Jute Nacht 13

Danke an Sabine von Juniemond für die tolle Realisierung meiner Geschenkidee für den Geburtstag des Gatten!

juniemond

1682 Jute Nacht 13 mit Text

Eine individualisierte Auftragsarbeit nach meiner Illustration “Jute Nacht”.

Ursprünglichen Post anzeigen

Schluffen.

Schön, wie selbst die Hausschuh-Industrie mit dem Zeitgeist geht!

Himmel der Bayern (19): Monte & mare.

Tegernseer Sonnenterrasse

Kraulquappenflossen im See

Nach einem Aperol oder zwei ist’s voll das Matterhorn!

„Begleitperson an runden Geburtstagen“ ist ein cooler Job. 🙂

Einen sonnigen Wochenbeginn wünscht 

Die Kraulquappe.

O-wimoweh, o-wimoweh, o-wimoweh. Zum 27. März 2017.

Liebster R.,

der Status „Gatte“ bewahrt dich vor nichts: Weder vor dem Geburtstaghaben an sich, noch vor der Gratulationsserie auf meinem Blog. Zumal dein heutigre Geburtstag ein – wie sage ich’s nur? – irgendwie besonderer ist.

Vielleicht ist er am besten durch ein kleines Bildchen zu umschreiben, das ich letztes Jahr an einem Sommermorgen in Tirol schoss, als du schon deinen Pflichten als Hunde-Vater nachgingst, während ich noch im Nachthemd auf dem Balkon unseres Domizils stand und den Sonnenaufgang bestaunte, der hinter dem Lamsenjoch hervorkroch.

Verwackelt, da zu früh am Morgen.

Heute übernehme ich das Morgengassi, so dass du schon mal den Tisch decken noch gemütlich liegenbleiben kannst, bis ich mit frischen Semmeln heimkommen und dich an den Gabentisch bitten werde. In der ganz oben auf dem Geschenkeberghügel thronenden Karte steht dann auch all das, was hier nicht steht (also nicht mehr viel).

Und bitte reiß dich zusammen und beginn mit der Karte! Denn wenn du die zwei Präsente auspackst, besteht Gefahr, dass du womöglich vor lauter Tränen (Freudentränen, hoffe ich!), keinen Buchstaben mehr lesen kannst.

Apropos Freudentränen. Die vergoss ich seinerzeit auch, als wir in unseren Anfangsjahren noch ständig durch die Berge marschierten und ich dich eines Tages, es war auf dem Soiernhaus, dabei ertappte, wie du ganz versonnen Otto, den Hund des Hüttenwirts, deinen Käsebrotfinger hast abschlecken lassen.

Denn da war mir klar: Mit dem kannste zusammenbleiben, der liebt nicht nur dich, sondern auch Dackel. Ein äußerst entscheidendes Kriterium!

Otto vom Soiernhaus.

Wenig später schleifte ich dich – quasi als letzten Lackmustest – zu deinem ersten Springsteen-Konzert und auch da erlebte ich dich so, wie man den, mit dem man sich jung fühlend altern will, erleben möchte: Begeistert, beschwingt, beseelt. Du hattest zwar sehr bald andere Lieblingssongs als ich, aber da auch diese noch in dem Kompendium „Die 300 besten Songs von Bruce Springsteen“ enthalten sind, sagte ich mir: Schwamm drüber. Ohne etwas Toleranz haut so eine Beziehung ja eh nicht hin.

Und so nahmen die Dinge ihren Lauf.

Ein paar Jahre später heirateten wir und wurden genau 9 Monate nach der Hochzeit stolze Eltern. Zeit wurde es, wir waren schließlich nicht mehr die Jüngsten! Im Unterschied zur Situation vieler anderer Eltern in unserem Umfeld hatten wir allerdings das große Los gezogen, da unsere Kleine von Anfang an gern und viel schlief. Schon nach 4 Wochen schlief sie durch, und zwar voll 8 Stunden!

Als sie sich dann eines Tages aus ihrer Wiege raus- und in unser Bett reingeschlichen hatte, schlief sie gleich noch länger und lieber.

Sie ist nämlich – genau wie du! – kein Morgenhektiker und lässt sich gern erstmal die Sonne auf den Bauch scheinen, bevor sie aufsteht und in der Küche Stress macht wegen des Frühstücks (was ja mein Job ist).

Du hast sie, kaum dass sie laufen konnte, mit deiner ganz großen Leidenschaft angesteckt. Und ganz wie bei dir wurde fast eine Sucht draus. Wenn der Ball mal nicht so rollte, wie sie sich das erhofft hatte, war sie stundenlang unleidig. Wenn das dann noch auf Tage fiel, an denen der große, ruhmreiche FC Bayern abgekackt hatte, hatte ich gleich zwei Mega-Muffel auf der Couch sitzen.

Philippa Gar-nicht-Lahm.

Pippas Ballsucht hast du mittlerweile durch zahlreiche Intelligenzspiele („Zieh“, „Acht“, „Blau“, „Tür zu“ etc.) und Erweiterung des Repertoires an Gassirouten einigermaßen in den Griff bekommen. Bei dir ist diesbezüglich Hopfen und Malz verloren, aber ich verstehe das schon: Einmal Fan, immer Fan, da helfen nicht mal mehr Intelligenzspiele, geht mir schließlich genauso. Sowas ist wie „lebenslänglich“, wenn es echt ist.

Und so ist es manchmal auch mit der Liebe und der Ehe. Darauf hoffe ich natürlich in unserem Falle sehr, und die Chancen stehen gut, da du nach 10 Jahren immer noch mein Lieblingsmensch bist! 🙂

Den Song vom Boss, den ich für dich ausgewählt hatte, habe ich wieder verworfen (es wäre „Outlaw Pete“ gewesen, obwohl du deine Säuglingszeit nicht im Knast verbracht und auch noch niemanden erschlagen hast). Ich habe ihn verworfen, weil ich dachte, du wirst eigentlich oft genug mit dieser Musik beschallt und hörst sie dir ja sogar freiwillig auf deinen Zugfahrten zwischen Frankfurt und München an, wenn du nicht gerade Sportfilme guckst oder im Gang stehen musst, weil der ICE mal wieder nur halb so lang ist wie er sein sollte.

Dein Geburtstagsständchen werden dir also nicht Bruce Springsteen & the E-Street-Band bringen, sondern Pat, the Hippo & Stanley, the Dog. Der Boss wäre einverstanden mit diesen Stellvertretern, da bin ich mir sicher.

Nach meiner Wahrnehmung ist das nämlich der einzige Song, dessen Erklingen dich absolut immer erheitert (also hoffentlich auch schon am frühen Morgen des heutigen Tages). Gleichwohl birgt der Text nicht allzu viele Highlights, so dass ich es mal auf diesen bedeutungsvollen Vers hier beschränke, den ich dir widmen möchte:

Hush, my darling, don’t fear, my darling
The lion sleeps tonight!

Aber bevor the lion sleeps (und wir neben ihm), feiern wir jetzt erstmal deinen runden GeburtsTag!

Alles Liebe und Gute wünscht dir
Deine Kraulquappenfrau.

Fiesta Dackeliana oder: Abschiede.

Es gibt ja Menschen, die schütteln sich einmal kurz, stehen auf und gehen, drehen sich bestenfalls nochmal fix um und winken lässig zurück, und widmen sich dann voller Elan dem Neuen und Unbekannten. Ich hingegen hadere mit jeder größeren Veränderung und hasse Abschiede. Niemand hat mir je beigebracht, wie das geht, und ich selbst habe es in über 40 Jahren auch noch nicht richtig gelernt.

Wobei mich die Lebenserfahrung immerhin gelehrt hat, dass es bei Abschieden zwei Kategorien gibt, die sich unterschiedlich anfühlen, indem sie jeweils die Enden meiner Hass-Skala markieren: Die guten und die schlechten Abschiede.

Letztere zeichnen sich dadurch aus, dass man nur noch weg will, nichts und niemandem hinterhertrauert (und womöglich auch auch umgekehrt niemand da ist, der einem nachweint), froh ist, wenn man die Situation, die Beziehung(en), die Tätigkeit, den Ort, das Gefühl oder alles zusammen hinter sich lassen und den Neubeginn so bald wie möglich anpacken kann. Man kommt auch mit dieser Art von Abschieden irgendwie klar, nur „gut“ sind sie langfristig nicht. Weil das, was weg sein wird, irgendwie schon lange vorher weg war oder man selbst sich bereits so weit davon entfernt hatte, dass es zu abstrakt geworden war, um noch etwas sein zu können, das man vermisst. Und das ist letztlich schade, vor allem, wenn es um eine längeren Abschnitt des eigenen Lebens ging.

Gute Abschiede sind jene, die spürbar machen, dass man auch etwas zurücklässt, das einem wertvoll und wichtig war oder ist, dass da Bindungen waren oder sind, die sich nun lockern oder auflösen werden, dass man dort, wo man war, auch wirklich gewesen ist – und gelebt hat (mit allem, was so dazugehört).

Gute Abschiede bringen mit sich, dass sie ziepen oder wehtun, womöglich bricht man ihretwegen sogar in Tränen und Wehmut aus.

Der Auszug aus meiner Würzburger Studentenwohnung war ein solcher Abschied (wenngleich ich mich zunächst freute, wieder nach München zu kommen, dort meinen ersten Job anzufangen und in dem Viertel zu wohnen, das mir als Teenager so erstrebenswert erschien): Alle heulten am Umzugstag, manche vielleicht auch nur, weil ich so heulte, ich wollte den Nachbarn und die Freunde nicht zurücklassen, wusste plötzlich gar nicht mehr, was ich in München sollte und wollte, und es kam mir idiotisch und grausam vor, all die Menschen, die Orte, die Gewohnheiten und mein ganzes schönes Leben in dem kleinen Städtchen, das ich plötzlich mit völliger Verklärung betrachtete, zurückzulassen.

Ich bin schon immer ein elender Bewahrer gewesen, ein schlechter Loslasser, ein übles Gewohnheitstier. Egal, ob es um Freundschaften, Beziehungen, Situationen, Gewohnheiten, Jobs, Orte oder Wohnungen ging: Ich verändere etwas erst dann (oder verabschiede mich), wenn es nicht mehr anders geht (ob aus Einsicht oder Zwang sei mal dahingestellt).

So sehr ich mich nun auf die herrliche neue Wohnung, dichte Fenster, eine funktionierende Heizung, den großen Balkon, nette Vermieter und eine Gegend mit viel mehr Grün freue, so beginnt es jetzt doch manchmal bei Kleinigkeiten zu ziepen. Als ich dieses Ziepen heute erstmals in aller Deutlichkeit wahrnahm, war ich froh, weil ich in dem Moment wusste: Der bevorstehende Abschied von dieser Wohnung wird wohl einer der guten Abschiede werden.

Der Anlass des Ziepens war eine Begegnung mit Frau G., einer älteren Dame aus unserem Haus. Frau G. ist die Witwe eines bekannten Schlagersängers, dessen Leben ebenso ominös wie tragisch endete, Attribute, die wie wohl auch – wenn man der Boulevardpresse Glauben schenken möchte – ihre Ehe treffend beschreiben würden (was ich vor vielen Jahren mal kurz ergoogelt habe, als ich kapiert hatte, wer Frau G. überhaupt ist).

Jahrelang hatte ich mit Frau G. nichts weiter zu tun außer einem freundlichen „Grüß Gott“ (und meinem kurzen Luftanhalten ob ihres Parfüms, wenn ich mich nach oder mit ihr im Aufzug oder Treppenhaus aufhielt). Man munkelte so Einiges über das Leben von Frau G. (noch mehr über das ihres verstorbenen Gatten) und als Hausmeistern Frau S. noch hier lebte, erfuhr man dieses Gemunkel auch ungefragt. Umso zurückgezogener lebte Frau G. und schien froh um jeden, der sie in Ruhe ließ.

Seit Pippa hier eingezogen ist, haben sich unsere Beliebtheitswerte im Haus ja rasant verändert. Wo man früher mit einem knappen Gruß davonkam, musste man plötzlich Gespräche führen und es gar erdulden, dass sich Nachbarn vor uns auf den Boden werfen und dort herumwälzen. All das hat nichts damit zu tun, wer wir sind oder wie wir sind, sondern der Zirkus gilt ausschließlich dem Dackelfräulein. Und die krasseste Kandidatin für derlei Vorstellungen ist Frau G..

Mit ihren schätzungsweise knapp 80 Jahren und trotz Einschränkungen aufgrund mäßig erfolgreicher Knie- und Hüft-Operationen flippt Frau G. jedes Mal aus, wenn sie Pippa sieht. Als Erstes lässt sie ihre Tasche zu Boden fallen, um beide Arme ausbreiten zu können, damit sie den Hund auch ja komplett an ihren Busen drücken kann. Pippa darf ihr sogleich die ordentlich toupierte Frisur ebenso zerstören wie das sorgfältig aufgetragene Make-Up. Sie darf ihr Ohren, Gesicht und Hals abschlecken, während Frau G. juchzend und unter Ausrufen wie „Mein Schatzilein, ja, guten Morgen, du kleine Prinzessin!“ auf den Treppenabsatz sinkt, um noch besser und bequemer für Pippa erreichbar zu sein.

Unser Hund nutzt die Situation schamlos aus, stürzt sich erst mit Inbrust auf Frau G., bis diese gut eingespeichelt und selig japsend am Boden liegt, danach stürzt sie sich in die Tasche von Frau G., in der immer (!) ein Hundewürstchen zu finden ist, da Frau G. ihre Wohnung nur bestens präpariert für etwaige Pippa-Begegnungen verlässt.

Anfangs habe ich noch versucht, diesen Zirkus zu unterbinden, habe den Hund gemaßregelt und angeleint, Frau G. wieder auf die Beine geholfen und versucht, die Situation so abzukürzen, dass sie nicht völlig ins Würdelose abglitte. Zwecklos. Vollkommen zwecklos. Denn Frau G. will es gar nicht anders, sondern das Theater macht sie so glücklich, dass ich es einfach geschehen und die Erziehung mal kurz Erziehung sein lasse. Mittlerweile bete ich in solchen Momenten nur noch, dass kein weiterer Nachbar vorbeikommen und Zeuge dieses peinlichen Szenarios werden möge.

Gestern Abend haben wir am schwarzen Brett einen Aushang gemacht: „Garagen-Nachmieter zum 1. Mai gesucht“ (inkl. der Mitteilung, dass wir nach 17 Jahren hier ausziehen). Die blöde Hausverwaltung beharrt nämlich auf einer absurden Quartals-Kündigungsfrist für den Tiefgaragenstellplatz, obwohl es hier im Haus eine Warteliste für die wenigen und daher heiß begehrten Garagenplätze gibt und obwohl der Mietvertrag für unsere Wohnung bereits einen Monat eher endet (da können sie plötzlich eine Gründlichkeit und Aufmerksamkeit für Fristen an den Tag legen, dass man nur so staunt).

Heute Mittag klingelte es an der Tür. Draußen stand Frau G.. Ich öffnete und sie wedelte aufgeregt mit unserem Aushang herum und stammelte, sie wisse gar nicht, was sie sagen solle. Natürlich nahm ich an, es ginge um unseren bzw. um Pippas Auszug (und wunderte mich dennoch, dass sie den Aushang gleich von schwarzen Brett entfernt hatte).

Das aber war nur einer der Gründe für ihre Aufgescheuchtheit. Der andere war der, dass ihr vorgestern ihre ein paar Straßen weiter angemietete Garage gekündigt worden war, zum 30. April. (Nebenbei: mich traf fast der Schlag bei der Vorstellung, dass Frau G. noch selbst Auto fährt, nie und nimmer hätte ich das vermutet!) Und weiter: was für ein Glücksfall es doch sei, dass wir jemanden suchen, aber zugleich sei es ja so ein Drama, dass ausgerechnet wir es seien, denn dass das Schatzilein dann nicht mehr hier wohnt, das wäre ja schrecklich… (ein Glück, dass der Gatte gerade mit dem Dackelfräulein draußen war, sonst kullerten die beiden jetzt noch auf dem Sisalteppich herum).

Ich versprach Frau G., die keinen PC hat, sofort eine Mail an die Hausverwaltung zu schreiben, mich um alles zu kümmern und anschließend nochmal bei ihr zu klingeln. Eine halbe Stunde später stand ich vor ihrer Tür, drückte ihr die ausgedruckte Mail in die Hand und meinte, sie müsse jetzt nur noch bei der Hausverwaltung anrufen und bestätigen, dass das alles seine Richtigkeit hätte und dann sollte die Sache wohl klappen (eine Seltenheit zwar, dass mit dieser Hausverwaltung etwas klappt, aber da sie es nicht selbst angeleiert hatten, schien es möglich). Sie fiel mir um den Hals. Das hatte es noch nie zwischen uns gegeben.

Eine weitere halbe Stunde später klingelte Frau G. erneut bei mir. Diesmal fiel sie mir bereits im Türrahmen um den Hals. Denn alles hatte geklappt! Sie übernimmt unsere Garage nun nahtlos zu unserem Wunschtermin, der Mietvertrag trifft in den nächsten Tagen ein und sie ist überglücklich, dass sie ihren 3er BMW nun auf einem der hauseigenen Stellplätze parken kann. Schatzilein und ich wurden zu einem Abschiedskaffee eingeladen, besser gesagt: dazu verdonnert, und, tja, dann sah ich ihre feuchten Augen und wir waren auf einmal beide gerührt – und zum Abschied fiel schließlich ich ihr um den Hals, obwohl ich eigentlich gar nicht so der Um-den-Hals-Faller bin und wir ja weder befreundet, noch sonst näher in Kontakt waren.

Als ich vorhin den Müll runtertragen wollte, stolperte ich vor der Wohnungstür fast über eine Tüte, die dort stand. Eine sehr bayrische Tüte. Drinnen: Eine Flasche Schampus, oben auf dem Karton klebte ein Begleitkärtchen, unterzeichnet von Frau G..

Ein paar berührende Zeilen in zittriger Schrift, der man die Betagtheit ihrer Inhaberin ansehen kann. Ich musste schlucken. Und es ziepte.

Wie gesagt: Es wird einer dieser guten Abschiede.

Traumhaft.

Um 2:14 Uhr aus einem Traum hochgeschreckt:
Der Gatte und ich sind – aus welchem Anlass auch immer – auf dem Weg zu einem Paartherapeuten, der identisch ist mit dem Arzt meines Vertrauens und dessen Praxis in der Münchner Innenstadt. Wir sitzen im Wartezimmer, sind bestens gelaunt, ich will mich oder den Gatten gerade fragen, wieso wir überhaupt hier sind, da kommt Dr. T. auf uns zu, begrüßt uns mit Vornamen, was Dr. T. real nie tun würde, und nimmt nur den Gatten mit ins Sprechzimmer. Ich gucke verdutzt, da ich dachte, die Stunde wäre für uns beide gemeinsam vorgesehen, warte aber zunächst brav ab. Die Sprechstundenhilfe Frau K. ruft mich bald auf und weist mir den Weg zu einem anderen Wartezimmer. Dort soll ich liegen, das gehöre bei solchen Terminen dazu. Aha?! Auf einer feldbettartigen Pritsche soll ich liegen, es stehen ca. 20 solcher Pritschen in dem Raum, fast alle belegt, irritiert lege ich mich hin, auf dem Bett neben mir liegt ein krebskrankes Kind und röchelt. Nach einer Stunde Warten und Rumliegen wird es mir zu blöd. Ich verlasse diese atmosphärisch beklemmende Mischung aus Krebsstation und OP-Vorraum und ich gehe wieder vor zum Tresen und frage Frau K., ob sie mich mal kurz zu Dr. T. und dem Gatten ins Sprechzimmer lassen würde, damit ich klären kann, wie das hier weitergeht. Sie lässt mich. Ich klopfe an, niemand reagiert, also gehe ich einfach hinein. Das Zimmer ist leer, der rote, runde Teppich grinst mich an, das Deko-Schaf blökt hämisch, ich wundere mich, was hier los ist. Frau K. kann es sich auch nicht erklären, meint aber dann, es könne sein, dass die beiden durch den Hinterausgang die Praxis verlassen hätten. Ich tue Selbiges. Und stehe plötzlich auf einem kopfsteingepflasterten Marktplatz, mitten in einer Altstadt, es sieht aus wie Tübingen oder Regensburg oder Würzburg. Zwischenzeitlich ist es dunkel geworden. Ich stolpere über den Platz und gucke suchend in alle Fenster. Und auf einmal sehe ich die beiden: nix Therapie oder so, sie sitzen in einer gesteckt vollen Kneipe, teilen sich eine Flasche Rotwein und schauen in dieselbe Richtung, geradeaus, zur Großbildleinwand, auf der ein Championsleague-Spiel des FC Bayern übertragen wird. Grad will ich mir noch denken „Aha, so läuft der Hase also!“, und schon wache ich auf.
(Später, beim realen Frühstück, wird mich der Gatte fragen, wie denn der Spielstand gewesen sei. Sehr witzig.)

Irgendwann kann ich dann weiterschlafen, bis 4:33 Uhr, dann wache ich erneut auf, wieder mitten aus einem Traum:
Media Markt hat die drei für die neue Wohnung bestellten Gegenstände nicht zusammen geliefert. Bestellt waren (im Traum wie in der Realität): Eine Waschmaschine, ein Wäschetrockner und ein Verbindungsrahmen, damit man einen Turm aus dem Ganzen bauen kann, der mir zwar nicht geheuer ist, aber der Keller der neuen Wohnung gibt räumlich nichts anderes her und da es keinen Trockenraum mehr gibt, hat der Papa uns einen Trockner spendiert, obwohl ich nie so ein Ding haben wollte und schon gar nicht als Turm. Media Markt liefert (hoffentlich nur im Traum) Trockner und Waschmaschine, nicht aber den Verbindungsrahmen. Wir wohnen noch gar nicht unter der Lieferadresse, glücklicherweise ist aber einer unserer neuen Nachbarn, Herr T. (mit dem ich real schon Emailkontakt hatte), zufällig gerade im Hausflur und nimmt die Ware an. Die beiden Monster werden in den Keller geschleppt und da Herr T. nicht weiß, dass der Verbindungsrahmen bestellt ist bzw. noch fehlt, lässt er die Monteure die Geräte lose aufeinander stapeln und anschließen. Sie erklären ihm, dass beide Maschinen vor der Inbetriebnahme einen leeren Wasch- bzw. Trocknungs-Gang durchlaufen müssten und schalten die Geräte ein. Inzwischen checke ich meine Emails und sehe die Lieferbestätigung von Media Markt. Setze mich ins Auto und fahre zur neuen Wohnung, gehe in den Keller und sehe dort die Katastrophe: Herr T. liegt erschlagen unter dem mangels Befestigung heruntergefallenen Trockner. Mein erster Gedanke: Komm ich nun ins Gefängnis? Nein, komme ich nicht, ich wache lediglich auf, um wieder eine Weile wachliegen zu dürfen.

An Traum Nr. 3 erinnere ich mich erfreulicherweise nicht, irgendwas Unangenehmes war da los, mit viel zu lauter Musik von Sepultura oder so Zeug, das ich nie höre. Ich weiß es nicht mehr. Vermutlich wurde ich zu schnell aus der Traumwelt gerissen – durch den wilden Trommelwirbel des Hundeschwänzchens neben dem Kopfkissen. Das spricht eine Sprache, die ich besser verstehe: „Hallo Tag! Juhu! Aufstehen!“.

Einen traumhaften Frühlingsdonnerstag wünscht
Die Kraulquappe.

Song des Tages (5).

Heute: für meinen großen Freund S.

 

Well, every river, baby, it runs dry
Until the sun’s torn from the sky

Till every fear you’ve felt burst free
Gone tumblin‘ down into the sea

Listen to me
Janey S., don’t you lose heart…

… den Rest des Textes solltest du dir ebenfalls anhören. Und den Song danach gibt’s als Zugabe,
wobei ich den noch gesondert verbraten muss. Irgendwann.

In Freundschaft,
Deine Kraulquappe.

What’s up oder: 38 Minuten.

Bei Morgenkaffee und Zeitungslektüre meldet sich das Smartphone und zeigt durch Blinken den Eingang einer Nachricht an.

[18.3., 09:15] Interessent S. aus München, per WhatsApp: Hallo, ich wäre an Ihrer Küche interessiert wäre sie noch abzugeben? Mfg S.

[18.3., 09:33] Kraulquappe: Guten Morgen, ja, die Küche ist noch zu haben. Es gab zwar schon einige Interessenten, aber die wollten sie sofort haben – vermutlich hab ich zu früh inseriert… Wir verkaufen die Küche erst ab 4. Mai, wenn wir umgezogen sind. Wäre das für Sie dann noch relevant? Wenn ja, können wir gerne für Anfang nächster Woche eine Besichtigung ausmachen. Viele Grüße, K.

[18.3., 09:37] S.: Ja hört sich gut an das würde mir Zeitlich auch gut passen also ich bin Handwerker der Ausbau dürfte also auch kein Problem sein falls gewünscht hast du evtl noch ein Bild von der linken Zeile das du mir schicken kannst Mfg S.

[18.3., 09:39] S.: Also meiner Freundin gefällt die Küche so gut ich würd sie nehmen falls das in Ordnung ist für dich

[18.3., 09:42] K.: Ich schick dir gleich nochmal Fotos per WhatsApp.

[18.3., 09:43] S.: Super danke

[18.3., 09:48] S.: Passt super dann komm ich am 4. Mai mit Transporter und Werkzeug

[18.3., 09:51] K.: Das heißt, ihr seid euch ohne Besichtigung sicher, dass ihr sie nehmt?

[18.3., 09:52] S.: Ja sind wir ich bin Schreiner von da her machen paar kleine Macken nix

[18.3., 09:53] K.: Na dann – prima! Ich deaktiviere die Anzeige also gleich.

[18.3., 09:53] S.: Danke abgemacht gut

Adieu, Interpunktion, aber mei…

Es folgte noch: Austausch von Daten für den Kaufvertrag und Terminvereinbarung für Vertragsunterzeichnung samt Anzahlung.
Möge alles Weitere – Abholung und auch alle anderen Inserate – auf ähnlich flotte und reibungslose Art vonstattengehen.

Am besten der gesamte Auszug, Umzug und Einzug.

Beschwingt bei der Arbeit grüßt
Die Kraulquappe.

Himmel der Bayern (18): Aqua vitae.

Wenn einem der Kopf schwirrt und das Wasser bis zum Hals steht…

… sollte man einfach mal die Füße in Selbiges tunken …

… eine Weiße tanken & ein Weilchen von Umzugsplanung und Arbeit abschalten.

Sogar den Gatten konnt‘ ich vom Schreibtisch loseisen! Schließlich kann man auch abends oder am verregneten Wochenende arbeiten.

Nur eins versteh ich nicht: Warum ist das Kalbsrahmgulasch, wenn’s eh nur so selten auf einer Speisekarte auftaucht, immer alle, wenn ich komme?!?
Aber das ist Meckern auf hohem Niveau – die Schlutzkrapfen mit Spinatfüllung an Parmesanbutter samt Salatbeilage waren schon auch fein.

Einen schönen Abend wünscht
Die Kraulquappe.

Song des Tages (4).

Hatschi, schnief, tröööt, hatschi, schnief, tröööt. That’s the sound of spring!

Hazel, stardust in your eye
You’re goin‘ somewhere and so am I.
I’d give you the sky high above
Ooh, for a little touch of your love.

Hazel is in the air. Die Wochen des Niesens und der Antihistaminika haben begonnen.

Niemand hätte das besser vertonen können als der gute Bob.