Aggregatzustände.

Vor dem Haus jetzt doch nochmal diese riesige Projektionsfläche für (Winter-)Träume aller Art.
Ein Traum in weiß. Szenerien, an denen man sich nie sattsieht.

Und an diesem Schneepferdchen erst recht nicht!

Englischer Garten, 04.02.19.

Was mich heute ebenso via Smartphone erreichte wie die Wasserstandsmeldung vom Papa: „Wir kommen kaum noch aus der Tür raus!“.

Rottach-Egern, 04.02.19.

Freute mich dran, wie schön es da überall ausschaut, beim Gatten samt Pippa & beim Papa, und freute mich dann noch mehr an 2.000m in einem fast menschenleeren Freibad.

Glitzerndes Wasser in der Wintersonne, jede zweite Bahn halb blind geschwommen, ins gleißende Licht hinein, güldenwarme Strahlen im Gesicht, auf dem Rücken und dem Bauch.

Die drei einzigen Geräusche: der rhythmische Armschlag, das Blubbern der Luft beim Ausatmen und das Schneeschippkratzen des Bademeisters, der in Skiklamotten die Stadiontreppen freischaufelt – warum auch immer die vom Schnee befreit werden müssen.

Dante-Winter-Warmfreibad, 04.02.19.

Danach in die Sauna, dann ein köstlicher Hagebuttenkrapfen (gekonnt so angebissen, dass einem die Marmelade nicht den Bademantel versaut, und das trotz der neugierigen Zuschauer und einem sich festtretenden CMD), eine gute Lektüre (Antje Rávic Strubel, allein der Name begeistert mich bei jedem Blick aufs Cover) und ein paar glückliche Gedanken im Ruheraum (es könnte eine erfreuliche Woche werden).

Das „Krapfenglück“ besteht darin, zwischen all dem Firlefanz wie Pina-Colada-, Tiramisu- und Bienenstich-Krapfen die wenigen Konditoreien zu finden, in denen man noch den Klassiker mit Hagebutte erwischt, für den sich leider kaum noch wer zu interessieren scheint.

Himmel der Bayern (52): Friedliche Koexistenz.

Seit‘ an Seit‘ zum BMW-Vierzylinder rüberguckend – und das mitten im Naturschutzgebiet (Scherz!!!) und ohne Leine, alle beide (kein Scherz!!!)…

… und danach noch bei Flugübungen die Stretchfähigkeit des Iso-Fleecemantels getestet (gucken Sie genau hin: alle vier Pfötchen in der Luft!, und das vor schönster Skyline, links im Bild u.a. die Frauenkirche).

Ziemlich zapfig isses dieser Tage, unsere üblichen anderthalb bis zwei Stunden schaffen wir da nicht immer.
Überhaupt: selten so viel gefroren wie in diesem Winter.
Wird Zeit, dass der Gatte mal wieder vorbeischneit und das Fräulein bespaßt.

Gegenwart.

 

Womöglich sagte ich es schon mal: Ich liebe diese Stadt.

Obwohl’s hier nicht immer einfach ist (und der Himmel nicht jeden Tag so blau, das Licht so schön und der Skyr-Kuchen noch nicht ausverkauft).

Skandal im Tiefschnee.

In München lebt ’ne Dackelmaus
Und Dackelmäuse müssen raus
Gelobt sei diese schöne Stadt
In der der Freilauf noch ’ne Chance hat!

Denn hat man sich gut informiert
Wo man hier froh und frei flaniert

Wird jeder, der sein Zamperl liebt
Sag’n: „Wie gut, dass es die Isar gibt!“

(Und draußen vor der großen Stadt
Steh’n die Grantler sich die Füße platt…)

 

Falls Sie mit den Versen der Spider Murphy Gang nichts anfangen können, so gönnen Sie sich doch diesen 174 Sekunden kurzen, tagesaktuellen und überaus meditativen Schwarzweißfilm aus der herrlich verschneiten Isarmetropole:

Auch heute – ich schwör’s Ihnen beim heiligen Fressnapf des Dackelfräuleins! – wurde kein Igelchen aus dem Winterschlaf geweckt, kein frierendes Vogerl gescheucht, keinem Karnickel das Fell über die Ohren gezogen, keine wintermüde Barbe aus der Isar gefischt und kein Rehkitz, das sich in die städtischen Isarauen verirrt haben könnte, gejagt.
Und die anderen zwei Dutzend Hunde, die wir unterwegs trafen, waren ebenfalls ganz mit sich oder mit einander, mit ihren Menschen und dem Pulverschnee beschäftigt.
Die hundelosen Spaziergänger und die paar eisernen Radler hat’s auch nicht gestört, im Gegenteil: manch einer blieb stehen und guckte verzückt den Hunden bei ihrem Schneevergnügen zu, zweimal wurde ich sogar gefragt, ob man das Fräulein fotografieren dürfe (passiert uns sonst nur mit Japanerinnen im Olympiapark oder in den Gärten von Schloss Linderhof).
***

Wenn Sie also nicht grad davon betroffen sind, Ihr Dach freizuschippen, in der Jachenau auf Ihr Care-Paket zu warten, mit der S-Bahn zu pendeln oder mit dem Auto durchs Oberland zu fahren, wünsch‘ ich Ihnen viel Vergnügen in der weißen Pracht da draußen!

Song des Tages (28).

Nachts unterhalb der Bavaria getroffen:

Einen echten Schneehasen (lepus timidus verus).

Was nur das „timidus“ im Namen soll? Mit einer Größe von fast 2 Metern wirkte er so völlig unerschrocken…

(Muss ich gleich an eine uralte Kassette denken. Jefferson Airplane – White rabbit. Eine gruselige Aufnahme von einem Freund: drei Minuten lang einfach das Mikro seines Kassettenrecorders vor den Lautsprecher seines Plattenspielers gehalten, im Hintergrund pfiff der Kanarienvogel – oder war’s seine bekiffte Schwester?)

When logic and proportion have fallen sloppy dead
And the white knight is talking backward
And the red queen, she’s off with her head
Remember what the dormouse said
Feed your head, feed your head, feed your head!

Himmel der Bayern (51): Silhouetten.

Nach den heftigen Schneefällen vom Freitag und Samstag folgte heute Morgen der große Matsch. Der Gatte ist unterwegs in einen östlich der Landeshauptstadt gelegenen Landkreis, zu einem ganz gut zum Wetter passenden Besuch bei der Herkunftsfamilie, der nun unvermeidbar war.

Ich betrachte es insgesamt als positives Zeichen, dass es seit 30 Minuten wieder unaufhörlich schneit und der elende Matsch in Kürze weiß zugedeckt sein wird. Auch der kleine nachmittägliche Ausflug ins Café, wo ich mich mit D. treffen werde, wird dadurch viel angenehmer und ich laufe nicht wieder – wie gerade eben beim Gassigehen an der Isar – mit triefnassem Mantel herum. Die Goretexmembran hat sich heute erstmals als undicht erwiesen. Und die Winterstiefel haben plötzlich ein fieses Loch.

Es war einer dieser Spaziergänge, bei denen man sich unterwegs nass und klamm und irgendwie rundum erschöpft fragt, ob die Anschaffung eines Goldfisches nicht doch die angenehmere gewesen wäre. Könnte man mal einen ganzen Tag drinnen bleiben, im Warmen, auf der Couch, Musik, Buch, Kakao und alles wäre prima.

Aber ob mich die Silhouette eines Goldfisches je so begeistert hätte wie die meines Dackelmädchens?
So schlank, so schön, so schwungvoll diese ihre Linie, ihr Kopf, ihr Brustbein… und wenn sie läuft und springt, eine Augenweide ist das!

Was ist schöner: die Taufkirche oder der Teckel?

Das Fräulein auf Karottenjagd hier vor der Haustür.

Auf der Theresienwiese steht eine ganze Armee von Schneemännern. Die Hänge neben der Bavaria werden zum Rodeln genutzt. Über die gesamte Wiesn verteilt herrscht ein winterliches Treiben: Familienväter, die schnaufend riesige Schneekugeln vor sich herwälzen, Kinder, die freudig ihre Schlitten hinter sich herziehen oder draufsitzen und gezogen werden, Spaziergänger und Hundebesitzer überall. Es wird gekitesurft, Schneebälle fliegen, Paare schleppen ihre Christbäume zur Sammelstelle, Hunde toben über die weite, weiße Fläche, jagen nach Frisbees und Bällen oder kugeln einfach völlig zweckfrei durch den Schnee. Die Silhouette der Paulskirche wirkt hinter dem dichten Schneeflockenvorhang wie eine graumilchige Raumstation.
Ich liebe diese Vielfalt, diese Eindrücke, diese Möglichkeiten, diese Stadt.

Also rein in die Zweitstiefel und den Zweitmantel (als Hundebesitzer hat man derlei Glump grundsätzlich doppelt) und nochmal raus in den Schnee und rüber ins Westend, in die Gollierstraße, in dieses kleine Stübchen mit dem krass leckeren Kuchen.

Ihnen allen auch einen wohlschmeckenden, wohltuenden letzten Tag in dieser Serie von Feiertagen!
Herzlich grüßt Sie –
Die Kraulquappe.

Zeichen erkennen.

Schulds(ch)ein für 1€.

(Ja um Himmels Willen, dann aber mal nix wie weg hier!)

Himmel der Bayern (44): Vom Nahen der fünften Jahreszeit.

In diesem nicht enden wollenden Sommer unzählige Abende auf der Parkbank vor dem neuen Zuhause sitzend dem langsamen Nahen der fünften Münchner Jahreszeit zugeguckt und nach der Lektüre der Broschüre „Verkehrsregelungen für Anwohner“ dann doch mal lieber um eine septemberliche Fluchtmöglichkeit jenseits des Brenners gekümmert.

Und um einen „Zufahrtsschein“, damit man hier dann überhaupt noch rauskommt.

Denke nun drüber nach, unsere Garage mit 8 Isomatten zu bestücken und an den Meistbietenden zu vermieten. Alto Adige ist preislich ja auch eher alto als basso.

Genießen Sie den Sonnabend! Herzlich grüßt – die Kraulquappe.

Form follows function.

Streets of Strasbourg.

Et ici? Kaka de Kiki!

Schön hier, trotz der seltsam ohrlosen Hunde mit pinken Halsbändern.