Der September ist die Zeit, Gedichte zu machen, und aus dem Leben ein Gedicht.

[Überschrift des Blogbeitrags frei nach Wilhelm Raabe]

Jagdhund auf dem Jägerkamp.

Eine überaus ereignisreiche und bewegte Woche liegt hinter uns.
3 Schwimmbadbesuche, 2 Läufe, 1 Bergtag (letzterer sogar mit dem kompletten Rudel, denn ab und zu nimmt der Gatte ja doch mal einen ganzen Tag frei), 1 Ausflug mit dem hübsch Bewimperten (schließlich verlangte die Zeit in Pretty Prättigau noch eine gemeinsame Nachbetrachtung), 1 Wiedersehen nach vielen Monaten mit dem Berliner Freund, 1 Sonntagsteeplausch mit D., 1 große Vorfreude auf die nächsten Wochen (u.a. weil sich überraschend noch hoher Blogfreunde-Besuch angesagt hat), und nicht zuletzt 1 passabler Plan für den nahenden Herbst und die Winterzeit.

Unzugänglich schien der Gipfel
Nun begehn wir ihn so leicht.
Fern verdämmern erste Wege,
Neue Himmel sind erreicht.

Urgebirg und offne Länder
Schweben weit, in Eins verspielt.
Städte, die wir nachts durchzogen,
Sind ein einfach-lichtes Bild.

Helle Wolken streift herüber
Uns umweht ihr Schattenlauf.
Große blaue Falter schlagen
Sich wie Bücher vor uns auf.

[Alpinlyrik von Hans Carossa, den im Tölzer Land Geborenen, über den ich vor langer Zeit mal referieren durfte.]

Schauen Sie genau hin: Über dem Herrn Jesus gibt’s noch jemanden!

Nur gut, dass ich mir noch die Zeit nahm, die Tage im Dunstkreis der Drusenfluh ausgiebig zu würdigen, denn morgen machen das Dackelfräulein und ich uns erneut für ein Weilchen aus dem Staub, und das, obwohl es ja gar keinen Staub gibt da herin.
Und auch die nach diesem nicht existenten Staube benannten Mitbewohner gibt es nicht mehr, will heißen, dass wir mittlerweile hier in München endlich wieder psocopterafrei wohnen bzw. leben können, weil – ich wage es mal ganz vorsichtig, das auszusprechen – die kleinen Fieslinge auch nach dem Ende der großen Hochsommerhitze nicht wiedergekehrt sind.

Was ich ebenfalls kaum auszusprechen wage, aber heute Morgen, auf dem Weg zum Postamt, dem bleich dreinblickenden Laternenpfahl, der mich so direkt danach fragte, antwortete: Uns geht’s gerade wirklich gut.

Trotz Corona ist das ein wunderbarer Sommer geworden und der Herbst lässt sich bislang auch gut an. Ja, wer hätte das gedacht?!?

Nehmen wir es dankbar an, werten es als angemessenen Ausgleich für die mehrmonatige Wasserschaden-und-Badsanierungs-Ära (zzgl. diverser Nacharbeiten und dem den Nacharbeiten nachfolgenden Schädlingsbefall), genießen es und behalten im Hinterkopf, dass das Glück ja eh ein Vogerl ist.

So mein Handyvertrag oder ein funktionierendes WLAN in der Fremde es wollen, hören wir uns dann gern von unterwegs.

Machen Sie’s gut & haben Sie eine erfreuliche Woche!

My Osprey & me oder: Zum Alpenkränzchen hinaufgeturnt.

Während der PC ein Systemabbild der Festplatte erstellt, das sich im Schneckentempo auf einem externen Speichermedium verewigt, lasse ich die letzten Stückchen der feinen Sansibar-Schokolade von P. (mit einem Hauch Karamell drin, was ungewohnt ist, aber köstlich schmeckt) auf meiner Zunge zergehen, höre die eigens für Einsteiger wie mich zusammengestellte CD vom Ostbahn Kurti (die ein Freund letzte Woche geschickt hat, weil er den akuten Notstand an dieser Stelle zur Kenntnis nahm und stets darum bemüht ist, solche Notstände alsbald zu beseitigen) und habe Zeit für ein paar Notizen hier im Blog.

Die Nächte momentan voller Träume. Von Höhenflügen absurdester Art (z.B. noble Preisverleihung im Kreise journalistischer Prominenz, ich in einem olivgrünen Kleid und auf einem Podium im Scheinwerferlicht stehend, mit fester Stimme einen Text vortragend, womöglich meinen eigenen) bis hin zu spontanen Muttermorden (mal kurz „Mir reicht’s jetzt mit deinen Drangsalierungen!“ gesagt und – zack! – einen am Straßenrand liegenden Ziegelstein ergriffen und…) ist alles dabei.
Und sogar alles neu, kein einziger Aufguss von bereits Geträumtem, keine einzige bekannte Szenerie. Lassen wir das einfach mal so stehen und interpretieren es am besten gar nicht (oder erzählen es irgendwann mal dem Arzt des Vertrauens, falls es in Erinnerung bliebe oder einem irgendwie länger oder ungut nachginge).

Die Tage momentan voller Gespräche, Begegnungen und Bewegung, wenn man Alltags- & Arbeitsdinge mal aus der Betrachtung ausklammert.
Mit D. ihr Geburtstagskuchenessen nachgeholt, das Kennen und die Vertrautheit von zwanzig Jahren so spürbar und schön, das Dackelfräulein friedlich zwischen uns liegend, das Köpfchen rührend in den Schoß der Freundin gebettet, die sie von klein auf kennt, Anblicke, die sich einbrennen und einen an kälteren Tagen wärmen werden.
Mit dem Papa ein paar Stunden zu zweit gehabt, fast ein bisschen wie früher, zusammen gekocht und gegessen und abgewaschen, nach dem Söllner-Konzert einen Absacker getrunken und in aller Ruhe über dies und das geredet.
Mit dem hübsch Bewimperten, neulich auf einer Feier vom Nachbarn kennengelernt, ein erstes Date zu zweit (bzw. zu viert, denn die beiden Hundedamen waren natürlich mit von der Partie), ebenso wohltuend wie die Erstbegegnung, Erzählen und Nachfragen in wunderbarer Balance und überhaupt keinerlei Hakligkeiten oder Fremdheiten (schon lang nicht mehr erlebt: so schnell eine solche Nähe und Verbindung, und beide sind wir ganz beglückt darüber).
Am Tag drauf abends Besuch vom Physiker, monatelang nicht gesehen, auch deshalb lieber daheim verabredet als in einer Kneipe (zu laut/voll/teuer), für zwei zu kochen fällt mir eh leichter als tagelang nur für mich alleine was zu brutzeln, Pippa freut sich über jeden, dem sie nacheinander ihre vier Spielsachen vor die Füße schleudern kann und der immer brav auf alles eingeht, und bevor er nachts aufbricht, heilt er noch die neueste Macke des Canon-Druckers, die ich ihm entnervt vorführe, durch völlig physiker-untypisches Handauflegen.
Freitags noch mit T., die sich den Tag ab Mittag freischaufelt, eine sonnige Hunderunde am Starnberger See gedreht, offene Jacke + Sonnenbrille = Frühling?, Kaffee und Kuchen, Seeblick aus der Gaststube und ein zufriedener Hund unterm Tisch, ein Nachmittag wie aus dem Bilderbuch, wenn nicht gar aus dem Klischeelexikon (dort zu finden unter „Münchnerin, die“).

Der Gatte erschöpft von zwei Wochen Frankfurter Uni-Alltag (und Sondersperenzchen wie Blockseminar und Vortragsreise in die Hauptstadt) heimgekehrt, schnauft samstags mal kurz durch, sinkt zumindest für ein paar Stunden mit seinen beiden Damen auf die Couch, arbeitet schon sonntags wieder weiter, das aber glücklicherweise nur, um sich den gestrigen Montag freizunehmen, denn irgendwelche Vorteile und Freiheiten muss dieser strapaziöse, zeitfressende Job ja auch mal mit sich bringen: schon seit Jahren fahren wir bei gutem Wetter am Wochenende möglichst nirgendwo mehr hin, weil halb München die Autobahnen oder Züge gen Süden verstopft und am Zielort nur Horrorwandern in Horden droht.

Von den zwei Ausflugszielen wählt er beherzt das deutlich ambitioniertere, während ich von den zwei Rucksäcken den deutlich faderen wähle, aber so ein Rucksack ist ja auch eine Entscheidung für die nächsten zehn Bergjahre, das muss nach den Geboten der Vernunft entschieden werden und nicht nach Stimmung oder strahlender Optik oder weil ein violettes „for women“-Schildchen dran baumelt. Trage ich halt das Männermodell, fühle mich ja sonst hinreichend „for women“ seit die Hormonlage einen noch mehr beutelt als sie’s die letzten dreißig Jahre schon tat.

Gestern also gemütlich, staufrei und ohne Parkplatznöte an den Spitzingsee, die Grödeln aufgezogen, die Rucksäcke geschultert und los geht’s – hinauf zur Rotwand!
Die Sonne scheint, der Schnee glitzert, das Dackelfräulein friert diesmal nicht und flitzt munter voraus, ich marschiere mittelmunter in der Mitte unserer kleinen Kompanie (wg. Muskelkater von den neuen Flossen), der Gatte zieht den Aufstieg mit Zähigkeit durch und frohlockt erst oberhalb der Baumgrenze, wo die Aussicht ein Traum und die Hütte in Sichtweite ist.

Oben angekommen Spaß und Spiel im Schnee, Gipfelraten und Großglocknergucken, und schließlich tolle Spinatknödel und noch tollerer Schokokuchen im Rotwandhaus, erbaut vor 114 Jahren von der Münchner Sektion „Turner-Alpen-Kränzchen“ – ein Sektionsname, der mir absolut unmittelbar gute Laune machen würde, wenn ich die nicht bereits gehabt hätte.

(Zum Vergrößern der Bilder & zum Lesen der Bildunterschriften einfach draufklicken!)

Himmel der Bayern (29): Saisonende mit dem Wilden Fräulein.

Wieder mal: Der Himmel der Bayern.

Da nennt man seinen Blog „Kraulquappe“, weil man sich eigentlich überwiegend als Schwimmerin sieht und auf einmal wird’s ein alpines Tagebuch… Ja mei.
Ganz unerwartet hat sich das diesen Sommer so ergeben. Aber wenn die Landschaft demnächst im grauen Novemberregen versinkt, kommt hier auch wieder anderes. Versprochen.

Vor noch nicht mal einem Monat haben das Dackelfräulein und ich uns den Arsch bei Minusgraden in den Tannheimer Bergen abgefroren (wir berichteten hier), ich schlief mit Mütze und bin auf dem nächtlichen Weg zum Klo fast erfroren – und plötzlich kommt ein Oktober daher, bei dem man morgens in Shorts und T-Shirt auf der Hüttenterrasse frühstücken kann.

Ein besseres Saisonende hätt‘ ich mir nicht vorstellen können.

Gestern Vormittag: Vom Schliersee aus über den Spitzingsattel…

 

…ist die Schönfeldhütte bald erreicht…

 

…und nach kurzer Stärkung geht’s weiter zum Highlight des Tages.

 

Auf fast weglosem Gelände steigen das Dackelfräulein und ich hoch…

 

…zum Wilden Fräulein!

 

Kurz ruhen die beiden Fräuleins dicht beieinander…

 

…danach geht’s auf einem schmalen Jägersteig mit etwas beängstigenden Felsstürzen zur Rechten…

 

…dafür umso schönerem Blick über die Schulter…

 

…durch Latschenkiefern hinüber zum zweiten Gipfel des Tages.

 

Auf dem Jägerkamp bläst’s ordentlich – das Dackelfräulein fürchtet sich…

 

…und ist sichtlich froh, als wir nach dem Abstieg wieder die Hütte erreicht haben…

 

…Rucksack und Schuhe endgültig abgestellt werden…

 

…und der gemütliche Teil des Tages beginnt.

 

In der Nachsaison werden die Hüttenwirte so gnädig…

 

…dass wir sogar eine schnuckelige Koje mit Waschgelegenheit auf dem Zimmer bekommen!

 

Das Abendessen findet ohne Pippa, dafür unter dem wachsamen Blick des eigentlichen Hüttenchefs statt…

 

…aber zum Nachtgassi bei Mini-Alpenglühen (rechts oben auf dem Wilden Fräulein) sind wir wieder vereint.

 

Der neue Tag beginnt wie immer: Mensch ohne Decke am Bettrand, Hund und seine drei Decken in Bettmitte…

 

…immerhin darf der Mensch dann in trockene, warme Schuhe einsteigen…

 

…um die Kompanie hinab an den Schliersee zu geleiten…

 

…damit das Fräulein sich ausgiebig die Pfötchen kühlen kann.

Jetzt isses dann auch mal gut.
Viel gesehen, viel erlebt, viel Material gesammelt – nun ist es an der Zeit, das alles zu ver- bzw. bearbeiten.
Wo Geld raus geht, muss auch mal wieder welches reinkommen. Wenngleich ich erfreut feststelle, dass ich mit jeder Unternehmung sparsamer geworden bin, weniger konsumiere, ohne auch nur den Hauch einer Einschränkung oder eines Mangels zu spüren.
Ein ganz neues Gefühl von Freiheit, so wenig zu brauchen!
Solange eine warme Mahlzeit am Abend und ein Schlafplatz in der Hütte noch drin sind, bin ich rundum zufrieden.

Während ich gestern Mittag meinen mitgebrachten Obstquark löffelte und dazu meine Wasserflasche leerte, trafen mich die mitleidigen Blicke manch anderer Gäste (die sich einen üppigen Kaiserschmarrn reinschaufelten und becherweise Kaffee dazu schlürften). Jemand vom Nachbartisch fragte mich glatt, ob er mir einen Kaffee oder was anderes ausgeben dürfe. Unweigerlich musste ich an damals denken. An den Sommer 2002.

Ich überquerte alleine die Alpen, lief von Mittenwald nach Brixen, von Hütte zu Hütte, bergauf, bergab, 10 Tage lang. Hatte mir Urlaub dafür genommen, das Projekt lange geplant. Geld war kein Thema, ich war in nagelneuer Top-Ausrüstung unterwegs, hatte genug Bargeld dabei, um mich jeden Tag nach Lust und Laune vom Lunchpaket bis hin zum Kaiserschmarrn bestens zu verpflegen.
Einige Tage lang traf ich jeden Nachmittag bei Ankunft an der nächsten Hütte einen Mann mit Hund. Um die 50, schlank, sein Equipment, der Hund und auch er recht zerzaust wirkend.
Täglich kramte er seinen mitgeschleppten Proviant aus dem Rucksack hervor, schnitt Käse, Speck, Brot und Obst, mümmelte es am Rande der gut besuchten Terrassen in sich hinein, bestenfalls gönnte er sich mal ein Getränk. Er schlief im Schlafsack auf der Bank vor der Hütte oder im Keller, manchmal hat ihm der Hüttenwirt auch einen Platz in der Gaststube angeboten. Meist hat er abgelehnt, weil der Hund nicht mit hinein durfte. Spar-Schorsch oder Hunger-Hansl haben ihn manche genannt, und manchmal hat ihm einer was spendiert.

„Nein danke“, entgegnete ich dem Herrn vom Nebentisch, „ich bin wunschlos glücklich“.