Hall_uzinationen.

Diese Reise hat beinahe etwas Unwirkliches: Wenn wir nicht gerade von netten Tiroler Bergführern oder freundlichen Menschen vom Tourismusverband umhergeführt oder verköstigt werden, sitzen wir bei 30 Grad unter Palmen, gucken uns staunend um und können diese unglaubliche Bergwelt, die uns hier in Hall umgibt, einfach nicht fassen.

Und um sie vielleicht doch fassen zu können, gehen wir los – hinauf, hinab, hinüber, herum – und dennoch bleibt sie unfassbar.

Obwohl ich das Karwendel kenne, obwohl ich da einst komplett drübermarschiert bin und jedes Jahr Touren dort unternehme, obwohl mir all das ja eigentlich so vertraut ist, ergreift mich der bloße Anblick, die herbe Schönheit und die weiße, leuchtende Schroffheit dieser Kalkalpen immer wieder zutiefst: Verneigen möchte mich vor dieser stillen, gewaltigen Erhabenheit – oder aber meinen Tränen freien Lauf lassen.

Nirgendwo war ich je so verbunden mit Gesteinsmassen, nirgendwo je so verbunden mit dem, was man gemeinhin „Seele“ nennt. Allein dafür hat sich’s gelohnt, diese Einladung anzunehmen. Ob ich hernach in der Lage sein werde, einen Artikel darüber zu schreiben? Ich weiß es nicht.

Über das Innerste zu schreiben, das kostet stets so viel Kraft. Gelingt es, entsteigt man gestärkt seinem eigenen Text. Aber der Zeitpunkt, um hineinzuspringen in dieses noch unsortierte, aufgewühlte Wörtermeer, da hineinzuspringen und es erst zu zerteilen und dann zusammenzusetzen (und dies mehrfach, und manchmal so lange, bis man fast nicht mehr kann, und dann doch weiterzumachen, weil man auch nicht aufhören kann damit) – dieser Zeitpunkt, den wählt man nicht, sondern er erwählt einen.

Man spürt es sofort, wenn es soweit ist.

Und bis dahin sortieren wir eben Fotos.

Das Dackelfräulein besucht die erste Hundeboutique.

Madame Hund testet Gebäck in der zweiten Boutique.

Pippa gähnt Wolfi, den Coiffeur in der Bellness-Oase, an.

Kraxeldackel im Südkarwendel: SB-Theke in der Knappenkammer unterhalb des Lafatscherjochs.

Tiroler Landesfarben hinter Teckel auf 1.601m Höhe.

(Und bevor jemand fragt: Nein, wir, resp. ich, mögen Hundeboutiquen überhaupt nicht. Wir müssen da halt hin. Das ist nämlich eigentlich gar keine Pressereise, sondern eine Fressireise.)

Himmel der Bayern (44): Vom Nahen der fünften Jahreszeit.

In diesem nicht enden wollenden Sommer unzählige Abende auf der Parkbank vor dem neuen Zuhause sitzend dem langsamen Nahen der fünften Münchner Jahreszeit zugeguckt und nach der Lektüre der Broschüre „Verkehrsregelungen für Anwohner“ dann doch mal lieber um eine septemberliche Fluchtmöglichkeit jenseits des Brenners gekümmert.

Und um einen „Zufahrtsschein“, damit man hier dann überhaupt noch rauskommt.

Denke nun drüber nach, unsere Garage mit 8 Isomatten zu bestücken und an den Meistbietenden zu vermieten. Alto Adige ist preislich ja auch eher alto als basso.

Genießen Sie den Sonnabend! Herzlich grüßt – die Kraulquappe.

Somewhere out of Rosenheim.

Am Freitagabend schickte mich die Deutsche Bahn mit einer kleinen Überraschung ins heißeste Wochenende des Jahres.

Auf der Abfahrtstafel am Münchner Hauptbahnhof steht Gleis 11 für den Regionalzug Richtung Chiemgau angeschrieben. Auf Gleis 11 steht auch ein Regionalzug Richtung Chiemgau, sogar der mit Zielort Salzburg. Als Reisender, der bis kurz nach Rosenheim – genauer gesagt: nach Bad Endorf – zu fahren beabsichtigt und Reisetyp, der sowieso alles 3x kontrolliert, steigt man also vertrauensvoll ein (auch die App nennt Gleis 11) und merkt somit erst out of Rosenheim, dass einen die Bahn ganz hinterlistig in den passenden Zugtyp (Meridian) gelotst hat und sogar in die richtige Richtung, sich dann aber in Rosenheim die Meridiane trennen. Der eine fährt nach Salzburg, der andere nach Kufstein.
Leider sagt das in Rosenheim niemand durch, der letzte bayrische Raunzer lautet: „Wega a Gleisstörung vazögat si unsre Einfoart nach Rosenheim a bisserl“.

Dass wir also im falschen Zug sitzen, merken ich und die 20 anderen erst eine Station nach Rosenheim, weil die überraschenderweise nicht Bad Endorf heißt, sondern Raubling. Und ich merke es eigentlich nicht mal wegen Raubling (hätt‘ ja sein können, dass vor Endorf noch irgendein Kaff kommt), sondern weil mein großer Freund S., der mich am Bahnhof in Endorf abholen wollte und dort nicht fand, mir per Whatsapp ein „Der Zug ist da, aber wo bist du?“ schickte. Das ließ mich sofort stutzig werden.

Vor lauter Erstaunen und Empörung und allgemeiner Aufruhr im überfüllten, freitäglichen Regionalzug kommt in Raubling dann keiner mehr aus dem Waggon raus, das gelingt der Horde Verfahrener erst in Brannenburg. Netter Ort, hübsche Bergkulisse.
Aber kein Kiosk, nix. Der Dorfbrunnen plätschert, das Schildchen davor mahnt „Kein Trinkwasser!“. 20 Reisende bei 30 Grad am Verdursten.

Aber das ist gar nicht mal das Unangenehmste.

Das Unangenehmste ist das Phänomen „Spontane Gruppenbildung aufgrund temporären gemeinsamen Schicksals“. Ich hasse Gruppen. Schon immer. Und erst recht diese Zusammenschlüsse von Hinz und Kunz, wo einer nach Traunstein will und der andere nach Freilassing und beide nun in Brannenburg gestrandet sind und sich dort sofort solidarisieren und gemeinsam mit Gleichbeschicksalten auf die Deutsche Bahn schimpfen und über den fehlenden Kiosk, die Hitze, den Ferienbeginn, „so vui Leit“ im Zug und überhaupt…

Ich separiere mich sofort ein paar Meter und schimpfe lieber alleine. Ein bisschen auf die Deutsche Bahn, vor allem aber auf die Mitreisenden, mit denen ich 23 sengend heiße und unerträglich laute Minuten in Brannenburg am selben Bahnsteig ausharren muss, bis endlich der nächste Zug zurück nach Rosenheim fährt.

Der hat dann 5 Minuten Verspätung, so dass in Rosenheim der Anschlusszug nach Bad Endorf nur unter meniskusbrisanten Umständen erreicht werden kann. Das sogenannte Meridian-Hopping, das einem das Bayernticket (das einen schönen Tag lang für alle schönen Züge im schönen Freistaat gilt) ermöglicht, ist nicht jedermanns Sache. Ein paar der unsportlicheren oder älteren Gruppenmitglieder bleiben daher in Rosenheim auf der Strecke (an sich kein Schaden).
Der Rest springt in letzter Sekunde in den Anschlusszug. In dem herrscht Überfüllung und miese Stimmung (um nicht zu sagen: dicke Luft): Klimaanlage defekt, Toilette ebenfalls. Die schwäbische Reisegruppe mampft Döner und schwätzt munter weiter, die asiatische Reisegruppe fächelt sich mit Salzburg-Stadtplänen Luft in die blassen Gesichter, die paar Pendler benutzen ihre Tablets oder Aktentaschen als Schutzschilder gegen die Unbilden des Ferienanfangs und der dialektalen Diarrhö rundherum.

Zehn Minuten später komme ich ziemlich verschwitzt und durstig in Endorf an, das eigens für diesen Ausflug gebügelte Sommerkleidchen ebenso derangiert wie die Frisur. Der Freund steht winkend mit einer Wasserflasche am Bahnhof und dank des klimatisierten Autos kühle ich bis zur Ankunft im „Lokal mit Aussicht“ wieder auf sozialkompatible Betriebstemperatur herunter. Wir laben uns mit einer Stunde Verspätung an Kaltgetränken, Sommergerichten und exzellenter Sicht auf die Chiemgauer Bergwelt.

Das Restaurant liegt auf einer Anhöhe, hatte aber nicht die Bohne mit Blutmond-Tourismus gerechnet, obwohl das Bayerische Fernsehen bereits nachmittags vor der Lokaltür sein Equipment aufgebaut hatte und jeder zweite Gast mit Stativ unterm Arm die Terrasse betrat. Das Personal heillos überfordert mit dem Ansturm an Menschen und Bestellungen: Blattsalate wurden geschickt mit Füllmaterial unterpolstert, der „Burger-Abend“ war schon um 19 Uhr ausverkauft und selbst der Hugo wurde mit Minzezweigen derart zugestopft, dass nicht mehr viel Flüssigkeit ins Glas passte. Auf den Espresso warten wir schließlich 45 Minuten, aber dank der Themen, in die wir vertieft waren, fiel das nicht weiter ins Gewicht.

Der Freund und ich kennen uns schon lange. Sehr lange. Und sehr gut. Da redet man nicht mehr drumrum, sondern durchpflügt ohne Umschweife schonungslos die diversen Verfinsterungen des Lebens. Hinsichtlich Düsternis können die es auch locker mit einer Mondfinsternis aufnehmen, nur das Blutrote fehlt ihnen, gottseidank. Wir müssen beide weinen an diesem Abend. Über Ähnliches in Tränen oder Gelächter ausbrechen zu können – das ist ein so wichtiges Band, denke ich mir wieder einmal.

Schließlich steigt er vollends hinter den Berggipfeln empor: der Mond. Umweht von milchigem Abenddunst, der die Berge für die Nacht zudecken möchte – und deshalb viel weniger blutrot als gedacht.
Wir unterbrechen unsere Unterredung, klettern zusammen auf das Mäuerchen neben unserem Tisch, und tun das, was alle tun.
Schweigen, Schauen, Staunen und smartphoneverwackelte Fotos schießen.

Erst am 9. Juni 2123 wird es wieder eine Mondfinsternis geben, die ähnlich lange andauert wie die diesjährige.

Da sind wir dann wohl schon weg.

Danke, lieber S., für diesen besonderen & einmaligen Abend!

Song des Tages (20) oder: Zoom!

Um es kurz zu machen: Mein Geburtstagsgabentisch gab mir ein wenig zu denken.

Dackelkärtchen, Snoopy-Geschenkpapier, Ottifanten-Post (und vieles mehr, was ich aus Diskretionsgründen hier lieber erst gar nicht hier abbilde). Das reißt dann auch der erwachsen anmutende Alessi-Salzstreuer im Hintergrund, den mir der Papa vor 20 Jahren schenkte, nicht mehr raus.

Kindergeburtstag!

Tja, und die Inhalte erst!

Bis auf eine edle Schweizer Jahresvignette und zwei formschöne Teegläser entstammte eigentlich das gesamte Präsentsortiment der Rubrik „Was ich mir schon immer zwischen 10 und 18 wünschte, mir aber damals leider keine Sau schenkte“.

Dann wird das eben jetzt, mit 46, nachgeholt. Recht so. Packen wir also all die feinen Sachen in die neue Strandtasche, die einem zugedacht wurde, trinken noch einen Tee (vielleicht einen Him-Bär-Tee für Kinder?) und fahren dann an den Zürichsee (@Freundin H.: nein, das ist jetzt noch nicht fest geplant, aber immerhin schon mal ernsthaft bedacht, nun, da die Wohnung allmählich fertig ist), wo wir auf dem aufblasbaren grünen Krokodil, das ich zum 42. bekam, über die Wellen wuppern.

Mit 46 endlich die Badetasche, die ich mir schon vor Jahrzehnten gewünscht habe!

Meinen herzlichen Dank an all jene, die mich hartnäckig für so jung halten, wie ich es schon seit 30 Jahren nicht mehr bin.
Und bei allen anderen bedanke ich mich hiermit noch- oder erstmals für Post, Päckchen, Blog-Kommentare, Mails, Whatsapps, SMS und bei denen, die die neue Adresse noch nicht ausfindig machen konnten, schon im Voraus für alle Geschenke, die noch nachträglich eintrudeln (Annahmeschluss ist der 13. August 2018).

In zeitloser Frische und kindlicher Freude grüßt Euch mit dem Song des Tages –
Die Kraulquappe.

Die 8 Kulanzgesten oder: Pharmacie d’été.

Sonntag, 11 Uhr. Wohnungsübergabetermin in Suburbia.

Schon im Vorfeld ein schwieriges Unterfangen: Die Eigentümerin will uns zu einem dreistündigen Termin verdonnern, worauf wir uns nicht einlassen. Nicht bei einer Neubauwohnung, die wir 371 Tage lang bewohnt haben und die nun top-gepflegt und renovierter als nötig zurückgegeben wird. Die Küche sieht aus wie nie benutzt, das Bad ist besser aufpoliert als in jedem 4-Sterne-Hotel. Die Böden weit entfernt von „besenrein“, stattdessen so, dass die Nachmieter sofort ihre Kleinkinder nackt drüberkrabbeln lassen könnten. Alle Dübellöcher vom Handwerksfreund bestens verspachtelt und farblich dem restlichen Strukturputz angepasst. Was wären wir als Mieter froh, jemals eine Wohnung in dem Zustand übernehmen zu dürfen.

Aber hilft alles nix, denn gleich zu Beginn wird’s noch schwieriger, als uns die Eigentümerin nach eisiger Begrüßung mit noch eisigerer Miene ein „Ich werde jetzt bestimmen, wie das hier abläuft“ entgegengeschleudert. Sappralott, und sowas hat mal an der Uni unterrichtet, sogar im sprachwissenschaftlichen Bereich, wo man meinen möchte, dort müsse ein gewisser Nuancenreichtum in Sachen Formulierungsgeschick zur Grundausstattung gehören.

Vorgelegt wird uns dann ein 5-seitiges, selbstgebasteltes Übergabeprotokollformular, in dem sich Rubriken finden wie: „Schimmelverdacht ja/nein“ (für alle Zimmer), „Fenster geputzt ja/nein“, „Fettrückstände in der Küche“, „Funktionstest Spülmaschine (1x laufen lassen)“ und „Badewanne gereinigt und desinfiziert ja/nein“. Ich versuche krampfhaft, nicht an meinen netten Berater vom Mieterverein zu denken, der sich kaputtlachen würde über diesen Vordruck, derweil deponiert die Eigentümerin ein Thermometer im Gefrierfach, um zu überprüfen, ob wir den nagelneuen Gefrierschrank in dem einem Jahr nicht vielleicht doch so ruiniert haben, dass er nicht mehr exakt die Soll-Temperatur aufweist. Bei diesem Mieterpack weiß man halt nie, da muss man schon sehr genau hinschauen (Mail von vorgestern: „Verstehen Sie bitte, dass wir nach einer kurzen Mietdauer von nur 1 Jahr alles besonders gründlich nachsehen wollen.“).

Aus der in den nächsten 105 Minuten folgenden Serie an Highlights möchte ich – obwohl eines kabarettreifer als das andere war – nur ein einziges schildern. Die Abnahme der Badewanne.
Blitzblank sauber, die Vermieterin beugt sich zur Inspektion hinein, jedes ihrer Barthaare spiegelt sich im grellweißen Emaille der Wanne, sie fährt mit ihrer Hand kritisch über die Oberfläche und – huch! – fühlt einen Kratzer, stöhnt entsetzt auf und notiert diesen Kratzer sofort im Protokoll. Ich eile hinzu, da ich den Gatten mit ihr diskutieren höre und knöpfe mir den „Kratzer“ – eine hauchfeine, 5cm lange Linie – vor. Es handelt sich um einen winzigen Wasserrand, eine homöopathische Dosis Münchner Kalk, der sich mit dem Fingernagel ohne jede Anstrengung wegschaben lässt.
Und so ging es dahin, 105 Minuten lang, bei schönstem Sommerwetter (ab und an flüchtete einer von uns kurz auf den Balkon, weil es drinnen nicht auszuhalten war und man einfach mal Luft holen musste oder sich in den Arm kneifen, um sich zu vergewissern, dass das grad tatsächlich live&echt ist, was man da erlebt). Aber irgendwann waren die Unterschriften drunter, unter diesem unsäglichen Protokoll. Bei „Sonstiges“ ein Schrägstrich, schade eigentlich, hier wäre ein schönes Freitextfeld gewesen für die Notiz: „Vor der Neuvermietung bitte unbedingt in die Vermieterrolle hineinwachsen und mit den gesetzlichen Bestimmungen, was angemessen/verhältnismäßig ist, gründlich vertraut machen.“

Zum Nimmerwiedersehen Abschied drückt sie uns ein von ihr unterschriebenes Papier in die Hand und guckt dramatisch. Es sei ihr wichtig, uns diese Seite noch mitzugeben. Wir nehmen den Zettel entgegen und überfliegen ihn. Es handelt sich um ein Geleitwort für unseren weiteren Lebensweg als Mieterpack, das einfach keinen Anstand besaß (und z.B. über die Böden ging und nicht schwebte) und die Gnade, in dieser Wohnung wohnen zu dürfen, niemals zu schätzen wusste („Ich habe Ihnen einen Neubau überlassen“ – äh, ja, das ist richtig, und wir haben Ihnen jeden Monat pünktlich einen Batzen Geld überlassen für die Anmietung dieser Wohnung).
Schließlich lesen wir das Papier genauer durch. Es sind 8 Punkte darauf notiert, eine Art „Minima Moralia“ für Münchner Mietmaden, die im Speck lebten und dafür nicht entsprechend Dank zu zollen wussten.

Sofort fallen mir diese glutamatverseuchten Chinarestaurants der 1990er Jahre (und wahrscheinlich auch noch weit darüber hinaus) ein, in denen sich auf der Speisenkarte stets ein Gericht mit dem verheißungsvollen Namen „8 Kostbarkeiten“ fand. Was man erhielt, war ein Teller Undefinierbares, ein Potpourri an Gruseligkeiten, die die Küche so hergab.
Genauso verhielt es sich auch mit diesem „Vermieterseitige Kulanzgesten“ übertitelten DIN A4-Blatt: die damenbärtige Eigentümerin mit der Großgrundbesitzerattitüde hatte dort erbsenzählerisch und haarklein jede ihrer acht selbstdefinierten Heldentaten notiert, die sie uns hatte zuteil werden lassen.

Wir schütteln ein letztes Mal den Kopf, wünschen viel Erfolg mit den nächsten Mietern, klemmen uns unseren Dackel unter den Arm, gehen die Treppe hinunter und kehren Suburbia für alle Zeiten den Rücken.

Daheim angekommen sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen, die Pharmacie d’été hat ja gottseidank auch sonntags offen.

Einen erfreulicheren Wochenausklang gehabt zu haben – das wünsch‘ ich der geschätzten Leserschaft.
Und mindestens eine Kugel köstliches, erfrischendes Zitroneneis.

Herzlich grüßt Sie –
Die Kraulquappe.

Statement des Tages.

Na, da schau her!

Und es hieß ja schon vor einigen Jahren, außer Kakerlaken sei Keith Richards die einzige Lebensform, die einen Atomkrieg überleben könne.

In diesem Sinne: Mögen die Steine für immer und ewig rollen!

Haben Sie ein schönes Wochenende!

(Und besten Dank auch an Hr. Speed ohne den mir das aktuelle Cover des Rolling Stone vermutlich entgangen wäre. Da er aber freundlicherweise den von ihm ramponierten Haken des Karnickel-Kleiderhakens sofort in Schweden geordert hatte, durfte ich diese Sendung heute in der extrem umständlich zu erreichenden DHL-Abholstation in Empfang nehmen, wo ich nicht nur genötigt war, den Wagen im Halteverbot abzustellen, sondern in dem kioskartigen Shop eine schier unglaubliche Wartezeit hinnehmen musste, die mir wiederum die seltene Gelegenheit bot, alle Cover der Weltpresse zu studieren.)

Himmel der Bayern (39): Ozapft is.

Noch nie zuvor im Leben einen ersten Arbeitstag gehabt mit a) 66km Anreise zu einem Herzensort, b) ausgelatschten Trekkingsandalen an den Füßen und c) einer Kiste voller Sport- und Arbeitsklamotten für die kommende Saison im Kofferraum.

Das Tölzer Land empfängt mich gestern – entgegen der frühmorgendlichen Wetterprognose! – mit blauweißem Bayernhimmel über der Benediktenwand…

…und am vertrauten Wanderparkplatz ist erstmals keine Gebühr zu zahlen…

…sondern ein Zettel hinter die Windschutzscheibe zu legen, der mich als Mitarbeiterin der Berghütte ausweist.

Die Wirtin nimmt mich und mein ganzes Glump von dort aus mit nach oben. Der Dienst beginnt quasi mit dem Zuschlagen der Jeeptür, denn ab da geht’s los mit dem Input und den zahlreichen Infos.

Mein Personalkammerl, das ich nach Ankunft beziehen darf, ist vergleichsweise luxuriös…

…und sogar mit eigenem Bad (samt warmer (!) Dusche) ausgestattet.

Die Einarbeitung dauert keine 15 Minuten und besteht aus dem Satz „Am besdn is lörning bei duing, des hod si hier herobn allwei bewährt“, einer Ultrakurzeinführung in die Bedienung der zwei Spülmaschinen und einem Blitzrundgang durch die gesamte Hütte.

Dann sind wir auch schon mittendrin im Arbeitsmarathon – und ich bin saufroh, durch die Umzugswochen bereits einigermaßen trainiert zu sein…

…weil so eine Großküche, die fordert einen scho gscheid und als allzu verzärtelter Städter hätt‘ man da eher schlechte Karten.

Nach etwa einer Stunde sitzt die Geschirreinschichttechnik…

…und man hat kapiert, warum in der Küche geschlossene Schuhe mit gutem Profil das einzig Wahre sind.

Für Zimperlichkeiten ist hier ohnehin weder Raum noch Zeit…

… – der Schweinsbraten muss um 18 Uhr resch und in einer Stückzahl aus dem Rohr kommen, dass es einem zunächst ein Rätsel ist, wie das eigentlich parallel zu all dem anderen Gewurschtel gelingen soll.

Die knappen Pausenzeiten richten sich ganz nach Witterung und Gästeandrang (@Hr. Speed: nix 5x am Tag Fäschprr nach Belieben oder gar mit a paar Minuten Kontemplation inklusive!), und man lernt extrem fix, die wenigen Lücken effizient zu nutzen, weil sonst verhungert man nämlich…

…während sich die Gästeschar drumherum spinatknödelrund frisst.

Was einem als Mitarbeiter aber schon auch passieren könnte, da man jederzeit Zugriff auf die frisch gebackenen Kuchen hat…

…daher dreh ich dem Süßkram lieber schnell den Rücken zu und erarbeite mir einen Platz am Ausschank.

Mein persönliches Highlight des Tages: Nach einigen Stunden Durchschuften steh‘ ich dann irgendwann tatsächlich allein an den 7 Zapfhähnen, der bräsige Hüttenhund Tessa vom Nibelungenblut liegt zu meinen Füßen (oder besser gesagt: mitten im Weg), bediene eigenständig einige Gäste sowie die Kasse, fülle ohne Überschäumen drei Russn in Maßkrüge ab und aus dem Küchenradio dröhnt Bruce Springsteen hierüber.

Ja, das war ein prima Gefühl! So konkret und unmittelbar: einfach Dastehen und Machen – und kein langes Gefasel und Gegrübel!

Der Wirt ist recht zufrieden mit meiner rasanten Karriere und weil eh grad zwei Fässer leer sind, weiht er mich gleich noch ins Ozapfn ein und bekräftigt dabei zum x-ten Mal, dass ich keine Hemmungen haben solle, mich am Faß zu bedienen („…wannsdes verdrogst“).

Aber schon kurz drauf komm‘ ich wieder an meine Grenzen, als die Stamperl mit dem Hochprozentigen befüllt werden sollen (eine neue Begriffswelt tut sich auf: „Gebirgsenzian“, „Hirschkuss“, „Willi“ u.v.m.)…

…es gibt also noch viel zu lernen da herobn.

Hoff‘ ma nur, dass der Ellbogen es auch mitmacht!

[6:30 Uhr, am Tag nach dem Einstand: Wenn da Hahn kräht aufm Mist, woaßt, dass’s Zeit zum Aufstehn ist.]

Consummatum est.

Oder: perfectum est.

Handgesägt und holzdübelverbunden hochgepäppelt.

Die zu wenig überdachte Skizze der Kundin ließ sich mit etwas Mühe und gutem Willen dann doch umsetzen.

Die neue Arbeitsplatte, dem Aufbügeln der Kantenstreifen harrend.

Bei schwülwarmen 27 Grad fließt der Schweiß in Strömen, auch schon ganz ohne Handwerken.

Der Herkules Handwerksfreund aber schraubte und sägte unbeirrt weiter. Den ganzen, heißen Fronleichnamstag lang.
Ich sorge für regelmäßige Pausen und Stärkungen, kleine Ortswechsel und Rekreationspläuschchen, zwischendurch putze ich in mehrmals am Tag den Montagestaub weg.
Nur ganz selten darf ich mal mit anpacken – so eine Arbeitsplatte in 2,20 Meter Länge kann man(n) nämlich tatsächlich alleine tragen, obwohl es sich zu zweit besser rangieren (aber halt nicht so laut schnaufen) lässt.

Zeitgleich mit dem ersten Donnerschlag des spätnachmittäglichen Hitzegewitters über München ist es dann vollbracht!

Das Dackelfräulein und Dr. Schmitt dürfen sich auf die frisch geschreinerte neue Küchenzeile setzen…

…einen Pommery zwitschern und – auf Augenhöhe! – der Hausfrau beim Kochen zugucken.

Nach einem letzten Abendmahl und fahren wir den tapferen Handwerkshelden mit Schnittwunden an den Händen und Sägespänen im Haar (aber satt und zufrieden!) im tosenden Unwetter zum Bahnhof, geben ihm nach größten und herzlichsten Danksagungen zu seinem Salär noch etwas Lektüre für die Heimfahrt mit, wünschen eine angenehme Heimreise ins Allgäu und gute Erholung am Wochenende!

Und sollte Ihnen etwas fehlen, delektieren Sie sich einfach ein wenig an diesem erfrischenden Handerwerkerfilmchen, das definitiv Lust auf MEHR macht. Wie schön, dass wir in unserem Projekt „Vivat Bavaria!“ erst Halbzeit haben, nicht wahr?

In diesem Sinne: Man sieht sich!

Und hiermit verabschiede auch ich mich für die nächsten Tage, denn morgen ertönt erneut frühmorgens die Werkssirene (diesmal allerdings ausschließlich für mich). Da stürze ich dann mich mit meinem lädierten Ellbogen, aber ansonsten topfit dank des täglichen Trainings durch die Umzugs- und Handwerkswochen in meinen neuen Job als Saisonarbeiterin hoch droben aufm Berg.

Sollte das WLAN dort funktionieren und ich abends nach getaner Arbeit nicht im Stehen am Hüttengatter einschlafen, sende ich Ihnen ein paar alpine Arbeitsimpressionen, ansonsten hören wir uns nächste Woche in alter Frische.

Ihre Kraulquappe.

Dr. Schmitt in der Landeshauptstadt.

Lieber Herr Speed,

als der Gatte heut‘ Ihre Renovierungsarbeiten in Suburbia besichtigt hat (Sie wissen schon: der Endergebnis-Test, den wir vereinbart hatten), kam ihm in der alten Wohnung ein leicht hospitalisiertes Haserl entgegengehoppelt: der werte Dr. Schmitt!

Er habe genug vom Stadtrand und auch vom Forstenrieder Park mit all den Keilern und Bachen, meinte er, und er wolle unbedingt mit in die City fahren (und wer überhaupt auf die Schnapsidee gekommen sei, ihn da draußen im Vorort zu parken, für vier lange Tage, und was das denn solle – nicht mal der Möhrenvorrat habe gereicht).

Den Wunsch hat ihm der Gatte natürlich nicht abschlagen können und so hat Ihr Begleiter noch ein nettes Nachmittags- und Abendprogramm in der bayerischen Landeshauptstadt erleben dürfen.

Wir können Ihnen versichern: es hat ihm sehr gefallen.
Übermütige Haken hat er geschlagen auf der Theresienwiese – die Stadtkarnickel kamen aus dem Staunen nimmer raus! – und ihm wurde kein Löffel gekrümmt. Im Gegenteil, er hat neue Freunde gefunden, im Schatten der Paulskirche und der Patrona Bavariae.

Nun ratzt er zufrieden neben einer seiner neuen Freundinnen mitten in Ihrem Werkzeugsortiment und freut sich auf Ihre morgige Ankunft.

In diesem Sinne: ruhen auch Sie wohl und bis morgen!

My home is my Kammerl.

8 Uhr. Der Handwerksfreund klingelt an der Tür.

So ein schwäbischer Arbeitstag beginnt meist früh und wortkarg…

…so dass den Damen des Hauses noch etwas Zeit für einen halbwegs gemütlichen Start in den Tag bleibt.

Eine der Werkzeugsboxen eignet sich hervorragend als Wurfkiste, in die sich das Dackelfräulein mit seiner eingebildeten Welpenschar nochmal für ein Stündchen einkuscheln kann…

… – kommt der Handwerker halt nicht vor 9 Uhr an die Holzsäge ran und hat auch mal Zeit für einen Zweitkaffee.

Im Schweiße seines Angesichts Rückens gelingt ihm bis zur Vesper (schwäb. „Fäschbrr“ 🤤) der komplizierte Innenausbau des Speisekammerls (der Grundriss der Regalböden erinnert an Tangram-Figuren, die einen einst als Kind fast in den Wahnsinn trieben).

Und als Sankt Paul zu Mittag läutete, da ward es geschehen:

Da schlagen nicht nur Hausfrauen-, sondern auch Hundeherzen höher (vielleicht noch ein samtener Vorhang fürs untere Abteil gefällig? so als Hundehüttenpforte? alles machbar gegen einen geringen Aufpreis und eine warme Mahlzeit!)…

…und wieder kann man eine Kiste leer räumen, gewinnt an Lauffläche…

…und erfreut sich der Strukturen, die täglich aufs Neue entstehen.

Heute hatten wir einen sehr guten Tag. Denn neben den Strukturen entstehen nun auch Routinen und die erleichtern die Zusammenarbeit ungemein.

Voller Elan wird nachmittags noch in die alte Wohnung gefahren, wo ich letzte Flecken und Farbunterschiede suchen soll und dann mit dem Dackelfräulein in den Wald geschickt werde, während der Handwerksfreund nochamal rumpinselt.

Anschließend erklären wir nach einem letzten Rundgang durch die alte Wohnung das Projekt „Übergabefähige Renovierung“ für beendet, klauben das Hündchen aus der schwäbischen Schlafstatt (wie man nur auf Malervlies so gut schlafen kann, dass solche Arbeitseinsätze möglich sind, ist mir ein Rätsel!) und fahren wieder in die Stadt zurück.

Daheim noch drei Schweberegale an die Wand gedübelt und dann runter auf die Wiesn.
Feierabend!

Ergo bibamus!