Watering the Wiesn.

Feierabend. Die Bauarbeiter haben die Arbeitswoche beendet und verkriechen sich in ihre abgedunkelten Wohncontainer.
Jetzt stehen sie alle, die großen Zelte, auch am Augustiner prangt nun Schriftzug der Brauerei, alle anderen hatten das längst erledigt.

Flirrende Hitze über der Theresienwiese. Der durch das emsige Gewurschtel tagsüber aufgewirbelte Staub legt sich allmählich nieder, genau wie seine Aufwirbler.

Ich sitze mit meinem Feierabendweißbier auf meiner Bank in der Abendsonne und proste der Bavaria und dem Wüstenkönig zu, der das Gelände von seinem Turm aus bewacht. Lasse die Woche Revue passieren. Viel Schönes erlebt, aber auch etlichen Ärger.

Versuche, mich nicht mehr über die stundenlangen Telefonate mit den sogenannten Service-Hotlines von Vodafone und 1&1 und dem daraus resultierenden Nicht-Service aufzuregen, und auch nicht mehr darüber, dass mir ein Paket gestohlen wurde, das der DHL-Bote gerade mal für ein schlappes Viertelstündchen auf der Fußmatte abgestellt hatte. Einen Verdacht hab ich zwar, wer’s mitgehen ließ, aber beweisen kann ich’s nicht. Daher versuche ich angestrengt, nicht an die diversen Tricks und Kniffe zu denken, die ein Typ wie Saul Goodman für eine Situation wie diese parat gehabt hätte und die ich mir durchaus auch zutrauen würde (in mir hausen nämlich ein halbseidener Advokat, ein beherzter Kleinganove und unerschrockener Rächer, die in solchen Momenten rauswollen und es kostet etwas Disziplin, die drei Halunken in ihrem Zwinger zu belassen).

Langsam kehrt Ruhe ein, drinnen wie draußen. Und während ich da so sitze, an meinem Säbelzahntigerglas nippe und vor mich hin grüble, wird nach und nach das ganze Festgelände von dieser speziellen hochsommerlichen Trägheit befallen, wie sie einem noch aus den Wochen vor den Aufbauarbeiten so vertraut ist.

Aber hoppla – was ist das denn? Wie’s scheint haben noch nicht alle Wiesn-Arbeiter Feierabend gemacht!
Der Schlauch, dieser alte Schlawiner, beginnt auf einmal, eine After-Work-Party zu feiern! Wie von einem unsichtbaren Schlangenbeschwörer animiert führt er plötzlich ein munteres Tänzchen auf, das zur reinsten Schaumparty ausartet. Ein paar Vögel nutzen die unerwartete Duschgelegenheit, flattern aber schnell wieder davon, weil der Schlauch sich doch ein bisschen zu ekstatisch geriert und das ist den gefiederten Kameraden zu unberechenbar und zu wild.

Ich gucke diesem unverhofften Spektakel zwanzig Minuten lang zu.

Das hat was Meditatives und Tiefenentspannendes – und hätte ich mich nicht gerade geduscht gehabt, wäre ich am liebsten durch diese Wasserfontäne gesprungen.

PS: Wenn Sie sich das ansehen, dann bitte unbedingt im Full-Screen-Modus.

Ozapft is oder: Mir san dann amoi furt!

Gestern: Morgens um 7 steh’n d’Leit scho o!

Auch danach heißt’s: Warten, Warten und nochmal Warten.

Die Zelte füllen sich allmählich, laut werd’s – nur der Löwe brüllt noch nicht.

Eine Stunde vor Anstich: alles kleinkariert und randvoll (mit Spezi und Wasser).

Wir drehen noch eine Runde übers Festgelände – fast 10 Jahre nimmer hier gewesen und noch ist ja nicht alles überfüllt.

Das Angebot für Familien: deutlich dürftiger als die Saucen-Auswahl.

Saftige Preise für saftiges Gebäck: Mit besten Grüßen an Mr. Brezel aus dem Allgäu (und nochamal: hier heißt’s „Brezn“!!!).

Und mir lassen uns hier auch sprachlich nix von dene Amis diktiern!

Huch! (Man möcht‘ die Kreidetafeln nicht in 16 Tagen nochmal sehn!)

Für 3€ gibt’s natürlich noch keinen Swinger.

Manche Herzerl-Aufschriften sind einem noch vertraut…

…andere eher weniger (Einhorn, hä? bedeutet das was? wenn ja, was?).

Um halb zwölf dann mittendrin im Humpfdada.

Kann man sich schon 1x im Leben anschaun, den Einzug der Wiesnwirte und Brauereien.

Himmel der Bayern?!? Nun ja: Jedem seinen Horizont! 12 Böllerschüsse um 12 Uhr, der OB hat ozapft, die Lautsprecherdurchsage (erst auf Deutsch, dann auf Englich und schließlich auf Bayrisch) wünscht allen eine frohe und friedliche Wiesn. Prosit!

Halligalli und Holladrio bis in die Nacht hinein.

Heut Morgen dann der Trachten- und Schützenzug direkt am Haus vorbei (müsli-essend vom Logenplatz im Fenster fotografiert).

Heut Mittag doch nochmal hin, in memoriam juventute quasi.

Ganz so locker wie vor 30 Jahren hockt man da nimmer drin – mit den besten Grüßen an H. in der fernen Schweiz und mit der Frage: Packst du das eigentlich noch?

Aber das hier wär‘ definitiv schlimmer bzw. gänzlich ausgeschlossen!

Die zwei sind um 16 Uhr auch schon irgendwie durch mit dem schönen Sonntag.

Eine kleine Runde dreh’n wir noch…

…wobei „klein“ relativ ist, so wie vieles andere auch an diesem sonnigen Tag.

Der Verfasser der hochdeutschen Übersetzung muss auch schon arg ogschdocha gwen sei oder so („Rülpsler und Dekolte“ klingt mindestens nach einem miserablen Kabarettisten-Duo).

Meine ganze Kindheit lang war die Riesenrad-Fahrt der Abschluss des Familienausflugs auf die Wiesn – daher spar’n ma uns heut die 16€ (!).

Und mit diesen Impressionen verabschieden wir uns nun auch für ein paar Tage (oder länger, oder kürzer – das wird sich ergeben), jedenfalls ziehen wir hier nun Leine, weil ein Wochenende diesen Trubel vor der Haustür, das ist ja noch erträglich und sogar ganz nett, wenn man grad erst hergezogen ist, aber 16 Tage am Stück, das hält vermutlich kein Mensch aus und erst recht kein Hund.
Da strawanzen wir lieber ein bisserl durch die Dolomiten und über Almwiesen, auf denen es koa Sünd‘ ned gibt.

Aber schon schick, so ein VIP-mäßiger Anwohner-Zufahrtsschein in blau-weiß mit der Aufschrift „Wiesn 2018“ für diesen bunten, blinkenden Hochsicherheits- und Festivitätstrakt im Herzen der Stadt.
Unsere Straße leergefegt, nirgends ein Radl oder Auto, x-mal am Tag wird durchgeputzt, viel ruhiger und sauberer als sonst isses (dabei gäb’s sogar eine „Bei Anruf: sauber!“-Rufnummer, aber vielleicht braucht man die erst am Italiener-Wochenende?).

Das werden wir morgen Früh noch einmal beim Rausfahren genießen und dann doch lieber die gute Bergluft inhalieren.

Frei nach dem Motto:
Wenn uns stinkt die Wiesn-Chose,
Flanier’n wir halt am Fuß der Plose.

Lassen Sie sich’s gut gehen, ob mit oder ohne oans, zwoa, g’suffa.

Herzliche Grüße und bis bald in alter Frische –
Ihre Kraulquappe & Co.

S’Glück is a Vogerl…

… – wie’s in Österreich so schön heißt – und in diesem Sinne fliegen wir morgen dann mal los zu unserer kleinen Pressereise nach Tirol, wo wir auf ein paar schöne Tage, Erlebnisse, Eindrücke und Fotos hoffen, so dass im Anschluss ein feiner Artikel draus werden kann.

Das Fräulein in Vorfreude auf die Bellness-Oase.

Das Rad des Lebens dreht sich recht munter im Moment, größere Loopings brauch‘ ich dieses Jahr allerdings (nach allem, was so war und ist) keine mehr…

…irgendwelche Höllenfahrten schon gleich gar nicht…

…stattdessen gucken wir lieber der Lebensfreude unters Röckchen…

…oder bei einem Glaserl Gerstensaft in den Himmel der Bayern oder der Tiroler hinauf.

Slogans, die man sich zu Herzen nehmen sollte.

Sie hören von uns & haben auch Sie einen freudigen Wochenstart!

Himmel der Bayern (44): Vom Nahen der fünften Jahreszeit.

In diesem nicht enden wollenden Sommer unzählige Abende auf der Parkbank vor dem neuen Zuhause sitzend dem langsamen Nahen der fünften Münchner Jahreszeit zugeguckt und nach der Lektüre der Broschüre „Verkehrsregelungen für Anwohner“ dann doch mal lieber um eine septemberliche Fluchtmöglichkeit jenseits des Brenners gekümmert.

Und um einen „Zufahrtsschein“, damit man hier dann überhaupt noch rauskommt.

Denke nun drüber nach, unsere Garage mit 8 Isomatten zu bestücken und an den Meistbietenden zu vermieten. Alto Adige ist preislich ja auch eher alto als basso.

Genießen Sie den Sonnabend! Herzlich grüßt – die Kraulquappe.