It’s raining cats and dogs.

Den dritten Tag in Folge ist alles grau in grau, nasskalt, verregnet. Keinen Hund möchte man da vor die Tür scheuchen (und sich selbst erst recht nicht).

Perfektes Steuererklärungswetter, da ich aber in einer zurückliegenden Regenphase schon vorgearbeitet hatte, ging das nun erstaunlich flott.

Ideale Witterung auch für Freibadbesuche während der bayerischen Sommerferien – man kann im menschenleeren Becken ausgiebig an der Technik feilen, wenn das Thermometer nur schlappe 13 Grad anzeigt.

Ebenfalls eignet sich so eine Auszeit, die der Sommer sich mal wieder nimmt, hervorragend zum Ausprobieren neuer Herbstrezepte: die Kürbis-Mangold-Lasagne gestern war ein Traum. Und zwar ein so großer, dass wir ihn nach der Rückkehr des Gatten vom DFB-Pokal-Glotz-und-Besprech-Nachmittag beim Nachbarn gleich weiterträumen werden, bevor wir dann zur 4. Abendsitzung in Folge auf die Couch sinken, um uns ganz „Elementary“ hinzugeben (nein, kein erotikbefeuerndes Spiel für Paare, sondern unser aktueller Serien-Favorit, in der 3. Staffel).

Oder man liest die Geschichten, die man selbst erlebt und verfasst hat…

…als einen noch die Sommersonne auf der Haut kitzelte und die Bergluft durch Haar und Fell blies.

Die neue WUFF wartet sogar schon mit Herbst- und Winterthemen auf…

… so dass sich die Lektüre auch für all jene lohnt, die an einem verregneten Wochenende gern mal die Stricknadel schwingen (oder Perücken basteln). Cuique suum.

Herzlich grüßt euch

Die Kraulquappe.

Hinauf.

Wenn da unten mal wieder etliche Wege verstellt sind, bleibt ja nur der Weg nach oben.

Ein kurzer Gruß aus der Blogpause!

Kucken, knipsen, kritzeln.

Hier gibt’s jetzt mal ein Weilchen nix zu gucken oder kucken…

… die Kraulquappe ist arbeitend und schauend unterwegs …

… und legt eine kleine Blog-Pause ein.

Euch allen schöne Pfingst(feri)en und möglichst viele sonnige Tage, innen & außen!

Lebensgeister.

Die alte Wohnung ist übergeben, die letzte Kiste ausgepackt, die Vorstellungsrunde bei den neuen Nachbarn absolviert. 

Einstandskekse für die Nachbarn.

Das Leben kann also endlich wieder vollständig fernab von Rumräumen und -werkeln weitergehen. 

Heute: Tegernsee-Tour, Teil 2. 

Drei Hundestrände besucht, zwei Panoramawege abmarschiert, eine Almwirtschaft leergetrunken (Schorle!). 

Den Großteil der gehfreien Zeit dagesessen und geschaut. 

Den Hund angeschaut – wie sie sich erfreut (die Wiesen, die Gerüche!), erfrischt (das Wasser, die Wellen!), echauffiert (der überflüssige, stylishe Chihuahua!). 

Sie ist mir so wertvoll, diese wunderbare Zeit mit dem Hund, „(…) die mich zerstreut und erheitert, die mir die Lebensgeister weckt und mich für den Rest des Tages, an dem noch manches zu leisten ist, wieder instand setzt.“

[Aus: Thomas Mann, „Herr und Hund. Ein Idyll.“]

Thomas-Mann-Skulptur an der Gmunder Mangfallbrücke.

Pippa beschnuppert Bauschan.

Komischer Köter, warum will der nicht spielen?

Schönes Fleckchen, da in Gmund, am Lago di Bonzo, wo man auch sehr preiswert mit der eigenen Brotzeitdose am Hundestrand im Kies rumlümmeln kann, mal ein Stöckchen wirft, mal eine Notiz anfertigt, mal ein paar Seiten liest.

„Für meine Person bekenne ich gern, (…) daß wahre Versunkenheit, wahres Selbstvergessen, die rechte Hinlösung des eigenen beschränkten Seins in das allgemeine mir nur in dieser Anschauung gewährt ist. Sie kann mich  (…) in einen Zustand so tiefer organischer Träumerei, so weiter Abwesenheit von mir selbst versetzen, daß jedes Zeitgefühl mir abhanden kommt (…), da Stunden in solcher Vereinigung und Gesellschaft mir wie Minuten vergehen.“

Und – schwupps! – ist er rum, der Tag. 

Noch schnell den Papa besucht, uns verköstigen lassen und so dem abendlichen Regenguss entkommen. 

Die von den 90 Umzugskartons etwas zerdrückten Lebensgeister sind wohl allmählich zurück.

Einen schönen Mai-Ausklang wünscht 

Die Kraulquappe. 

Song des Tages (9).

Warmmachen für den nächsten Beitrag.

Arbeitstitel: Was hat der Lago di Bonzo urlaubenden Hunde zu bieten?

Hurra – ein ganzes Ufer für mich allein!

In einem der saubersten Seen Bayerns plantschen, während sich Herrchen und Frauchen an der Wiesseer Skulpturen-Promenade von der Muse küssen lassen?

Nicht ganz wie Kopenhagens Kleine Meerjungfrau, aber mei!

Auf eine Chance hoffen, dem Ex-Captain des FC Bayerns das Leder abzujagen? Einen norddeutschen Pudelrüden aufreißen, der auf Besuch bei Frauchen im Medical Park ist?
Unter einem der schattigen Tische im Bräustüberl geduldig aushaaren, bis man ein Stück Bierbratl ergattert?

Aus der Serie „Dackelbadewannen“. Hier: Vor dem Tegernseer Bräustüberl.

Pippa besucht am Tegernsee in erster Linie ihren Opi. Der schießt zwar keinen Fußball mehr, bietet aber stets genug Schatten, Schutz und Schmankerl. Aber das taugt nicht wirklich als Tipp für andere Hundehalter.

Pippa und ihr „Opi“.

Mir wird schon noch was einfallen. Nächste Woche, nächster Anlauf.

War jedenfalls ein schöner Tag mit meinem Papa. Vorgezogener Vatertag quasi, da uns so eine Katastrophe wie 2016 nicht mehr passieren wird: Völkerwanderung zur Alm, 45 Min Anstehen für 2 Stück Kuchen, lauter besoffene Mountainbikevätertrupps um uns herum.

Abends dann nach 10 Jahren regelmäßiger Aufenthalte am Tegernsee zufällig festgestellt, dass es dort ein Freibad mit 50-Meter-Becken gibt. Wie konnte mir das entgehen? Blind vor lauter Vorurteilen („Das haben die bei dem Altersdurchschnitt eh nicht“)? Hätte man da nicht 1x in 10 Jahren wirklich gründlich recherchieren können? Unfassbar! Schönste Sportschwimmerbahnen, nix los, Wallbergblick beim Rückenschwimmen, ja toll!

Leider komme ich bislang weder einen Tag lang in Ruhe zum Arbeiten, noch ausreichend zum Fotografieren oder Nachdenken. Dafür hat mir der Handwerker, der hier gestern 7 Stunden geschuftet hat (unter anderem haben wir jetzt Licht!), am Ende des gemeinsamen Arbeitsmarathons die Hand gedrückt und gemeint, er nähme mich jederzeit als Assistenz mit. Denselben Satz habe ich doch schon vor 4 Wochen vom Schreiner gehört…?

Vielleicht wäre das ja eine Karriereoption. Am Ende des Tages zu sehen, was man geschafft hat – das hat schon was. Genug Bewegung hätte man dabei auch. Und abends den Kopf so leer, dass einem eh nicht mehr einfiele, was man sonst noch so wollte oder wollen könnte, wenn man nicht so dermaßen müde und geschafft wäre.

Erleuchtet und erschöpft grüßt
Die Kraulquappe (beinahe fertig mit dem Projekt „Umzug“).

Himmel der Bayern (19): Monte & mare.

Tegernseer Sonnenterrasse

Kraulquappenflossen im See

Nach einem Aperol oder zwei ist’s voll das Matterhorn!

„Begleitperson an runden Geburtstagen“ ist ein cooler Job. 🙂

Einen sonnigen Wochenbeginn wünscht 

Die Kraulquappe.

In the wink of an eye oder: Notfälle.

Es muss in den Sommerferien 1989 gewesen sein, ich war also 17. Unterwegs auf einer Interrailreise hatten meine Freundin und ich zwei Jungs aus Hamburg kennengelernt, man schlenderte zu viert durch Paris, tauschte Adressen aus, nahm überschwänglich Abschied. Ich erwischte den Schreibfreudigeren der beiden (und auch den, der Motorrad fuhr) und nach einigen Briefwechseln erstritt ich mir zuhause die Erlaubnis, ihn noch kurz vor Ferienende besuchen zu dürfen.
Damals hatte ich vom Leben noch eine Vorstellung wie sie mir aus den Sha-la-la-la-Songs von Bruce Springsteen oder Van Morrison entgegenschwappte. Unternehmungslustige Kerle mit Chopper, Tiefgang, schöner Handschrift, einer Prise Poesie und den richtigen Schallplatten im Regal standen bei mir verdammt hoch im Kurs.

Für den Papa standen zeitgleich meine Sicherheit und Unversehrtheit umso höher im Kurs. Es war ebenfalls der Sommer 1989, in dem er mir zum Geburtstag meine erste Kreditkarte schenkte. Eine Zweitkarte auf sein Konto. „Für den Notfall!“ – mit diesen Worten überreichte er sie mir. Ich fühlte mich unglaublich erwachsen und frei wie der Wind als ich gemeinsam mit der neuen VISA-Card (damaliger Slogan: „Die Freiheit nehm‘ ich mir!“) im Intercity nach Hamburg zu P. reiste.

20170222_172531

Mein neuer Brieffreund holte mich am Bahnhof ab, ich wurde den Eltern vorgestellt und bezog deren winziges Gästezimmer im Souterrain des Hauses in einem Hamburger Vorort. Noch am selben Abend brausten wir mit der Yamaha nach Hamburg. Ein laues Sommerlüftchen wehte uns um die Nasen, bis sich ein unangenehmer Geruch hinzumischte, den ich sogleich ebenso unwirsch wie naiv als Abgasgeruch abtat, um mir ja von nichts den perfekten Ausritt verderben zu lassen.

Bis ich vom Soziussitz abstieg. Und nicht mehr vernünftig laufen konnte, weil die dicke Sohle meines Turnschuhs an der Ferse halbmondartig ausgefräst war. Mein rechter Stiefel hatte die Spritztour nicht auf der Fußraste verbracht, sondern auf dem Auspuffrohr, dessen Chrom nun nicht mehr glänzte, sondern gummiverschmiert stank.

So humpelte ich dann recht unerwachsen über den Jungfernstieg, mit meinem kaputten Turnschuh. Mein schmales Reisebudget erlaubte definitiv keinen Schuhkauf. Da erinnerte ich mich der VISA-Card in meinem Portemonnaie und beschloss: Es handelte sich ganz klar um einen Notfall. Wir gingen ins nächstbeste Sportgeschäft und ich kaufte mit der Kreditkarte des Papas neue Schuhe. Sogar gleich noch robustere und motorradtauglichere Stiefel – wenn schon, denn schon!

Wieder zurück in München gab es natürlich Ärger und eine längere Diskussion über die Definition von „Notfall“. Die väterliche Auslegung dieses Begriffs unterschied sich fundamental von der meinen (durch Unachtsamkeit auf dem Auspuff „irgendeines Knilches“ verschmorte Sohlen gehörten seiner Ansicht nach z.B. ganz klar nicht in diese Rubrik). Derartige Differenzen sollten fast bis zum Ende meines Studiums – so lange besaß ich diese Zweitkarte – bestehen bleiben. Genauso wie ihr ewig gleiches Ergebnis: Wir debattierten pro Jahr 1-2x über „Notfälle“, aber jedes Mal ziemlich konsequenzenlos.

Das Leben mündete damals unaufhaltsam in eine Phase, in der ich mein eigenes Geld verdienen und meine Notfälle weitestgehend selbst ausbaden musste. Die Sha-la-la-la-Zeiten waren mehr oder weniger vorbei. Parallel dazu reduzierten sich auch die Diskrepanzen zwischen meiner Notfalldefinition und der des Papas auf ein Minimum.

Überhaupt waren das damals die Jahre, in denen wir am allermeisten teilten: nahezu jede Feier zu Geburtstagen und Silvester, die Freundeskreise, viele Bergtouren und Konzerte, Unmengen an Zigaretten und Bier, ein paar Reisen und in den Semesterferien sogar sein Büro und seine Wohnung.

20170222_172915 20170222_17301820170222_173059

Gestern habe ich den Papa am Tegernsee besucht. Nach fast zweijährigem Drängen und Anschieben haben wir jetzt seine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung unter Dach und Fach gebracht. Alles ist unterschrieben, kopiert und abgeheftet. Anschließend noch ein gemeinsamer Gang zur Bank, um eine Vollmacht für mich ausstellen zu lassen: Für den Notfall.

So froh ich bin, dass nun alles geregelt ist, so sehr spüre ich bei alldem auch einen Kloß im Hals. Auf dem Heimweg – endlich allein im Auto – musste ich weinen beim Nachdenken darüber, was für eine Wandlung das Wort „Notfall“ in knapp drei Jahrzehnten vollzogen hat. Gestern wagte es keiner von uns beiden, das genauer zu definieren, denn eine neue Dimension von „Notfällen“ würde sich auftun, von der wir beide nichts wissen wollen und bei der begriffliche Einigkeit keine Rolle mehr spielt.

Dabei fühlt es sich an, als läge nur ein Wimpernschlag zwischen dem Sommer ’89 mit dem Streit über den hanseatischen Teenager-Turnschuh-Notfall und dem gestrigen Unterzeichnen der Bankvollmacht, während der Dauerregen das Tegernseer Tal unter einem grauen Schleier begrub.

Himmel der Bayern (11): Noch da.

Da bin ich wieder.
Halten wir in aller Kürze einfach Folgendes fest: Es gibt angekündigte Blog-Pausen und unfreiwillige Blog-Pausen. Letztere habe ich gerade hinter mich gebracht, glaube ich – und sehe mir jeden Irrtum hierüber bereits im Voraus nach.

Das Leben, die Gesundheit, der Alltag und die Perspektiven fühlten sich in etwa so an:

Naja, es war nicht permanent alles so novembergrau gestrickt, verwackelt und verregnet, aber eben überwiegend.

Diese letzten Wochen des Jahres waren noch nie meine beste Phase: Hochkonjunktur für Infekte, zu früh dunkel, zu oft kalt, Weihnachtsgedöns aller Orten, familiäre Erwartungen, Eintrudeln der Jahresbeitragsrechnungen für alles Mögliche und Räsonieren über persönliche Jahresbilanzen für ebenfalls alles Mögliche (die man in der verbleibenden Zeit kaum noch frisieren kann).

Seit ein paar Tagen steigt mein Stimmungsbarometer ganz langsam wieder – analog zu den Außentemperaturen: Ein Isarspaziergang mit einer Freundin (plus Brezen und Einkehr im Café), ein Saunabesuch mit guter Lektüre (vorher Schwimmen: krieg ich die 100 Mal doch noch voll, trotz Schulterpause?), ein höchst erfreulicher Beratungstermin bei einem Juristen des Mieterbunds (der Typ: äußerst kompetent, nett und lässige Rocker-Optik), ein paar sich abzeichnende Pfade und Pläne für 2017 (müssen noch reifen, bis sie mitteilbar werden).

Und – nicht zu vergessen – der neue Jim-Jarmusch-Film „Paterson“, der die beunruhigende Frage aufwirft, ob man lieber ein Fisch oder ein Busfahrer wäre (oder was Menschsein überhaupt ist oder sein kann) sowie die beruhigende, nicht ganz überraschende Botschaft übermittelt, dass der Alltag zu einem Großteil aus Wiederholungen und Banalitäten besteht (einzig das Schreiben bzw. Dichten verschafft dem Protagnonisten Fluchtoptionen aus diesem Trott).
Das hat in seiner Monotonie und dem daraus entstehenden Rhythmus fast etwas Meditatives. Aus dem Kinosaal nach draußen tretend ist man sogleich heilfroh, nicht in Paterson, dieser bedrückenden Kleinstadt New Jerseys, zu stehen, sondern in der weitläufigen Großstadt – und nicht minder beglückt darüber, dass der eigene Hund ein so viel erfreulicherer Anblick ist als die Film-Bulldogge Marvin („Paterson“ besticht visuell eher durch Innenansichten, vor allem die des Häuschens, in dem der Busfahrer mit seiner Freundin und Marvin lebt – selten wirkte schwarz-weiß so fröhlich wie hier!).

Sogar der Himmel über Bayern ist noch da. Wenn man nicht ständig nur nach unten guckt, kann man ihn auch gleich wieder besser sehen.

Am besten sieht man ihn, wenn ihm entgegenläuft. 

Was wir heute getan haben, das Dackelfräulein und ich…

… so zwischen Weißwurstfrühstück und Abendessen beim Papa am Tegernsee.

Wieder in etwas bunterer Launenfärbung grüßt euch
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (9): Aussichten und Einsichten.

Bis Mittag gearbeitet, dann raus an den Tegernsee…

…dort von der freien Bahn für den Herrgott profitiert…

…und hochgesaust zur Aueralm…

…wo ein jeder findet, wonach ihn dürstet:

Keiler, Brotzeit, Aussicht, Ruhe – auf herzoglich bayrische Art.

Indes der verwaiste Nebentisch von tiefen Einsichten erzählt. Wozu Sehhilfen?

Man sieht eh nur mit dem Herzen gut. 

Endlich ist geklärt, wie dieser Saint-Exupéry zu der Story kam (oder sie zu ihm).

Prosit! Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (3): Hirschberg bzw. „Mei, da Waki!“

An sich war das gestern ein fast friedlicher und perfekter Ausflugstag.

DSC01189

Tegernseer Tal, vom Hirschberg aus betrachtet.

Pippa topfit, ich Voltaren forte, ansonsten genug Sonne, 23 Grad, Parkplatz in Kreuth geradezu leer. Kreuth liegt südlich von Rottach-Egern, dem Ort am südlichen Ende des Tegernsees, wo mein Papa lebt, den wir zuletzt am Vatertag besucht haben. Es wurde also mal wieder Zeit.

Davor ging es auf den Hirschberg (schließlich will das abendliche Wunschgericht, das der Papa kocht, erstmal verdient sein).

DSC01169

Von Kreuth-Scharling marschierten wir in knapp 2 Std auf den Gipfel. Pippa immer etliche Dackellängen voraus. Da wir erst mittags aufgebrochen waren, kamen uns beim Aufstieg all jene Bergsteiger entgegen, für die exakt das Diktum zu gelten schien, mit dem mich der Papa die gesamte Kindheit lang terrorisiert hat: „Bergtour = Abmarsch um spätestens 8 Uhr“ (am Parkplatz wohlgemerkt, nicht daheim in München). Alles andere war indiskutabel (seit ich erwachsen bin, gehe ich einfach los, wann ich mag, und bin noch nie in der Mittagshitze verkokelt, wegen später Ankunft an der Hütte verhungert oder beim Abstieg im Dunkeln verloren gegangen).

Das Auftauchen jeder neuen Truppe von Wanderern, kündigte sich mir stets dadurch an, dass das Erscheinen meiner Vorhut bei den Leuten jedes Mal einen Kommentar provozierte. Wirklich jedes Mal. Ich meine, dafür dass so ein Hund ja kein Wort sprechen kann, prasseln ganz schön viele Worte auf ihn ein.

Gestern hab‘ ich mal gesammelt.

Absoluter Spitzenreiter war: „Mei, da Waki!“ (was auch immer dieser Ausruf genau bedeuten soll). Für die Preußen unter den Lesern: Der Dackel an sich heißt in Bayern pauschal Waki, Waldi oder Wastl, unabhängig von Rau-, Kurz- oder Langhaar und Geschlecht. Und weil jeder seinen Namen kennt, muss ihn wohl auch jeder anquatschen (so meine Theorie).

Dicht auf „Mei, da Waki!“ folgten „Mei, da muass da Waki aba schnaufn!“ (offen gestanden habe ich gestern deutlich mehr geschnauft, aber das interessiert halt kein Schwein) sowie „Ja, wen hamma denn do? Wos deasdn du do herobn?“ (ja, wen sollen wir da schon haben, wer zum Teufel ist überhaupt „wir“ und woher nehmen die Leute eigentlich das Recht, eine erwachsene Hundedame zu duzen?).

Weitere Kommentare waren: „Mei, da arme Waki, mit de kurzn Haxn…“ (äh ja, wie man sieht geht das erstaunlich gut und flink, aber die Stummelbeinchen erregen fast immer Spott, Erstaunen oder Mitleid).

Nettes Erlebnis dann mit einer vor Entzücken tirilierenden Familie aus Holland: „Ou, ein echte Teckel, können wir Foto machen?“ (klaro, ich mag Holländer, wenn das semmelblonde Quartett samt Dackel fotografiert werden möchte, jederzeit, was ich dann auch tat, als Entschädigung durften sie mir was zu den Hundestränden in Zeeland erzählen, wohin wir schon lange mal verreisen wollen).

Aber auch Unverschämtheiten begegneten uns: „Der muss ja aufpassen, dass er sich nicht auf die Zunge tritt, hahaha!“ (Depp, damischer, noch nie was davon gehört, dass Hunde sich nur so etwas Kühlung verschaffen können?)

Und natürlich die unvermeidbaren Frauen-Kommetare: „Ja schau, ein Dackele, wie süss, die sieht man ja nur noch so selten, dabei sans so liab!“ (hat aber nix mit den Bergen zu tun, hören wir auch anderswo ständig).

So war die herrliche Ruhe auf dem Berg immer wieder unterbrochen von derlei ungebetenen Äußerungen, man hat dann die Wahl, ob man darauf eingeht (denn eigentlich richtet sich der Ausruf ja an den Hundehalter) oder stumm vorbeistapft (wozu ich tendiere, obwohl man dann zu spüren bekommt – durch Grummeln und Grunzen oder einen weiteren Spruch -, dass sie einen für einen Stoffel halten, was mir aber wurscht ist).

DSC01177

Auf dem Gipfel haben wir kaum Platz, weil eine ganze Schulklasse sich gackernd dort tummelt, aber auf der Hütte war dann genug Stille – außer uns nur ein Lüneburger Vater mit seinem Sohn, die ihre Rast auf meherere Stunden ausdehnten, da der Sohnemann keine Lust hatte, den doofen Weg, den er sich hinauf gequält hatte, auch wieder hinunter zu gehen (angeblich war ich auch mal so, wenn man meinem Vater Glauben schenken will, falls das stimmen sollte, wird es daran gelegen haben, dass man mich im Tiefschlaf auf den Berg gescheucht hat).

DSC01183

Pippa und ich teilten uns zwei Weißwürste, füllten die Flüssigkeitsvorräte auf, machten ein Nickerchen und traten dann den Rückweg an (ich würde sagen, die Konditionskrise des Dackels ist endgültig überwunden und die Ball-Entwöhnung steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss, wir geben uns aber auch alle Mühe, ein attraktives Alternativprogramm anzubieten, also da kann uns keiner Faulheit oder Ideenlosigkeit vorwerfen).

DSC01181

In Rottach erwarteten uns nach einer Dusche leckere Wiener Schnitzel – „uns“, weil der Papa immer ein paar Rand-Stückchen für den Hund beiseitelegt – mit selbstgemachtem Kartoffelsalat und einem kühlen Hopf-Bier (ich muss gestehen: wenn der vegetarische Gatte auf Tagungsreise ist, unterlaufen mir manchmal solche „Fleisch-Tage“).

Die Heimfahrt nach München ging – der EM sei Dank! – so zügig wie noch nie, auf der A8 und dem Mittleren Ring gähnende Leere, ein Traum! Beim 2:0 der Franzosen ruhten Waki und ich bereits in Morpheus‘ Armen (seit ich im Tippspiel irgendwo zwischen Rang 10 und 13 liege, hat mein EM-Interesse schwer nachgelassen).

Einen guten Start in eines der wenigen Sommer-Wochenenden 2016 (und meiner Freundin B. eine gute Fahrt ins Land der voraussichtlichen EM-Sieger!) wünscht euch –
Die Kraulquappe.