Wien (4): Erlustigungen und Befrustigungen.

Nach dem gestrigen Schwimmausflug weiter in die Leopoldstadt, dort über den Karmelitermarkt und durchs Grätzl geschlendert.

Anschließend in den Augarten.

Im Hundereiseführer angepriesen als eine der größten Parkanlagen, in denen Hunde „mitgeführt werden dürfen“. An der Leine, versteht sich. Aber der Augarten wirbt ja damit, dass er über zwei „Hundeauslaufzonen“ verfügt. Das schaut dann in der Praxis so aus:

Vollkommen trostlos. Wir gehen hinein in das öde, eingezäunte Platzerl mit erdig-sandigem Boden. Pippa guckt uns irritiert an, so ein „Was sollen wir denn hier?“- Blick. Wissen wir auch nicht. Denken wir im Augarten-Café bei einem Törtchen drüber nach (meine Güte: die Kuchen und Torten und Mehlspeisen hier, die sind dermaßen lecker), mit Blick auf den Flakturm (Codename „Peter“).

Nachdem wir uns diesen Erlustigungen gewidmet haben, für die der Park ja auch vorgesehen ist…

…marschieren wir über die Aspernbrücke (ach, die Urania dort am Donaukanal, das erinnert mich an den Kinoabend mit K., vor gefühlt 100 Jahren, als Johnny Depp, der die Hauptrolle in dem Film damals spielte, noch so wunderschön war im Vergleich zu dem Schatten, der er heutzutage ist) rüber in den ersten Bezirk und von dort nachhause.

Nur 14 km diesmal. Nur 1 Std Ruhe, dann weiter zur nächsten Erlustigung, diesmal ohne jede Befrustigung.

Dieses Bauwerk, diese Pracht, diese Flure, dieser rote Samt in den Logen, diese Bühne, dieser Text, diese Sprache, dieser Mann – ein Wahnsinn.

Und sogar Freunde gefunden, beim Anstehen an der Theatergarderobe. Solche wie damals in Eppan. Aber das ist eine andere Geschichte.

Satz des Tages: „Bitte sich festzuhalten.“

Rendez vous ou jetez tous.

Bescheiden bleiben.

Der Glaube versetzt Berge, heißt es.

Ungläubige müssen kleinere Brötchen backen, klärt mich die Bayerische Schlösser- und Parkverwaltung auf.

Aus dem Englischen Garten grüßt, etwas im Trüben fischend,

Die Kraulquappe.

Im Kielwasser der Materialermüdung.

Und nun zu den…

dsc03557

Was für ein Tag!

Frühstück serviert bekommen, dann bei leicht bewölktem Himmel und milden 12 Grad das Haus verlassen…

dsc03552

… den Hund leinenlos im Park toben lassen und dabei die Aussicht auf die Förde genossen, für die selbst der Kieler nicht die passenden Worte findet:

dsc03553

Gemütlich durch Parkanlagen bis in die die Altstadt spaziert …

dsc03554

… einen richtigen Stadtbummel gemacht inkl. Kaffeehausbesuch (und inkl. Hund) und anschließend mit der Shopping-Beute wieder heimwärts begeben, um sich dem Ausweiden derselben zu widmen …

dsc03561

… wenn nur nicht immer der beste Leseplatz schon belegt wäre!

Nach etwas Lektüre dann durchs Universitätsviertel gelaufen, das nicht nur architektonisch, sondern auch hinsichtlich der Beschilderung alle Register zieht …

dsc03559

… und nach 20 Minuten das nachmittägliche Highlight erreicht: den Sportcampus der Uni mit der Olympia(!)-Schwimmhalle …

20161014_161129

… die wirklich hält, was sie verspricht, nämlich ein astreines 50m-Becken für nur 3€ Eintritt …

20161014_172826

… und sogar beinahe der richtige Spind ist frei!

20161014_161823

So weit, so gut.

Kommen wir zu dem Haken an der Sache. Die Uni-Schwimmhalle heißt nicht zufällig so. Sondern dort schwimmen Studenten (ich glaube, die heißen mittlerweile „Studierende“, aber egal). Und zwar überwiegend Sportstudenten.
Der nicht studierenden Öffentlichkeit sind kleine Zeitfenster gesetzt – freitags z.B. nur von 16 bis 17:45 Uhr -, in denen sie dort ihre Bahnen ziehen darf. Was aber nicht heißt, dass zu dieser Zeit keine Studenten dort anzutreffen wären. Im Gegenteil.

Um 16:21 Uhr befinde ich mich zwar glücklich am Rand eines 50m-Beckens, aber in Gesellschaft von zig zu Semesterbeginn hochmotivierten und leider auch top-trainierten Studenten. Das bedeutet: zack-zack die Bahn entlang, zügig wenden, und wieder flott zurückschwimmen usw. usf.. Prinzipiell ist mir das zwar auf alle Fälle lieber als der Rechteck-Zirkus in Bromölla, aber heute hätt‘ ich’s einfach gern nicht ganz so sportlich gehabt.

Ich klinke mich in das Geschwimme ein, so gut es geht, aber es geht nicht so gut, wie es schon mal ging oder gehen sollte, und zudem spüre ich meine müden Beine vom vielen Laufen und fühle mich insgesamt in einer kleinen Formkrise, die vielleicht und hoffentlich der zwei Stunden zuvor verzehrten Stachelbeer-Baiser-Torte geschuldet ist.

Zufall oder Segen, nach knapp 1.300 Metern reißt das Gummiband der Schwimmbrille. Peng!
Ich werte das als klares Zeichen allumfassender Materialermüdung sowie als Schlussknall zum wassersportlichen Part dieser Reise.
Die fitten Studenten durften sodann ohne Hindernis weiterschwimmen. Und ich durfte das Becken verlassen.

Kiel gefällt mir auch mit gerissenem Schwimmbrillengummiband ausnehmend gut.
Eine grüne Stadt, beeindruckende Villen, maritimes Flair, riesiger Hafen, schöne Promenade an der Förde, nette Geschäfte und Lokale.

Womit ich gar nicht gerechnet hatte: Hügel, ja, fast Berge – und das mitten in der Stadt!
Ebenso wenig mit der offenkundigen Notwendigkeit solcher Hinweise:

dsc03556

Ja Himmel nochmal!
Da haben wir dann mal lieber nicht den Weg durch den spärlich beleuchteten Park zum Lokal gewählt, sondern sind an der Hauptstraße geblieben.
Schließlich möchte ich die teuer erstandene Autobiografie unbedingt noch zu Ende lesen.

Ein schönes Wochenende wünscht
Die Kraulquappe.

Finderlohn, verschenkt.

Beim Gassigehen im Park: Kette in Prospekthülle, an Baum getackert, mit Text und Telefonummer.

IMG-20151021-WA0005

Fundstück, Handynummer abgeändert, da gibt’s also nix zu holen!

– ??? –

Wenn ich das hätte verloren (aber ich nix habe aus Gold, was zu verlieren, schon gar keinen Frosch und so, gottseidank), dann ich würde einfach Hülle abmachen und Kette mitnehmen, nix anrufen (oder aufrufen). Wozu. Is ja schon da Kette.

Ach so?!? Wenn Sie hat Finderlohn in Auge, bitte ändern Strategie. Ohne Kette in echt an Baum. Besser funktioniert dann mit Dank und Kohle.