bergpause, 1 Läufigkeit, 1 verschluckten Knochen und 1 elenden Norovirus geht’s nun endlich wieder aufwärts!

Vom Kiefer-Koma ins Kloster.

Orff-Zitat im Bräustüberl zu Andechs.

Zunächst erwog ich, den Beitrag mit „Von Passionen und Pilgern“ zu betiteln, aber das wäre reine Schönfärberei gewesen. Denn es geht um Kontrollverlust und den anschließenden (wie immer mühsamen) Versuch, den Verlust wieder loszuwerden, sprich: die Kontrolle zurückzugewinnen.

Nach acht Staffeln suchtartigem Konsum von „24“, von denen wahrlich nicht alle acht Staffeln exzellenter Stoff waren, fiel ich nach dem Finale nicht nur komatös von der Couch, sondern schlug am Morgen danach auch auf den Boden der Realität auf, die wohlgemerkt eine Realität ohne Kiefer Sutherland ist.

Es war, wie es immer war, wenn wir uns an einer Serie festgefressen haben: Wir ziehen das in einer Maßlosigkeit durch, die ihresgleichen sucht (wenn irgend möglich: täglich), schotten uns von der Außenwelt ab (Kontaktversuche werden ab spätestens 20 Uhr komplett ignoriert), bis das letzte Krümelchen Stoff verbraucht ist. Plötzlich ist es aus und vorbei, ein gleichermaßen katastrophaler wie befreiender Moment. Und dann? Gnadenloser Cold Turkey.
Wenigstens haben wir es diesmal gut terminiert, bewusst zum Feiertags- und Jahreswechsel-Leerlauf hin (quasi ein kontrollierter Kontrollverlust, was die Rekonvaleszenz aber kaum erleichtert).

Mein Suchtpotenzial erschreckt mich immer wieder.
Die 1x jährlich auftretende, mehrwöchige Kokos-Intensiv-Phase ist da mit Abstand das harmloseste Phänomen.
Musik, Berge, Sprache, Wasser, Verliebtheit, Bewegung, Essen, Reisen, Serien – ich bin für vieles offen. Hauptsache, es begeistert mich dermaßen, dass der Endorphinrausch zuverlässig eintritt und ich auf dieser Welle surfen kann, weg von hier, weg von mir, weg von unguten Gedankenschleifen (das könnte – ja: sollte! – noch gründlicher durchdacht und ausgeführt werden, vielleicht ein andermal).
Am jeweiligen Suchtmittel überfresse ich mich, bis es a) mir zu den Ohren rauskommt, mich der Selbstekel ergreift und ich es nie mehr sehen/hören/essen/tun will (bis es mich, variiert oder identisch, ein weiteres Mal heimsucht) oder b) mir unfreiwillig entzogen wird, oder zur Neige gegangen ist und nicht wiederbeschaffbar ist.

Just aus dem Kiefer-Koma erwacht, merke ich, dass ich ein schier unglaubliches Bedürfnis habe, das alles loszuwerden, frei zu werden von all diesen Bildern und Emotionen, für die die Serie nur den Anstoß gab zum Weiterspinnen und -spüren. Höchste Zeit ist es, anderes zu sehen, zu hören, zu lesen und wahrzunehmen.
Nicht, dass ich zwischendrin nicht draußen in der Natur gewesen wäre oder mich zu wenig bewegt hätte, aber jetzt, in diesen ersten Tagen des Entzugs, tut eine höhere Dosis frische Luft und flottes Gehen mehr als sonst not.

Vom Queriwirt in Frieding aus marschieren wir mit wohltuendem Weitblick über die sonnigen Felder…

…bis zu dieser einen wunderbaren Kuppe, hinter der das Ziel erstmals hervorlugt: Kloster Andechs!

Das Dackelfräulein schlurft im Hormontaumel neben mir her und gibt nur dann Gas, wenn die Mäuselöcher im Acker besonders zahlreich locken oder ein zerstückelter Dachskadaver am Waldrand feilgeboten wird. Mit Dachsfellborsten um die Dachshundnase kommt sie nach dem dritten Abruf mit der Trillerpfeife sogar schmatzend zurückgeschwänzelt – und verfällt augenblicklich wieder in den PMS-Schlurfschritt.

Nach 7 Kilometern nähern wir uns dem Klosterberg und man staunt immer wieder, wer da an einem Mittwoch/Werktag außer uns noch so alles herumrentnert oder -touristet.

Einfachste bajuwarische Basis-Symbole weisen dem hungrigen und durstigen Wanderer den Weg:

Wir passieren den Kiosk (geschlossen), der in Kindertagen das einzig taugliche Argument war, mit dem ich mich zu einem Ausflug nach Andechs überreden ließ – hier gab mir der Papa stets eine Mark und ich durfte mir davon drei Liebesperlen-Armbänder oder fünf weiße Mäuse kaufen…

… eine pädagogisch äußerst wertvolle Maßnahme, da der ausgesprochen schön gelegene Wallfahrtsort sonst niemals so früh eine solch positive Konnotation erfahren hätte und wohl dem kindlichen Vergessen anheimgefallen wäre (wie all die Museumsbesuche).
Mit Tieren, Eis, Knödeln, Schwimmbädern, Tretbooten und Seilbahnen geködert lernte ich meine Heimat kennen (und später auch lieben). Hat er schon gut gemacht, der Herr Vater.

Auf dem Heiligen Berg angekommen, bekommt Pippa ein Würstchen und ich eine Aussicht auf die heute etwas diesig-verschwommene Alpenkette.

Sattes Orgelspiel ertönt aus der Klosterkirche und ich beschließe, kurz hineinzugehen, was meiner Begleitung so gründlich missfällt, dass sie das frisch verzehrte Würstchen – ummantelt von einem Stück borstigem Dachsfell – demonstrativ auf die Pflastersteine kotzt.

Da sich der Todestag des Freundes jährt, möchte ich ein paar Kerzen in der angrenzenden Kapelle anzünden…

…und weil sonst niemand da herin sitzt, kann ich das Dackelfräulein sogar mit hinein nehmen (warum sind eigentlich brave Hunde in Kirchen verboten, frage ich mich) und ein wenig dort verweilen.

Anschließend folgt der weltliche Part der Pilgertour:

Dank ausreichender Vorbildung muss ich nicht alle 7 Sorten probieren und dabei ein Vermögen verpulvern, sondern kann zielsicher das eine Lieblingsbier ordern und während der Wartezeit beratend tätig werden.

Einen Tisch weiter verlangt das junge Paar aus dem Norden höflich nach einem „kleinen, kräftigen Bier“, hat offensichtlich keine Ahnung vom bayrischen Bier, deutet übermütig an, mehrere probieren zu wollen, aber halt so, dass man danach noch Autofahren könne, und verfällt dann angesichts der barschen Antwort der Kellnerin („Dann nehmts hoid an 0,3 Doppelbock!“) in hilfloses Stottern und nervöses Blättern in der Karte.
Darin allein vier Seiten zum klösterlichen Brauereiwesen nebst detaillierter Beschreibung der sieben vor Ort gebrauten Sorten, die in je drei Ausführungen (normal/leicht/alkoholfrei) sowie drei Größen (0,3/0,5/Maßkrug) aufgeführt sind – das kann den Fremden schon mal verwirren.

Ungefragt schalte ich mich ein, rate klar vom Doppelbock ab (wg. des Alkoholgehalts von 7,1%) und empfehle das Helle (Variante „Spezial“), das noch Platz für ein zweites oder drittes Kleines ließe.
So machen sie’s dann – und zum Dank erhält das Dackelfräulein später ein Stückerl von der Surhaxn, die sich das Pärchen teilt und dabei zufrieden feststellt, dass auch hier auf meinen Tipp Verlass war, dass von einer Portion auch locker zwei sattwerden.

Nach dem Genuss meines Kleinen steige ich mit meiner Kleinen wieder von Heiligen Berg hinab und begebe mich zügig auf den Rückweg, damit wir noch vor Einbruch der Dunkelheit das Auto erreichen.

Soweit ein durchaus gelungener zweiter Entzugstag.
Auf der Heimfahrt die Sutherland-CD gehört, ein bisschen Substitution muss erlaubt sein.
Prosit.

Himmel der Bayern (32): Einmal Löwe, immer Löwe.

Starnberger See: 15°C und Frühlingsgefühle am Ostufer.

Hinweisschilder im teuersten Landkreis der Republik: Für uns erfreulicherweise irrelevant (da anderes Schuhwerk).

Waldi meets Wappentier.

Saharastaub am Seeufer & Föhnsturm in den Alpen.

See-Löwen-Siesta.

Zamperl vor Zugspitze.

Auf dem Rückweg: Spätnachmittagsstimmung bei Feldafing.

Red- and blacknosed reindeers.

Weihnachten, mal anders: Vom Spitzingsee los Richtung Taubenstein…

…auf menschenleeren Pfaden & mit Zeit zum Innehalten & viel Platz zum Spielen…

…hinauf zur Schönfeldhütte, die spontan beschlossen hat, bei dem Wetter ein Weißwurstfrühstück zu servieren…

…sogar bis 15 Uhr – weil mir ham ja Weihnachten, auch da heroben!

Himmel der Bayern (31): Better days with a girl like you.

Nach einer miserablen Nacht heute Früh nicht aus den Federn gekommen, schwieriger Tagesstart so insgesamt.

Erst am späten Vormittag die Kurve gekriegt. Kriegen müssen, denn das Dackelfräulein scharrte schon mit den Hufen.
Wetter nicht der Brüller hier in der Stadt, verflixt nochmal, wohin zum Gassigehen?
Der DAV sagt, in Garmisch scheint die Sonne. Also ab nach Garmisch? Lohnt sich das noch, ist ja schon fast Mittag?

Und wie sich das gelohnt hat!
45 Minuten bis zum Parkplatz an der Olympiaschanze in Garmisch. Bergstiefel geschnürt, Rucksack geschultert.
Na bitte: Die Sonne scheint.

Pippa springt aus dem Auto und platzt vor Energie als sie den Schnee bemerkt. Sie war von klein auf ein Herbst-/Winterhund. Im Frühjahr hat sie ihre schlappste Phase, im Sommer geht’s ganz passabel, wenn man genug Bademöglichkeiten bietet oder in luftige Höhen ausweicht (und nicht gerade die Scheinschwangerschaft alle Lebensgeister ausbremst), aber erst mit dem Herbst kommt ihre fitteste Phase, und sobald sie Schnee riecht, gibt sie noch mehr Gas.

Ich also wie ein Zementsack hinterher, kurz nach dem Kainzenbad geht’s auch schon recht steil bergauf Richtung Wamberg. 

Ja sakradi ist das ein Tiefschnee, hätte man die Grödel doch gleich aufgezogen und nicht erst, wenn die Sohlen schon zentimeterdick mit Eis zugebacken sind. Mit Handschuhen kann man die Dinger nicht aufziehen, also geht’s nach dem Gefummel erstmal mit kalten Fingern weiter.

Winterwandern ist wie gesagt neu für mich und sorgt für ein Aha-Erlebnis nach dem anderen.

Wie beispielsweise die bahnbrechende Erkenntnis, dass man die Teleskopstöcke ja völlig anders einstellen muss als im Sommer. Weil wenn der halbe Stock im Tiefschnee versinkt, muss man diese Länge dazugeben! Achso geht das.

Irgendwann passt dann mal äußerlich alles und das Innere kann folgen: der Gehrhythmus, der Atem, die Körpertemperatur, das Wahrnehmen, das Nixdenken & Allesfühlen.

Nach zwei Stunden die nächste Überraschung: Was du im Sommer in gut einer Stunde hochgehst, kann im Tiefschnee schon mal fast doppelt so lang dauern. Ja sowas aber auch!
Es folgt die bange Ahnung, dass, wenn sich das mit den Gehzeiten so verhält, man definitiv früher hätte losgehen sollen und nicht mittags erst am Bergparkplatz aufschlagen kann. Ab 16 Uhr wird’s langsam dunkel und hinab will man ja auch noch bei Lichte gelangen (das Stirnlämpchen liegt gemütlich zuhause, denn es hieß ja, in Garmisch schiene die Sonne, wozu also das Ding mitnehmen?).

Als der Berggasthof Eckbauer endlich in Sicht ist, ich also quasi die dampfende Gemüsesuppe schon riechen kann, nehme ich mir nochmal Zeit für eine Extra-Fotosession mit dem glücklichen Winterhund vor dem Wettersteingebirge. Wir sind ja jetzt oben und können uns gleich stärken, da kommt’s auf die Viertelstunde auch nicht mehr an.

Leider hat der Berggasthof diese Woche geschlossen, was im Internet gestanden hätte, wenn man sich daheim (wie sonst immer) die Zeit genommen hätte, das vernünftig zu recherchieren und sich nicht ausschließlich unterwegs auf die Sommerwegweiser mit dem trügerischen  Zusatz „Montag Ruhetag“ verlassen hätte.

Im Rucksack befinden sich: 3 Hundewürstchen, 2 Lindor-Kugeln (die roten) und 0,5 Liter Wasser. Ich höre den Gatten, obwohl im fernen Frankfurt sitzend, schon schimpfen: „Man muss immer einen Müsliriegel dabeihaben!“ (jahaaa, ist ja gut, du hast recht!). Erstmals in unserer fast sechsjährigen Beziehung (mit dem Dackel) denke ich ernsthaft darüber nach, Pippa ihrer Würstchen zu berauben, mir ist nämlich nach deftig und nicht nach süß. Da ich klitschnass geschwitzt bin, ist schnelles Handeln angesagt, die Entscheidung fällt dann doch auf die Schokokugeln (innen tiefgefroren, aber immer noch besser als Hundewurst mit Pansen) sowie schnellstmögliches Weitergehen hinüber zum Graseck, denn so war die Tour geplant und es ist eh schon halb 3, aber erst fünf der zehn Kilometer sind gegangen (und auch das ist nur eine Schätzung, denn die Karte liegt ebenfalls daheim, schließlich kennt man ja die Garmischer Berge vom Sommer her so gut).

Zwei Bergsteiger kommen mir entgegen, ich vergesse vor lauter Dringlichkeit der Frage, die ich ihnen stellen will, zu grüßen (man grüßt immer in den Bergen) – „Hat der Gasthof beim Graseck offen?“ – „Ja, hat er.“ Vor lauter Erleichterung vergesse ich auch, mich zu bedanken und zu verabschieden. Nach dieser erfreulichen Antwort surfen wir nun quasi bergab, beseelt und erwartungsfroh in die Sonne blinzelnd, die Madame immer noch drei Serpentinen voraus, aber ich relativ geschickt und flott hinterher (mit Staunen bemerkt: das geht ja im Schnee viel leichter als sommers).

Dann sehen wir endlich das Graseck, auch bekannt unter „My Mountain Hideaway“, früher ein normales Forsthaus mit zünftiger Einkehr, heute ein sündteures „Boutique-Hotel“ mit Gesundheitsschwerpunkt: hier kann man sich z.B. rundum Liften lassen, frisch operiert vor der Welt verstecken, im SPA rumdümpeln oder Candle-Light-Dinner futtern, bis man sich mit abgeschwollenem Näschen neu und frisch wieder hinuntergondeln traut ins belebte Garmisch und den Preis für einen Kleinwagen dort oben im schönen Graseck gelassen hat.

Es gibt Erbsen-Kartoffel-Eintopf für mich und Pippa bekommt ihre drei Würstchen. Die Aussicht: keine schönheitsoprierten Fressen im Lokal, dafür unberührte Schneehänge vor weiß-blau-grau leuchtender Bergkulisse. Einzig die Schickimicki-Sippe im hinteren Teil des Restaurants, die sich in der kuhfellüberzogenen Kuschelecke neben der Bar niedergelassen hat, nervt etwas, da für die verwöhnten Schrazen heute schon die Bescherung stattfindet. Während die Küche meinen Eintopf erwärmt, wechsle ich die Klamotten in nobelstem, weitläufigem Toiletten-Ambiente (meine Schwimmbadumkleide ist klein und schlicht dagegen), denn wenn man schon keinen Müsliriegel dabei hat, sollte man wenigstens einen Satz trockene Kleidung mitgenommen haben, inkl. Zweimütze und Zweithandschuhen.

Die Welt ist wieder rund, der schlechte Tagesstart vergessen. Der Kellner erzählt, dass die kleine Graseck-Bergbahn für Gäste des Lokals weniger kostet. Das trifft sich gut, denn die Sonne ist gerade hinter den Dreitorspitzen versunken und da hätte es schon arg finster werden können beim Abstieg durch die ohnehin etwas düstere Partnachklamm. 

Ich lasse den Plan Plan sein, da heute eh das meiste ohne Plan auch recht plan lief und so schaukeln wir nach der Rast gemütlich hinab ins Tal.

Von dort noch ein 20 Minuten-Marsch zurück zum Auto, wo bereits der Hagebuttentee in der Thermoskanne sowie das Abendessen für Pippa warten. 

Anschließend bei bester Musik und mit zufrieden schnarchendem Hund auf der Rückbank heimwärts gebrettert.

These are better days: 

Nichts geht über so einen wundervollen Bergausflug mit diesem fröhlichen Dackelmädchen!

Every fool’s got a reason for feelin‘ sorry for himself
And turning his heart to stone
Tonight this fool’s halfway to heaven and just a mile outta hell
And I feel like I’m comin‘ home

These are better days baby
There’s better days shining through
These are better days
Better days with a girl like you

Tiefschneeteckel.

Pippa im Pulverschnee!

Verschwitzt oder: Die Gletscherspalte.

„Du schaffst das schon“, meinte er damals zu mir, als ich mich auf den Weg machte, alleine die Alpen zu überqueren, „und wenn nicht, dann hol‘ ich dich eben ab, in welcher Gletscherspalte auch immer du hängst.“

***

Heute sind das Dackelfräulein und ich auf den Riederstein gestiegen, um die Grödel und die Winterwanderhose einem ersten Härtetest zu unterziehen.

Auf dem Riederstein war ich bislang nur ein einziges Mal, mit dem Papa, als er noch fit war und ich noch keine Lust auf Bergtouren an freibadtauglichen Sommertagen hatte und daher mürrisch hinter ihm bergauf schnaufte. Rund 30 Jahre sind seitdem vergangen.

Vom südlichen Ortsende in Tegernsee brechen wir bei zähem Nebel auf…

…und ich wundere mich, wie der Papa morgens am Telefon behaupten konnte, im Tegernseer Tal schiene die Sonne…

…doch schließlich behielt er recht, wenn auch erst jenseits der 1.000 Höhenmeter.

Pippa kriegt sich nicht ein vor Freude, sobald sie Schnee unter den Pfoten spürt…

…und fliegt geradezu aufwärts, so dass man kaum hinterherkommt.

Folglich ist sie als Erste oben auf dem Gipfel…

…der eine kleine Kapelle mit Aussichtsbank beherbergt…

…von wo aus sich ein bombastischer Blick auf die Tegernseer Berge bis weit nach Tirol hinein auftut…

…nur der See ist komplett bedeckt von dem flauschigen Wolkenteppich.

Ich bin verschwitzt und etwas außer Atem (das Hinaufstapfen durch den Schnee strengt gewaltig an), aber das Dackelchen findet das Panorama völlig unerheblich und drängt schon bald ungeduldig zum Aufbruch.

Beim Abstieg rasten wir ausgiebig auf der Galaun, spielen Wurststückchensuchen im Pulverschnee…

…kehren auf ein Haferl Kaffee samt Kuchenstück in der Hütte ein…

…und ich versinke in einer Mischung aus Demut und Dankbarkeit: für diesen Tag, für die wärmende Sonne und den Kaffee, für das neue Equipment und für meine kleine, fröhliche Begleiterin.

Anschließend besuchen wir den Papa in Rottach-Egern.
Er ist recht angeschlagen zur Zeit. Schaut sich die Fotos von unserem Winterwanderglück an und seufzt ein bisschen. Die Berge sind für ihn nur noch Kulisse, der Parkinson und andere Beschwerden fesseln ihn ans Tal und mehr und mehr auch ans Haus. Das schmerzt, wenn man Jahrzehnte lang so gern gewandert ist, aber der Schmerz über den geschrumpften Aktionsradius ist mittlerweile einer unter vielen geworden, und beileibe nicht der größte.

Während ich unter die Dusche springe, fängt er an, in der Küche zu werkeln. Schnippelt Zuckerschoten klein, mariniert das Fleisch, pinselt den Wok mit Sesamöl aus. Als ich wieder dazukomme, rührt er gerade Pippas Futter um, Karotten und Fleisch sollen vermischt werden. Seine Hand zittert, die Bewegungen sind fahrig und zäh, die Gabel pflügt ungelenk durch die Schüssel.
Stets muss ich mir auf die Lippen beißen, wenn ich ihn so sehe. Immer hatte er alles im Griff – im Job, in der Freizeit und besonders in der Küche – und nun fordert eine Kleinigkeit wie Umrühren seine ganze Kraft und Aufmerksamkeit. Und obwohl dieser Prozess nun schon seit 5 Jahren voll im Gange ist, sträuben sich in mir immer noch eingebrannte Bilder und Erinnerungen aus 40 Jahren dagegen, die Realität endlich als solche anzuerkennen.

„Hast du schon auf dein Konto geguckt?“, fragt er.
„Ja“, sage ich, und füge hinzu, dass ja noch gar nicht Weihnachten sei.
„Aber du gehst doch jetzt in die Berge und nicht erst nach Weihnachten“, entgegnet er, „also besorg‘ dir bitte neue Stöcke und den Rest hebst du auf für die kleine Operation von Pippa.“

Beim Abendessen erzählt er mir, dass er neulich zum ersten Mal in seinem Leben einen Termin verschwitzt hat. Dabei hätte er den Termin doch notiert gehabt. An zwei Stellen sogar. Das beschäftigt ihn schwer. Er, der immer pünktlich war und dem nie etwas durch die Lappen ging. Ob er sich künftig etwa einen Zettel schreiben müsse, auf dem er vermerkt, dass er sich bereits Listen zu den anstehenden Erledigungen angefertigt hätte.
Er versucht, dem Ganzen mit den verbliebenen Resten seiner rheinischen Frohnatur einen galgenhumorvollen Anstrich zu geben, ich lache ihm zuliebe, spiele mit bei dem Gag, und empfehle ihm die gelben Haftnotizen wiederzubeleben, die er früher ergänzend zu seinen Listen (quasi als Meta-Liste) an Türrahmen klebte oder an innen an seine Haustür (damit ihn die Ermahnung rechtzeitig vor Verlassen der Wohnung anspränge). Er lacht zurück, Sekunden später fallen ihm unvermittelt die Augen zu, der Kopf sinkt Richtung Brustkorb, für einen Augenblick befindet er sich im Nirwana der Nebenwirkungen seiner täglichen Dopaminzufuhr, kurz darauf schaut er mich an und will wissen, ob er mal wieder kurz weg gewesen sei.

Als ich am späten Abend über vereiste Landstraßen und durch dichte Nebelschwaden nachhause fahre, muss ich heulen, weil mir plötzlich jener Satz einfällt, den er vor vielen Jahren zu mir sagte, als ich noch die Unsichere war und er der Fels in der Brandung: „Du schaffst das schon, und wenn nicht, dann hol‘ ich dich eben ab, in welcher Gletscherspalte auch immer du hängst.“
Er, der immer für alles eine Lösung wusste und mir immer das Gefühl gab, ich sei ebenso stark wie er (was er, wie ich heute weiß, gar nicht immer war, aber er strahlte es aus und ich glaubte daran), ist in den letzten Jahren langsam, aber unaufhaltsam ein anderer geworden.

Ich wünschte, nun könnte ich ihm mal ein „Du schaffst das schon“ mitgeben, aber es wäre nicht glaubhaft, denn wir wissen beide, dass wir schon froh sein können, wenn seine gesundheitliche Lage stagniert.
Und was die Gletscherspalte angeht: Er wird es nicht mehr sein, der mich dort rausholt, sollte ich da je hineingeraten.

Es fühlt sich beklemmend an, wenn eine Ahnung zur Gewissheit wird, selbst wenn man schon immer um die Metapher in diesem Part des väterlichen Satzes wusste und auch nicht ernsthaft auf Gletschern herumzuturnen gedachte.

Himmel der Bayern (30): 3x weiß & blau. 

Über den Wolken.

Graue Nebelsuppe überzieht die Stadt. Das Thermometer zeigt null Grad an. Analog dazu steht das Stimmungsbarometer auf null Bock.

Als die mittägliche Gassizeit naht, beschließe ich, dem Wetterbericht des Bayrischen Rundfunks zu vertrauen und 45 Min Fahrt in Kauf zu nehmen für ein beinahe kostenloses und nebenwirkungsfreies Anti-Depressivum (oder Anti-Wuticum, das ich dieser Tage fast nötiger habe).

Kurz hinter Bad Tölz reißt die Nebelwand endlich auf. Vom geliebten Lenggries aus starten wir (ein wenig spät für so ein Unterfangen) unsere spontane Bergtour.

Ein restlicher Herbsthauch vermischt sich mit einer Prise Winter…

…aber schon bald gewinnt der Winter mehr und mehr die Oberhand…

…und nach einem Drittel der Strecke stapfen wir durch den eiskalten, verschneiten Wald aufwärts.

Die knapp 800 Höhenmeter den Sulzersteig hinauf sind anstrengender als gedacht, es ist teils vereist und hat viel mehr Schnee als ich angenommen hatte. Die Ausrüstung passt nicht so recht – ich trage das lediglich durch Skiunterwäsche erweiterte Bergsommer-Equipment. Eigentlich geh‘ ich ja nicht im Winter in die Berge.
Was angesichts solcher Momente, wie jenem, als wir aus dem steilen Bergwald hinaustreten aufs weite Almwiesenplateau unterhalb des Seekars, wirklich ein Fehler ist:

Eines DER Highlights des Jahres ist für mich immer wieder, die überschäumende Freude des Dackelfräuleins mitzuerleben, wenn es den ersten Pulverschnee riecht, sieht und unter den Pfoten spürt.
Darüber könnte ich ellenlang berichten, lasse aus Rücksicht auf die treue Leserschaft aber lieber ein paar Bilder für sich sprechen.

Der erste dackelhohe Pulverschnee in 2017!

Bei der Tannenzapfensuche.

Beim Fährtenlesen.

Die Einkehr winkt!

Die Lenggrieser Hütte empfängt uns mit einer Wahnsinns-Aussicht…

Über den Wolken (…)

(…) würde was uns groß und wichtig erscheint, plötzlich nichtig und klein.

…wohliger Kachelofenwärme und Spinatknödeln. Da wir schon das dritte Mal in dem Jahr dort oben sind, verkneift sich Pippa sogar das Verbellen der Hüttenhündin, liegt brav unter der Bank und verspeist ihre Hundekaminwurzn.

Leider drängt die Zeit viel zu schnell wieder zum Aufbruch…

… und beim Abstieg geraten wir viel zu schnell wieder unter die Nebeldecke, düster wird’s.
Ein Stündchen später und man hätte ein Stirnlämpchen gebraucht, um den Grasleitensteig noch erkennen zu können.

Auf halber Strecke dann ein Stockbruch, na super. Der linke Leki ist somit nutzlos, was übel aufs Tempo geht bei dem Untergrund und noch übler ist fürs operierte Knie und die zusammen mit dem Meniskus amputierte Psyche.
Als ich mich für ein Stress-und-Angst-Pipi hinter eine Tanne kauere, folgt der Gürtelschnallenbruch. Plastikglump, blödes!

Mit ständig fast bis zu den Hüften herabrutschender Hose balanciere ich weiter talwärts, als mir endlich die zündende Idee unter der dicken Mütze hervorkriecht: die Hundeleine ist ja im Rucksack! Der Behelf funktioniert ganz hervorragend, vor allem in der Hosenträgervariante, und so gelingt’s uns noch auf den letzten Drücker, das Auto zu erreichen, bevor es stockfinster ist.

Wir merken uns fürs nächste Mal: Deutlich früher losgehen, zuvor andere Hose, neue Teleskopstöcke und ein Stirnlämpchen anschaffen. Wie gut, dass Weihnachten vor der Tür steht.