Am Amazonas oder: Man kann überall gute Freunde finden.

Italienische Lampe über Amazon bestellt. Soll nächste Woche von Wiktor aufgehängt werden. Versandbestätigung schon vor 5 Tagen erhalten. Italienische Lampe immer noch nicht da. Kommt aber gar nicht aus Italien, sondern von einem Händler aus Norddeutschland, der italienische Lampen vertickt, Genaueres will man lieber nicht wissen und fühlt sich über Amazon abgesichert. Guckt man unter der vom Händler mitgeteilten Sendungsnummer nach, kommt auf der Website des Versanddienstleisters die Meldung „Sendungsnummer unbekannt.“. Das irritiert dann doch. Fragt man also beim Händler nach.

Und ist dann hocherfreut und zutiefst beruhigt über folgende Antwort, die bereits zwei Stunden nach der Anfrage eintrifft:

Ist ja ein Geschenk des Himmels, so unverhofft neue Freunde zu finden.

Klickt man auf „Ja“, weil alle Probleme gelöst und die Waren ja bereits spielen und nix Sorge nötig mit diese Freund, denn ist gute Freund, und noch dazu innerhalb des Datums am Amazonas, wenn richtig verstehe Email.
Was will man mehr?!
Ist schön warm dort und hell, so dass italienische Lampe eigentlich sowieso überflüssig.

Buona sera!

Tre Cime di Lavaredo oder: Umrundung mit Verwundung.

Die Drei Zinnen.

Wenn man sich grad am Unverwundbarsten und Fittesten fühlt und also am Allerwenigsten damit rechnet, haut’s einen auf die Fresse. So ist das im Leben – und auch im Gebirge.

Allein das Dackelfräulein hat die Umrundung der Drei Zinnen unbeschadet überstanden. Überhaupt bewegt sich so ein Hund einfach geschickter als ein Zweibeiner und gerät dank seines Allradantriebs auch nicht gleich ins Schlingern, wenn er am 4. Oktober auf 2.400 Meter Höhe vom ersten Schnee des Jahres überrascht wird – im Gegenteil: er wirft sich voller Wonne hinein, kühlt sich den Pelz und surft erfrischt und munter auf allen Vieren geschickt die Schneeschneisen hinab.

Das Fräulein freut sich über den ersten Schnee des Jahres.

Und wir?
Der Gatte, vor lauter Wärme dort oben mit hochgekrempelten Ärmeln und ausnahmsweise mal ohne Trekkingstöcke unterwegs (ist ja nur ein poplige Umrundung, dachten wir uns), stürzt in einer verschneiten Serpentine und schlägt sich am Dolomit den Unterarm auf. Mit einem schicken Verband aus geeistem Taschentuch mit Gassisackerl ummantelt (damit das Blut nicht rausrinnt) und alles von außen noch mit meinem Stirnband fixiert, wird weitergegangen.
Mich haut’s eine halbe Stunde später saublöd nach hinten um, als ich aus der grellen Sonne in den Schatten trete, mich dort zu schnell in die Hocke begebe, um die Drei Zinnen im Gegenlicht zu fotografieren und mich ein leichter Schwindel ergreift. Die rechte Hand an der Außenkante am Fels blutig geschlagen, der kleine Finger fühlt sich spontan an, als sei er in allen Gelenken gebrochen (ist er nicht, nur geprellt und gestaucht und mittlerweile hübsch lila).

Je älter man wird, desto dämlicher fällt man. Aber immerhin hat man sich am Fuße der Drei Zinnen verletzt und nicht beim Ausrutschen im nassen Herbstlaub vor der Haustür oder beim Hängenbleiben mit dem Fahrradreifen in einer altbekannten Trambahnschiene oder gar beim Stolpern übers Staubsaugerkabel im heimischen Flur.

Panorama-Terrasse des Rifugio Auronzo auf 2.333m.

So marschierten wir mit etwas gedämpftem alpinen Übermut die große Runde unter den Drei Zinnen zuende, die grandiosen Ausblicke ringsum lenkten hervorragend von den Verletzungen ab, der kleine Hund wetzte Stunde um Stunde in Top-Laune voraus und fand wie immer den besten Pfad. Abschließend noch eine Stärkung im Rifugio Auronzo (Top: die erstaunlich preiswerten Nudelgerichte / Flop: die echt italienischen Toiletten) und dann beseelt wieder über die Mautstraße (Hinweis: 30€ pro Tag inkl. Parken am Rifugio, aber die Unsumme lohnt sich) hinab ins Höhlensteintal.

Auf dem Heimweg eine stattliche Summe in der Apotheke gelassen (ein teurer Tag war das), den restlichen Abend mit Desinfizieren und Verbinden verbracht, dazu noch einen innerlich desinfizierenden Absacker und die zweite Serie geguckt, die der Serienbeauftragte für den Urlaub besorgt hat.

Heute also nicht wie geplant auf den Sarlkofel, weil dort bräuchte man zwingend Trekkingstöcke und die könnte ich nicht umgreifen mit dem kaputten Finger, stattdessen eine sogenannte „Genusstour“, von Altprags in zwei Stunden auf den Badmeisterkofel (der Name ein kleiner Ersatz fürs Schwimmen, das mir allmählich doch ziemlich abgeht) und von dort hinüber zur Putzalm, wo man vor 5 Tagen schon mal so schön und lecker s_aß.

Bassotto.

Das Dackelfräulein am Pragser Wildsee.

Kennen Sie das auch? Sie sind irgendwo im Ausland unterwegs und freundlich lächelnde Einheimische rufen Ihnen einen Gruß zu, den Sie auch mühelos als solchen identifizieren können, aber nach dem „Hej hej“ oder „Grüezi mitenand“ oder „Buon giorno“ folgen dann noch ein paar Worte, die Sie freundlich zurückgrüßend und -nickend absegnen, obwohl Sie nur Bahnhof verstanden haben und bei denen Sie einfach mal in ihrer glücksdusseligen Urlauberlaune davon ausgehen, dass man Ihnen sowas Nettes wie „Genießen Sie den sonnigen Tag!“ (und eben nichts Unflätiges) zugerufen hat. Hinter der nächsten Wegbiegung zücken Sie jedoch sofort Ihr Handy, weil Ihnen dieses „So tun als ob“ zuwider ist und Sie natürlich verstehen wollen, was man Ihnen da mit auf den Weg gab, und befragen Mr. Google Translator.

So erging es uns gestern am Pragser Wildsee, als eine entgegenkommende italienische Familie herzlich grüßend und verzückt lächelnd eine nie gehörte Vokabel prononcierend an uns vorbeimarschierte. „Bellissima“ hatten wir noch verstanden, aber „bassotto“ mussten wir nachgucken. Wobei wir selbstredend sofort einen Verdacht hegten – wegen „bellissima“, was wir, schwitzend und unfrisiert bergauf wandernd, spontan erstmal nicht auf uns bezogen und uns zudem nicht entgangen war, dass die Familie eigentlich eh nicht allzu sehr auf uns blickte, sondern vielmehr unsere vierbeinige Vorhut fokussierte.

„Bassotto“ ist das italienische Wort für „Dackel“.
Erstmal wusste ich nicht, ob mich das nun eher belustigen oder kränken sollte, da das ja wörtlich sowas Ähnliches heißt wie „tiefergelegte Acht“ („basso“=“niedrig, tief“ und „otto“=“acht“).

Haha. Sehr witzig. Einen gestandenen bayerischen Hund mit der Persönlichkeit eines Löwen als „tiefergelegte Acht“ zu titulieren, das ist wirklich sehr ungehobelt. Allerdings passt es gut dazu, dass ich die Italiener eh nicht so besonders mag (v.a. sind sie mir zu laut und zu raumgreifend, außerdem essen sie unangenehm spät zu Abend und frühstücken – wenn überhaupt – viel zu süß).

Dennoch, „bassotto“ spricht sich schön. Sehr schön sogar.
Sagen Sie es ein paar Mal, und ich möchte wetten, es geht Ihnen ähnlich: bassotto, bassotto, bassotto. Ist das nicht klangvoll?!? Aus dem Wort sprüht förmlich der Vorwitz, das Kecke, das gesamte Mutig-Schlawinerhafte hervor, das dem Dackel zueigen ist!
Hören Sie es auch? Na, mit Sicherheit!

Ich beschloss also, Milde walten zu lassen und der italienischen Sprache die (ihr von mir etymologisch unterstellte und wahrscheinlich sowieso verkehrte) „tiefergelegte Acht“ nicht weiter nachzutragen, denn dieser kleine Hund ist ja tatsächlich von etwas spezieller Statur und meinetwegen kann man die auch als „tiefergelegt“ bezeichnen, so lange ein so schönes Wort wie „bassotto“ dabei rauskommt (und die Acht gilt je nach Kultur oder spiritueller/religiöser Richtung als heilige, harmonische oder glücksbringende Zahl, ist also auch nicht so verkehrt).

Pippa, unterwegs in den Pragser Dolomiten.

Am Südufer des Pragser Wildsees.

Bassottto stanco (auf Ottomane gebettet).

Il bassotto più bello e sportivo del mondo.
La mia amata Pippa.

Sehen Sie mir die emotionalen Superlative bitte nach.
Diese permanente Bergsonne und die gute Höhenluft setzen die Endorphine einfach kübelweise frei.
(Nie für möglich gehalten, welch extrem große Liebe man für einen so kleinen Hund empfinden kann!)

Mit den herzlichsten Grüßen aus Südtirol
Ihre Kraulquappe & ihr bassotto.

 

PS: Und sonst so? Immer noch schön hier.

PPS: Zwei touristische Anmerkungen noch, damit nicht wieder irgendwer darüber lamentiert, dass es hier zu sehr hundelt.
1. Der Pragser Wildsee wird meiner Meinung nach ziemlich überschätzt. Er ist keinesfalls schöner gelegen als der Eibsee, gleichwohl die Dolomiten rundum ein klein wenig spektakulärer daherkommen als das Wettersteingebirge. Und farblich kann der Walchensee locker mithalten – oder auch der Sylvensteinsee. Sparen Sie sich dieses Ziel also in der Hauptsaison. Es war bereits wochentags bei 11 Grad in der Nebensaison gut besucht, ein sonniges Wochenende im Juli möchte man sich da gar nicht erst vorstellen. Mit etwas Glück erwischen Sie dort in der Nebensaison Momente, in denen Sie auf den Wanderwegen in den Seitentälern des Sees oder sogar auf dem Rundweg um den Pragser Wildsee kurz alleine sind.
2. Besuchen Sie lieber die nicht so hervorgehobenen und nicht über alles gepriesenen Destinationen im Hochpustertal. Eine verrate ich Ihnen: das Gsierser Tal. Ich liebe Sackgassen in der Natur, alpine Endstationen (wir berichteten hier). Orte, an denen es nicht weitergeht, verkehrstechnisch. Parken Sie in St. Magdalena beim Talschluss-Häusl. Und suchen Sie sich dann eine der vielen tollen Almen-Wanderungen aus. 700 Höhenmeter hat man da schnell beieinander, spaziert dann bei herrlichem Weitblick auf über 2.000m herum, trifft (selbst Anfang Oktober) auf eine bewirtschaftete Alm nach der anderen und kann so völlig japanerfrei und abgeschieden einen ganzen sonnigen Herbsttag verbringen. Trinken Sie lieber ein Achtel Roten als ein Weißbier (das in ganz Südtirol deutlich teurer ist als in ganz München), als Grundlage empfiehlt sich vorher vielleicht eine Portion Schlutzkrapfen oder ein Kaiserschmarrn. Danach noch einen Kaffee und einfach mal ungestört geradeaus gucken.

Ein Prosit aus dem Pustertal oder: Pecunia non gustat.

Beim, äh, von Vögeln gebraut – und auch preislich in luftige Höhen abgehoben…

…oder in der Variante für den anglophilen Scherzbold und Krösus sogar für acht Euro pro Flascherl feilgeboten – sbronzo!

Welch glückliche Fügung, dass wir die Brauerei „Pustertaler Freiheit“ direkt ums Eck haben…

…und zwar samt kleinem Shop, wo’s neben gutem und günstigem Weißbier auch die netten, herzerfrischend genderfreien Glaserl gibt…

…mit der Patrona Pusteria drauf, in aller Freiheit!

Man muss sagen: der rotweintrinkende Gatte kommt hier in Südtirol definitiv besser weg. Schade, dass ich dieses Histaminfeuerwerk einfach nicht vertrage.

*****

Der heutige Blogbeitrag muss an dieser Stelle leider etwas abrupt enden – bitte verzeihen Sie mir! – ich hätt‘ zu gern noch ein bisserl mehr zu Brauereikunst und Brauchtum gesagt.

Aber was ich noch schlechter vertrage als den Histamingehalt im Rotwein ist die Zwangsberieselung mit Pop-Classics, soft & instrumental („Up where we belong“, „Nothing compares to you“, „Bridge over troubled water“ usw.), von enervierenden Panflöten nachgespielt, mit der (sehr erfolgreich) sichergestellt wird, dass Hotelgäste nicht zu lange im hauseigenen SPA rumlümmeln und dort vor lauter Langeweile oder Erholung mit Wäsche um sich werfen:

Feindbild aller Hoteliers: Der Wäschewurf.

Als verschärfte Variante zum Panflötenterror gibt es mancherorts auch Rondo Veneziano in Endlosschleife, mit Lautsprechern in jeder (!) Sauna (im Ruheraum sowieso).

Kann uns nicht mehr passieren, denn das frag‘ ich bereits vor Buchung ebenso akribisch ab wie Art des Interieurs, Farbgestaltung, Verdunkelungsmöglichkeiten, Zimmerböden, Kopfkissengröße, Hundeaufpreis für Dackel und Frühstückszeiten. Ab sofort wird mein Fragenkatalog noch um die SPAnflöten ergänzt.

Nach sechs Bergtagen in Folge hätt‘ man halt heut einfach mal gern in Ruhe die Flossen hochgelegt.

Buona serata!

Perché siamo qui.

Le Tre Cime – allüberall.

Start der Wanderung am Dürrensee mit Blick auf den Monte Cristallo.

„Schau, Pippa, da gehen wir nächste Woche hinauf!“

Der berühmte Blick auf die Drei Zinnen vom Höhlensteintal aus.

„Guckstdu Weltnaturerbe, Menschlein!“

Für die Gehfaulen: Best place for…

Edle Einheit & stille Grüße.

Alpinisti fortuna.

Rundtour auf der Plose: Ochsenalm auf 2.071m.

Marendenbrettl auf der Ochsenalm.

Überreste des Nachtfrosts auf der Ochsenalm.

„Zwischengipfel“ auf 2.365 m Höhe.

Foto der Woche: Die Silhouette des Kraxeldackels auf 2.400m.

Fast ganz oben: Pippa blickt auf Brixen hinab.

Geschafft!

…und nun brechen wir unsere Zelte in St. Leonhard ab, schlürfen noch einen Kaffee in Brixen, holen den Gatten am Bahnhof ab und reisen weiter ins Hochpustertal.

Ist schon schöner als 16 Tage Oktoberfest vor der Haustür 🙂

Zwischen Urinstinkt und Enddarmkolik.

Aus der Serie: „Verlesen. Wie wochenlange Hitze die Sinne vernebelt.“

Neulich, mittags, am Isarhochufer bzw. bei 30 Grad und ziemlich dehydriert in der Trattoria.

Lunch für Messdiener.

Growin‘ up. Zum 16. August 2016.

Für meinen großen Freund S., (der zur Zeit in Italien weilt)

Lieber S.,

wusstest Du eigentlich, dass heute der „Erzähl-einen-Witz“-Tag ist? Nein? Na gut, schließlich ist ja heute auch der Geburtstag von Charles Bukowski und Madonna (die mir aber beide eher egal sind, weshalb ich nicht näher darauf eingehe), der Todestag von Elvis (dessen Musik der Grund war, weshalb sich Bruce Springsteen seine erste Gitarre kaufte) und der 40. Jahrestag der Veröffentlichung von ABBAs „Dancing Queen“ (was man nur vor Ort entsprechend würdigen kann, weshalb ich nun auf dem Weg nach Schweden bin). Da kann der „Erzähl-einen-Witz“-Tag schon mal untergehen. Sollte er aber nicht, wie ich finde.

Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach einem für Dich und heute passenden Witz. Hier ist er:

Warum sind die Italiener so klein?
– Weil ihre Mütter ihnen immer gesagt haben „Wenn ihr groß seid, müsst ihr arbeiten!“

Was sagst du dazu? Jetzt kennen wir endlich den Grund, wieso Du so viel arbeitest: Du bist einfach so groß!
Es konnte gar nicht anders kommen, denn schließlich wurdest Du nicht von einer italienischen Mutter großgezogen. Fazit: Bei deutscher Erziehung und einer Größe von 198cm ist eine 50 Std-Woche leider völlig normal.

Deine Mutter hat Dir vielleicht prophezeit, dass Du groß und stark wirst, wenn Du Deinen (Spinat-)Teller aufisst. Entweder bist Du dem brav gefolgt, oder Du hast die mütterlichen Empfehlungen ignoriert und bist einfach gewachsen und gewachsen, weil Du den geheimen Plan verfolgtest, Dir irgendwann die Welt und den ganzen Zirkus hier unten lieber mit etwas Abstand aus luftiger Höhe anzugucken. Und weil Du ahntest, dass Dir das weitere seltene Privilegien einbringen würde, wie z.B. vorgebliche Saubermänner oder -frauen mit einem einzigen Fingerstreich als kleine Schmutzfinken zu entlarven (erinnerst Du Dich: so hast Du meine vordergründig blitzblanke Wohnung vor vielen Jahren flugs als Staubhölle enttarnt, zumindest oben an allen Türrahmen…).

Was bin ich froh, dass Dich diese neue und zugleich ernüchternde Erkenntnis zum Thema „Arbeit“ in Italien und an einem arbeitsfreien Tag erreicht. Du könntest diesen kleinen, faulen Italienern einfach mal auf den Kopf spucken, wenn Dir danach wäre! Wonach Dir aber vermutlich gar nicht ist, da Du Besseres zu tun hast als Dich mit derlei Fisimatenten abzugeben (warum schreibt man die eigentlich nicht mit „ie“?).

Zumal heute, an Deinem Geburtstag, zu dem ich Dir herzlich gratuliere und Dir wünsche, dass Du lässig und mit guter Lektüre auf der Luftmatratze fläzt und im Pool hin und her schwupperst, dazwischen sorgenfrei in den azurblauen Himmel blinzelst und mit Pasta, Vino und Deinen Lieben das Dolcefarniente genießt – und das nicht nur heute, sondern auch an möglichst vielen Tagen in Deinem neuen Lebensjahr!

Zu Deinem Ehrentag bringt Bruce Dir noch ein Ständchen – nun, da er das ja wagen kann, weil er nicht mehr unter „der Proll aus New Jersey“ firmiert, sondern Du ihn in Dein großes Herz geschlossen hast.

Es ist DER Song übers Großwerden!

Da der Gute immer wieder so nuschelt oder Du vor lauter Meeresrauschen und Adriano-Celentano-Gedudel aus der Hotelbar vielleicht nicht jede Zeile verstehen kannst, hier die entscheidenden Verse aus „‚Growin‘ up“:

Well, my feet they finally took root in the earth but I got me a nice little place in the stars
And I swear I found the key to the universe in the engine of an old parked car

Und das ist mein Herzenswunsch für Dich, lieber S.: Dass Du Dir Deinen Platz in den Sternen immer bewahrst, um dort zu träumen und Dich mit einer Schicht aus Sternenstaub zu imprägnieren gegen die harten Zeiten im Job, im Leben, im Alltag.
Sollte diese Schutzhülle mal abblättern, dann vergiss nicht: Alternativ findest Du den Schlüssel zum Universum auch in einer alten Karre!

In diesem Sinne: Happy birthday und lass es Dir gut gehen, mein großer Freund!

Deine Kraulquappe.

 

PS: Meine beiden Präsente vorweg in symbolischer Form:

20160701_143428

Geschenk 1: Streuselkuchen und Getränk deiner Wahl am See meiner Wahl.

 

P1020588

Geschenk 2: Die von dir so geschätzte Ohrwäsche von Pippa, zur Feier des Tages sogar für beide Ohren.