Stets findet Überraschung statt…

…da wo man’s nicht erwartet hat.
(Wilhelm Busch)

Ein gruseliger Tagesbeginn bedeutet ja manchmal, dass es nur noch besser werden kann.

Der Grieche kam pünktlich um 8:30 Uhr. Als er klingelte, schreckte das Dackelfräulein hoch – es lag noch im Tiefschlaf unter der Bettdecke, um nach einer unruhigen Nacht erneut eine Mütze Schlaf zu nehmen, bevor es sich seinem Tagwerk würde widmen können.
Ich hingegen saß zu dieser Zeit schon wieder bzw. immer noch ermattet im Bürostuhl. „Die lange Nacht des Erasers“ lag hinter mir bzw. dauerte immer noch an.

Gestern hatte sich nämlich völlig überraschend ein Interessent auf mein wochenlang missachtetes Inserat hin gemeldet, eben jener eingangs erwähnte Grieche.

Seit einem Jahr haben wir einen neuen PC, seither habe ich vor, das alte, ausrangierte Gerät zu verkaufen. Nach nur 10 Monaten habe ich mich aufgerafft, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, mich überwunden, die technischen Daten herauszusuchen, abzutippen, eine Anzeige zu entwerfen und diese mit tollen Fotos vom eigens hierfür entstaubten PC zu bestücken und das Ergebnis in Quoka zu inserieren. Null Reaktion. Matratze und Monitor bin ich neulich vergleichsweise zügig losgeworden.

Beinahe hatte ich mein Vorhaben schon wieder vergessen, bis gestern der Grieche anrief. Er brauche das Gerät ganz dringend, da der PC seines Sohnes kaputtgegangen sei und dieser nur 14 Tage pro Monat bei ihm lebe (Scheidung, seither Sohn-Aufteilung nach dem Wechselmodell), das sei ab heute Abend wieder der Fall und da müsse er zusehen, dass er dem Sohn einen funktionierenden PC zur Verfügung stellen könne (erschütternd, unter welchem Druck die Geschiedenen heutzutage stehen!). Ob er ihn jetzt gleich (=gestern Abend, 30 Min nach seinem Anruf) abholen könne. Huch!

Entgegen meiner ansonsten fast durchgängig praktizierten Ordnungs- und Aufräumwut hatte ich just an diesem Punkt der Vorhabenplanung kläglich versagt. Der PC stand (erneut eingestaubt) im Keller und das Datenlöschen und Formatieren der Festplatte hatte ich auf irgendwann verschoben. Wäre ja noch genug Zeit dafür, wenn sich jemand gemeldet hätte und der Verkauf bevorstünde.

Ich wollte mir meinen einzigen Interessenten natürlich nicht vergraulen und war daher heilfroh, dass er sich darauf einließ, den Rechner erst am nächsten Morgen abzuholen und dem Filius bis dahin sein Laptop zur Verfügung zu stellen.

Ich ging in den Keller, schleppte das Ding nach oben, wischte es ab, nahm es in Betrieb (wie war doch gleich nochmal vor einem Jahr das Passwort? achso, dasselbe wie immer!), lud den Secure-Eraser runter und begann mein Werk, von dem ich um 20 Uhr noch voller Zuversicht annahm, ich hätte es bis zur üblichen Zubettgehzeit (23:30 Uhr) locker erledigt, ergo alles gelöscht und formatiert, so dass ich dem Griechen um 8:30 Uhr ausgeschlafen die Tür öffnen und die Kiste in die Hand drücken würde.

Nach 17-jähriger Maloche in einer großen IT-Abteilung hätte ich es besser wissen müssen, aber die 17 Jahre sind halt auch bald 4 Jahre her und wenn man mit dem Mist nicht mehr täglich konfrontiert ist, entfallen einem mit der Zeit gottseidank selbst die größten Frustmomente dieser Lebensphase. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass das Programm mir fortwährend Fragen zu stellen gedachte, ohne deren Beantwortung es nicht weitermachen wollte mit seinem Ausnullen und -radieren. So hing ich noch um Mitternacht mit einem belebenden, heißen Ingwergesöff vor dem Monitor, drückte immer wieder brav <Enter>, wenn ich etwas gefragt wurde, das ich verstand (oder auch nicht verstand), klickte auf <ok>, wenn mir die Applikation zuraunzte, sie hätte ihr Tun wegen eines fatalen Fehler ab- oder unterbrechen müssen, und las währenddessen die letzten zwei Ausgaben der ZEIT quer, was dem Wachbleiben auch nur teilweise zuträglich war.

Gegen 2 Uhr nachts, Pippa wimmerte aus dem Schlafzimmer herüber, weil sie noch immer nicht in ihrer gewohnten Schlafposition (in meiner Achselhöhle) liegen durfte und demnach nicht zur Ruhe finden konnte, unterlief mir der fatale Fehler, eines der 18 Fenster, in denen psychedelisch flirrende, grüne Balken sogenannte „Fortschritte“ anzeigten, aus Versehen zu schließen. Einer der Löschvorgänge musste also erneut gestartet werden (fragte sich bloß, welcher) und ich überlegte kurz, einen erfrischenden Nachtlauf bei Minus 4 Grad zu absolvieren, um mich hernach wieder voll auf die Aufräumarbeiten konzentrieren zu können.

Aber es ging nichts mehr, die Augenlider wurden schwer und schwerer, ich überließ das Betriebssystem und den Secure-Eraser ihrem Schicksal, hoffte das Beste und kroch gerädert zu meinem Hund unter die Decke, natürlich nicht, ohne mir vorher den Wecker auf 4:30 Uhr zu stellen, um dann nochmal den „Fortschritt“ zu checken.

Um 4:30 Uhr schepperten die Klänge von Springsteens „Radio nowhere“ in meinen Betäubungsschlaf hinein, pflichtschuldig sprang ich auf, sauste ins Arbeitszimmer und drückte mit verklebten Augen ein paarmal <Enter> und bestätigte alle 34 Nachfragen. Zurück im Bett gab ich als neue Weckzeit 7 Uhr ein, um noch einen Puffer für die restlichen Arbeiten zu haben, bis der Grieche an der Tür schellen würde.

Mit einem starken Morgenkaffee saß ich überpünktlich wieder an meinem Arbeitsplatz. 87% der Löscharbeiten waren nach nur 11 Stunden erfolgreich abgeschlossen, für die restlichen 13% sah ich in den verbleibenden 90 Minuten eher schwarz. Viel sah ich ohnehin nicht, zu der Stunde und in dem Zustand.

Ich griff manuell ein, nahm dem Eraser ein paar Radierungen ab und als um Punkt 8:30 Uhr der Grieche die Treppe hinaufkam, schob ich ihm mit letzter Kraft den restlos erloschenen Dell-Rechner durch den Flur bis an die Türschwelle. Die noch überlebenden 8% des Datenbestands wären hoffentlich undramatischen Inhalts und man muss ja auch mal alle Fünfe gerade sein lassen können: Keine Sau (und erst recht kein gerade volljährig gewordener Halbgrieche) schaut sich doch die Unmengen an Dackelfotos an, studiert eingehend die Vortragsdokumente des Gatten oder hört sich durch die 300 besten Springsteen-Songs, selbst wenn da um die 40 echt seltene Bootlegs aus uralten Napster-Raubzügen mit von der Partie sind.

Erfreulicherweise begann der Grieche keine Preisverhandlungen, denn vermutlich hätte ich allem zugestimmt, nur um endlich von dieser Kiste befreit zu sein. Er nahm den Rechner, drückte mir die Scheine in die Hand, bedankte sich, strahlte übers ganze Gesicht und rief beim Hinuntergehen: „Mein Sohn wird mich lieben!“.
„Na dann ist ja alles gut“, sage ich, schließe die Tür hinter ihm, gieße mir mit zittriger Hand einen zweiten Kaffee ein und denke: Was für ein grausiger Start in den Tag, Griechenglück hin oder her.

Aber es sollte mein Glückstag werden, auch wenn ich das um 8:39 Uhr, als ich mir die Mütze über die Augenringe zog, um zum Morgengassi in die Welt hinaustreten zu können, noch nicht im Geringsten ahnte.

Bei der Heimkehr vom Gassi erwartete mich eine Paketabholkarte, die außen am Briefkasten klebte. Kaum zu glauben, dass DHL in den 11 Minuten, die wir unterwegs waren, vor dem Haus geparkt, geläutet und diese Karte ausgedruckt haben sollte, aber auf dem Zeitstempel stand 8:45 Uhr. Abholbar wäre das Paket, von dem ich nicht wusste, was es sein könnte, da ich nichts bestellt hatte, ab 12 Uhr an dem in den nahegelegenen REWE-Markt (der, den ich am meisten hasse) integrierten Postschalter.

Reihe ich mich da also zur Mittagszeit ein, stehe mir 20 Minuten todmüde die Beine in den Bauch, ertrage tapfer die muffelnden Gestalten vor und hinter mir und übe mich in Geduld, die ich noch nie hatte. Aber dann! Die freakige Schalterbeamtin mit den weggerupften Augenbrauen und dem Nasenring reicht mir im Austausch gegen den Abholschein und nach einem kurzen, ungläubigen Blick auf meinen Ausweis (ausgeschlafen, dynamisch und noch blond) ein kleines Päckchen über die Theke. Ich schiele auf den Absender und mein Herz klopft freudigst: Freundin H. aus P. hat mir etwas geschickt, wow, damit ich hätte ich ja echt gar nicht gerechnet!

Auf dem Heimweg überlege ich, die Sendung in meinen Händen hin und her wiegend, was sich wohl in ihrem Inneren befinden würde und träume bereits davon, dass sie mir eventuell eine Portion der leckeren Kokosplätzchen, die es neulich in P. gab, als ich sie besuchte, hätte zukommen lassen.

Zuhause schlitze ich den gut verklebten Karton auf, ramme mir dabei um ein Haar vor lauter Tatterigkeit das Teppichmesser in die Hand – und schon guckt mich das obenauf liegende Kärtchen an.

Den philosophischen Gehalt dieser tiefschürfenden Sentenz spontan zu erfassen überfordert mich heute leider komplett, aber das Rotkehlchen erkenne ich gleich. Ich mag Rotkehlchen sehr. Was für ein entzückender kleiner Vogel!

Umseitig eine handschriftliche Notiz von H., deren Sinn sich mir erst erschließt, als ich die Luftpolsterfolie im Karton beiseite schiebe und eine weitere kleine Pappschachtel finde, diese öffne und ein Präsent in Händen halte, mit dem ich im Leben nicht gerechnet hätte.

Keine Kekse, geschweige denn Kokosplätzchen, ist ja eigentlich auch logisch, da doch H. momentan einen verätzten Daumen hat , wie soll sie da einen Teig kneten und schmerzfrei Plätzchen formen – und nicht auszudenken, sie würde sich gar am heißen Backblech verbrennen…

Stattdessen eine vermutlich von ihrem Gatten hand-, fuß- oder mundbemalte Porzellantasse (Künstlerhaushalt eben), als beinahe noch pünktliches Trostpflaster für meine gestern entfallene Porzellan-Hochzeit, aber treffsicher an einem 13. zugestellt, und damit eindeutig als 7 Monate zu früh erhaltenes Geburtstagsgeschenk zu werten. Ich schätze es sehr, wenn Freunde meinen Jahrestag derart ernstnehmen und keinesfalls zu spät dran sein wollen mit ihren Gaben.

Besonders großen Freuden kann ein schlichtes „Danke“ kaum gerecht werden, dennoch, liebe H., hiermit meinen herzlichsten Dank – du hast meinem Tag so unerwartet eine neue, positive Wendung verliehen!

Meine Müdigkeit ist nach dieser gelungenen Überraschung wie weggeblasen, freudig hüpfe ich treppabwärts und mit federndem Schritt weiter zur U-Bahn, um das Dackelfräulein in den Englischen Garten zu begleiten, wo ich ganz erfüllt von neuer Energie (Freunde sind etwas Wunderbares!) putzmunter Bälle schießen und mit dem Hündchen um die Wette rennen werde.

Was für ein Tag! 🙂

Fertig.

Erster Blogpost am neuen PC – hurra!

Erschöpftes Spätabendfoto unterm Tisch bei mieser Beleuchtung und verdreckter Linse.

Fünf Tage mehr oder weniger zwischen Datenrettung, Datensicherung und Datenübernahme verbracht (neben dem Alltag als Alleinerziehende). Der alte Inspiron hat sich mit letzten Kräften gewehrt, vor allem als er die 80 GB Musikbibliothek rausrücken sollte. Die externe Festplatte hat ganze Nächte durchgerödelt. Immer wieder Systemabstürze. Der nächtliche Gang zum Klo war stets mit Nachgucken, Ärgern und Neustart verbunden.

Schließlich hat’s geklappt, alles ist gesichert, alles überspielt. Sogar die Nickname-Datei aus Outlook 2007 ex- und in Outlook 2016 importiert.

Der neue Extensa mit seinem i5-Prozessor der 7. Generation ist genauso flüsterleise wie der neue Staubsauger.
Schön. Ruhe kann endlich wieder einkehren in diesem Haushalt.

Drei Kreuze, dass diese Technikwoche ein Ende hat und sogar noch der Sonntag übrig ist, bevor es am Montag mit dem anderen Großprojekt „Wie man die Hausverwaltung zur Mängelbeseitigung zwingt“ weitergeht.

Was man nicht alles Tolles und Wildes mit 10 Tagen anstellen kann, in denen der Gatte wegen einer Tagung und anderen Verpflichtungen ausgeflogen ist!

Darauf ein Hopf im Störtebeker-Säbelglas. Prosit.
Die Kraulquappe.

Sound of Silence oder: Game over (not yet).

wp-1480887415665.jpg

Leider bin ich der klassische Fall für gelungene, lebenslange Markenbindung. Leider hat das manchmal weit weniger mit erfülltem Qualitätsanspruch zu tun als ich mir einreden möchte. Sondern vielmehr mit Gewohnheit und Veränderungsresistenz.

Ich bin in einem MieleWamslerSiemens-Haushalt aufgewachsen. Jedes größere Elektrogerät trug einen dieser Markennamen, die in den 1970er Jahren noch für solide Qualität made in Germany standen. Der Prozess der Markenbindung – so behaupten Forscher – setzt bereits im Alter von 3 Jahren ein. Da ist schon was dran, zumindest in meinem Fall. Das erste Wort, das ich mit knapp 4 Jahren lesen und schreiben konnte, war SIEMENS.

Daran war nicht nur unser technisches Equipment schuld. Wir wohnten nicht weit entfernt von den im Münchner Süden angesiedelten Siemenswerken, so dass überall in der Gegend die weißen Autos mit dem damals noch dunkelblauen Schriftzug herumfuhren und als Kind der 70er Jahre guckte man bei Autofahrten ja noch keine DVDs auf an der Rückseite der elterlichen Sitze montierten Tablets, sondern aus dem Fenster.

Spielte ich auf dem Küchenboden, war ich umgeben von WAMSLER und SIEMENS, im Flur konzipierte ich meine riesigen Playmobil-Landschaften so, dass noch Schneisen für die Einsatzfahrten des MIELE-Staubsaugers frei blieben und in der Badewanne planschte ich mit meinem aufziehbaren Wal herum (der Wasser speien konnte!), während die MIELE-Waschmaschine vor sich hin blubberte und trommelte.

Fast 20 Jahre später war mein erster eigener Kühlschrank von SIEMENS und mein erster Staubsauger von MIELE. Andere Studenten jobbten, um die Welt zu bereisen oder sich Auslandssemester zu finanzieren, ich steckte das Geld in mein kleines Würzburger Apartment, Musik, Bücher, gutes Essen, französische Zigaretten und Sprit für den Ford Fiesta. Nur eine vernünftige Waschmaschine war nicht mehr drin, da ärgerte ich mich jahrelang mit einem Billig-Glump von Neckermann herum.

Je erwachsener ich wurde, desto mehr emanzipierte ich mich von dem Markenuniversum meiner Eltern. Nur der MIELE-Staubsauger ist mir immer geblieben. Der erste hielt 12 Jahre, der zweite 10 Jahre. Ich mag die Bauweise, ich mag das integrierte Zubehörfach, ich mag die Haptik und am meisten mag ich, dass sich an dem Teil seit meiner Kindheit nichts Wesentliches verändert hat. Hatte man sich einmal an die Bedienung gewöhnt und war mit all den durchdachten Funktionen vertraut, konnte man 10 Jahre blind vor sich hin saugen und sich auch beim nächsten Staubsauger darauf verlassen, nicht groß umlernen zu müssen.  Außerdem sahen die Dinger nie aus wie R2-D2, präsentierten sich niemals in abgespacten Joggingschuhfarben und bekamen durch all die Jahrzehnte auch nie alberne Modellbezeichnungen wie „Vampyr“ oder „Dirt Devil“ verpasst.

Erst bei meinem dritten MIELE-Staubsauger, den ich im Winter 2013 anschaffte, hatten sich die Anglizismen eingeschlichen und ich musste zwischen drei Produktlinien wählen – Classic, Eco oder Power –  innerhalb derer es etliche Untertypen gab, je nach Reinigungserfordernissen und Größe des Geldbeutels. In treuem Glauben, auch der dritte MIELE meines Lebens würde wieder eine Dekade lang an meiner Seite gegen den Schmutz und Staub des Alltags kämpfen, gab ich ein kleines Vermögen für den neuen Hausgehilfen in Obsidianschwarz aus.

wp-1480887415674.jpg

Heute ist er, nach nur 3 Jahren, verreckt.

Unsere Dackelmadame hat ihn als Erste kommen hören, seinen frühen Tod. Vor einigen Wochen begann sie urplötzlich die Flucht zu ergreifen, wenn der MIELE EcoSilence ihr zu nahe kam (zuvor konnte man ihr quasi die Knochenbrösel vor der Nase wegsaugen und sie zuckte nicht mit der Wimper). Ich hatte schon wieder die Hormone im Verdacht, aber eine Weile später vernahm ich es auch: ein neuartiges Röcheln, beim Ausschalten gar ein Heulen und Husten. Eine Untersuchung ergab: Saugschlauch in Ordnung, nichts verstopft, es war der Motor. Keiner hier im Haus kann und will einen Staubsaugermotor zerlegen. Auf einen vorübergehenden Infekt hoffend, wartete ich ab und beobachtete meinen Alltagshelfer mit steter Sorge. Sein Geröchel und Gekeuche nahm zu.

Am heutigen zweiten Advent hat er nun seinen letzten Atemzug getan – gar nicht im EcoSilence-Stil, sondern ziemlich laut und ungehobelt. Wenigstens erst im letzten Zimmer und am Ende des Wohnungsputzes. Aber es gibt nichts schönzureden: Ich bin maßlos enttäuscht. Er war ein MIELE und es waren nur 3 Jahre – das erschüttert das hausfräuliche Segment meines Weltbildes erheblich!

Es gibt Abschiede, bei denen man sich (anders als bei einer zerbrochenen zwischenmenschlichen Beziehung) keine Wut- oder Trauerphase erlauben kann, sondern sofort für Ersatz sorgen muss. Der des Staubsaugers gehört in diese Kategorie, zumal dann, wenn man mit Hund lebt und sich für die nächste Woche gleich 3x Besuch angesagt hat.
Nicht mal den Kundenservice von MIELE kann man an einem Sonntag beschimpfen, die sind erst montags wieder erreichbar, die wissen schon, warum. Aber was soll’s – die Garantie ist ohnehin abgelaufen und ich war sowieso kurz nach dem Ableben des EcoSilence wild entschlossen, mit dieser Marke für den Rest meines Lebens Schluss zu machen. Aus, Ende, Finito. So wenig Qualität für so viel Geld, das lass‘ ich mir nicht nochmal bieten.

Also verbrachte ich den gesamten Abend vor 6 parallel geöffneten Browserfenstern: 3 Testberichtseiten und 3 Versandhändler bzw. Elektrogroßmärkte. Ich wühlte mich durch Kundenrezensionen, studierte Produktdatenblätter, selektierte nach Energieeffizienzklassen, Preisspannen sowie nach allen namhaften Herstellern außer MIELE, guckte mir Dutzende „Bodenstaubsauger mit Beutel“ an – und war nach einiger Zeit völlig frustriert.

SIEMENS kann man nicht kaufen: Die haben alle einen beschissenen Kabelaufrollmechanismus (am Kabel ziehen, dann rollt es sich ein – ja so ein Schmarrn), vielfach von ansonsten zufriedenen Kunden gerügt. ROWENTA und DYSON scheiden wegen der dämlichen (angeblich) ergonomischen Monstergriffe aus, da brech‘ ich mir ja das Handgelenk und den Möbelpinsel kann man zwar aufstecken, aber er passt nicht mehr in schmale Stellen des Regals. BOSCH hat nur miese Energieeffiienzklassen im Angebot oder für den Hund unzumutbare Dezibelwerte oder schlechte Kundenbewertungen. PHILIPS scheidet wegen der geriatrischen Optik seiner gesamten Produktpalette aus. AEG hat nur Bodendüsen zu bieten, mit denen man unter keinen Heizkörper kommt und zudem eine fragil wirkende AeroPro-3in1-Kombidüse als einziges Zubehör, der ich im Alltagseinsatz keine 3 Monate gebe. Ernüchtert forstete ich noch alle Billigmarken durch, mit ebenso ernüchterndem Ergebnis.

Kurz: Es gab trotz schier unendlicher Auswahl keinen einzigen Staubsauger, der über all das verfügte, was die drei MIELEs, die es bisher in meinem Leben gegeben hatte, wie selbstverständlich konnten oder hatten!

Wie die Sache ausging?

Nach drei (oder waren’s gar vier?) Stunden war ich dermaßen zermürbt vom Rumklicken, Lesen, Verwerfen, Suchen und Vergleichen, dass ich den zwar reduzierten, aber dennoch teuren „Compact C2 Excellence EcoLine“ in stinknormalblau bestellte. Er ist von MIELE.
Selbst wenn er wie sein Vorgänger nach nur 3 Jahren den Geist aufgeben und ich mich dann erneut wahnsinnig ärgern sollte, würde ich bis dahin zumindest wieder in aller Ruhe den Wollmäusen in unserer Wohnung den Garaus machen, sofern er so leise ist wie es der obsidianschwarze EcoSilence mal war, bevor seine Lungenentzündung begann.

Ja, verdammt! So schnell können Wut und Enttäuschung beiseite geschoben werden. Derlei Wankelmütigkeit fand ich immer schon zutiefst unsympathisch, das erinnert mich aufs Widerlichste an diese Paare aus der Studentenzeit, die sich wiederholt nach irrsinnigen Dramen lautstark und für immer trennten und wenig später schon wieder ein Herz und eine Seele waren. So war ich nie, so wollte ich nie werden – und nun geht es mir ganz ähnlich.
Angesichts des Angebots da draußen, in der freien Wildbahn der Staubvernichter, kehre ich fast schon reumütig zu meinem MIELE zurück, obwohl er mich so schmählich im Stich gelassen hat…
Wie gesagt: Ich bin ein Paradebeispiel für gelungene Markenbindung.

Wenn das so weitergeht, lade ich in 10 Jahren auch solche Videos in youtube hoch wie dieses hier, das User „Papa:-)E“ voller Inbrunst gedreht und der Allgemeinheit zugänglich gemacht hat:

Diese Zeilen schreibe ich übrigens an unserem DELL-PC, während im Hintergrund eine mehrere Gigabyte große Datensicherung so vor sich hinrödelt. Da hatte ich ein bisschen Zeit. Die Daten müssen sorgsam auf eine externe Festplatte gepackt werden, da der Rechner seit über einem Jahr massive Probleme hat, denen auch mein versierter IT-Freund S. nicht mehr beikommen konnte, so dass sie mit der Zeit noch massiver wurden und nun parallel zum Siechtum des MIELE EcoSilence ein Ausmaß erreicht hatten, das mich das bevorstehende Ende erahnen ließ (von PCs verstehe ich mehr als von Staubsaugermotoren).
Da es mein erster DELL war und ich hier nicht auf Marken geprägt bin, weil es in meiner Kindheit noch keine PCs gab, war ich relativ flexibel und habe in nur 2 Stunden und noch vor der finalen Operation des Prozessors bereits Ersatz bestellt. Was für ein Wochenende!

Das war’s dann auch mit den Weihnachtsgeschenken bei uns. Hauptsache, wir sitzen an den Feiertagen nicht verstaubt und ohne Internet da. Nun aber wohl ohne das 18 Stunden und 16 Minuten umfassende Audiobook, das zu Nikolaus erscheint (und das ich mir eigentlich vom Gatten wünschen oder selbst schenken wollte) 😦

Gute Nacht & einen störungsfreien Wochenanfang wünscht euch
Die Kraulquappe.