Wiktor werkelt.

Seit gestern höre ich mein eigenes Vorbeigehen (das ist mal ein erster Satz nach meinem Geschmack).

Bewege ich mich vom Schreibtisch durch den langen Flur zur Küche flirrt die Folie, die das große Bücherregal vor dem Schleifstaub schützt. Es ist ein leises, beinahe geheimnisvolles Flirren, das wie ein espenlaubiges Echo meine Bewegungen nachzeichnet. Ich mochte dieses Geräusch sofort.

Der Handwerksfreund werkelt seit gestern Mittag mit hochgekrempelten Ärmeln seines Holzfällerhemdes (was, nebenbei bemerkt, eine erfreuliche Assoziation an den Springsteen der späten 1980er Jahre ist) an den Türstöcken herum. Aus dramaturgischen und vor allem psycho-strategischen Gründen wollen wir ihn diesmal „Wiktor“ nennen, womit er sofort einverstanden war. Ist, so dachte ich mir, vielleicht eine gute Abgrenzung zu den Rollen und der nicht immer so guten Zeit, die wir im Sommer im Handwerkskontext miteinander verbracht hatten.

Wiktor bessert also nun den Pfusch, den vorangegangene Handwerkergenerationen an den Türrahmen hinterlassen haben, gründlich aus.
Bei 11 Türen zieht sich das ein Weilchen hin, bislang lägen wir gut in der Zeit. Wenn nicht immer dieser ungeplante Mist daherkäme.

Auf einer der gestern von Lolek verlegten neuen Türschwellen wölben sich die Ränder der Holzfläche nach oben und haben sich vom Boden abgelöst. Verflixt nochmal. Muss man den Zeitplan gleich ein wenig anpassen. Koche ich eben 1x mehr als geplant, damit sich Wiktor den mittäglichen Ausgang zum Vinzenzmurr sparen kann. Und morgens fangen wir halt ein wenig früher an.

Es gibt da übrigens einen tollen Trick, wie Sie so einen Wiktor morgens, wenn er seinen wohlverdienten, tiefen Handwerkerschlaf sägt, recht zügig wachbekommen. Man öffne einfach die Tür zu seiner Schlafkammer (und damit hier keine Missverständnisse aufkommen: es sind 24 beheizte, saubere und hübsch möblierte Quadratmeter) einen dackelspaltbreit, entferne sich diskret in die Küche, um den Kaffee aufzusetzen und überlasse dem Dackelfräulein das Feld. Dieses stürzt sich dann sehr zuverlässig und zielgerichtet (und mit Anlauf) auf die Schlafstatt des Handwerkers, zerrt seine Decke beiseite, schleckt ihm quer über die Ohren, wirft sich gutgelaunt um seinen Hals und quietscht dabei vor Freude.

Da können kein Wecker und keine Werkssirene gegen anstinken! Und Ihr Wiktor steht 60 Sekunden später hellwach und startklar bei Ihnen in der Küche, wartet auf seinen Kaffee und studiert derweil den aktualisierten Einsatzplan, den Sie intelligenterweise neben der Kaffeemaschine platziert haben.

Ein gelungener, strukturierter und früher Start in den Arbeitstag ist das A und O, wenn was vorangehen soll. Und einem Dackel wird niemals nichts nachgetragen – nicht von Lolek, nicht von Wiktor und auch sonst von niemandem. Nahezu jede Dreistigkeit, Aufdringlichkeit und Schlawinerei wird augenzwinkernd unter Drolligkeit verbucht.

Super Sache. So machen wir weiter.

Von Unschuld und Liebe oder: Die vierte der zwölf Rauhnächte.

Als ob Weihnachten einen nicht schon genug strapazieren würde. Mitten in diesem großen Familien-, Feier- und Fress-Spektakel beginnen auch noch die Rauhnächte. Zwölf an der Zahl und mythologisch recht aufgeladen, da für unsere Vorfahren jede dieser Rauhnächte (inkl. des dazugehörigen Tages) stellvertretend für einen Monat des folgenden Jahres stand und kräftig zum Deuten und Oraklen herhalten musste.
Alles wurde beobachtet: das Wetter, die Träume, das Befinden, die Bekömmlichkeit der Mahlzeiten, kleine Probleme, große Sorgen.
Alles hatte Bedeutung, und wer in der Lage war, diese herauszulesen oder hineinzulegen, der konnte für den dazugehörigen Monat des bevorstehenden neuen Jahres so kluge und hilfreiche Prognosen treffen wie: „im Januar führt einen jemand aufs Glatteis“ oder „der April wird ein regenreicher Monat“ oder „im Juni droht Durchfall“ oder „im Oktober erschlägt man die Nachbarin aus dem 2.OG“.

Dem 28.12. kommt innerhalb der Rauhnächte eine besondere Bedeutung zu: Es ist der Tag der unschuldigen Kinder.
Und es ist Pippas Geburtstag. Zwei Tatsachen, die nicht wirklich harmonieren.

Wer das Dackelfräulein beispielsweise gestern in den Wäldern gesehen hätte, wüsste sofort wieso, weil er/sie dann miterlebt hätte, wie der kleine Raubauz ins Unterholz abgehauen ist, um sich dort an einem halb verwesten Rehschädel zu laben (ja, da war immer noch ein bisschen was Leckeres zum Abnagen dran!), dass es nur so knusperte.
Bis Sie da hinterher kommen, um Ihrem Hund – der natürlich in solchen Augenblicken von Spontan-Taubheit befallen wird – am Tatort ein Stück Rehunterkiefer aus dem Maul zu fischen, rieseln Ihnen im Unterholz nur so die Tannennadeln zum Mantelkragen hinein, und während Sie dann grad versuchen, sich die stinkenden, klebrigen Finger abzuputzen, um sich im Anschluss daran die Jacke und den Pullover ausklopfen zu können (so Tannennadeln am Rücken pieken ganz ordentlich!), sehen Sie auch schon aus den Augenwinkeln, dass sich Ihr Hund in diesen 15 Sekunden hinterrücks nochmal ans Buffet gepirscht hat, um sich ein Dessert zu schnappen. Sie verbrauchen ca. fünf Taschentücher für die ganze Sauerei (Hund, Hände), ziehen für den Rückweg Ihre Handschuhe wegen eventueller Aasrückstände lieber nicht mehr an und marschieren fluchend und mit eiskalten Händen heimwärts, vor Ihnen schleicht Ihr Hund mit angelegten Ohren und hängender Rute übers Trottoir, dreht sich alle paar Meter zu Ihnen um und wirft Ihnen einen Blick der unterwürfigsten, leidvollsten, erbärmlichsten und treuherzigsten Sorte zu. Es geht nämlich auf 16 Uhr zu, Futterzeit am heimischen Napf, und da will man schon mal rechtzeitig beschwichtigen und sich wieder gut stellen mit dem Dosenöffner, der grad aus unerklärlichen Gründen so todbeleidigt herumschnaubt und grantig dreinschaut.

Das war nur ein Beispiel für die vielen freudigen Momente, die das Hundehalterjahr ebenso treu begleiten wie Zeckenpulen, Zähneputzen und Zyklusprobleme (um noch ein paar weitere zu nennen). Von Unschuld der am 28.12. Geborenen kann also keine Rede sein (handelt es sich zusätzlich um einen Dackel, gibt’s sogar „ab Werk“ noch das kostenlose Schlawiner-Upgrade obendrauf, Glückwunsch!).

Früher, so las ich, gab es am 28. Dezember den Brauch, dass Kinder den Erwachsenen lustige Streiche spielen durften, vereinzelt soll das in manchen Gegenden Bayerns und Österreichs noch heute der Fall sein. Aha.
Weil sich so ein Rauhaardackel um Rauhnächte genauso wenig schert wie um Brauchtum, Kirchentage und Jubiläen aller Art, spielt er einem ganzjährig lustige Streiche, tanzt einem mal mehr, mal weniger auf der Nase herum, versucht immer wieder hartnäckig, einem den Platz auf dem Chefsessel streitig zu machen oder einen wenigstens davon zu überzeugen, dass zwei Stunden im Regen aufregender sind als gemütlich daheim im Sessel zu hocken (ganz gleich, in welchem).

6 Jahre geht das nun schon so – und ungeachtet all der Gaunereien und Rangeleien gehören diese Jahre zum Besten, was mir je passiert ist: die Dosis an Freude & Liebe sowie an Naturerleben & Bewegung ist unübertroffen!

Dafür danke ich Dir, meine liebe Pippa, von ganzem Herzen und koche Dir, obwohl Du gestern im Wald schon Rehbraten hattest, für heute eine große Portion Hühnchenfilet.

Auf Dich, Deinen 6. Geburtstag & noch viele gemeinsame Jahre da draußen & hier drinnen!

Pippa, draußen (Hirschberg).

Pippa, drinnen (Haifisch).

Himmel der Bayern (27): Auf einen Hupf zum Schlawinerschlupf.

Gestern hieß es den inneren Schweinehund überwinden, den echten Hund ins Auto packen und trotz Nieselregen in die Berge fahren. Kann ja nicht immer die Sonne scheinen.

Vom Wanderparkplatz bei Schloss Linderhof ging es los Richtung Brunnenkopf…

…an tosenden Wasserfällen entlang und durch die königlichen Jagdgründe hinauf…

…zu den Brunnenkopfhäusern, mit herrlichem Blick hinab ins Graswangtal (das ich überwiegend des Winters zu Langlaufzwecken aufsuche, ein Jammer)…

…und einer dank des schlechten Wetters menschenleeren Terrasse.

Bei der kleinen, urigen Alpenvereinshütte handelt es sich um einen Stützpunkt, der Mensch und Hund gleichermaßen gerecht wird…

…denn hinter der Hütte gibt es eigens einen Schlawinerschlupf…

…zwar falsch geschrieben, aber immerhin ohne zusätzlich falsches Apostroph (das ja bei solchen Gelegenheiten selten fehlt: „Schlawiener’s Schlupf“)…

… wobei es den Schlawiner nicht lange im Schlupf hielt, bei der für Dackelnasen so interessanten Nachbarschaft!

Nach heißer Schokolade und Apfelkuchen (der Herbst ist definitiv da!) war der Gipfelsprint dann auch noch drin…

…auf dem Rückweg dann nochmal kurzer Hütten- und Trinkstop…

…und anschließend wieder recht flott hinuntergehüpft ins Tal (der kleine Hund, so fit!).

Unten dann, beim Schuhwechsel, die Frage gewälzt, wann man eigentlich zum letzten Mal das Gelände von Schloss Linderhof betreten haben könnte: Bei den Langlauftouren gibt’s hier immer einen heißen Kakao im Schlosscafé, aber das zählt nicht, also vermutlich zu Schulzeiten oder mit dem Herrn Papa, von dem man seinerzeit halb beruflich, halb pädagogisch bedingt durch Oberbayern geschleift wurde.

Daher spontan ein kleiner Streifzug, wenigstens durch den königlichen Schlosspark, was nach 4 Stunden Bergtour auch ohne Leine ganz problemlos klappt, sogar die Aufseher drücken beide Augen zu (natürlich herrscht Leinenzwang auf dem gesamten Gelände).

Japanerinnen kichern und quietschen vor sich hin, wenn Pippa vorbeidackelt, bitten um ein Gruppenfoto (das ich dann schießen darf, schließlich geht es um den Dackel) und quietschen danach noch mehr, weil die Hundedame ihnen mal fix die Knöchel abgeleckt hat.

Glück und Wonne zu empfinden ist ja manchmal so kinderleicht!

Tipps zur Tour:

  • Keinesfalls am Wochenende nach Linderhof, ebensowenig bei zu gutem Wetter in der Hauptsaison, außer man ist sehr kontaktfreudig und dazu aufgelegt, Englisch zu sprechen (bzw. überhaupt zu sprechen).
  • Keinesfalls im Schlosscafé einkehren, dort oben auf der Brunnenkopfhütte ist es viel leckerer und auch günstiger (und außerdem sandalentourismusfrei).
  • Aufstieg vom Parkplatz zum Brunnenkopf: 818 Hm, vermutlich 2 Stunden, bis zur Hütte ca. 20 Min weniger. Abstieg auf demselben Weg.
  • Für Hundehalter: Ein Abstecher zur Linder (150m ab Parkplatz) lohnt sich, hier kann der Hund nach der Tour ungestört baden.
  • Das nächste Mal eine Mütze mitnehmen (frischer Wind da oben) und noch weiter bis zur Klammspitze (plus 2 Std).

Einen gemütlichen Abend wünscht
Die Kraulquappe.