Song des Tages bzw. Monats (14).

Der November geht zu Ende. Bislang gehörte dieser Monat allein wegen des Umschwungs von Herbst zu Winter nicht zu meinen bevorzugten Monaten. Diesmal hat er mir auch aus anderen Gründen zugesetzt: Das Schicksal spie mir nochmal einen großen Klumpen meines persönlichen Jahresthemas vor die Füße.

In 2016 ist Resonanz das wiederkehrende Thema gewesen, dieses Jahr ist es Täuschung.
Vertrauens- und Loyalitätsbruch von Menschen, denen ich das nicht zugetraut hätte.
Und auch im erweiterten Umfeld ein paarmal: Heuchelei statt Aufrichtigkeit, Rückzug statt Klärung, hintenrum statt gradheraus.

Nicht, dass die Menschen nicht reden könnten – das können sie sehr wohl: bei anderen wird das Herz ausgeschüttet oder gelästert, aber der, den’s betrifft, wird aus Feigheit umgangen bzw. „verschont“. Oder sie basteln sich im stillen Kämmerlein ihre „Wahrheiten“ zusammen, mixen sich ein Gebräu aus Unhinterfragtem und Unterstellungen, fällen Urteile. Bekommt man das Ganze eines Tages doch noch serviertt, staunt man nicht schlecht, fühlt sich gleichermaßen ratlos wie verraten.

Eine dieser Lebenserfahrungen, auf die ich hätte verzichten können, die aber natürlich nicht an meiner Schwelle Halt macht. Warum sollte sie auch. Wer weiß, wo und wie oft ich Vertrauen gebrochen habe, verurteilend oder illoyal war, ohne das zu wollen, es aber dennoch getan habe. Meist erfährt man das ja erst, wenn einen der Aufschrei des Verletzten erreicht. Manches Mal habe ich aufgeschrien in 2017, teils so ausgiebig, dass ich ganz heiser davon wurde.

Was hilft: Salbeitee mit Honig, die unverbrüchliche Treue einer Hundeseele, intakte Beziehungen und wuchtige Novembermusik.

Nothin‘ lasts forever
And we both know hearts can change
And it’s hard to hold a candle
In the cold November rain

I know it’s hard to keep an open heart
When even friends seem out to harm you
But if you could heal a broken heart
Wouldn’t time be out to charm you

(Nicht so leicht, eine Version zu finden, in der Axl Rose einigermaßen vollständig bekleidet und bei Stimme ist. Und keine Ahnung, was Elton John da am Zweitflügel verloren hat, aber er stört ja auch nicht.)

Ich verkrümel mich nun übers Wochenende nach Braunschweig, freu‘ mich drauf, und wünsche allseits einen verträglichen Novemberausklang ohne Husten und Heiserkeit.

Die Kraulquappe.

Back to Sinabelkirchen.

Nach zwei erholsamen und sehr schönen Tagen in Paderborn (selten in einem fremden Haus so gut geratscht geschlafen!), kam ich daheim gestern grad noch zum Hundbegrüßen, Kofferauspacken und Essenfassen – und schon ging’s weiter: Mit dem Gatten in den Carl-Orff-Saal im Münchner Gasteig zu Gert Steinbäcker, dem Anfangsbuchstaben der steirischen Combo STS.

Wieder eine Reminiszenz an längst vergangene Zeiten!
An Jahre, in der diese Gassenhauer auf keiner Schulparty und bei keinem Wies’n-Besuch fehlen durften. Während des Studiums in den 90ern dann nochmal mein kurzes STS-Revival samt Erweiterung des Song-Repertoires, ausgelöst durch die Verbandelung mit dem Wiener.
Drei Konzertbesuche: mit dem rothaarigen Kommilitonen, natürlich mit dem Wiener und einmal sogar mit dem Papa.

Nach fast 20 Jahren Pause gestern Abend nun zwei Drittel von STS hier in München live on stage.
Zwei, weil der Schiffkowitz für ein paar Songs dazukam: sehr netter Typ immer noch, ganz rührend, mit seinem alten Schweißband um den grauen Schopf und dem aus der Form gekommenen weißen T-Shirt unter dem ebenso formlosen Schlabberhemd. Zunächst etwas kurzatmig und nervös, hat sich dann aber gut gefangen und seinen Gastauftritt sichtlich genossen.

Den Hauptteil des Abends bestritt Steinbäcker zusammen mit seinen klasse Musikern – die Maria Ma am Hackbrett, die den Altersdurchschnitt erheblich senkte oder der langjährige Weggefährte Gerd Wennemuth am Schlagzeug, und nicht zu vergessen „am Gebläse: der Franz Josef Zettl“. Ja fein, genau so muss man das anmoderieren!

Geboten wurde: Große Spielfreude, viel Dynamik, Altes aus STS-Zeiten, Neues vom Steinbäcker-Solo-Album mit dem schönen Titel „Ja eh“, diesem alles- und zugleich nichtssagenden österreichischen Universalgrunzer für jedwede Lebenslage (am eh-esten wohl verwandt mit dem bayrischen „ja mei“).

Der weibliche Klaus-Meine-Verschnitt zu meiner Linken war gleich vom ersten Lied an schwer elektrisiert und am Ausrasten, am Schluss stand oder tanzte das gesamte Publikum, und zumindest all jene, die der frühwinterliche Katarrh noch verschont hatte, plärrten nach Kräften mit.

War ein prima Kurztrip nach Griechenland, Sinabelkirchen, Stinatz, Graz und Wien (den Exkurs nach Hamburg hätt’s für meine Ohren nicht gebraucht), mal leicht, mal tiefschürfend, immer mit Inbrunst. Kein sensationelles oder weltbewegendes Konzert, aber solide, sympathisch und schwungvoll – eine willkommene, wunderbare Novemberaufhellung und für mich persönlich ein Abend aus der Kategorie „The older you get, the more it means“.

Herzlichen Dank an meine liebe Blogger-Kollegin (resp. Springsteen-Tramp und damit quasi Seelenverwandte) Sori aus Wien für den Hinweis, dass Steinbäcker derzeit auf Tour ist und auch in München Station machen wird.

Und ein ebenso herzliches Dankeschön an den Lieblingsnachbarn, dass er den ganzen Konzertabend lang auf seiner Couch mit dem Dackelfräulein gekuschelt hat!

Song des Tages (13).

Will you tell me when the fighting’s over
Cos I can’t take, I can’t take no more
Will you tell me when the day is done
Cos I can’t run, I can’t run no more

She said I don’t know what you did it for
She said I don’t know what you did it for at all
He said I don’t know what you did it for
He said I don’t know what you did it for at all

But I will run until my feet no longer run no more
And I will kiss until my lips no longer feel no more
And I will love until my heart it aches
And I will love until my heart it breaks

And I will love until there’s nothing more to live for

Song des Tages (12).

Ain’t it funny how things happen
Just as we think we’ve got it all straight
Everything seems to be moving forward
But instead we just sit around and wait

Seems things are in a lockdown
Nervous looks all around
Everyone is speaking in whispers
No one wants to make a sound

I’m losing my touch
Losing my touch
Losing my touch, baby, way too much
Baby, get me out of here
It should be clear

Song des Tages (11).

„Some sweet day I’ll make her mine
Pretty flamingo

Then every guy will envy me
Cause paradise is where I’ll be“

Merke: Wenn sich halb München auf der Autobahn, an den Seen und in den Bergen stapelt, bleib in der Stadt und genieß die herrlichen Parkanlagen bei Spaziergang und Einkehr.

Schön war’s im Englischen Garten und im Aumeister!
Sogar mal wieder einen Promi gesehen:

Und sofort das hier im Ohr gehabt:

Geht erst bei 4:59 so richtig los, wobei der Rest der Story auch nett ist. Sehr nett sogar.

Mit den herzlichsten Grüßen an meinen großen Freund S., komm‘ gut rüber in deinen morgigen Geburtstag, bis bald & von Pippa noch eine Pflegeeinheit für dein rechtes Knie 😘

Noch einen geruhsamen Feiertag (zumindest für die bayrischen Leser) wünscht
Die Kraulquappe.

That ragged, jagged melody still clings to me like a leech. Zum 13. Juli 2017.

Jetzt hab‘ ich’s doch weitestgehend so gemacht, wie ich’s oft mache, am 13. Juli.

Nach dem Aufstehen erstmal das Telefonkabel wieder eingesteckt: Der Papa ruft sonst um 7 Uhr an, um der Erste zu sein. So ist er um 8 Uhr immer noch der Erste, sofern man den Hund nicht mitzählt, aber der begrüßt einen ja sowieso jeden Tag als wär’s ein Feiertag.

Morgengassi: Die Münchner Boulevardpresse begegnet meinem Altern mit Zuckerbrot und Peitsche.

Hurra – auch in 5 Jahren besteht noch Hoffnung.

Öha! Wie gut, dass ich mich aktuell etwas schone.

Frühstück: Kaffee und Müsli mit Quark und Heidelbeeren, das erinnert an Schweden. Dabei Päckchen ausgepackt und Post gelesen. Jedes Jahr ein Mix aus Überraschungen und Vertrautem, das finde ich gut.

Wer hat hier eigentlich Geburtstag?

Mit den Danksagungen dauert’s diesmal etwas. Dass da bitte niemand beleidigt ist. Ich darf nämlich übers Wochenende verreisen. Zumindest hat der Gatte das so durchklingen lassen.

Das Geschenk (Hotelgutschein? Bahnticket? Kreuzfahrt?) sollte ich suchen, er hatte es vor seiner Abreise in der Wohnung versteckt, aber der einzige Tipp, der mich zum Versteck hätte lotsen können, war dieses lausige Foto, das er mir frühmorgens whatsappte.

Galvanisierter Fahrradsattel auf Bernsteinbrei.

Dieser Ort liegt angeblich innerhalb unserer Wohnung! Mir war nicht klar, was für scheußliche Winkel es bei uns daheim gibt. Offenbar übersehe ich die selbst beim Putzen.

Nach 1 Stunde mühseliger Detektivarbeit unter Zuhilfenahme des Werkzeugkastens habe ich frustriert aufgegeben. Die Bude liegt jetzt in Schutt und Asche, schließlich hab ich gründlich gesucht. Soll er dann aufräumen. Schließlich hat mich diese Aktion um das Weißwurstfrühstück gebracht, das ich mir eigentlich gegen 11 Uhr gönnen wollte.

Zum Trost ins geliebte Schwimmbad: Ausweis vorgezeigt, freier Eintritt, wie immer mit diesem Kindheitsgefühl. Spind 137 war auch frei, nix los an so ’nem Donnerstag. 2.000m geschwommen, bei Sonnenschein.

Mittags das geliebte Dackeltier eingepackt und mit Lieblingsmusik rausgefahren an den Lieblingsort im Umland.

Odel und Jodel zwischen Jägersbrunn und Maising.

Anderthalb Stunden Seeumrundung, 2x Anti-Brumm nachgesprüht, dann im Seehof eingekehrt, auch hier nix los. Den tollen Streuselkuchen und eine leichte Weiße bestellt, mit mir selbst angestoßen und mir das Allerbeste gewünscht. Man muss gut sein zu sich. Ist besser als drauf zu warten, dass die anderen einem das abnehmen. Erkenntnisse aus dem therapeutischen Begleitprozess zu der Zeit als ich den Dienst zu quittieren wagte.

Same procedure as every year.

Freunde tauchen auf, bleiben, tauchen ab, verschwinden, kommen wieder oder auch nicht, manchmal versteh‘ ich’s, manchmal auch nicht. Ich glaube weniger als früher an diese Konstanten, obwohl’s doch ein paar davon gibt, um die ich froh bin. Immerhin ich bleibe mir erhalten, aller Voraussicht nach.

Jetzt noch ein bisschen geradeaus gucken, die Madame darf derweil im Schilf herumkruscheln, irgendwann dann heimwärts fahren, unter die Dusche und danach – mal sehen.

Der Gatte kommt heute extra früher aus Frankfurt heim. Entweder koche ich selbst ein Lieblingsessen, weil das eh besser schmeckt als im Lokal oder ich fahre über Zwischenstopp Hauptbahnhof in die alte Gegend zum Lieblingsitaliener (@Gatte im ICE: jawoll, ich weiß es immer noch nicht, aber irgendwo werden wir was essen).

Danke, liebe D., da ist wirklich alles drauf!

Ich mag diesen Tag, so mitten im Sommer. Sogar mich mag ich an diesem Tag, meistens.
Das allein kann man durchaus ein bisschen feiern – und nebenbei auch das Ende dieser Geburtstagsserie.

Denn ein Jahr ist rum bzw. vor dem Geburtstag von meinem großen Freund S. , mit dem die Serie begann, gibt’s niemanden mehr, den ich beehren könnte oder wollte, daher bilde ich nun selbst das Schlusslicht.

 

That ragged, jagged melody still clings to me like a leech.

In diesem Sinne: Ein Prosit auf das Leben, den Streuselkuchen, den Sommer und die Musik!
Die Kraulquappe.

PS: Und eines schwör‘ ich, spätestens im nächsten Leben treff‘ ich die richtige Berufswahl: erst Byzantinistik und dann…

Ohrwürmer oder: I saw above me that endless skyway.

Der Ohrwurm dabei:

(…) Well the sun came shining and I was strolling
Through wheat fields waving and dust clouds rolling (…)

Wer den Interpreten des besten Covers dieses Songs errät, gewinnt den Videolink.

Und dann einfach mal reinplumpsen lassen (und dabei auf keinen Fall diesen anderen Ohrwurm haben, auf gar keinen Fall :-)).

Es riecht nach Spätsommer, da draußen auf den Feldern. Ich hoffe, ich täusche mich.

Eine schöne Woche wünscht euch
Die Kraulquappe.

Smell the same deep green of summer. Zum 1. Juni 2017.

Lieber T.,

bei unserer ersten Begegnung hatte ich zittrige Knie, schweißnasse Hände und brachte vor lauter Nervosität kaum noch einen Ton heraus.

Da stand ich mit meinem abgesoffenen Kombi auf der Auffahrt der neuen Tiefgarage und hatte keinen Schimmer, wie ich diesen Fleck jemals wieder verlassen würde.

Steil, steiler, unsere Garage.

Die neue Tiefgarage ist ein kleiner Alptraum: eng, steil, im unteren Drittel mit einer unmöglichen Kurve versehen (inklusive Schräge mitten in der Kurve) und damals auch noch mit dem Streusplitt einer ganzen Wintersaison übersät, so dass die Hinterachse des Autos bei nur minimal zu viel Gas ausbrach und der sonst so tolle „Berg-Anfahr-Assistent“ versagte – ich würgte die Kiste ab, zog die Handbremse, wusste nicht, wie vor oder gar zurück, das Licht in der Garage erlosch, das Tor schloss sich und da saß ich nun. Just in diesem Moment – dem beschämendsten meiner gesamten eigentlich eher störungsfreien Autofahrerkarriere – traf ich dich. Das Garagentor ging auf und oben erschien ein Mann mit Fahrrad: Du. Damals firmiertest du noch unter „der neue Nachbar“ oder „Herr T.“, denn wir hatten uns noch nie gesehen. Dank deiner Unterstützung habe ich mich aus dieser schrecklichen Schräglage befreien können und es noch rechtzeitig zum Abendessen nachhause geschafft (wo doch ausgerechnet an jenem Abend das Quartals-Kochen des Gatten stattfand).

Die Wochen bis zu unserem Einzug hast du mit geduldigem Annehmen von zig Lieferungen für uns verbracht. Gut zwei Monate nach der Tiefgaragenbegegnung betrinken wir uns bereits mit alkoholfreiem Radler und Weißbier auf deinem Balkon, während Pippa drinnen selig auf der Couch schnarcht. Du zeigst mir deine Briefmarkensammlung Stadtchronik von N., zwischen deren vergilbten Seiten sich eine der bewegendsten Stories deiner Jugend verbirgt (die ich nie vergessen werde – danke für diesen ersten Akt des Vertrauens!).

Abends auf Balkonien bei T.

An Samstagen fläzt neuerdings der Gatte bei dir rum, 90 Minuten geteiltes Männerleben unter dem Fürstenrieder Sky, wenngleich meist mit heruntergelassenen Jalousien, so dass man selbigen kaum sehen kann. Vom Balkon unserer Wohnung höre ich euch jubeln oder fluchen und freue mich, dass ich kein „Heute im Stadion“ mehr hören muss und die Debatte über ein Sky-Abo diesmal so elegant wie noch nie losgeworden bin.

Du besorgst Leckerli für das Dackelfräulein (Regel Nr.1 fürs making-friends mit Hunden, well done!), wir revanchieren uns mit Kuchen. Du bietest Asyl, wenn ich vom Joggen heimgehechelt komme, mich ausgesperrt habe und Gatte&Hund erst in 2 Stunden zurückkehren werden. Im Gegenzug darfst du meine bewährten Beschwerdebrief-Textbausteine und unseren Drucker nutzen.

Man tauscht bei jeder Begegnung ein paar Worte, Sätze oder Geschichten aus, schließlich auch die Hausschlüssel, denn transpirierende, schusselige Nachbarinnen will man nicht allzu oft bei sich rumsitzen haben, logisch. Das erste Dogsitting hast du auch bereits mit Bravour gemeistert und sogar beide Ohren behalten, das erste Abendessen zu dritt konnte ebenfalls unter „gelungenes Sozial-Event“ verbucht werden.

Eine rasante Entwicklung, vor allem für drei, die von sich behaupten würden, dass lockere Geselligkeit und rasche Annäherung nicht ihr hervorstechendstes Talent sind.

Gute Nachbarschaft und beginnende Freundschaft sind gleichwohl fragile Angelegenheiten, weshalb wir einvernehmlich eine Probezeit vereinbart haben, damit man ggf. nochmal rauskommt aus der Nummer. Neben aller anfänglichen Freude nimmt man einander in den ersten Wochen und Monaten schließlich auch kritisch unter die Lupe: Was liest der andere, was isst er, wann steht er auf, wann geht er schlafen, hat er viel Publikumsverkehr oder lebt er eher zurückgezogen, welches Waschmittel benutzt er, welche Rituale sind sonst noch zu beobachten, hat er seinem WLAN einen kreativen Namen verpasst, welche Musik schallt vom Nachbarbalkon hinüber und welche Leichen hat er im Keller oder in der Garage versteckt.

Was Letzteres angeht, so hast du mir erstmal ein großes Rätsel aufgegeben.
Fast täglich bot sich meinem aufmerksamen Blick in der Garage eines der folgenden Stilleben, wenn ich zu deinem Stellplatz guckte:

Mal eine Bierflasche, mal mehrere, Sorten wechselnd, ab und an auch eine Dose Red Bull dazwischen. Das Arrangement wechselte stets abends. Hm, fragten wir uns, ist das die tägliche Feierabend-Wegzehrung unseres neuen Nachbarn? Aber der hat doch nur 10 Minuten zur Arbeit zu radeln, wie kippt man denn in der Zeit einhändig ein Bier rein (oder gar drei)? Oder fährt er gar nicht Rad, sondern fliegt – Red Bull sei Dank? Und wieso hat der Typ keine Lieblingssorte, sondern springt von Hacker zu Augustiner zu Tegernseer…? Seltsam auch, dass er immer so nüchtern wirkt, wenn man ihn trifft! Was stimmt da bloß nicht?!?

Nachfragen verbot sich zunächst, so nahe war man einander noch nicht. Manchmal zahlt sich Geduld wirklich aus. Bei unserem ersten Abend an deiner Hausbar (mit Schorle, Pizza und Gummibärchen) hast du sie mir einfach von selbst serviert, die Story zum Bild.
Du bist ein Held des Umweltschutzes (vom „Blauen Engel“ wollen wir in dem Zusammenhang lieber nicht sprechen), das ist des Rätsels Lösung!

Auf dem Weg zur Arbeit, den du radelnd zurücklegst, passierst du eine Unterführung, in der nahezu jeden Tag leere Flaschen herumkullern. Du hälst an, sammelst sie ein, nimmst sie mit, parkst sie abends neben deinem Rad und nimmst sie bei der nächsten Einkaufsfahrt zur Leergutrückgabe mit.
Nebenbei – ich hab’s mal hochgerechnet – fließen auf diesem Weg jährlich ca. 188€ in dein Geldbörsel (flaschenlose Urlaubstage und Werktage mit nur einer Flasche sind in die Rechnung einbezogen). So kommen in deinem restlichen Berufsleben noch ca. 4.700 Öcken zusammen. Nicht schlecht!

Es sei dir vergönnt, dieser beharrliche Einsatz für eine saubere Umwelt muss natürlich belohnt werden. Ich jedenfalls bin nur erleichtert, dass sich deine „Leichen“ in der Garage als so harmlos erwiesen haben (oder du dir spontan eine klasse Story ausgedacht hast).

Da du ja meinen Blog rückwärts gelesen hast, bist du schon vorgewarnt, was diese Geburtstagsbeiträge schlussendlich krönt…
Zu deinem heutigen Ehrentag hier also dein Song von Bruce, den ich in Text und Ton wunderbar passend finde:

I could smell the same deep green of summer
‚bove me the same night sky was glowin‘
In the distance I could see the town where I was born

It’s gonna be a long walk home

Everybody has a neighbor
Everybody has a friend
Everybody has a reason to begin again

 

Everybody has a reason to begin again.
Da sprachen wir ja drüber, dass Neuanfänge gelegentlich gut tun. Altes hinter sich lassen, mit Phasen, Konstellationen, Beziehungen und Orten abschließen, Ausmisten, Aufräumen, Umräumen und sich einfach mal wieder an einen anderen Ort und in einen neuen Kontext stellen.

It’s gonna be a long walk home.
Das dachte ich mir neulich, als ich mit Pippa durch die dunkle Straße auf unser Haus zulief und bei dir Licht brennen sah. Es war nicht irgendein Licht im Haus, von irgendeinem Nachbarn, den man nicht kennt oder mit dem man sich nicht mehr als „Hallo“ zu sagen hat. Sondern das Licht in deiner Küche, in der du vielleicht gerade standest und Pfandflaschen sortiert oder die Tiefkühlpizza in den Ofen geschoben hast.

Es ist schön, wenn nebenan jemand ist, der auf seinem Balkon the same deep green of summer wahrnimmt und sich über denselben Doppel-Regenbogen freut.

Zu deinem Geburstag wünsche ich dir alles Liebe und Gute – und danke dir dafür, dass du mir und uns das Ankommen hier so erleichtert hast!
Die Kraulquappe von nebenan.

Meine eher nüchterene Version.

 

Deine, durch den Gummibaum (der da sonst nie steht!) aufgepeppte Version.

With a chance to make it good somehow. Zum 18. Mai 2017.

© Ute Hamelmann

 

Lieber B.,

vor einem Jahr hätte ich keine Prognose darüber anzustellen gewagt, wie lange wir beide es miteinander aushalten würden. Am Anfang war es wie so oft mit einer neuen Liebe oder Freundschaft: Unser Zusammensein war überwiegend von Begeisterung geprägt sowie von vielen Dingen, die gemeinsam ausprobiert werden wollten.

Doch auch für uns kam der Alltag – und man muss sagen: er kam relativ schnell! – es knirschte hier und da mal im Getriebe oder wir wussten phasenweise nicht so recht, was wir aneinander hatten oder miteinander anfangen sollten und noch weniger, ob wir wirklich eine Langzeitbeziehung eingehen könnten. Nach nicht mal einem halben Jahr hatten wir sogar eine richtig fette Krise: Ich kam aus Schweden zurück, wo du neben Pippa mein treuester Begleiter warst, aber mit den ersten Herbststürmen und dem Nahen der grauen Jahreszeit, dachte ich, ich müsse dich verlassen, weil ich dir nichts mehr zu sagen hätte und sich das mit uns irgendwie erschöpft hätte. Und das, obwohl wir noch wenige Wochen zuvor in größter Innigkeit bei Sonnenuntergang am Meer saßen und ich dachte, nichts könne uns je trennen! Plötzlich fühlte es sich an, als sei das mit uns nur eine Affäre, ein Strohfeuer gewesen!

Heute, an unserem Einjährigen, stelle ich fest: Wir haben die Kurve immer wieder gekriegt, wir zwei. Sogar einen kleinen Umzug haben wir miteinander bewältigt, in unsere eigene kleine Domain. Und mittlerweile bin ich mir sicher, dass die Bande zwischen uns so fest geknüpft sind, dass schon Einiges an Unbilden der Technik oder der Seelenlage daherkommen müsste, damit einer von uns das Handtuch wirft.

Klar, manchmal brauchen wir eine kurze Auszeit von einander, aber auch damit gehen wir zwischenzeitlich entspannt um und keiner denkt mehr vorschnell, es könne vorbei sein mit uns. Solche Sendepausen sind ja in Freundschaften ziemlich normal und es muss nichts weiter heißen, wenn man vorübergehend einträchtig schweigt oder jeder auf seinen eigenen Pfaden wandelt und man einander nur aus der Entfernung gelegentlich zuwinkt.

Der Song zu deinem heutigen Geburtstag, lieber B., der zugleich unser einjähriges Jubiläum ist, soll dieser hier sein, ganz einfach, weil es einer der Songs meines Lebens ist, oft sein Soundtrack, mindestens seine Hintergrundmusik – und immer sein Pulsschlag.

[An die 5 bis 8 echten Fans unter meinen Lesern: Selbstredend ist es ein Graus, eine Version dieses Songs herauszupicken, es gibt ihn in so vielen so gänsehauterzeugenden Varianten und jeder hat da ja so seine speziellen Erinnerungen und Vorlieben… – also seht mir bitte nach, wenn es nicht eure Lieblingsversion ist, es ist auch nicht meine, sondern nur eine von vielen. Bei der ich mich immer fragte, ob er da tatsächlich alle paar Verse runterschielt zum Teleprompter (?!?) und mir der Haltung wegen richtig Sorgen machte um seine LWS, aber wie man letzten Sommer sehen konnte, hat’s ihm offenbar nicht geschadet.]

Show a little faith there’s magic in the night
You ain’t a beauty but hey you’re alright
Oh and that’s alright with me

Hm, tja, der Schönste bist du nicht, wenn man dich mit anderen da draußen vergleicht, und mit ein bisschen Pflege und technischem Knowhow könnte man da bestimmt wesentlich mehr rausholen…

All the redemption I can offer
Is beneath this dirty hood
With a chance to make it good somehow
Hey, what else can we do now ?

… lass  uns einfach weiterhin versuchen, gemeinsam das Beste draus zu machen, ok?

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, lieber Blog, und danke für dieses erste gemeinsame Jahr – es war überwiegend schön mit dir!
Und danke an Euch, liebe Leser, dass ihr so rege Anteil nehmt und uns stets wohlwollend begleitet!

Deine/Eure Kraulquappe.

© Ute Hamelmann

Song des Tages (8).

© Oliver Hilbring

Neues Hörerlebnis eines alten Hits an den arbeitsreichen Wochenenden nach einem Umzug.