Himmel der Bayern (61): Auffe, umme, obbe.

Lang nimmer do gwen.

Niederbayern. Passau.

Zuletzt wohl mit U., fürchte ich, an irgendeinem Winterwochenende, das ich geflissentlich verdrängt habe.

Es dominieren eh die Kindheitserinnerungen an die idyllische Dreiflüssestadt. Der Papa hatte damals oft hier zu tun und nahm uns ab und zu mit. Wunderschöne Altstadt, viel Kopfsteinpflaster und rundum überall Wasser. Fein!

An einem alten Gebäude am Donauufer zeigte er mir – ich war vermutlich 6 oder 7 Jahre alt – die Hochwassermarkierungen und ich weiß noch, wie fassungslos es mich machte, dass die Donau hier höher gestanden haben sollte als ich groß war (stimmt das grammatikalisch? falls nicht, sehen Sie’s mir bitte nach: es hat 35 Grad und ich hab 3 Stunden Rumlaufen hinter mir).

Ich erinnere mich an Herrn W., den späteren Gründer des Passauer Musuems für Moderne Kunst, er schenkte mir damals ein hübsches, aber kompliziertes Holzspiel, für das mir die Geduld fehlte. Und an ein mittleres Drama zwischen den Eltern, weil die Mutter mit einem Absatz im Kopfsteinpflaster hängenblieb und der Tag dann gelaufen war (und das nicht etwa, weil sie sich verletzt hätte).
Überwiegend aber sehe ich den Papa, wie er uns in seiner beigen Freizeithose und seiner Frühe-80er-Jahre-Windjacke (modische, gerippte Bündchen!) vorausläuft und sich überall auskennt und uns auf dieses und jenes aufmerksam macht (das Kind soll ja was lernen!).

Zu Studienzeiten auch ein paarmal durch Passau gefahren, auf dem Weg zum Freund nach Wien, der wegen seiner zeitaufwändigen Facharztausbildung nicht so oft die Stadt verlassen konnte. Meist kurze Rast hier, einen Happen gegessen und weiter.

Einer der Passau-Stops gekrönt von einem spektakulären Schlüsselbruch an der Autobahntankstelle. (Für die Jüngeren unter den Lesern: Ja, Schlüsselbruch. Damals sperrte man ein Auto noch ab. Mit einem richtigen Schlüssel.)
Getankt, dann den Schlüssel ins Schloss gesteckt und umgedreht, ihn wieder abziehen wollen und – schwupps! – blieb einfach der halbe Schlüssel im Schloss des kirschroten Fiestas stecken. Sehr ratlos stand ich da an der Tanke, das weiß ich noch gut.
Zweitschlüssel lag daheim in Würzburg, Handys hatte damals noch niemand, aber wenigstens befand sich das Portemonnaie in meiner Hand, das gab ein wenig Halt.
Der Tankwart hatte einen Spezl unten in der Stadt, und dessen Bruder hatte eine Ford-Werkstatt. Also fuhr mich der Tankwart obbe in die Stadt zum Ford-Händler, ich lief zur Werkstatt umme, der dortige Kfz-Mechaniker fuhr mich wieder auffe, öffnete mein Auto ruckzuck auch ganz ohne Schlüssel, entfernte die Reste desselben aus dem Schloss und fertigte mir unten in der Werkstatt einen neuen Schlüssel an (im Handschuhfach lag ja ordentlich das Bordbuch samt Serviceheft, dort war die Schlüsselnummer notiert).
Drei Stunden später und 200 DM ärmer (zu Studentenzeiten eine mittelschwere Katastrophe) konnte ich weiterfahren nach Wien, der angehende Herr Psychiater machte sich schon Sorgen und der geplante Absacker im Heurigenlokal fiel wegen meiner späten Ankunft leider flach.

Ich glaube, es gab sogar mal ein Wochenende mit dem Wiener Freund in Passau, weil exakt in der Mitte gelegen zwischen Wien und Würzburg. Kann aber nicht so prickelnd gewesen sein, sonst wäre die Erinnerung deutlicher. Ein ibis-Hotel, glaub ich, ohne Fön, mit schlechtem Frühstück und grausligem Weichspülergeruch im Bettzeug.

Dann waren da noch zwei nicht mehr genau datierbare Besuche bei K., in Hacklberg, einem Vorort von Passau. Seinerzeit der engste Mitarbeiter vom Papa und ein enger Freund von mir. Der zeigte mir als Einheimischer und Ortskundiger die Museen und Beisln der Stadt.

So viel zur persönlichen Passau-Historie.

Diesmal reisen das Dackelfräulein und ich dem Gatten voraus, der hier ab morgen eine kleine Tagung zum Thema „Stress“ begleitet (als ob er davon nicht eh schon genug hätte). Hören wir uns vielleicht auch mal einen Vortrag an, falls der Hörsaal klimatisiert ist. Ich schwanke noch zwischen einem Vortrag über Husserls Beitrag zur Stressforschung und einem anderen mit dem verlockenden Titel „Sinn finden in der Arbeitswelt“ (hä?, aber kann ja u.U. mal nicht schaden).

Vielleicht belassen wir’s aber auch bei Streifzügen durch die schattigen Gässchen der Altstadt, Eisessen, Rumgucken, Fotografieren, Baden am Innufer (das Fräulein) und Schwimmen in einem der schönsten Freibäder Deutschlands (ich). Zwischendrin ein wenig Schreiben und Arbeiten, falls die Hitze zulässt es und die Lüftung des Laptops nicht schlapp macht. Morgen Abend hinauf nach Hacklberg, wo uns K. in seinem Garten bewirten möchte, der Gatte ist sowieso bis spätabends eingespannt mit dem Tagungsvolk.

Natürlich aber ist – Sie ahnten es vielleicht eh!? – der Hauptgrund unserer Fahrt nach Passau ein Besuch im hier ansässigen, weltweit ersten Dackelmuseum (!), das vor gut einem Jahr seine Pforten öffnete und diese auch für Besucher auf vier Beinen nicht verschließt (so gehört sich das auch).

Betrachten wir diese Ausflugstage also als Dienstreise und fachliche Fortbildung, außerdem muss man ja auch den Viecherln mal ein bisserl was für den Verstand bieten und nicht immer nur ein sportliches Programm.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, wünschen erträgliche Saharatage und immer einen kühlen Fluss in der Nähe.

Aus Passau grüßen reichlich verschwitzt –

Die Kraulquappe & Fräulein Pippa

PS: Der Shop vom Dackelmuseum ist zwar schön kühl, aber sonst ein geballter Irrsinn.

PPS: Gerade das „Kowalski“ wiedergefunden. Mehr als 20 Jahre ist’s her…

Voll schön, dass es dich gibt.

My hometown ❤

10 Dinge, die ich in 5 Jahren Bloggen gelernt habe.

WordPress gratuliert mir morgens um kurz vor 4 zum 5-jährigen Jubiläum. Zeit für ein kleines Resümee.

1. Die Blogosphäre: Eine unendliche Spielwiese für Identitätsentwürfe aller Art und Unart. Ein Blick durchs Schlüsselloch in die Reinräume diverser Selbsttherapien und in die Verliese vermeintlich Austherapierter – ein weites Feld und noch mehr, das alles.

2. Zwischen bloggender Kunstfigur und realer Person hinter Text/Bild unterscheiden zu können, ist gleichfalls Kunst. Eine, die ich mangels diesbezüglicher Phantasie oft nur ungenügend beherrsche.

3. Es gibt Blogger, die unter lautstarkem Vorgeben von Authentizität schreibenderweise eine komplette Biographie erfinden. Um sich dann ganz authentisch darüber zu freuen, wenn andere das lesenderweise für bare Münze nehmen.

4. Man kann überall Freunde finden. Auch in der World of WordPress.

5. Beim Bloggen über Fußball hört der Spaß auf. Bei bestimmten Vereinen sowieso.

6. Worte verbinden nur dort, wo Wellenlängen übereinstimmen. Da hatte Max Frisch schon recht.

7. Dass jemand Follower wird, heißt noch lange nicht, dass derjenige dir folgt (im Wortsinne) oder dem, was du schreibst, folgen kann (im Hirn- oder Humorsinne). Und es heißt erst recht nicht, dass er deinen Blog aufmerksam oder überhaupt verfolgt.

8. Ein Like bedeutet manchmal weder, dass der Liker deinen Beitrag gelesen hat, noch, dass er ihm gefällt. Manchen rutscht einfach nur die Maus oder der Finger aus.

9. Ein Dackelfoto (be)wirkt mehr als 1000 Worte. Diese Erkenntnis sollte womöglich ernster genommen werden (doch besser zu Instagram auswandern?).

10. Mehrere Fotos von zwei Dackeln (wie gestern) – und die Aufrufzahlen gehen durch die Decke (ich bin noch nicht im Stande, „viral“ korrekt in einen anständigen Satz einzubauen, daher die altmodische „Decke“, aber immerhin eine im Altbau). Das gibt mir ziemlich zu denken.

Sonntagsbesuch.

Dreistündiger Sonntagsbesuch. Von der Verwandtschaft, quasi.

Von der ersten Begegnung an eine große Sache. 1x kurz beschnuppert und sofort verstanden. Pfote drauf.

Sie heißt Nelly, kommt aus Hannover und ist fernbeziehungsmäßig zusammen mit ihrem Herrchen alle zwei Wochen eine Etage unter uns zu Besuch.
Heute das vierte Treffen, zunächst draußen, danach erstmals drinnen.

Gut, zum Arbeiten kommt man dann gar nicht mehr, weil das Spielen & Gebalge einfach so eine Augenweide ist. So eine große, dass man sofort einen Zweitdackel haben möchte.

Und wie die gucken können!

Spätestens beim übernächsten Mal teilen sich die beiden das Körbchen oder das Sofa.

DAS wollen Sie nicht versäumen, liebe Leserinnen und Leser – bleiben Sie also dran!

Vom Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung.

Als Abonnentin der Süddeutschen erhalte ich freitäglich eine Email aus der hiesigen Zeitungsredaktion. Oft lese ich sie auch (schließlich ist sie an mich persönlich adressiert). Gelegentlich steht Erhellendes zum Weltgeschehen der ausklingenden Woche drin, selbst wenn es eine ist, die von Düsternis geprägt war.

Und ab und an – je nach Verfasser/in – enthält dieser Brief sprachliche Highlights, die so köstlich munden wie ein zartschmelzendes, kühles Sahnehäubchen auf einem Stück Streuselkuchen, das ich mir gelegentlich im Herbst gönne, wenn sich Zwetschgen unter der Streuselschicht aufhalten.

Die heutige Sahneportion der Redaktionspost würde sogar für mehrere Kuchenstücke, vielleicht gar für ein ganzes Blech Datschi reichen, deshalb kann ich sie glatt mal mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, teilen.

*****

Freitag, 21. Juni 2019

Sehr geehrte Frau Kraulquappe,

am Dienstag ist Jürgen Habermas neunzig geworden. Das SZ-Feuilleton hat ihn mit zwei großen Artikeln von Johan Schloemann und Jens Bisky gewürdigt. In der Welt des Digitalen nennt man heute solche Aufsätze long reads. Habermas ist nicht nur der bedeutendste Philosoph der Bundesrepublik, sondern er zählt auch zu den Gründervätern des very, bisweilen sogar des extremly long read. Sollten Sie Zeit haben, gar pensioniert sein, nehmen Sie doch zum Beispiel mal die „Theorie des kommunikativen Handelns“ zur Hand. Krass viele Seiten, würde mein Sohn sagen.

Gelesen wird Habermas in aller Welt. Mich würde, läse ich denn chinesisch, interessieren, wie sich Habermas auf Chinesisch liest. Als ich vor langer Zeit in München studierte, las ich ihn auf Deutsch. Na ja, nicht „ihn“, sondern erst mal seinen „Strukturwandel der Öffentlichkeit“. Das war nicht unbedingt einfach, denn der Philosoph als solcher drückt manchmal das, was er so denkt, in einer Sprache aus, die dazu führt, dass man erst einmal sehr nachdenken muss, was er sagt, bevor man sich der oft angenehmen, manchmal höchst mühsamen Arbeit unterzieht, verstehen zu wollen, was er meint.

Nun ist Jürgen Habermas auch ein politischer Philosoph, der als Kommunikationstheoretiker durchaus versteht, dass das Aufrichten von Barrieren aus Worten nicht dazu dient, die Kommunikation zu fördern. Lesen darf schon auch Arbeit sein. Aber wenn Lesen in erster Linie Arbeit ist, wenn man zum Beispiel niedergeheideggert wird, dann verfehlt ein Text, ein Aufsatz, ein Buch seinen Sinn. Wer etwas schreibt, entäußert sich seiner Gedanken – er (oder sie) gibt sie weg, teilt sie mit anderen, veröffentlicht sie im Sinne des Wortes. Werden diese Gedanken aber so formuliert, dass sie kaum jemand versteht, ist diese Form des Schreibens dann eben keine kommunikative Handlung, sondern irgendwas zwischen Selbsttherapie und verbalem Instagram (ich poste, also bin ich).

Nun ist die Philosophie in gewisser Weise so wie das Kochen oder der Gebrauchtwarenhandel in Mode gekommen. Im Fernsehen sieht man beim Zappen unablässig Menschen, die in einer Küche stehen oder essen und dabei von lustigen Köchen und Köchinnen bewertet, beaufsichtigt oder gemaßregelt werden. (Doch, ich glaube fest daran, dass diese Form der Kochsendungen etwas über den autoritären Charakter aussagt, dem sich der oft verständlich schreibende Philosoph Erich Fromm gewidmet hat.) Neben dem Kochen sieht man im Fernsehen auch viele Menschen, die sich dem Kaufen, Verkaufen und Ersteigern von Zeug jeder Art, das älter ist, hingeben. Die einen, zumeist tätowierte Amerikaner, kaufen in Doku-Soaps den Inhalt von Lagerräumen auf; die anderen bewerten Madonnen aus Familienbesitz oder zahlen vor Kameras 80 Euro für ein mobiles Bidet aus dem 19. Jahrhundert. Neben den alltäglichen Exhibitionisten aus den verschiedenen Casting-Shows sind Köchinnen und Altwarenhändler die Leitfiguren der modernen Populärkultur geworden. Dies spricht, um an die Begriffswelt von Habermas anzuknüpfen, nicht unbedingt für die Weiterentwicklung der deliberativen Demokratie, sondern eher für das Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung.

So wie es die Fernsehköche und die Fernsehantiquitätenhändler gibt, gibt es auch die Fernsehphilosophen. Sie haben gerne etwas längere Haare, was möglicherweise ein Ausdruck intellektueller Bonhommie ist, und/oder einen Bart. Es sind überwiegend Männer, wohl weil Männer eher dazu neigen, sich gegenseitig einfach durch ein Gespräch miteinander zu versichern, dass der jeweils andere bedeutend ist, ohne dies ausdrücklich sagen zu müssen.

Neben den bonhommistischen TV-Philosophen existieren dann auch noch jene, gerne ökologischen Denker, denen man auf den auch tagsüber nächtlichen Sendern wie Arte, 3sat oder gar ARD-alpha begegnet. Wenn ich einmal richtig erwachsen bin, würde ich gerne auf ARD-alpha eine Nachdenk-Sendung moderieren. Ich befürchte allerdings, dass ich nicht so lange am Leben sein werde, um jenen Reifegrad zu erreichen, den auf ARD-alpha schon manche deutlich Jüngere als ich an den Tag beziehungsweise in die Nacht legen.

Habermas ist kein Fernsehphilosoph, auch wenn es nicht grundsätzlich verwerflich ist, im Fernsehen aufzutreten, selbst als Philosoph. (Die Wahrscheinlichkeit, dass Habermas doch der Ansicht sein könnte, es sei verwerflich, als Philosoph im Fernsehen aufzutreten, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dass sich Sloterdijk mal die Haare schneiden lässt.) Man muss, wenn man das will, Habermas lesen, nicht unbedingt sehen.

Der bescheidene Philosophieboom hat auch dazu geführt, dass eine Menge interessanter Bücher über Philosophie und Philosophen erschienen sind, die einem unter anderem auch die Beschäftigung oder Wiederbeschäftigung mit den Originaltexten erleichtern. „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger ist so ein Buch; „Wiedersehen mit den Siebzigern“ von Ulrich Raulff ein anderes; auch die diversen Bücher von Yuval Noah Harari regen das Denken und Weiterlesen an.

Ob ich das im September erscheinende neue extremly long read von Habermas angehen werde (1700 Seiten, „Auch eine Geschichte der Philosophie“) weiß ich nicht. Kann aber schon sein.

Eine meiner philosophischen Lieblingserfahrungen nämlich ist eine Habermas-Erscheinung. Vor Jahren war ich mal in einer Buchhandlung in Starnberg, die es heute nicht mehr gibt. Vor einem Regal, in dem die anspruchsvolleren Sachen standen, erblickte ich einen weißhaarigen Mann, der einen Staubmantel trug. (Philosophen haben gerne Staubmäntel, welche die zivile Version des Trenchcoats sind.) Es war der Starnberger Jürgen Habermas, der ein Buch in der Hand hielt. Das Buch war von Jürgen Habermas. Wahrscheinlich war sich Habermas kurzzeitig seiner eigenen Existenz unsicher. In seinem Buch stellte er dann fest, dass es ihn gibt. Deswegen mag ich Philosophie.

Ich wünsche Ihnen ein weises Wochenende

Kurt Kister
Chefredakteur

*****

Parallel zum Genuss einer Scheibe Zitronenkuchen unter den türkisen Bastschirmen des Lieblingscafés, zu meinen Füßen das Dackelfräulein, das mit dem entzückenden Rüden der Café-Inhaberin schmust (neben dem Kuchen der Hauptgrund, weshalb wir regelmäßig hierher gehen), überlege ich, ob es nun das verbale Instagram, das mobile Bidet aus dem 19. Jahrhundert, die Bezeichnung von Köchinnen und Altwarenhändlern als Leitfiguren der modernen Popkultur, der Halbsatz über die bedeutsamen Männer, die Ausführungen über die Nachdenk-Sendungen, der Schlussabsatz zur Begebenheit in der Starnberger Buchhandlung oder die Skizzierung jener Entwicklung, die für „das Wachstum gleichursprünglicher Dämlichkeit und Ermüdung“ spricht, ist, die mir in meiner heutigen Freitagspost am besten gefällt.

Ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen allen – und dem Herrn Spike zum heutigen Tage einen feinen Kuchen mit einer extra großen Sahnehaube!

So sollte es sein.

Notiz aus der Blogpause.

Unterwegs im Bierbichler-Country. Der Hammer, dieses Hinterland am Ostufer des Starnberger Sees. Warum ist man da nur so selten?

Wiesenpfade nach des Fräuleins Geschmack, zumal bei 27 Grad, wo jedwede Kühlung willkommen ist. Schönste Kircherl und Friedhöfe. Ein paar Kühe und Bächlein. Beste Aussicht auf See und Berge.

In Oberambach kurz das Hotel besichtigt, das man im Magazinbeitrag zu empfehlen gedenkt. Nette Chefin. Zeigt einem das Gelände und die Remise mit den sechs Zimmern für Urlauber mit Hund. Spendiert einem einen Hugo auf der schattigen Terrasse des Schlossguts, „(…) schreiben’S was Gutes über uns!“. Hätte ich eh, bei der Lage und dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

So sollte es sein. Wenn man damit eines Tages mal mehr verdienen würde als den Hungerlohn, den so ein Beitrag einbringt, dann wär’s geradezu perfekt. Ambulare et delectare. Scribere et bibere.

Dann hinunter nach Ambach, wo der Bierbichler Sepp lebt, isst, trinkt und schreibt. Ins Familienlokal mit Biergarten – und eigenem Seezugang. Endlich mal ein Fleckerl in diesem Landkreis, wo der Hund ins Wasser darf. Wo keiner meckert. Dank der hohen Tennisballdichte hier hat Madame auch gleich wieder was zum Spielen gefunden.

Warum eigentlich irgendwohin in Urlaub fahren? Alles da.

Weibaleitdog oder: Be happy.

Freitag. Frauentag im Kreuther Tal.
Das Fräulein und ich auf der Halserspitz, der Königsalm und danach in der Weißach. Mal wieder ganz ohne beruflichen Blick auf irgendwas, einfach nur gehen und gucken, keine Notiz, zu nichts, kein beim Gehen im Geiste verfasster Absatz zu einem Wegstück oder einer Beobachtung. Nur wir, der Berg und die Sonne.

Naja, nicht ganz. Wir gerieten etwas unerwartet mitten in den Almauftrieb, der dieses Jahr im Kreuther Tal so spät stattfand wie schon lang nicht mehr.
Überall Kühe, nicht ideal, wenn man mit Hund da durchmarschiert. Zumal die Kühe, wie ich gestern erleben durfte, ihren ersten Freilauf auf der Weide mit wilden Hüpfern und Sprüngen feierten – das verstört dann sogar den kuhgewohntesten Hund.
Also doch den Weg genommen, der als „gesperrt“ markiert war, wegen diverser Winter- und Sturmschäden. Klaro: vorher nachgefragt, ob man das riskieren dürfe, aber wenn der Almwirt meint, wir schaffen das, wenn wir trittsicher sind und über ein paar umgefallene Bäume klettern können, dann schaffen wir das auch).

Das Dackelfräulein liebt waldige Berghänge, Kraxeln über umgefallene Bäume und schmale Nebenpfade – und ich liebe es, wenn der Hund glücklich ist.
Auf den sonnigen Strecken weiter oben hechelt sie dann sehr und ich auch und ich sage zu ihr: „Mäuschen, wir sind nicht mehr die Jüngsten, mach langsam!“, was sie sogar beherzigt.
Hieve sie in jede Viehtränke (wirklich wie gemacht für die Dackelstatur, diese Wannen), hieve unseren Proviant den Berg hoch (der Rucksack, halb so voll wie bei den Wintertouren, kommt mir doppelt so schwer vor). Auf der Alm fast eingeschlafen, trotz Kaffee.
Demnächst, so denke ich dort im Schatten vor mich hin dösend, gibt’s hier im Blog mal einen Beitrag über Tabuthemen. Es ist zum Beispiel eine Schande, dass kaum jemand weiß, was Endometriose ist und was das im Alltag bedeutet. Und ebenso, dass über manche Symptome der Wechseljahre nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird.

Anschließend in Rottach-Egern im Garten des Papas die Füße hochgelegt (korrekt müsste es heißen: im Garten der Lebensgefährtin des Papas, denn er ist dort „nur“ Mitbewohner und ich somit keine Haus-am-Tegernsee-Erbin in spe, leider).
Ersten Aperol des Jahres serviert bekommen. Erstes Grillen in diesem Sommer genossen. Erstmals bis spätabends draußen gesessen.
Fräulein Hund hellauf begeistert von all den Gerüchen und Gaben und noch heller aufgeregt vom Kurzbesuch der Nachbarskatze. So ist das auf dem Land.

Wie oft wir wohl noch genau so dasitzen werden?, frage ich mich. Das frage ich mich schon lange und bei jedem Besuch. Eine unnütze Frage, und doch nicht abzuklemmen in diesem Hirn, das ständig vor sich hindenkt.

Der Papa und seine Lebensgefährtin zanken jetzt öfter als früher. Wenn im Alter alles immer beschwerlicher wird, sind manche Klüfte offenbar schwerer durch Humor oder Toleranz zu überbrücken.
Ihn nervt, dass sie so viel vergisst/verlegt/verdreht und sie nervt sein immer kleiner werdender Radius und sein immer größer werdendes Bedürfnis nach Struktur.
Ich sage es den beiden im Laufe des Abends, dass sie mittlerweile arg viel herumkeifen und dass sie doch froh sein sollen, dass jeder von ihnen noch Dinge kann, die der andere schon nicht mehr kann. Weil sich das doch immerhin ergänzt. Der Papa lächelt fast beschämt, die Lebensgefährtin guckt auf ihren Buchsbaum und ich bin nicht sicher, ob sie’s überhaupt gehört hat.

Spätnachts nachhause gefahren. Herrliche Fahrt durch die Sommernacht. Telefonat mit dem Gatten, der auf einer Theologen-Tagung weilt, seinen Vortrag hinter sich gebracht und sich auf sein protestantisch-asketisches Zimmerchen zurückgezogen hat, auf dem es eine Bibel, aber keinen vernünftigen Internetempfang gibt.

Nach nur 51 Minuten die Ludwigsvorstadt erreicht.
Daheim Ankommen nach so einem Tag ist ein etwas größerer Akt.
Erst fahre ich in den Hinterhof, dort halte ich vor dem Garagentor an. Dann steige ich aus, schließe das Tor auf, hole mein Rad aus der Garage, schiebe es zur Seite, befestige die Flügeltüren des Garagentores. Danach klappe ich den rechten Außenspiegel ein, hole das Dackelfräulein aus dem Auto, binde sie an einem Dachrinnenabflussrohr im Hinterhof an. Öffne den Kofferraum, hole das ganze Glump des Tages heraus, stelle es neben dem Hund ab. Steige wieder ein, lasse den Motor an, fahre das Auto vorsichtig in die enge, miserabel ausgeleuchtete Garage (in den 1950er Jahren hat keiner damit gerechnet, dass die Menschen 70 Jahre später mal viel breitere Autos fahren würden).
Ein Moment höchster Konzentration, jedesmal. Vor allem das mit dem Außenspiegel sollte man nicht vergessen!
Aussteigen, Rad vors Heck schieben, Garage absperren, Sachen schultern, Hundeleine aus der Öse am Dachrinnenabflussrohr ausfädeln und ums Handgelenk legen.
So bepackt nochmal kurz vors Haus schlurfen, damit der Hund sein Nachtpipi auf dem Grünstreifen machen kann – und dann mit einer ziemlichen Verrenkung den Schlüssel aus der Hosentasche fummeln, die Haustür aufsperren und mit Hund und Gepäck zum Aufzug gehen.

Oben angekommen eine große nächtliche Freude vor der Tür: die Expresslieferung von Freund T. aus Z. ist eingetroffen. Das neue Springsteen-Album liegt endlich auf der Fußmatte, mit einem Tag Verspätung.
Ich mache einen Knicks, aus Dankbarkeit – und um es aufzuheben.

Und nun verabschieden wir uns in eine kleine Klausur: Ein Auftrag muss dringend fertig werden, eine Planung vollends abgeschlossen sowie ein paar andere Baustellen endlich zuende gebracht werden.

Aber wenn Sie mal ganz ehrlich sind, haben Sie ja fürs Erste eh genug Sommer-, See-, Dackel- und Bayernhimmel-Fotos gesehen, nicht wahr?

Be happy & bis bald –
Ihre Kraulquappe.

Kneippen in Kreuth.

Die auf dem Berg heißgelaufenen Pfoten kühlen.

Ein Wasservideo mit Elementen aus der Schnorchelkunde und der Gehmeditation.

Und nun zum Papa, Grillen im Garten. Schmeckt wie Urlaub.

Gedacht durch meine Augen.

Gestern war ein guter Tag.

Was nach der viel zu kurzen Nacht, ein paar gesundheitlichen Querelen und dem morgendlichen Ärger mit der per Post zugestellten Anonymverfügung der Magistratsabteilung 67 der Stadt Wien ja erstmal nicht zu erwarten war.

Dann aber pünktlich und wie geplant vom Schreibtisch an die südlicheren Wirkungsstätten geflüchtet. Dort eine letzte Exkursion zu Recherche- und Fotozwecken.
Nach dem Part am See sogar mit Begleitung von B. (einem ganz realen B., nicht dem aus den Träumen), der sich den Nachmittag freigenommen hatte, um nach seinem mittäglichen Pneumologentermin etwas durchzuatmen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Wenn B. mal wieder mit seiner Lunge kämpft, dann haben wir ein recht angenehmes gemeinsames Tempo, sonst ist er nämlich trotz seines Altersvorsprungs von 13 Jahren so beieinander wie ich es vielleicht vor 13 Jahren mal war.
Wie sich doch mit dem Älterwerden manche Differenzen nivellieren.

Ein guter Tag war es, weil die Mücken fernblieben, die Wege menschenleer waren, im Forsthaus mit See- und Alpenblick der schönste Platz in der Sonne frei war, die spontane Essenseinladung sehr gelegen kam, einem niemand den letzten Rhabarberstreuselkuchen vor der Nase wegfraß, neben der Knipserei und Lauferei noch genug Zeit und Ruhe für Gespräche blieb.
Zum Abschluss ein bisschen Kunst und Architektur, ein wunderschöner Abendhimmel am Seeufer und auf der gesamten Heimfahrt die Fenster offen, den Wind in den Haaren, den Bruce im CD-Player und auf der Rückbank ein zufrieden schlummerndes Hundefräulein.

Machen Sie doch mal Urlaub in Oberbayern!
Ich führ‘ Sie gern mal einen Nachmittag lang herum, zum Bloggerbuddy-Bonus-Preis (= Sprit, Streuselkuchen, Schneider Weiße).

Museum der Phantasie.

Finde den Dackel!

Sind es zwei, die sich erlesen, dass man sie als eines kennt?

Ein gutes Ziel, so kurz vor dem kalendarischen Altern.

Noch ein Schnapp-Schuss.

Ein paar werden die Zahlenmystik entdecken und mich verstehen.

Ita est. Amen.