Von Poleposition und Schwellenwerten.

Am Wochenende schnell noch etwas Körper- und Seelenhygiene betrieben, so als innere und äußere Prophylaxe für das nun Anstehende.

Mit Mütze, Handschuhen und dem Fräulein in dichter Nebelsuppe hinauf zur Buchsteinhütte…

…die uns Tee und Guglhupf spendet bevor wir wieder hinabhupfen ins Tal…

…wo wir den Papa besuchen, der uns zum Küchen-Kehraus in ein Kreuther Lokal ausführt…

…und „Kehraus“ steht hier keinesfalls für schnödes Reste-Essen, sondern für vier Gänge Augen- und Gaumenschmaus, damit verabschiedet sich das Lokal in die Betriebsferien.

Gut durchgelüftet und gesättigt und nach einem wunderbaren Abend zu zweit mit dem Papa dann zurück nach München, dort alles vorbereitet für „Handwerksphase, die Letzte“:

Utensilienkisterl für den Handwerksfreund.

Die neue Woche beginnt um 7:13 Uhr mit dem Hämmern des Polen (heute ausnahmsweise nur Lolek, seinen Bruder Bolek hat er daheimgelassen – „Türschwellen is nix Arbeit für zwei“, achso ist das).

Runderneuerung: Schwellen, über die einen dann eh keiner trägt, aber wenigstens reißt man sich künftig nicht mehr die Socken dran auf.

Ich koche Kaffee.
Der Gatte trinkt ihn schwarz. Lolek mag ihn mit Milch, genau wie ich. Der nachher anreisende Handwerksfreund nimmt Milch und Zucker, und zwar reichlich. Wie der Jalousien-Reparateur, der dann auch noch vorbeischneien wird, den Kaffee präferiert, weiß ich noch nicht.
Man sollte eine Excel-Tabelle anlegen, zur besseren Verwaltung der Handwerkervorlieben und -nummern und -termine, mit Filter, versteht sich (nicht für den Kaffee oder die Kippen, sondern zur Sortierung).

In der Poleposition: Keine Lebkuchenhausverzierung, sondern beeindruckende Türschwellenklebekunst.

Es soll ja Menschen geben, die bestens damit zurechtkommen, wenn ihr Zuhause sich temporär in eine Baustelle verwandelt und die mühelos in der Lage sind, sich währenddessen bereits vorzufreuen auf die Reaparaturen, Erneuerungen, Verschönerungen und Verbesserungen, die irgendwann (hoffentlich) aus der Baustelle resultieren.
Mich strapaziert sowas leider überwiegend: Krach in den frühen Morgenstunden, all die strengen Gerüche, überall Staub und Dreck, von den diversen Kollateralschäden, die ja fast immer entstehen, mal ganz zu schweigen (in so einem Altbau gibt es kaum ein Handwerksgewurschtel, das nicht noch irgendeine weitere, natürlich ungeplante Arbeit nach sich zöge wegen bröselnder Wände, brechender Hölzer, idiotisch verlegter Leitungen oder sonstigen Verfallserscheinungen, mit denen kein Mensch vorher gerechnet hat).

Ich sollte mir eine Scheibe abschneiden von Loleks Gleichmut („Isse irgendeine Problem, musse eben lösen!“) oder von Pippas Perspektive auf das Ganze („Ui, lustige Holzresterl und feines Werkzeug, damit kann man ja toll spielen, und der nette Mann kniet ja eh schon spielbereit am Boden!“).

Für die nächsten 11 Tage wäre das die ideale Einstellung.

Auch Ihnen einen gelingenden Wochenstart und allzeit den richtigen Kaffee dazu.
Die Kraulquappe.

Luxusprobleme.

Seit einem Jahr vorfreue ich mich darauf, dass in Deutschland der Film „Pets“ in die Kinos kommt. Mein langjähriger Arzt, der als Kenner meiner diversen Leiden auch um meine unheilbare Dackelliebe weiß, gab mir seinerzeit diesen grandiosen Tipp und schickte mir den Trailer. An düsteren Winterabenden wärmte und erheiterte dieser Clip besser als jeder Glühwein.

Vor ein paar Wochen haben wir dann mitbekommen, dass es im Juli 2016 endlich soweit ist. „Pets“ läuft in den Kinos an.
Nämlich heute. Hurra!

Für alle interessierten Haustierbesitzer hier ein Appetithäppchen:

Zum Frühstück also das Kinoprogramm in der Zeitung aufgeschlagen und geschaut, welche Kinos den Film zeigen:

– Cinemaxx am Isartor scheidet aus, zu weit weg und für uns blöd zu erreichen.
– Mathäser kommt auch nicht in Frage, ich hasse diese Mega-Kino-Tempel mit 34 Kassenschaltern.
– Cadillac & Veranda passt ebenfalls nicht, zu weit im Osten der Stadt.
– Royal Filmpalast wäre ok, mag ich, da hab ich schon als Kind „Bernhard und Bianca, die Mäusepolizei“ gesehen, aber leider läuft „Pets“ da nur nachmittags, was für den Gatten nicht geht (so mitten im Arbeitstag).
– So bleibt nur das Leopold-Kino in Schwabing übrig, ist nur eine Viertelstunde mit dem Rad entfernt, die spätere Abendvorstellung ist auch ideal, oft fällt da ja die Werbung weg, was Zeit spart.

Unser oberstes Gebot bei Kinobesuchen ist nämlich: Die ganze Aktion muss in drei Stunden machbar sein, damit Pippa nicht zu lang alleine ist.
Als ich mir gerade die Uhrzeit des Filmbeginns notieren will, fällt mein Blick auf die anderen drei Filme, die heute noch in den Leopold-Kinos laufen.

kino

Ja, was haben wir denn da? Einen „Wiener dog“?!? Echt jetzt?

Für die nicht ganz so hundekundigen Leser: „Wiener dog“ ist ein Verwandter vom „Sausage dog“, beides meint den Dackel (vornehmlich die Glatt- oder Langhaarvariante) – warum auch immer es so beliebt ist, dessen wurstähnliche Gestalt sprachlich zu verunglimpfen.

Ich recherchiere umgehend, welch cineastische Perle uns da bislang durch die Lappen gegangen ist…

… und stelle erfreut fest: es ist tatsächlich ein Dackelfilm und er läuft – genau wie „Pets“ – heute an. Zwei Tierfilme in derselben Woche!
Hätten die sich nicht besser absprechen können?

Was für ein Tagesbeginn!
Schon zum Morgenkaffee ein Luxusproblem serviert zu bekommen.
Einen Tag lang die Frage zu wälzen, ob wir abends nun haustierübergreifend oder wienerisch ins Kino dackeln werden.

Solche Probleme hätte ich gern öfter 🙂
Eure Kraulquappe.

A.E.I.O.U. (3)

Aufgrund starker Nachfrage (und ebenso starken Angebots) hier etwas eher als geplant die Fortsetzung zu „Austriae est imperare orbi universo“ !

Teil 3: Top-Entsorgungsanlagen.

20160606_090922

(Rampersdorffergasse, 5.Bezirk)

 

20160606_173318

(Naschmarkt, 6.Bezirk)