Every Saga ends oder: Weihnachten ist jetzt schon geritzt.

Der Gatte, in einem seiner Nebenjobs Serienbeauftragter, hat soeben die frohe Kunde überbracht: Saga Norén kommt zurück!

Das jähe Ende der 9 Staffeln „24“ hab ich mittlerweile verwunden (bzw. durch Kiefer live in concert ersetzt), der Tod von Peter Quinn ist hingegen für immer und ewig unverdaulich und unverzeihlich, aber wenigstens ist er mittlerweile 9 Monate her und die Zeit heilt doch so manche Wunde (der Serienbeauftragte teilte mit, dass er auch die neue Homeland-Staffel bereits vorbestellt hätte – nun gut).

Pünktlich zu Weihnachten werden wir also Saga Norén in der 4. Staffel von „Die Brücke“ wiedersehen und auch wenn’s wohl definitiv die letzte sein soll (Untertitel: „Every Saga ends“) – ich freu mich!

Vom Kiefer-Koma ins Kloster.

Orff-Zitat im Bräustüberl zu Andechs.

Zunächst erwog ich, den Beitrag mit „Von Passionen und Pilgern“ zu betiteln, aber das wäre reine Schönfärberei gewesen. Denn es geht um Kontrollverlust und den anschließenden (wie immer mühsamen) Versuch, den Verlust wieder loszuwerden, sprich: die Kontrolle zurückzugewinnen.

Nach acht Staffeln suchtartigem Konsum von „24“, von denen wahrlich nicht alle acht Staffeln exzellenter Stoff waren, fiel ich nach dem Finale nicht nur komatös von der Couch, sondern schlug am Morgen danach auch auf den Boden der Realität auf, die wohlgemerkt eine Realität ohne Kiefer Sutherland ist.

Es war, wie es immer war, wenn wir uns an einer Serie festgefressen haben: Wir ziehen das in einer Maßlosigkeit durch, die ihresgleichen sucht (wenn irgend möglich: täglich), schotten uns von der Außenwelt ab (Kontaktversuche werden ab spätestens 20 Uhr komplett ignoriert), bis das letzte Krümelchen Stoff verbraucht ist. Plötzlich ist es aus und vorbei, ein gleichermaßen katastrophaler wie befreiender Moment. Und dann? Gnadenloser Cold Turkey.
Wenigstens haben wir es diesmal gut terminiert, bewusst zum Feiertags- und Jahreswechsel-Leerlauf hin (quasi ein kontrollierter Kontrollverlust, was die Rekonvaleszenz aber kaum erleichtert).

Mein Suchtpotenzial erschreckt mich immer wieder.
Die 1x jährlich auftretende, mehrwöchige Kokos-Intensiv-Phase ist da mit Abstand das harmloseste Phänomen.
Musik, Berge, Sprache, Wasser, Verliebtheit, Bewegung, Essen, Reisen, Serien – ich bin für vieles offen. Hauptsache, es begeistert mich dermaßen, dass der Endorphinrausch zuverlässig eintritt und ich auf dieser Welle surfen kann, weg von hier, weg von mir, weg von unguten Gedankenschleifen (das könnte – ja: sollte! – noch gründlicher durchdacht und ausgeführt werden, vielleicht ein andermal).
Am jeweiligen Suchtmittel überfresse ich mich, bis es a) mir zu den Ohren rauskommt, mich der Selbstekel ergreift und ich es nie mehr sehen/hören/essen/tun will (bis es mich, variiert oder identisch, ein weiteres Mal heimsucht) oder b) mir unfreiwillig entzogen wird, oder zur Neige gegangen ist und nicht wiederbeschaffbar ist.

Just aus dem Kiefer-Koma erwacht, merke ich, dass ich ein schier unglaubliches Bedürfnis habe, das alles loszuwerden, frei zu werden von all diesen Bildern und Emotionen, für die die Serie nur den Anstoß gab zum Weiterspinnen und -spüren. Höchste Zeit ist es, anderes zu sehen, zu hören, zu lesen und wahrzunehmen.
Nicht, dass ich zwischendrin nicht draußen in der Natur gewesen wäre oder mich zu wenig bewegt hätte, aber jetzt, in diesen ersten Tagen des Entzugs, tut eine höhere Dosis frische Luft und flottes Gehen mehr als sonst not.

Vom Queriwirt in Frieding aus marschieren wir mit wohltuendem Weitblick über die sonnigen Felder…

…bis zu dieser einen wunderbaren Kuppe, hinter der das Ziel erstmals hervorlugt: Kloster Andechs!

Das Dackelfräulein schlurft im Hormontaumel neben mir her und gibt nur dann Gas, wenn die Mäuselöcher im Acker besonders zahlreich locken oder ein zerstückelter Dachskadaver am Waldrand feilgeboten wird. Mit Dachsfellborsten um die Dachshundnase kommt sie nach dem dritten Abruf mit der Trillerpfeife sogar schmatzend zurückgeschwänzelt – und verfällt augenblicklich wieder in den PMS-Schlurfschritt.

Nach 7 Kilometern nähern wir uns dem Klosterberg und man staunt immer wieder, wer da an einem Mittwoch/Werktag außer uns noch so alles herumrentnert oder -touristet.

Einfachste bajuwarische Basis-Symbole weisen dem hungrigen und durstigen Wanderer den Weg:

Wir passieren den Kiosk (geschlossen), der in Kindertagen das einzig taugliche Argument war, mit dem ich mich zu einem Ausflug nach Andechs überreden ließ – hier gab mir der Papa stets eine Mark und ich durfte mir davon drei Liebesperlen-Armbänder oder fünf weiße Mäuse kaufen…

… eine pädagogisch äußerst wertvolle Maßnahme, da der ausgesprochen schön gelegene Wallfahrtsort sonst niemals so früh eine solch positive Konnotation erfahren hätte und wohl dem kindlichen Vergessen anheimgefallen wäre (wie all die Museumsbesuche).
Mit Tieren, Eis, Knödeln, Schwimmbädern, Tretbooten und Seilbahnen geködert lernte ich meine Heimat kennen (und später auch lieben). Hat er schon gut gemacht, der Herr Vater.

Auf dem Heiligen Berg angekommen, bekommt Pippa ein Würstchen und ich eine Aussicht auf die heute etwas diesig-verschwommene Alpenkette.

Sattes Orgelspiel ertönt aus der Klosterkirche und ich beschließe, kurz hineinzugehen, was meiner Begleitung so gründlich missfällt, dass sie das frisch verzehrte Würstchen – ummantelt von einem Stück borstigem Dachsfell – demonstrativ auf die Pflastersteine kotzt.

Da sich der Todestag des Freundes jährt, möchte ich ein paar Kerzen in der angrenzenden Kapelle anzünden…

…und weil sonst niemand da herin sitzt, kann ich das Dackelfräulein sogar mit hinein nehmen (warum sind eigentlich brave Hunde in Kirchen verboten, frage ich mich) und ein wenig dort verweilen.

Anschließend folgt der weltliche Part der Pilgertour:

Dank ausreichender Vorbildung muss ich nicht alle 7 Sorten probieren und dabei ein Vermögen verpulvern, sondern kann zielsicher das eine Lieblingsbier ordern und während der Wartezeit beratend tätig werden.

Einen Tisch weiter verlangt das junge Paar aus dem Norden höflich nach einem „kleinen, kräftigen Bier“, hat offensichtlich keine Ahnung vom bayrischen Bier, deutet übermütig an, mehrere probieren zu wollen, aber halt so, dass man danach noch Autofahren könne, und verfällt dann angesichts der barschen Antwort der Kellnerin („Dann nehmts hoid an 0,3 Doppelbock!“) in hilfloses Stottern und nervöses Blättern in der Karte.
Darin allein vier Seiten zum klösterlichen Brauereiwesen nebst detaillierter Beschreibung der sieben vor Ort gebrauten Sorten, die in je drei Ausführungen (normal/leicht/alkoholfrei) sowie drei Größen (0,3/0,5/Maßkrug) aufgeführt sind – das kann den Fremden schon mal verwirren.

Ungefragt schalte ich mich ein, rate klar vom Doppelbock ab (wg. des Alkoholgehalts von 7,1%) und empfehle das Helle (Variante „Spezial“), das noch Platz für ein zweites oder drittes Kleines ließe.
So machen sie’s dann – und zum Dank erhält das Dackelfräulein später ein Stückerl von der Surhaxn, die sich das Pärchen teilt und dabei zufrieden feststellt, dass auch hier auf meinen Tipp Verlass war, dass von einer Portion auch locker zwei sattwerden.

Nach dem Genuss meines Kleinen steige ich mit meiner Kleinen wieder von Heiligen Berg hinab und begebe mich zügig auf den Rückweg, damit wir noch vor Einbruch der Dunkelheit das Auto erreichen.

Soweit ein durchaus gelungener zweiter Entzugstag.
Auf der Heimfahrt die Sutherland-CD gehört, ein bisschen Substitution muss erlaubt sein.
Prosit.

Wieder daheim oder: Where’s the ball?

Nach 50 Stunden Blogpause wird es mal wieder Zeit für ein Lebenszeichen.

München empfing mich mit 16 Grad und Regen und einer – na, sagen wir’s mal so: etwas prekären Situation daheim. Derjenige von uns, der einige Tage bei überwiegend schlechtem Wetter alleinerziehend ist, hat dann immer ziemlich die Nase davon voll, 3x am Tag den Hund im Regen zu bespaßen, dreckige Pfoten sauber zu rubbeln und das eigene Regen-Outfit im Bad zum Trocknen aufzuhängen. Das schlägt einem ab dem dritten Tag immer etwas auf die Stimmung, was der Hund leider auch spürt, so dass man auch gemeinsam nicht mehr durchgehend in Top-Laune ist, sondern eine latente Gereiztheit auf beiden Seiten Einzug hält. Da ist dann die Freude über die Rückkehr des Partners wirklich besonders groß.

Prekär aber war die Situation daheim nicht nur deswegen, sondern weil wir just vor meiner Abreise nach Wien festgestellt hatten, was die wahre Ursache der bereits wochenlang andauernden Schlappheitssymptome unserer Dackeldame ist. Da wir beide der ausschließlichen Hormontheorie (Läufigkeit, Scheinträchtigkeit und eingebildete Welpenaufzuchtphase – alles in allem übrigens ein Zeitraum von über 3 Monaten am Stück, in dem die Hündin neben der Spur sein kann) sowie dem psychischen „Reset“ durch die Phosphorus-Heilwirkung misstrauten, sind wir nochmal alle Möglichkeiten und Beobachtungen durchgegangen, die jeder von uns in den letzten Monaten so gemacht hatte: Wann tritt die Schlappheit auf, wie lange hält sie an, wodurch verschwindet sie usw.. So kamen wir schließlich dahinter, dass sie nur draußen auftritt und auch nur, nachdem Pippa mit ihrem Bällchen spielen durfte oder aber auch, wenn wir Spaziergänge machten, bei denen das Bällchen nicht mit von der Partie war. Fazit: Die Schlappheit ist ziemlich sicher Ausdruck eines extremen Frusts, dass der Ball weg ist oder dass er gar nicht erst da war. Wir stöberten ins unseren Hundebüchern und im Internet zu diesem Phänomen – und wurden in unserer üblen Vorahnung schnell bestätigt: Unsere Pippa ist ball-süchtig geworden.

20140906_120738

Pippas Lebensmittelpunkt: das gelbe Bällchen.

Das hat sich schleichend entwickelt, letztlich über Jahre, wie sich Süchte eben so entwickeln. In einem langen Artikel eines erfahrenen Hundetrainers fanden wir alle Phänomene der Ballsucht ausführlich beschrieben und mussten uns eingestehen, dass sie alle auf unseren Hund zutreffen.
So verging der Tag vor meiner Abreise mit dem Studium der Therapiemöglichkeiten: Welche Maßnahmen sind zu ergreifen? Wie soll man am besten vorgehen? Womit soll sie alternativ draußen beschäftigt werden? Ist der Ball nun für alle Zeiten tabu? Empfiehlt sich eine Substitution (Frisbeescheibe etc.) oder ist der kalte Entzug der beste? Wie lange dauert der ganze Scheiß und gibt es irgendwo eine Selbsthilfegruppe für co-abhängige Hundeeltern, bei der man sich Unterstützung holen oder einfach mal ausheulen kann?

Die Empfehlungen wiesen alle in dieselbe Richtung: Den Ball komplett entziehen, sofort und für lange Zeit, vielleicht für immer. Stattdessen völlig neue Spiele einführen, die allesamt den Hund gleichermaßen geistig wie körperlich fordern, so dass er von seinem Apportier-Turbo-Trip runterkommt und dennoch rundum gut ausgelastet wird. Zusätzlich an der Mensch-Hund-Bindung arbeiten, indem die Objektfixierung aufgelöst wird und gemeinsame Beschäftigung mehr in den Vordergrund gerückt wird. Ach du meine Güte…

Ganz ehrlich, ich war nicht allzu unglücklich, mich unmittelbar vor dem Start dieses neuen Programms (und es ist völlig klar: das wird keine Sache von ein paar Wochen, sondern eher von einigen Monaten!) drücken konnte, indem ich mich nach Wien verkrümelt habe.

Neben langen Arbeitstagen, Selbstverpflegung und dem Regen hatte mein Mann also noch mit einem Hund zu kämpfen, der massiv unter Entzugserscheinungen litt und auf Spaziergängen das Gefühl vermittelte, sein Leben habe ohne den Ball jeglichen Sinn verloren.

20160608_203616

Zufällig im Museumsquartier in Wien entdeckt: Comic zu ballsüchtigen Hunden (immerhin: wir sind offenbar nicht allein mit dem Problem!)

 

20160608_203640

Zwischen Hoffnung und Enttäuschung: ewiges Warten auf das Highlight

Wieder daheim wurde ich dann umgehend instruiert, wie die neuen Abläufe beim Gassigehen aussehen, wie die Therapie bislang verlaufen ist, welche ersten kleinen Erfolge sie bereits zeitigt und wie der Hund gut abgelenkt werden kann, sobald ihr der Entzugsfrust anzumerken ist.

Damit werden wir uns nach meiner Einschätzung wohl bis zum Herbst konsequent befassen dürfen – was für Aussichten!

Sollte sich der therapeutische Weg, den wir nun eingeschlagen haben, als unpassend erweisen, gibt es noch zahlreiche Alternativen, die speziell parallel zur EM und wenn man den gesamten Freundeskreis ein bisschen mobilisiert, durchaus Event-Charakter haben können:

Entscheidend ist jedenfalls, dass wir nicht vorschnell die Flinte ins Korn werfen, wenn es kleine Rückschläge gibt, sondern das Anti-Sucht-Training mit Geduld und Konsequenz durchziehen (fast hätte ich gesagt: am Ball bleiben, aber genau das ist ja jetzt verboten).

Die ersten 90 Minuten sind ja bekanntlich die schwersten, aber vom Feeling her haben wir ein gutes Gefühl, dass wir das schon hinbekommen werden.

Ein schönes Wochenende und viele spannende Bälle wünscht euch Nicht-Süchtigen
die Kraulquappe