Himmel der Bayern (43): Aussichten.

…und während man da so saß und nach fast 1.200 Hm Aufstieg bei einem der schönsten Rundumblicke, die Oberbayern zu bieten hat, etwas ausdampfte, da flatterte unbemerkt eine Email herein, eine Einladung von einem österreichischen Tourismusverband, die einen alsbald nach Tirol führen wird.

Das Dackelfräulein und ich werden eine Pressereise machen! Inklusive Besuch einer Bellness-Oase – allein der Name der Lokalität tröstet darüber hinweg, dass das Beauty-Treatment dort nicht mir zuteil wird.

Dafür darf ich bestimmen, ob wir in den Tuxer Alpen wandern möchten oder im Karwendel oder beides und wann & wo man uns die Brettl-Jause kredenzen darf. Es gibt wahrlich unangenehmere Dienstreisen!

(@Tourismusverband Nord-Jütland: Anfang September hätt‘ ich wieder freie Kapazitäten – das Dackelfräulein dürstet es seit Langem danach, die Strände bei Skagen zu erkunden und kostenlos umzugraben, meldet euch einfach!)

Himmel der Bayern (27): Auf einen Hupf zum Schlawinerschlupf.

Gestern hieß es den inneren Schweinehund überwinden, den echten Hund ins Auto packen und trotz Nieselregen in die Berge fahren. Kann ja nicht immer die Sonne scheinen.

Vom Wanderparkplatz bei Schloss Linderhof ging es los Richtung Brunnenkopf…

…an tosenden Wasserfällen entlang und durch die königlichen Jagdgründe hinauf…

…zu den Brunnenkopfhäusern, mit herrlichem Blick hinab ins Graswangtal (das ich überwiegend des Winters zu Langlaufzwecken aufsuche, ein Jammer)…

…und einer dank des schlechten Wetters menschenleeren Terrasse.

Bei der kleinen, urigen Alpenvereinshütte handelt es sich um einen Stützpunkt, der Mensch und Hund gleichermaßen gerecht wird…

…denn hinter der Hütte gibt es eigens einen Schlawinerschlupf…

…zwar falsch geschrieben, aber immerhin ohne zusätzlich falsches Apostroph (das ja bei solchen Gelegenheiten selten fehlt: „Schlawiener’s Schlupf“)…

… wobei es den Schlawiner nicht lange im Schlupf hielt, bei der für Dackelnasen so interessanten Nachbarschaft!

Nach heißer Schokolade und Apfelkuchen (der Herbst ist definitiv da!) war der Gipfelsprint dann auch noch drin…

…auf dem Rückweg dann nochmal kurzer Hütten- und Trinkstop…

…und anschließend wieder recht flott hinuntergehüpft ins Tal (der kleine Hund, so fit!).

Unten dann, beim Schuhwechsel, die Frage gewälzt, wann man eigentlich zum letzten Mal das Gelände von Schloss Linderhof betreten haben könnte: Bei den Langlauftouren gibt’s hier immer einen heißen Kakao im Schlosscafé, aber das zählt nicht, also vermutlich zu Schulzeiten oder mit dem Herrn Papa, von dem man seinerzeit halb beruflich, halb pädagogisch bedingt durch Oberbayern geschleift wurde.

Daher spontan ein kleiner Streifzug, wenigstens durch den königlichen Schlosspark, was nach 4 Stunden Bergtour auch ohne Leine ganz problemlos klappt, sogar die Aufseher drücken beide Augen zu (natürlich herrscht Leinenzwang auf dem gesamten Gelände).

Japanerinnen kichern und quietschen vor sich hin, wenn Pippa vorbeidackelt, bitten um ein Gruppenfoto (das ich dann schießen darf, schließlich geht es um den Dackel) und quietschen danach noch mehr, weil die Hundedame ihnen mal fix die Knöchel abgeleckt hat.

Glück und Wonne zu empfinden ist ja manchmal so kinderleicht!

Tipps zur Tour:

  • Keinesfalls am Wochenende nach Linderhof, ebensowenig bei zu gutem Wetter in der Hauptsaison, außer man ist sehr kontaktfreudig und dazu aufgelegt, Englisch zu sprechen (bzw. überhaupt zu sprechen).
  • Keinesfalls im Schlosscafé einkehren, dort oben auf der Brunnenkopfhütte ist es viel leckerer und auch günstiger (und außerdem sandalentourismusfrei).
  • Aufstieg vom Parkplatz zum Brunnenkopf: 818 Hm, vermutlich 2 Stunden, bis zur Hütte ca. 20 Min weniger. Abstieg auf demselben Weg.
  • Für Hundehalter: Ein Abstecher zur Linder (150m ab Parkplatz) lohnt sich, hier kann der Hund nach der Tour ungestört baden.
  • Das nächste Mal eine Mütze mitnehmen (frischer Wind da oben) und noch weiter bis zur Klammspitze (plus 2 Std).

Einen gemütlichen Abend wünscht
Die Kraulquappe.