St. Rway.

There’s a sign on the wall, but she wants to be sure
Cause you know sometimes words have two meanings
In a tree by the brook, there’s a songbird who sings
Sometimes all of our thoughts are misgiven

Bauruine im Loisachfilz bei Penzberg.

Aus der Serie „Innen & Außen im Einklang“.

Arrived & alive (somehow).

Absurd: 2 Menschen, 1 Dackel, 90 Kartons.

Allgemeine Verfassung (1): Zum Umfallen müde.

Allgemeine Verfassung (2): Die Luft ist raus.

Abendstimmung: Oder Umzugsdelirium?

Allerheiligstes: Erstes Regalfach eingeräumt.

Angekommen: Der Wald begrüßt das Dackelfräulein.

Song des Tages (2).

Irgendwie nahm die turbulente Woche mit deutlich weniger Ups als Downs dann doch noch ein gutes Ende.

Das absolut mieseste Down war der ebenso plötzliche wie unerklärliche Verlust einer Konzertkarte für Lambchop (ich verliere so gut wie nie etwas!), so dass ich wie ein auf frischer Tat ertappter Schwarzfahrer am Einlass der Kammerspiele stand und schließlich mitten unter den Leuten in Tränen ausbrach, weil ich es einfach nicht fassen konnte, dass das Ticket WEG war.

Zu verdanken habe ich den plötzlichen Stimmungsumschwung drei eigentlich kleinen Dingen, die sich am heutigen Nachmittag zutrugen.

  1. Einem unerwarteten Lob, das der Gatte aussprach, bevor ich zum Sonntagslauf aufbrach: Für das Gewinnen des nervenaufreibenden, monatelangen Kampfes gegen die dämliche Hausverwaltung und die geizige Vermieterin. Dieser „Sieg“ ist fast an mir vorbeigezogen vor lauter anderem Zeug (oder man ist so leergekämpft, dass man nichts mehr fühlt, gibt’s ja auch).
  2. Der Rückkehr von Hi-Hü-Hi-Hü. Ornithologisch unbewandert wie ich bin, habe ich keinen adäquaten Namen für den kleinen Genossen, dessen hörbares Auftauchen im Baum vor dem Schlafzimmerfenster jedes Jahr den Frühling ankündigt. So wurde er halt nach seinem zwar etwas einfältigen, aber dennoch froh stimmenden Gesang getauft.
  3. Der Zufallswiedergabe-Funktion des iPods beim Laufen. Ich hatte auf nix so recht Lust, also überließ ich dem Zufall das Zepter und dieser kramte aus den Untiefen des Archivs einen ewig nicht mehr gehörten Song aus, zu dem es sich so dermaßen gut laufen lässt (und dabei hoppelte auch noch ein Kaninchen neben mir her, einige Takte lang!)

I wanna run, I want to hide
I wanna tear down the walls
That hold me inside

Da mag man den ollen Bono so schrecklich finden wie man will, der Rhythmus ist spitze. Dennoch habe ich mich für eine Videoversion entschieden, in der einem des Weltretters Anblick erspart bleibt, da er wegen einer Verletzung von einem besseren Prediger vertreten wurde 🙂

Ich kam jedenfalls ziemlich euphorisch und innerlich geglättet nachhause zurück.

I want to feel sunlight on my face
I see the dust-cloud disappear without a trace
I want to take shelter from the poison rain
Where the streets have no name

Jetzt noch den aktuellen Artikel über einen der Lieblingsberge fertigschreiben und danach den neuen Island-Krimi gucken.
Wird schon alles werden!

Es grüßt euch
Die Kraulquappe.

Hund haben (1).

Hund hat seit gestern Mittag keinen Stuhlgang mehr gehabt.
Also heute Morgen zeitig raus, in der Gewissheit, dass nun ein dringendes Geschäft anstünde.
Hund begibt sich auch sogleich auf den Grünstreifen vor dem Haus. Legt einen Zahn zu, was immer ein eindeutiges Zeichen ist.
Mensch saust beflissen hinterher, die Leine ggf. geschickt um Bäume oder geparkte Fahrräder herumfädelnd.

So geht’s den Grünstreifen entlang. Kurz vor dem Buckeln (für Nicht-Hundehalter: Hunde machen einen Buckel, wenn „es“ soweit ist) stört eine auf dem Grünstreifen herumflatternde Plastiktüte die für das Geschäft benötigte Ruhe.
Hund bricht ab und saust weiter. Mensch hinterher. Straße inkl. Grünstreifen endet. Da Hund immer noch in Geschäftslaune zu sein scheint, dreht Mensch um und geht mit Hund eine Teilstrecke zurück. Kurz vor dem Buckeln stören nun ein paar Scherben und ein geparktes Rad, das dort sonst nie steht.
Erneute Umkehr. Also doch die große Runde, was soll’s.

Um die Ecke wartet der nächste Grünstreifen. Hund gibt wieder Gas. Bremst ab, geht in die Hocke und pieselt. Nun ja. Weiter geht’s, denn das war’s ja noch nicht.
Für den Hund aber schon. Er verlässt den Grünstreifen, wechselt mit angelegten Ohren in seinen typischen „Ich will sofort nach Hause“-Gang und saust im leicht geduckten Schützengrabenmodus dicht an der Mauer oder den Zäunen entlang und guckt nicht mal mehr rüber zum Grünstreifen.

Mensch geht nicht darauf ein, biegt nicht an der vom Hund gewünschten Ecke Richtung Zuhause ab, sondern wechselt die Straßenseite. Weiter geht’s.
Hund stemmt sich mit allen Vieren gegen die Leine und guckt grantig. Mensch zieht an der Leine und sagt „Mach mal schön.“. Hund legt die Ohren ganz an, geht pflichtschuldig auf den Grünstreifen. Stemmt sich nach ein paar Metern wieder gegen den Zug der Leine und guckt nun extrem armselig und beleidigt drein.

Stimmung droht zu kippen, da Hund spürt, dass Mensch ungeduldig wird. Da reicht schon ein Atemzug oder Blick.
Hund trottet mit geknechteter Miene im Schneckentempo weiter bis Mensch endlich aufgibt und umkehrt. Plötzlich kann Hund wieder ganz schnell gehen.
Und siehe da: Hund nochmal mit Vollgas voran und rauf auf den Grünstreifen. Mensch atmet innerlich auf und nestelt schon siegessicher in der Jackentasche nach dem Gassisackerl.
Hund zieht zum äußersten Grünstreifenrand hinüber, Mensch muss hinterher, dem Geschäftserfolg zuliebe tut er jetzt alles.

Aber was ist das? Dieses glitschige Gefühl unter dem linken Schuh? Mensch ist in einen völlig aufgeweichten Haufen getreten, den der letzte Altschneerest aufgetaut und freigegeben hat. Farblich nicht zu unterscheiden von dem restlichen Untergrund, weshalb der Grünstreifen zur Zeit eigentlich Braunstreifen heißen müsste. Die Kacke ist am Dampfen!

Mensch flucht. Hund bezieht wie immer alles auf sich, dreht sich um, guckt schuldbewusst und wuselt sofort beschwichtigend auf Mensch zu. Und tappt ebenfalls in den aufgeweichten Haufen rein.
Mensch und Hund gehen nun im Stechschritt heimwärts. „Scheiß auf die Verdauung“, denkt sich Mensch. „Frühstück winkt“, denkt sich Hund.

Im Treppenhaus und im Aufzug hinterlassen Mensch und Hund eklige, klebrige braune Spuren. Vor der Wohnungstür muss Hund warten, bis Mensch seinen Kackstiefel in die Badewanne bugsiert hat, wo er – Hund –  dann auch landet.
Hund und Stiefel werden geduscht.
Dann Frühstück für Hund. Mensch ist mittlerweile der Appetit vergangen. er geht mit einem Lumpen ins Treppenhaus, um den besch… Tagesbeginn wegzuputzen.

35 Minuten sind vergangen und das alles für 1x Pieseln, was Hund zur Not auch schnell vor der Haustür hätte machen können.

Manchmal ist Hund-Haben wirklich zum Haare raufen.

20160501_133529

Aber wenigstens scheint heute mal wieder die Sonne, so dass der zweite Anlauf in Sachen Geschäftsbesorgungen gleich unter angenehmen äußeren Bedingungen stattfinden kann.

 

Himmel der Bayern (11): Noch da.

Da bin ich wieder.
Halten wir in aller Kürze einfach Folgendes fest: Es gibt angekündigte Blog-Pausen und unfreiwillige Blog-Pausen. Letztere habe ich gerade hinter mich gebracht, glaube ich – und sehe mir jeden Irrtum hierüber bereits im Voraus nach.

Das Leben, die Gesundheit, der Alltag und die Perspektiven fühlten sich in etwa so an:

Naja, es war nicht permanent alles so novembergrau gestrickt, verwackelt und verregnet, aber eben überwiegend.

Diese letzten Wochen des Jahres waren noch nie meine beste Phase: Hochkonjunktur für Infekte, zu früh dunkel, zu oft kalt, Weihnachtsgedöns aller Orten, familiäre Erwartungen, Eintrudeln der Jahresbeitragsrechnungen für alles Mögliche und Räsonieren über persönliche Jahresbilanzen für ebenfalls alles Mögliche (die man in der verbleibenden Zeit kaum noch frisieren kann).

Seit ein paar Tagen steigt mein Stimmungsbarometer ganz langsam wieder – analog zu den Außentemperaturen: Ein Isarspaziergang mit einer Freundin (plus Brezen und Einkehr im Café), ein Saunabesuch mit guter Lektüre (vorher Schwimmen: krieg ich die 100 Mal doch noch voll, trotz Schulterpause?), ein höchst erfreulicher Beratungstermin bei einem Juristen des Mieterbunds (der Typ: äußerst kompetent, nett und lässige Rocker-Optik), ein paar sich abzeichnende Pfade und Pläne für 2017 (müssen noch reifen, bis sie mitteilbar werden).

Und – nicht zu vergessen – der neue Jim-Jarmusch-Film „Paterson“, der die beunruhigende Frage aufwirft, ob man lieber ein Fisch oder ein Busfahrer wäre (oder was Menschsein überhaupt ist oder sein kann) sowie die beruhigende, nicht ganz überraschende Botschaft übermittelt, dass der Alltag zu einem Großteil aus Wiederholungen und Banalitäten besteht (einzig das Schreiben bzw. Dichten verschafft dem Protagnonisten Fluchtoptionen aus diesem Trott).
Das hat in seiner Monotonie und dem daraus entstehenden Rhythmus fast etwas Meditatives. Aus dem Kinosaal nach draußen tretend ist man sogleich heilfroh, nicht in Paterson, dieser bedrückenden Kleinstadt New Jerseys, zu stehen, sondern in der weitläufigen Großstadt – und nicht minder beglückt darüber, dass der eigene Hund ein so viel erfreulicherer Anblick ist als die Film-Bulldogge Marvin („Paterson“ besticht visuell eher durch Innenansichten, vor allem die des Häuschens, in dem der Busfahrer mit seiner Freundin und Marvin lebt – selten wirkte schwarz-weiß so fröhlich wie hier!).

Sogar der Himmel über Bayern ist noch da. Wenn man nicht ständig nur nach unten guckt, kann man ihn auch gleich wieder besser sehen.

Am besten sieht man ihn, wenn ihm entgegenläuft. 

Was wir heute getan haben, das Dackelfräulein und ich…

… so zwischen Weißwurstfrühstück und Abendessen beim Papa am Tegernsee.

Wieder in etwas bunterer Launenfärbung grüßt euch
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (5): Terra grantica. 

In Bayern haben auch Orte ein Recht auf miese Laune. 

Wem das nicht passt, der hockt sich halt rüber in den Selbstbedienungsbereich.

Gegrantelt werden darf sowieso überall.

Is scho schee, hier dahoam.