Patrona Bavariae oder: Ein Abendtermin in Singapur.

Die Pforte zum künftigen Zuhause: Ein gelungener Mix aus Sackkarrenverbot und Kakadueleganz.

Beim abendlichen Vermessungstermin in der neuen Wohnung öffnet uns Louis, der derzeitige Untermieter der Vormieter, die das Feld bereits physisch geräumt haben (Trennung – keiner will dann mehr dort sein), freundlich die Tür und bittet uns hinein.
Ein Pimpf im Superman-Schlafanzug (einer der drei Kleinen von Louis) springt uns die nächste halbe Stunde permanent zwischen Zollstock und Maßband herum und quietscht jedesmal vor Begeisterung, wenn der Gatte die Rückholtaste des 4m-Maßbandes betätigt und das Metallband zurück in sein Gehäuse schnalzt. In der Küche werkeln die beiden (?) Frauen von Louis, es riecht nach asiatischem Klebreis und intensiven Gewürzen, eine der Frauen steht im Micky-Maus-Jumpsuit am Herd, die andere hilft den Kindern bei der Nahrungsaufnahme.

Wir befinden uns mitten im Abendtrubel einer singapurischen Familie und müssen bei all dem Krach und dem Versuch, uns aufs exakte Vermessen der Räume zu konzentrieren, auch noch Englisch sprechen. Müssen mit Vokabeln hantieren, die man auf Reisen und Tagungen nicht braucht, uns also komplett fremd sind (Maßstab, Nische, Kammer, Einbauschrank, Winkel, Mietdauer, Auszug, Malerarbeiten, Dübellöcher, Fußbodenleisten etc.).

Auf dem Fußboden zwischen klebrigen Reiskörnen kniend und mit dem Meterstab in die Ecken robbend lernen wir: In Singapur muss man nichts ausmessen, wenn man umzieht. Ja sowas.
Die Jumpsuit-Frau erklärt uns in einem an indische IT-Callcenter erinnernden Englisch (und einem Affentempo), dass in Singapur alle Wohnungen möbliert vermietet werden, niemand müsse da mit einer Spedition umziehen, sondern man nähme einfach seine paar persönlichen Dinge und zöge um („hm & aha“, denke ich, meinen Blick über die Küchenmöbel schweifen lassend, „so sieht das hier auch aus“, eben nach furniture-to-go & -not-to-use-with-care und justament verspüre ich noch mehr Schmerzen in meinem kaputten Ellenbogengelenk: denn das Küchenmobiliar übernehmen wir ja, vermutlich inkl. Klebreis auf dem Boden und Sesamöl an den Schubladengriffen).

Sie kichert ein bisschen dazu (eigentlich kenne ich fast nur kichernde Asiatinnen, stelle ich mal wieder fest, und bis heute weiß ich nicht, ob das was Genetisches ist oder ein kulturtypisches Verlegenheits- oder Beschwichtigungskichern). Und sie kichert noch mehr, als sie uns, die zwei in ihren Augen mit Sicherheit äußerst seltsamen Deutschen, mit dem Zollstock sogar im Einbauschrank und in der Speisekammer verschwinden sieht. Wenn der Deutsche was misst, dann halt auch gründlich (Grundriss in doppelter Ausfertigung zur Hand, falls man sich verschreibt).

Zum Abschied muss uns Minisuperman die Hand drücken und „Goodbye“ piepsen, Louis wünscht uns „all the best“ und erwähnt höflich, er würde die Wohnung Ende April besenrein an unsere Vormieter zurückgeben. Ich mache mir innerlich sogleich eine Notiz, in der ich schon heute schon gelobe, mich dann sehr zu bemühen, die singapurische Definition von „besenrein“ unter „Kulturstudien/Südostasien“ zu verbuchen.

Der Name „Singapur“ entstammt übrigens dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Löwenstadt“. Was recht gut zur Umgebung rund um die neue Wohnung passt, wie ich finde.

Denn der Dackel, der ja bekanntermaßen in seiner Persönlichkeitsstruktur weder zu Bescheidenheit noch zu Wankelmut neigt und sich daher zu recht dem König der Tierwelt mindestens ebenbürtig fühlt, wie nachfolgendes Video eindrücklich dokumentiert…

… jener Dackel wird hier (in personam des weltschönsten Dackelfräuleins) nämlich künftig seine Freude haben an der neuen Umgebung mit ihren ultrabreiten Grünstreifen (gespickt mit den Boulevardnachrichten der Artgenossen aus dem Quartier, auch hier: deutlich mehr Vielfalt als in Suburbia, da alles geboten wird von der anspruchsvollen Wochenzeitung für den urbanen Hund von Welt bis zur Tagespostille für die Promenadenmischung schlichteren Gemüts), die wir künftig bei der Abendrunde entlangschlendern werden, Richtung Bavaria- und Löwen-Monumentalstatue.

Oder wir überqueren die riesige Freifläche und gehen dem Münchner Wahrzeichen direkt entgegen.

Der ortskundige Leser mag an dieser Stelle stutzen, sich an den Kopf fassen und gleichermaßen verwirrt wie bang fragen: „Ja, sind die deppert? Welcher normale Mensch zieht denn in die Nähe der Theresienwiese? Müssen die jetzt wirklich von einem Extrem ins andere fallen?“

„Wissen Sie“, würde ich entgegnen, „suchen Sie erstmal ein halbes Jahr in dieser Stadt nach einer schönen und bezahlbaren Wohnung, in der auch Ihr Hund ohne Auflagen willkommen ist, Ihnen auf lange Sicht kein Eigenbedarf droht, Grünstreifen vor dem Haus sind und Sie rundum eine Top-Infrastruktur haben. Dann können wir gern weiterreden.“.

Wir gehen da jetzt positiv ran!
So eine riesige Freiflache unweit der eigenen Haustür hat schon was, so mitten in der Stadt. Ein seltenes Raumerleben, Platz fürs Auge, wohltuende Weite.
Die Lichter des Winter-Tollwoods werden wir mögen und das Oldtimer-Treffen wird uns auch nicht stören. Einmal im Jahr noch ein Flohmarkt und die Handwerksmesse, ja mei.
Unsere Urlaubszeiten sind nun dank des Wohnungswechsels für die kommenden Jahre fest geregelt und werden künftig stets den Zeitraum von Mitte September bis Anfang Oktober umfassen (passt eh super, da sind immer Semesterferien) und die Urlaube werden grundsätzlich mit dem Auto stattfinden.
Gewohnheiten und Regelmäßigkeiten entlasten ja das vom großstädtischen Alltag impulsgestättigte Gehirn (und zudem möchte man sich ja weder auf die Kühlerhaube kotzen lassen noch morgens vor dem Haus in ein Meer aus Scherben und gebrannten Mandeln treten, vom nächtlichen Lärm der Saufbrüder und dem Gedröhne der Fahrgeschäfte mal ganz zu schweigen).
Alles hat seine Vor- und Nachteile.
Irgendeine Kröte muss man hier in München immer schlucken, wenn man nicht Krösus ist. Und an ca. 350 Tagen im Jahr wird sich die Kröte ja auch weitgehend fernhalten.

Fotos werden wir schießen, viele Fotos, in allen Belichtungen und Stimmungen, zu allen Jahreszeiten, an die bronzene Patronin gelehnt, mit einem oder beiden bayrischen Löwen drauf, dorische Säulen umarmend oder zu den Büsten der Herren Brecht, Fraunhofer und Pschorr aufblickend, die für uns auf die eine oder andere Art bedeutsam waren oder sind (der Haifisch, die Firma, der Himmel der Bayern!).

Und mein Aufatmen wird man deutlich hören können, von dort bis hinüber zur Paulskirche, sofern das Dackelfräulein nicht gerade eine Taube oder einen Skater verbellt.
An Sommerabenden werden wir uns nach unserem Rundgang noch eine Kugel Eis holen, beim Kustermann ums Eck. Stracciatella, Kokos oder Pistazie, im Hochsommer auch mal Zitrone oder Heidelbeer.
In der Waffel versteht sich, denn es ist seit jeher nicht nur Sitte, sondern Gesetz, dass die kleine Hundemadame das Endstück der Waffel zu erhalten hat.

Liebe geht schließlich nicht nur miteinander durch dick und dünn oder täglich Spazieren, sondern Liebe geht immer auch durch den Magen.

Kraulquappe goes Krottenkopf!

Ziemlich unerwartet ging heute meine Wartephase auf die Entscheidungen anderer in die nächste Runde.
Der Verlag, der ein Auge auf mich geworfen hat, weswegen ich teils kein Auge mehr zugetan habe, macht nun erstmal urlaubs- und entscheidungsschwierigkeitsbedingt die Augen zu und lässt mich weiter warten – bis Mitte Oktober!

Nun denn, somit startet auch mein PPA (=persönliches positives Ablenkungsprogramm) in eine Verlängerungsrunde.
Um die überraschende 6-wöchige Wartezugabe sacken zu lassen, empfiehlt es sich, erstmal intensiv durchzuatmen und sich die Sache gründlich rauszuschwitzen.

Außerdem ist nach 13 Touren das Fitnesslevel sowieso an einem Punkt angelangt, an dem alles nach einer neuen Herausforderung schreit.

1.400 Höhenmeter wollen bezwungen werden – von Eschenlohe geht es in 5 Stunden über die Hohe Kisten hinauf zum Krottenkopf. Dessen Gipfel hat die die Form einer kauernden Kröte, im Dialekt der Einheimischen auch „Krout’n“ genannt, daher der Name. Aber hieße er Karottenkopf hätte ich ihn genauso erwählt. Schließlich ist er mit 2.086m der höchste Berg der Bayerischen Voralpen. Zuletzt war ich vor 4 Jahren da oben, als das linke Knie noch gesund und munter war. Mal sehen, wie es sich nun so geht.

Übernachtet wird auf der Weilheimer Hütte knapp unterhalb des Krottenkopfgipfels (denn die Zeiten, in denen man 1.400Hm rauf und auch wieder runter rannte, sind definitiv vorbei), in der Hoffnung auf viel Alpenglühen und wenig Schnarcher rundum, auf einen tollen Blick hinüber zur untergehenden Sonne hinter dem Zugspitzmassiv und eine weitere gelungene Expedition zusammen mit Mr. Speedhiking, der zu diesem Behufe die nicht ganz kurze Anreise ins Estergebirge auf sich nimmt (dafür aber wohl immer noch mit ungenähter Hose hikt – gut Ding will Weile haben).

@Hr. Speed: Karte liegt bereit, ebenso 4x Müsliriegel für den Steilhang.

Dem Gatten sei herzlich gedankt für die Betreuung des Dackelfräuleins mitten in einer vollen Arbeitswoche und das sogar unter Verzicht aufs Automobil, gottseidank bringt einen die U-Bahn von hier in nur 8 Minuten rüber an die Isarauen.

Hiermit verabschiede ich mich für die nächsten Tage und wünsche der treuen Leserschaft eine gelungene Woche ohne blöde Wartezeiten und mit viel Sonnenschein!

Carpe aquam.

Badefreuden in Bayern 🙂

Schnell noch die vom Berg beanspruchten Flossen lockern…


…dann wieder heimradeln und die schon vorbereiteten Fleischpflanzerl in die Pfanne hauen. 

Fast wie Ferien in der Kindheit, nur dass damals noch der Papa gekocht hat (wie wenig wusste man das doch früher zu schätzen!). 

Ein guter Tag. Wenn man Wartezeiten ein bisserl gestaltet, ist’s gar nicht mehr so schlimm. Morgen lockt ein Ausflug mit meinem großen Freund S.! 

Habt einen schönen Sommerabend!

Die Kraulquappe.

Breaking the branches.

Es gibt so Bergtage, an deren Ende man nur noch müde, zufrieden und mit glühenden Fußsohlen unter die Decke schlüpfen kann.

Ganz kurz zuckte noch ein erinnertes Gedicht von Morgenstern durch meine schläfrigen Gedanken – von einem, der sich im Gebirge verlief und glücklicherweise einen anderen traf, mit dem er den Weg hinaus- bzw. hinunter fand -, dann war ich auch schon eingeschlafen.

Aussicht vom Hinteren Hörnle auf Murnauer Moos und Staffelsee.

Eine tolle Tour war das, am gestrigen Mittwoch. Das Dackelfräulein und ich stiegen mit Mr. Speedhiking von Bad Kohlgrub hinauf aufs Hörnle…

…rasteten und ratschten auf der Hörndl-Hütte (die veraltete Bezeichnung!) und aßen dort leider zu wenig in Anbetracht dessen, was noch vor uns lag, wir aber hier noch nicht ahnten.

Von der Hütte ging’s weiter am Mittleren Hörnle vorbei Richtung Hinteres Hörnle, vor dem letzten Gipfelanstieg nochmal ein kleines Päuschen mit schönen Ausblicken Richtung Zugspitze und Ammergauer Alpen…

…während Dr. Schmitt, der Schneehase von Hr. Speed, sich lieber auf etwas Distanz hielt zum recht spielfreudigen und jagdlustigen Hund…

…und die Aussicht gen Norden genoss, bevor unsere kleine Seilschaft weiter zum Gipfelkreuz hochschnaufte.

Die beiden Speedhiker immer vorneweg!

Oben angekommen labten wir uns am Rundumblick – der von der Benediktenwand und Heimgarten über das Estergebirge bis ins Karwendel und die Mieminger Kette reichte -, …

…teilten die letzten in den Rucksäcken auffindbaren Kalorien und studierten die Karte für den Abstieg Richtung Großenast, den ich vor der Tour als herrlich menschenleer angepriesen hatte, da er etwas schwer zu finden sei.

Nun, wir fanden ihn gar nicht, und turnten also die gut 700 Höhenmeter durch einen definitiv menschenleeren, weitgehend weglosen, waldigen Steilhang bergab. Expeditionen, die man nicht mit jedem unternehmen, geschweige denn genießen kann! Man könnte auch sagen: Eine erste Bewährungsprobe unserer noch jungen Bergfreundschaft.

Pippa wieselte begeistert den schattigen Hang hinunter, auf Waldboden läuft sie stets zur Höchstform auf, manchmal wünscht man sich auch vier so bodennahe Beine, da müsste man sich weniger in die Stöcke krallen, um ja nicht ins Rutschen zu geraten und sich dabei womöglich das meniskusoperierte Knie zu verdrehen.

Als Pfadfinder bewährten sich Herr Speed und Frau Hund gleichermaßen, es herrschte konzentrierte Stille, unterbrochen nur von knappen Rufen wie „Hierher!“, „Geht’s?“ oder „Vorsicht, Ast!“. Letzterer erübrigte sich dann noch und wurde durch geräuschvolles Knacken ersetzt – Herr Speed brach einfach alle sich riskant auf Gesichtshöhe befindenden Äste ab, so dass ich freie Bahn hatte und unversehrt von dem abenteuerlichen Abstieg ins Tal gelangte.

Irgendwo zwischen Großenast und Bad Kohlgrub.

Überhaupt kann so eine versierte Bergbegleitung sehr vielfältig eingesetzt werden: Als Sherpa fürs Dackelfräulein, als Sonnenbrille-aus-dem-Rucksack-Holer, als Interpret topographischen Kartenmaterials, als Stockhalter, als Schattenspender für sonnengepeinigte Hunde oder Hasen und eben auch als Ästewegbrecher. Eine durchaus kommode Sache, natürlich nur, wenn’s auch sonst passt und man konditionell und kommunikativ harmoniert.

Die Oberschenkel brannten etwas vom Abstieg, oder schieben wir’s einfach darauf, dass man sich im Tal unten erneut verlief und im Ortskern landete, wo man gar nicht hinwollte. Nochmal schweißtreibener Gegenanstieg durchs Kurgebiet zum Wanderparkplatz, neben dem gottseidank ein Biergarten am Rande der Almwiesen lag und den Verbrauch letzter Kraftreserven auszugleichen wusste (der klägliche Müsliriegel war Stunden her).

Erschöpft-verwackeltes Festhalten der letzten Meter vor der Guggenberg-Alm.

In diesem Sinne : „Der Steig war steil, doch wagten wir’s gemeinsam…“
(Christian Morgenstern: „An den Andern“)…

…ich freu‘ mich auf weiteres Ästebrechen, Pfadefinden und Knödelessen unter dem Himmel der Bayern!

Himmel der Bayern (25): Grüsse vom Thresen.

Während draußen ein düsteres Unwetter der Extraklasse wütet, erinnert es sich besonders gut an den gestrigen Bergtag.

Diesmal:
Von Fischbachau auf den Breitenstein. Gut 800Hm, schöne Rundtour. Reine Gehzeit knapp 4 Std, im Gipfelbereich etwas ausgesetzt und felsig.
Start am Parkplatz in Birkenstein, von dort über die Bucheralm auf den Breitenstein, Abstieg über Hubertushütte und Kesselalm zum Ausgangspunkt.

Besonderheiten:
a) der Gatte nimmt wochentags außer der Reihe frei und begleitet uns
b) wir fahren ausnahmsweise mal gen Westen, ins Mangfallgebirge
c) vom Gipfel toller Blick auf den Wendelstein und die Rotwand
d) eine Portion Käsebrot auf der Hubertushütte hätte auch für zwei gereicht
e) auf dem Heimweg Badestopp am Schliersee und Grillstopp beim Papa am Tegernsee

Blick nach Fischbachau und auf die Schlierseer Berge.

 

Erster Blick auf den Wendelstein.

 

Gipfelanstieg zum Breitenstein.

 

Das Dackelfräulein in luftiger Höh‘.

 

Da wollte noch wer aufs Bild 🙂

 

Hubertushütte, unterhalb des Breitensteins.

 

Klassischer Männerjob: Essen und Trinken holen.

 

Letzter Schatten vor dem Abstieg.

 

Rast auf der Kesselalm & Grüsse vom Thresen!

Nächste Ziele: Watzmann, Rotwand, Brecherspitz, Hirschberg, Kramer, Hörnle.
Watzmann rein beruflich (Arbeitstitel des Beitrags: „Mit Waldi auf den Watzmann“, kommt sicher gut), sofern mir das Glück hold ist und der Hüttenwirt den Dackel akzeptiert.

Hoffentlich reicht der Sommer noch für all das, dann wär’s eine Top-Saison gewesen. Und ein Top-Ersatz für den dank Umzug ausgefallenen Urlaub dieses Jahr.

Ein schönes Wochenende wünscht
Die Kraulquappe.

Get your own idea.

Meldung des Tages:

  • a)

  • b)

  • c) ???

Song des Tages (11).

„Some sweet day I’ll make her mine
Pretty flamingo

Then every guy will envy me
Cause paradise is where I’ll be“

Merke: Wenn sich halb München auf der Autobahn, an den Seen und in den Bergen stapelt, bleib in der Stadt und genieß die herrlichen Parkanlagen bei Spaziergang und Einkehr.

Schön war’s im Englischen Garten und im Aumeister!
Sogar mal wieder einen Promi gesehen:

Und sofort das hier im Ohr gehabt:

Geht erst bei 4:59 so richtig los, wobei der Rest der Story auch nett ist. Sehr nett sogar.

Mit den herzlichsten Grüßen an meinen großen Freund S., komm‘ gut rüber in deinen morgigen Geburtstag, bis bald & von Pippa noch eine Pflegeeinheit für dein rechtes Knie 😘

Noch einen geruhsamen Feiertag (zumindest für die bayrischen Leser) wünscht
Die Kraulquappe.

Nicht baden gehen.

Wenn mich mal wieder die Angst beschleicht, baden zu gehen, rettet es mich stets, eine Runde zu schwimmen.

Der Starnberger See war heute etwas frisch…

… aber die paar Sommertage vor der nächsten Regenphase muss man nutzen.

Zumal ich nicht gut bin im Warten auf die Entscheidungen anderer, da ist jede Ablenkung in Form von Bewegung wohltuend.
Der alte Drahtesel läuft in seinem 18. Jahr noch wie geschmiert, in 38 Minuten von daheim bis ans Seeufer!

Möge die weitere Woche ebenso laufen.

Es grüßt euch herzlich

Die Kraulquappe.

It’s raining cats and dogs.

Den dritten Tag in Folge ist alles grau in grau, nasskalt, verregnet. Keinen Hund möchte man da vor die Tür scheuchen (und sich selbst erst recht nicht).

Perfektes Steuererklärungswetter, da ich aber in einer zurückliegenden Regenphase schon vorgearbeitet hatte, ging das nun erstaunlich flott.

Ideale Witterung auch für Freibadbesuche während der bayerischen Sommerferien – man kann im menschenleeren Becken ausgiebig an der Technik feilen, wenn das Thermometer nur schlappe 13 Grad anzeigt.

Ebenfalls eignet sich so eine Auszeit, die der Sommer sich mal wieder nimmt, hervorragend zum Ausprobieren neuer Herbstrezepte: die Kürbis-Mangold-Lasagne gestern war ein Traum. Und zwar ein so großer, dass wir ihn nach der Rückkehr des Gatten vom DFB-Pokal-Glotz-und-Besprech-Nachmittag beim Nachbarn gleich weiterträumen werden, bevor wir dann zur 4. Abendsitzung in Folge auf die Couch sinken, um uns ganz „Elementary“ hinzugeben (nein, kein erotikbefeuerndes Spiel für Paare, sondern unser aktueller Serien-Favorit, in der 3. Staffel).

Oder man liest die Geschichten, die man selbst erlebt und verfasst hat…

…als einen noch die Sommersonne auf der Haut kitzelte und die Bergluft durch Haar und Fell blies.

Die neue WUFF wartet sogar schon mit Herbst- und Winterthemen auf…

… so dass sich die Lektüre auch für all jene lohnt, die an einem verregneten Wochenende gern mal die Stricknadel schwingen (oder Perücken basteln). Cuique suum.

Herzlich grüßt euch

Die Kraulquappe.

Von Alpen, Hörnern und Beschaulichkeit.

Heute kamen wir zunächst etwas schwer aus den Federn. Der gestrige Hitzemarsch steckte uns noch arg in den Knochen…

…so dass ich um ein Haar dem auffälligsten und am unstressigsten wirkenden Wegweiser gefolgt wäre…

…wenn das Dackelfräulein nicht plötzlich so verdammt fit gewesen wäre…

…und munter von Alpe zu Alpe bergauf wieselte und nur an manchen Gefahrenstellen mein Geleit suchte.

Nachdem ich 7 kg Dackel durch mehrere Kuhherden und meine müden Gebeine samt des vollen Rucksacks die 850Hm zum Immenstädter Horn geschleppt hatte, dankte ich beinahe dem Herrn, dass wir Gipfel Nr.1 sogar noch vor dem 12 Uhr-Läuten erreicht hatten.

Von den 3 Litern Wasser wurden wir hier oben die Hälfte los…

…danach ging’s weiter, und wenn ich etwas in den Bergen nicht mag, dann sind das Zwischenabstiege, bei denen man den nächsten Anstieg samt Ziel permanent vor Augen hat…

… so wie in dem Fall das Kemptener Naturfreundehaus, dessen Erreichen bei üblem Unterzucker und hochsommerlichen Temperaturen heute echt eine harte Nuss war…

…so hart, dass die eine oder andere schöne Aussicht kaum noch gewürdigt werden konnte.

Bei der Hütte angekommen, mussten zunächst noch die Nachbarschaftsverhältnisse geklärt werden…

…dann ließen wir uns zur wohlverdienten Stärkung nieder und wurden nicht enttäuscht: Bei der Portion hätte glatt noch ein Bernhardiner mitfuttern können!

Mit neuer Energie ausgestattet packten wir noch den Gipfel des Gschwender Horns und sogar den langen Abstieg in praller Sonne…

…die einzige Etappe, auf der ich mich heute besser schlug als mein Hund!

Dank einiger Bäder in Viehtränken hat Pippa dennoch tapfer durchgehalten…

…und geschafft und zufrieden kamen wir beide wieder beim Parkplatz an.

Game over!

Für die Madame hieß es, 2 Stunden bis München gemütlich auf der Rückbank durchratzen, während ihre verklebte, müde Chauffeuse erneut Fußarbeit leisten musste (wg. Landstraßen, Traktoren, LKWs, Entenfamilien).

Schön war’s im Allgäu, wir kommen auf jeden Fall wieder – der Grünten fehlt uns noch und auch Oberstdorf müsste man sich ja endlich mal im Sommer anschauen.

Als irgendwo hinter Huglfing der erste Blick auf Heimgarten, Jochberg und Benediktenwand möglich ist, da kriecht es massiv in mir hoch: Das Gefühl von Heimat, von Nachhausekommen, von Zugehörigkeit. Je älter ich werde, desto häufiger und deutlicher spüre ich das. Vor nicht allzu langer Zeit war mir das noch peinlich, mittlerweile kann ich es genießen.

Eine gute Nacht wünscht

Die Kraulquappe.

PS: Ach ja, liebe Allgäuer, erklärt mir doch bitte mal, was ein „beschaulicher Fußgänger“ sein soll?! Wir haben das Strandpromenaden- und Badevolk gründlich beschaut…

… und waren recht froh, dass wir kein Miteinander mit denen hatten.